1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was kommt nach John Peel?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Mittelwelle, 11. Dezember 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mittelwelle

    Mittelwelle Benutzer

    Größte musikalische Varianz und Abwechslung jenseits des Mainstreams, dazu informativ, humor- und geschmackvoll dargeboten. Dafür stand der kürzlich verstorbene John Peel. Seine Radioprogramme waren europaweit beachtet und auch in einigen deutschen Sendern ausgestrahlt.

    Wer macht vergleichbar neues Radio mit Musik unterschiedlichster Richtung in deutschen Radioprogrammen?
     
  2. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Was kommt nach John Peel?

    Öffentlich-rechtlich wohl kaum noch jemand. Zumindest nicht mit der Intensität und Authentizität, mit der es Peel gemacht hat. Oft sind die progressivsten Sendungen in ARD-Anstalten bereits die, die etwas spielen, das nicht in den Top 100 ist, aber bereits einen Plattenvertrag hat.
    Was mir spontan einfällt:

    Bayern 2 Zündfunk
    Das Jugendmagazin der Referenzklasse.

    FM4
    Das mutmaßlich progressivste deutschsprachige Jugendradio - vom ORF.

    Radio EINS
    Abends gibts auf Radio EINS gute Musikspecials.

    Fritz
    Tagsüber inzwischen ziemlich platt, abends guter Musikjournalismus inkl. der Popagenten mit neuer Musik von (noch) unbekannten Bands.

    1Live
    Das für Fritz gesagte gilt hier in noch schärferer Form. Abends gibt es programmliche Highlights, z.B. den Heimatkult, bei Klaus Fiehe in Raum und zeit oder im Kultkomplex.

    You FM
    Für nicht-Frankfurter großteils grauslig anzuhören, aber abends vereinzelt Highlights im Programm. Michael Kraft hält in den You FM Sounds die Fahne der guten Musik weiterhin aufrecht.

    hr 2
    Klaus Walter ist inzwischen Mittwochs auf hr 2 zugegen.

    NDR Info
    Im Nachtprogramm gibts Musikjournalismus. Und wenn Paul Baskerville nicht für seine verläßliche Mitarbeit mit einer der inzwischen ARD-typischen Zwangspausen bestraft worden wäre, gäbe es noch ein weiteres Glanzlicht im Programm.

    In den beiden D-Radios versteckt sich möglicherweise auch noch etwas, aber das suche ich jetzt nicht. Und das ist auch das Problem einiger guter Sendungen: man erwartet sie in bestimmten Programmformaten einfach nicht.
    Und der MDR ist beispielsweise komplett befreit von Musikjournalismus jenseits der sogenannten Hochkultur.

    Bei den Privaten sind alternative Ambitionen seit Jahren Fehlanzeige. Hot*FM aus Hof hatte so etwas im Programm, inklusive eigener Sessions. Der Sender wurde geplättet und Galaxy einverleibt.

    Auf diversen Offenen Kanälen und NKLs gibt es das eine oder andere Programm, hervorstechend ist der Sunday Service von FSK Hamburg, der nicht nur in der hansestadt breite Anerkennung findet.

    So, mehr fällt mir nicht ein. Aber Peel können die alle nicht ersetzen. Wie auch?
     
  3. studix

    studix Benutzer

    AW: Was kommt nach John Peel?

    Dann hätten wir natürlich noch Volker Rebell auf hr3, der die letzte Reform seltsamerweise überlebt und dabei seine Sendezeit verdoppelt hat. Für Fans der härteren Musik ist sicher auch die "lange harte Nacht", die einmal im Monat ebenfalls auf hr3 läuft, ein Highlight.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen