1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wahlkrampf 2013 - nicht nur dieselben Floskeln, sondern auch dieselben Darsteller

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von stefan kramerowski, 31. August 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hier die kompletten Werbespots, alle mit jener harmonisch radelnden Familie:

    FDP:
    NPD:
    Quark: http://bit.ly/19W4Shj
     
  2. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    Die Gesamtübersicht mit Bonusmaterial im Tagesschaum vom Dienstag:
     
    stefan kramerowski gefällt das.
  3. chapri

    chapri Benutzer

    Die "Süddeutsche bringt das TV-Duell auf den Punkt: "Wildpferd" ist IMHO die richtige Bezeichnung für Stefan Raab! Von dem sind allerdings nicht die immerselben Floskeln zu erwarten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. August 2013
    HeavyRotation25 gefällt das.
  4. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Wenn man aus dieser Einschlafhilfe (oder: TV-Duell) etwas positives gewinnen kann, dann war es einzig und alleine Raab. Und evtl. noch die Halskette der Kanzlerin. Das zeigt auf, wie belanglos und unfruchtbar diese Show für den Wähler war.

    PS: ist es eigentlich fair, dass nur die Kanzlerkandidaten der beiden größten Parteien dort antreten durften, oder wäre ein Mitspracherecht von den Grünen, FDP, den Linken und den Piraten nicht erfrischender gewesen?


    Für mich als Wähler gibt es trotz dem TV-Duell keine neuen Erkenntnisse, was meine Wahl betrifft. Aber so handzahm, wie Merkel und Steinbrück miteinander umgegangen sind, würde mich eine große Koalition am Ende nicht sonderlich wundern...
     
  5. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Immerhin wollte sie der FDP nicht ihr "vollstes Vertrauen" aussprechen. :D
     
  6. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    ... dafür dürfen Brüberle, Trittin und Gysi heute um 20.15 Uhr in der ARD, aber nur knapp 60 min. mit Schönenborn und Gottlieb. - Dann muss sich ja Herr Plasberg wieder knapp 75 min. über Euro, Steuern und Syrien profilieren, mit den Herrn Pleitgen (Journalist), Oppermann, Stein (Musikmanager, mir gänzlich unbekannt), Laschet und nochmal Pleitgen (Schauspieler) sowie der Dame Mika.
     
  7. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Zuletzt bearbeitet: 02. September 2013
  8. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    @Inselkobi:
    Ja, denn ich sah "Die ulktimative Chartshow", bei der Herr Stein mitwirkte, nie, da RTL auf meinem Fernseher erst auf Platz 22 gespeichert ist.
     
  9. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Gut, das hatte ich mir auch, wenn, nur zwangsangesehen, aber allein durch seine Tätigkeiten war mir der Name "Stein" durchaus geläufig.
     
  10. 2Stain

    2Stain Benutzer

    Manchmal scheint mir das Langzeitgedächtnis der Deutschen nicht zu funktionieren. Ich bin heute bei der Arbeit auf einen "netten" Kommentar gestoßen.
    Mir hat der Kommentar gefallen und aus der Seele gesprochen, ist er doch eine teilweise Aufarbeitung der von Frau Merkel und Herrn Steinbrück früher gemachten Aussagen und der heutigen Realität.

    2Stain
     
  11. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Jetzt muss die FDP ja in letzter Sekunde ein wenig umplanen.:D
    Der Rettungsanker "wenn ihr Merkel wollt, dann wählt FDP" müsste doch eigentlich nahtlos in eine Fusion dieser beiden Parteien führen.
     
  12. Plattenschrank

    Plattenschrank Benutzer

    Fände ich eine gute Idee. Ich bin für klare, eindeutige Verhältnisse, nicht diese ganze Splitterei. 2 Volksparteien würden im Grunde völlig reichen, eine aus SPD, Grünen, Linken und dem Arbeitnehmerflügel der CDU, die andere aus CDU/CSU, FDP und von der SPD noch der Seeheimer Kreis. Das würde für klare Verhältnisse sorgen und man könnte sein jeweiliges Feindbild in aller Ruhe pflegen! Diese 5-10 %-Parteien braucht doch in Wirklichkeit kein Mensch.
     
  13. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    Oh doch, und wie die gebraucht werden!
    Andernorts habe ich bereits mein Dilemma mit dem Wahl-o-mat geschildert. Beide großen Parteien kommen bei mir mir Ach und Krach auf jeweils knapp über 40% Übereinstimmung bei meinen Antworten zu den Themen. Auch wenn ich Themen gewichte kommt keine von beiden annähernd an die 50% heran. Was soll ich also guten Gewissens wählen?
    Da bleibt nur eine andere, kleinere Partei, die es wenigstens schafft auf um die 60% Übereinstimmung zu kommen.

    Diese eintönige Zwei-Parteien-Landschaft in den USA war mir auch schon immer sehr suspekt. Man kann ein so großes Land einfach nicht in ein Schwarz/Weiß-Schema zwängen. (Sorry for the pun.)
     
    stefan kramerowski gefällt das.
  14. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Es gibt schon heute nur zwei Kategorien von Parteien: Solche, denen es nur daraum geht, die Macht zu erobern, um Pfründen zu verteilen, Ämter, Posten und Einfluss zu gewinnen,
    und solche, die die Welt verbessern wollen.

    Erstere schreiben Programme und Versprechungen, wie sie die Welt verbessern wollen, um an die Macht zu kommen,

    Letztere drängen notgedrungen an die Macht, weil sie gelernt haben, dass sie außerhalb der Macht die Welt nicht verbessern können.
     
  15. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Weshalb denn? Immerhin ist das Ausscheiden selbiger Partei in Bayern doch das Beste was passieren konnte, das bestätigte selbst der Vorsitzende der jungen Liberalen in einem Interview, direkt nachdem die ersten Hochrechnungen bekannt waren.
    Und recht hat er!
    Immerhin war das Wahlergebnis in Bayern bisher auch so gut wie NIE ein verlässliches Barometer für Bundestags- oder Landtagswahlen.
     
  16. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Doch! Man konnte immer darauf wetten: Im Bund kommt es ganz anders als in Bayern.
     
  17. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    Und sollte das auch wieder genau anders herum sein wird der Bayerische Rundfunk bestimmt dafür sorgen, daß es auch wirklich keiner erfährt.
     
  18. Schön einfach und wahrscheinlich ideal für eine fernsehgerechte Inszenierung des Showdowns - mit der Abbildung einer pluralistischen Gesellschaft hat das indes rein gar nichts zu tun. Ob die USA in dieser Hinsicht zum Vorbild taugen, bezweifle ich.
     
    Mannis Fan gefällt das.
  19. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Die große CDU hat schon heute (sehr geschickt) die Funktion eines großen politischen schwarzen Loches. Sie schluckt alles, was ihr zu nahe kommt. Das macht sie viel besser als die SPD, die tendenziell eher alles abspaltet, was ihr zu nahe kommt. So sind die Grünen und die Linke entstanden.
    Die Piraten sind entstanden, weil die Liberalen das Thema sträflich verpennt haben.
    Die AfD ist gegründet worden, weil hier die CDU die clevere Lüge noch nicht gefunden hat, mit der sie auch Euroskeptiker einseifen kann. Aber da wird ihr schon noch etwas einfallen, sie hat es ja auch geschafft, sich zur Energiewendepartei umzudefinieren.
     
  20. Hinhörer

    Hinhörer Benutzer

    Streiche große CDU, setze Merkel. Es gibt ja nicht wenige in der CDU, denen dieser Kurs so ganz und gar nicht gefällt. Nur in der Führungsriege nicht mehr; diejenigen, die so dachten und sagten (!), sind peu à peu alle verschwunden, aus den unterschiedlichsten Gründen und Motiven. Im englischen Raum hat man dafür den Begriff Merkelvellianism geprägt. Hier gibt es eine, wie ich finde, recht gute Außensicht auf Angela und ihre Partei.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2013
  21. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Sorry, Verbesserung:
    Zur Energiewendelüge-Partei.
     
  22. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Doppelpost...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2013
  23. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

     
  24. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Zurück zu den Medienthemen im Zusammenhang mit der Wahl: Das ZDF hat am Mittwoch noch einmal eine Wahlumfrage veröffentlicht, die Bild-Zeitung gestern. Bundestagspräsident Lammert nennt das bereits "Wahlbeeinflussung" durch die Medien. (Als fände nicht ständig eine Wahlbeeinflussung durch die Medien statt).
    Jedenfalls steht die Frage im Raum, ob so etwas unter journalistischen Gesichtspunkten statthaft ist. Es soll ja immer noch Tageszeitungen geben, die beispielsweise am Freitag vor der Wahl die Wahlberichterstattung einstellen, weil politische Konkurrenten sonst nicht mehr die Möglichkeit hätten, auf Angriffe angemessen zu reagieren.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen