1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was muss ich auf youtube finden?

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Gutz, 01. März 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gutz

    Gutz Benutzer

    Ich gebe zu ich bin gerade immens emotionalisiert und vielleicht wäre es besser in dieser Gemütsverfassung hier nicht zu posten.
    Hier innerhalb dieses Forums in dieser Form eine politische Diskussion zu beginnen würde den Rahmen sprengen und ist auch nicht Bestandteil dieser Plattform.

    Worauf ich hier jedoch sehr wohl hinweisen möchte, sind die offensichtlich schlechten Filterfunktionen von youtube, dass eindeutig getaggte Videos, welche auf die Band Störkraft hin deuten, so ohne Weiteres hoch geladen werden können.

    Was mich persönlich dabei noch weiter aufwühlt ist die Tatsache, dass der überwiegende Teil an Musik, welchen ich gerne einmal anhören würde nicht mehr verfügbar ist, Liedmaterial von der Band Störkraft und Artverwandten Musikgruppen allerdings ohne Weiteres angesehen werden können.
    Dass für diesen Punkt natürlich die Gema verantwortlich ist und nicht youtube weiß ich auch, schwamm drüber.
    Aber für meine Person bedeutet dieses Missverhältniß ein großes Ärgernis.



    Natürlich steht es dem Forumsinhaber frei diesen Beitrag zu kommentieren, kürzen, ändern oder zu löschen, falls er ihn für das Radioforum als nicht relevant ansieht.
    Falls ich das Radioforum hier nun unbewusst Missbräuchlich verwende um ein allein(?) persönliches Bedürfnis zu befriedigen, bitte ich das auch zu entschuldigen.
     
  2. Gutz

    Gutz Benutzer

    Wie kann ich den Titel editieren?
    Gebe zu mein Threadtitel ist nicht gut gewählt.
     
  3. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    Ist das wirklich so? Die GEMA ist dafür verantwortlich, dass auf YouTube nicht die von Dir gewünschten Videos zu sehen sind?
    Wahrscheinlich hat die GEMA nicht rechtzeitig an Google gezahlt oder wie ist das?

    So langsam kotzt mich diese Rechteverwertungs-Basherei echt an. Macht eure Einzelverträge und Ruh' is.
     
  4. Gutz

    Gutz Benutzer

    Ich werde mich mit den Details dieser Thematik einmal näher beschäftigen, um mir bzgl. dessen eine umfassendere Meinung bilden zu können.
     
  5. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

    Bitte nenne mir den gewünschten Titel. Ich editiere dann und lösche unsere Beiträge hierzu.
     
  6. Plattenschrank

    Plattenschrank Benutzer

    Youtube ist ein amerikanisches Unternehmen und hält sich bei Zensurmaßnahmen an amerikanische Gesetze und Richtlinien. Auf einzelne nationale Bedürfnisse wird dabei keine Rücksicht genommen. Inwieweit man Youtube verpflichten kann, in Deutschland indizierte Songs und Inhalte für deutsche IP-Adresse zu sperren, mögen Juristen beurteilen. Wenn es dich tröstet: Nackte Nippel wirst du bei Youtube wohl nicht zu sehen bekommen...

    @Hefeteich: Natürlich ist die GEMA für die Sperrungen verantwortlich. In ihrer maßlosen Gier ist sie als eine der wenigen Rechteverwerter weltweit (als einzige?) nicht in der Lage, einen Vertrag mit Youtube abzuschließen. Armselig.
     
  7. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Man kann übrigens eine CD auch kaufen, wenn man bestimmte Musik gut findet!
     
  8. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Die Juristen dürfen gern darüber nachdenken, wie man in Deutschland unerwünschte Inhalte sperrt. Da auch bei der Berufsgruppe der Juristen junge Leute nachrücken, die mit dem Internet aufgewachsen sind, wird man irgendwann wohl zu der Erkenntnis gelangen, daß man das Internet nicht 100%ig zensieren kann. Schon ein (amerikanischer) Proxy reicht, um diese Sperren zu umgehen. Man kann auch "tunneln"...

    Viel wichtiger wäre es also, den Kindern und Jugendlichen die sogenannte "Medienkompetenz" zu vermitteln (hier sind auch die Eltern zum großen Teil mitverantwortlich!) UND den heranwachsenden Jugendlichen eine berufliche Perspektive zu geben. Dafür ist dann die Gesellschaft verantwortlich. Denn dann würden viele Jugendliche nicht einfach nur "rumgammeln", sondern wären "ausgelastet". (Damit meine ich nicht diesen irrsinnigen Streß vor dem Abi!) Sie hätten dann einfach kaum Zeit mehr für "Blödsinn".

    Rechte und linke "Rattenfänger" hätten damit keine Chance auf nennenswerten Zulauf. Natürlich wird es immer einige "Ausreißer" geben, aber damit muß die Gesellschaft (Demokratie) umgehen. Verbote, Index und staatlich verordnete Zensur wegen irgendwelcher "Befindlichkeiten" (gerade in DE) bringen NICHTS.

    Warum sollte ich nicht "Mein Kampf" lesen dürfen? Ohne (beispielsweise) dieses Buch gelesen zu haben, kann ich mir doch eigentlich (wenn man ehrlich ist) keine eigene Meinung zur NS-Zeit bilden. Woher denn auch? Vorgefertigte Lehrbuchstandpunkte/meinungen sind nur schwer vermittelbar, wenig glaubhaft. Meine Großmutter (geb.1921) hat mir andere Dinge aus der Zeit nach der Krise 1929 erzählt. Kurzfassung: "Mit Hitler ging es wieder aufwärts. Papi (er war Zimmermann) hatte wieder Arbeit, uns ging es wieder besser." Stimmt. Es wurden Wohnhäuser gebaut - und Autobahnen. Und es wurde wieder aufgerüstet, der verlorene WK1 war ja gerade mal etwas über ein Jahrzehnt her, noch frisch im Gedächtnis...

    Ich könnte jetzt schreiben, daß die Leute damals noch nicht so "umfassend politisch informiert" waren, wie wir heute, denn es gab ja nur Radio und Zeitung.

    Dieser Satz bleibt mir aber praktisch im Halse stecken, wenn ich an die "Beweise" denke, die die USA als Begründung für den Krieg im Irak der Weltöffentlichkeit präsentiert haben...




    Wir hatten das Thema hier schonmal so ähnlich. Ist schon ein paar Jahre her. Wir können gern weiter darüber diskutieren. Ich habe kein Problem damit.
     
  9. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Vorsicht, Zwerg! Wenn Du "Mein Kampf" liest, dann bekommst Du ein Bild von der bizarren Denkwelt und Gesellschaftsphilosophie des Verfassers, - was viel von seinem späteren politischen Handeln erklärt. Aber Du bekommst ganz sicher kein Bild von der NS-Zeit, wie sie wirklich war. Wieso sind "vorgefertigte Lehrbuchstandpunkte schwer vermittelbar und wenig glaubhaft"?, wie Du behauptest. Die Politik- und Geschichtswissenschaft fabuliert ja nicht sondern legt Studien vor, die auf Beweise und Tatsachen gründen. Hat die Oma wirklich den besseren Ein- und Überblick besessen. Da bewegst Du Dich auf einem ganz plumpen Niveau.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen