1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Warum viele Comedies nicht lustig sind...

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Tim F., 11. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tim F.

    Tim F. Benutzer

    Hier ein Artikel aus dem "Spiegel", der meiner Meinung nach auch für das Radio gilt...

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,394111,00.html

    Viele Macher sogenannter "Comedies" sind eins mit ihrem Charakter, den sie verkörpern, geworden und sind auch meist nur in dieser einen Rolle auf dem betreffenden Sender zu hören.
    Werden viele dieser Serien bis zum Erbrechen fortgesetzt, aus Angst, etwas Neues könnte nicht ankommen?
    Haben die Macher keine Ideen mehr?
    Oder sind sie in ihrer Rolle so gefangen, daß es kein Zurück mehr gibt?
    Sind sie durch das Format in ein so enges Korsett gedrängt, daß kein Freiraum mehr für Kreativität da ist?
     
  2. Steinberg

    Steinberg Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    was daran soll denn deiner Meinung nach für das Radio gelten?
     
  3. Tim F.

    Tim F. Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Es ist immer dasselbe...

    Elmar Brandt beispielsweise macht nur Politikerparodien, ich könnte mir vorstellen, daß der mehr drauf hat.
    Frank Bremser macht seit Ewigkeiten Baumann & Clausen usw.
    Bei diesen Serien kennt man ja wenigstens noch den "Menschen" dahinter.
    Aber auch bei denen ist es teilweise wie bei Paul Panzer, der kleine Nils, diversen Merkelparodistinnen usw.
    Alle nur auf eine, auf Dauer nervige Rolle festgelegt.
     
  4. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Radio ist -für den Normalkonsumenten - eine Mischung aus Berechenbarkeit und gelegentlicher Überraschung. Daran orientieren sich die meisten Comedy-Serien: Feste, eingeführte Charaktäre, ein klar eingegrenzter Kosmos, möglichst viele Pointen und statische Code-Formeln, die an sich nicht witzig sein müssen, sondern beim Rezepienten durch ständige Repetetion ein Déja Vue-Erlebnis auslösen (Klassiker: "Karl Ramseier ist tot"). Gelegentliche Überraschungen baut man durch plötzlich auftauchende, neue Personen oder Nebenhandlungen ein, oder aber auch durch kurzzeitige Änderung der Formeln (Könnte sein: "Karl Ramseier ist doch nicht tot").
    Über allem steht - gerade beim Radio - die Inszenierung, bzw. Produktion. Es muß also zumindest witzig klingen.
    So funktionieren m.E. 99 % aller Radiocomics. Wirklich komisch ist das eher selten, oftmals aber zumindest recht unterhaltsam.
    Demgegenüber stünde die Lehre von Monthy Python´s, wonach aber auch gar nichts berechenbar sein darf, Pointen teilweise mutwillig zugunsten totaler Überraschung zerschossen werden, oder die Handlung einfach und ohne weitere Erklärung demontiert wird ("...and now for some completely different!"). Die Fallhöhe der Gags entsteht beim britischen Humor zumeist durch die totale Hilflosigkeit der Protagonisten im Umgang mit den immensen, in England noch immer gepflegten Standesunterschieden und Verklemmtheiten. Mir sagt das weitaus mehr zu, aber das hilft deutschen Comedy-Produzenten, gerade im Radio nicht weiter: Hier diktieren einfache Strukturen , Breitengeschmack und political correctness das Anforderungsprofil der Radiomacher, zumal bei den breitenorientierten AC-Formaten.
    Also: Warum sollte ein E. Brandt irgendetwas anderes machen als Schröder, solange der Kanzler war? Selbst die hier vielgelobten Komödianten vom "Frühstyxradio" arbeiten mit o.b. Rezeptur ("Der kleine Tierfreund").
    Zum Thema Kreativität: Es ist schon ein kreativer Knochenjob, eine gegebene Personen- und Handlungskonstellation ständig neu mit Leben zu erfüllen. Ich wollte diesen Job nicht machen müssen!
     
  5. Tim F.

    Tim F. Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Dem muß ich ein wenig widersprechen. Das Frühstyxradio beispielweise hat inzwischen hunderte von Figuren, bei denen man sich freut, wenn die "überraschenderweise" wieder zum Leben erweckt werden, man weiß also nicht, was gleich kommen wird.
    Dort gibt es zwar auch regelmässige Serien, aber nicht mit so hohem Nervfaktor, da sie in wesentlich geringerer Frequenz, nämlich nur 1-2 mal in der Woche ausgestrahlt werden.
    Sicher ist es schwierig, eine Figur permanent am Leben zu erhalten und immer wieder neue Facetten zu finden. Es gibt aber auch Figuren, die irgendwann einfach ausgedient haben (sollten).
     
  6. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Sicher, aber hierzulande dauert es leider etwas länger, bis die Macher oder PDs merken, daß es Zeit wird. Meistens, wenn die Serie im Test abstürzt.
    Bei "Hart -härter -Gerhard" taucht(e) z.B. ständig immer wieder Helmut Kohl auf, obwohl der ja nun gar nichts mehr zu melden hat (bzw. hatte, in letzter Zeit wälzt er sich ja wieder öfter durch die üblichen Fernseh-Talk-Katastrophen).
    In England ist es -zumindest im TV- eine alte Tradition, daß es nur eine begrenzte Anzahl von Folgen einer Serie gibt (Ich glaube, es sind 7), so daß es nie peinlich oder ermüdend wird (Es sei denn, die Serie war von Anfang an Mist).
     
  7. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Ich bin ja selten euphorisch, aber wer die letzten fünf Jahre die Entwicklung von Andreas Müller (SWR3-Komedian) verfolgt hat, der muss doch Abbitte leisten. Der Mann hat`s voll drauf.
    Die Kunst (die er beherrscht) ist nämlich die: Ein aktuelles Ereignis mit perfekt nachgemachten/überzeichneten Stimmen in täglich neue Pointen zu gießen.
    Er ist für mich damit der "Haizinger des Radios". Zeitungskarrikaturist Haizinger hat eben auch mehr als nur die Gabe, gut karrikieren zu können. Er schafft es dabei auch täglich aufs Neue, aus dem Tagesgeschehen eine verblüffende und treffsichere Pointe zu generieren.

    Die meisten Radio-Komedians sind leider nur gute (oder mittlere) Stimmenimitatoren, und das ist schon lange nicht mehr witzig.
     
  8. Funkgeist

    Funkgeist Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    wie "Geist-reich" muß Humor sein ?.....
     
  9. Tim F.

    Tim F. Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Muß er nicht, es gibt auch "flachen" Humor, der sehr lustig sein kann.
    Es ist zwar eine Gratwanderung, aber es geht.
     
  10. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Es gilt nicht nur für das Radio allgemein, sondern auch und im Besonderen für die Comedy-Formate: Mehr Mut zum Inhalt! Weg mit den inflationären Telefonstreichen! Mehr "Scheibenwischer" im Radio! Wie's gehen kann präsentiert jeden Freitag Abend WDR2. Das sind Comedians mit Nivau und nicht nur platte Spaßmacher.
     
  11. Schreibfauler

    Schreibfauler Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Die Spiegel-Kritik, die sich auf TV-Comediens bezieht, trifft es ziemlich genau:
    Eine ständig gleichbleibende Darbietung von vermeintlich komischen Figuren.
    In vielen Radiocomedies wirken die gleichen Mechanismen. Harald Schmidt sagte vor wenigen Tagen im WDR: "Man muss Schlechtes nur oft genug senden- irgendwann stimmt die Quote!" Elke Heidenreich setzte nach: "Sabine Christiansen ist das beste Beispiel..." Bei der Comedy verhält es sich scheinbar ähnlich: Gewohnheitsfaktor statt Witz. Allerdings muß man einräumen: Wer täglich/wöchentlich so viel Stoff einreichen muss, egal, ob beim Radio oder TV, bekommt zwangsläufig Probleme mit der Qualität. "Scheibenwischer" würde schnell an Witz einbüßen, wenn die Beteiligten eine tägliche Schiene bedienen müssten. Die viel gesendeten Spasstelefone bieten insofern noch Abwechslung, dass hier der Faktor "unvorhersehbare Reaktion des Opfers" eine Rolle spielt und ja durchaus lustige Dialoge dabei entstehen können. Das ist dann tatsächlich witziger als eine Parodie eines längst abgegessenen Politikers (Ingo Appelt überrascht immer noch mit Johannes Rau...gähn...). Liebe Grüße...
     
  12. Tim F.

    Tim F. Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Spaßtelefone?
    Was ist denn da unvorhersehbar?
    Irgendein Angerufener wird mit etwas Abstrusem konfrontiert, der regt sich darüber auf, dann wird das Ganze aufgeklärt und der Anrufene sagt etwas im Sinne von "Hahaha, XYZ ist ja ein lustiger Sender".
    Immer gleich.
     
  13. Lt.Cmdr.Lee

    Lt.Cmdr.Lee Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    mann, dann brauch man generell auch kein radio hören....kommt eh immer nur musik!

    ...und keine tagesschau.....da kommen auch immer nur nachrichten!:wall:
     
  14. Tim F.

    Tim F. Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Schön, daß manche Leute immer so sachlich sind bzw. wenn sie nichts zu sagen haben, auch in der Lage sind, mal den Mund zu halten.
     
  15. Bend It

    Bend It Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Ansichtssache!
    Ich kann nichts witziges daran finden wenn Moderatoren ahnungslose Menschen am Telefon vorführen und zum Gespött ihrer Freunde und Kollegen machen.
    Gut gemachte Comedy, wie das Frühstyxradio, ist selten geworden und ich denke es ist auch schwierig für die Sender gute Leute mit guten Ideen zu finden.
     
  16. Tim F.

    Tim F. Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Und zu bezahlen...
     
  17. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    AW: Warum viele Comedies nicht lustig sind...

    Humor mit Intelligenz ist im breitenorientierten Radio nicht möglich. Ich hab das letztens irgendwo gelesen, dass man ja nun immer alle bedienen will, egal welches Bildungsniveau vorherrscht. Da kann es natürlich nicht angehen, wenn vielleicht ein Gag von der Mehrheit der Hörer nicht verstanden wird. WDR2 und andere öffentliche Wellen mit Anspruch können das ja gerne tun, die haben ja auch die entsprechende Zielgruppe.

    Comedy für die einfachen Leute besteht dann nunmal auf einfachen Humor-Regeln und da ist eine davon eben: Wiederholungen machen vieles erst witzig. Charaktere zu etablieren ist ausserdem gut für die CI eines jeweiligen Senders, den normalerweise wird im entsprechenden Sendegebiet darauf geachtet, dass jeder Comedien nur jeweils einem Sender zugeordnet werden kann.

    Ausserdem will ich noch zu dem Spiegel-Online Artikel anmerken, dass es sicherlich interessantere und weniger interessantere Rollen gibt und dass es absolut Geschmackssache ist, ob ein bestimmter Charakter, der immer als derselbe auftritt, einem zusagt. Wenn aber ein Comedian immer die gleiche Rolle spielt, hat er eines geschafft: Er hat sein Privatleben und seine eigene Person erfolgreich komplett von der Medienwelt abgegrenzt.
    Wir werden alle nie erfahren, ob diese Menschen so sind oder immer nur so tun. Ist doch gut so! Wenn sie kein Problem damit haben, dass wir denken, dass sie wirklich so sind, dann ist doch alles in Ordnung.

    Zu guter Letzt: Es gibt auch im Fernsehen noch etliche Comedians, die auf gespielte Rollen setzen, Sketche spielen und sich immer neu verkleiden (Kaya Yanar, Markus Maria Profitlich, die Dreisten Drei, etc.).
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen