1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warum gibt es keine Radiosendungen mehr ?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von Chris, 26. April 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Chris

    Chris Benutzer

    Mir fehlen in ALLEN Radioprgrammen, die ich empfangen kann (in NÖ) richtige Sendungen (1-2 Stunden), die sich den verschiedensten Musikrichtungen widman. Es gibt scheinbar nurmehr sog. Sendeflächen, wo man 24 Stunden lang lauschen muss, um 1 Musikstück zu hören, das einem gefällt.
     
  2. Pirni

    Pirni Benutzer

    Du hast recht, Chris - es gibt vielzuwenig Spezialsendungen. Leider begreifen viele Programmacher es nicht, daß nur Einheitsbrei und Flächenradio es auch nicht sein kann.
    Ich kenne viele Musikfreunde, die haben bereits resigniert und hören nur noch eigene CDs udn Platten. Sie fragen sich, warum kann ich nicht auf das RAdioprogramm schauen ( wie beim Fernsehen noch) und mir eine Sendung aussuchen. Es gibt keine Sendung mit Latino/Reggae, keine für Swing, keine für Rock`n Roll Fans, keine für Dixie usw. Jeder müßte zig Stunden Einheitsbrei hören, damit er vielleicht einen Titel seiner Musikrichtung hört.
    Natürlich kann es Massen-Formatradio geben, aber doch nicht aussschließlich !
    Bezeichnenderweise hat im letzten Radiotest das "elitäre Minderheiten - Sendungsradio" Ö1 in Wien schon den stärksten Massen-Privatsender überholt.
    Durch die Krone wurden auch wieder viele Sendungen gekillt. In Salzburg trauern viele Hörer um die Oldie - und Swing-Sendung auf Radio Arabella, die es jeden Dienstag abend gab.
    Ich frage mich, wieviel Geld die Privatradiomacher noch vernichten wollen, bis sie begreifen: Formatfläche ja - das ist sozusagen der Kuchenteig, aber Sendungen mit Inhalt, das wären die Rosinen im Programm und damit würde sich ein Sender profilieren. Die Menschen reden nur über eine besondere SENDUNG, über eine besondere PERSON und niemals über einen Einheitsbrei ohen Anfag und Ende.
     
  3. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Das kann ich nur unterstreichen, zumal es nicht nur auf Österreich zutrifft!
     
  4. exhörer

    exhörer Benutzer

    Wie wahr [​IMG]

    Früher, als es noch richtige Sendungen (mit Thema und Moderatoren, die mehr als nur Ansager waren) gab, schaltete man gezielt ein. Man wußte ganz genau, warum und welchen Sender man einschaltete.

    Offenbar ist es heute wichtiger, um jeden Preis zu verhindern, daß jemand (am Ende der Sendung) abschaltet, als daß überhaupt jemand einschaltet. Und ganz ehrlich, weiß überhaupt jemand, *welchen* "Sender-am-Morgen" und "Sender-am-Abend" er einschaltet? Ich denke, bei den Markterhebungen nicken die Hörer doch nur brav die Senderliste ab, so wirklich erinnern, welchen Sender sie eingeschaltet haben, kann sich doch eh niemand
     
  5. Pirni

    Pirni Benutzer

    ...und weil das Eigenlob-Gelabere und die Musik überall dieselbe ist, muß man penetrant
    ständig die Jingles spielen, daß man der beste, der größte usw. ist. In Wirklichkeit hat man zwar das Radio eingeschaltet aber geistig abgeschaltet.

    ...übrigens heute am Montag hörte ich bereits auf 3 Privatsendern schon wieder "Monday, Monday...) Irgendwann nach dem tausendsten Mal wirds fad !
     
  6. micha

    micha Benutzer

    das wird sich in österreich - zumindest beim webradio ändern.

    in bad fischau wurde ein webradio im gasthof gutenberg installiert.

    soweit ich weiß, gibts da beispielsweise ab august eine c&w sendung, jazz könnte auch sendezeit bekommen und oldies sowieso.

    l.g.
    micha
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen