1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was soll eine Online-Automation alles können?

Dieses Thema im Forum "Internetradio- und Heimstudio-Software" wurde erstellt von seekwhencer, 20. März 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. seekwhencer

    seekwhencer Gesperrter Benutzer

    Hi Leute,

    nach einiger Abstinenz bin ich mal wieder hier.

    Ich habe da mal eine Frage: Was soll eine Online-Automation alles können?!

    Stellt euch eine Automation vor, mit der es möglich ist, online Radioprogramm gestalten zu können. Eine solche Anwendung steuert autonom nach definierten Zeitplänen und Sendungen die Sendeabwicklung.

    Ich habe eine solche Anwendung für unser bald startendes Radio programmiert. Sie kann bisher folgendes:

    Tracks:
    - Tracks via FTP uploaden
    - Vorhören
    - ID3 werden ausgelesen und in der DB gespeichert
    - Ändern dieser Daten & zurückschreiben
    - Genrezuordnung in % pro Track (mehrere Genres)
    - Normalisieren
    - Beschneiden
    - Labelzuordnung
    - Zu Sendung hinzufügen
    - Aus ausgewählten Track Sendung erstellen
    - Löschen
    - Sperren

    Track-Filter / Sortierung:
    - Datum (Upload)
    - Stichwort
    - Größe (Daten)
    - Dauer
    - Nicht verwendete
    - Anzahl Kommentare
    - Anzahl Sendungen
    - Zuletzt gespielt (Datum, Uhrzeit)

    Sendungen:
    - Track-Reihenfolge per Drag'n Drop änderbar (Ajax)
    - Vorhören (2-Sekundenschnippsel aus der Mitte jeden Tracks zu einem)
    - Modus: Liniear oder Shuffle (für Rotations)
    - Modus: mit Überblendung oder ohne (DJ-Sets)
    - Bearbeiten: Name & Text
    - Bildupload
    - Ausgewählte Tracks vorhören
    - Ausgewählte Tracks verschieben oder kopieren in andere Sendung
    - Ausgewählte Tracks verschieben oder kopieren in neue Sendung
    - Ausgewählte Tracks entfernen
    - Amazon-ASIN Liste (Amazon API)
    - Genres nach % (wie bei Tracks)
    - Freigabe zur Bearbeitung anderer MR


    Musikredakteur:
    - Bearbeiten von Screenname, E-Mail, Stadt, Text, Userbild, Amazon-ID
    - Statistik: Tracks in Sendung, Tracks nicht in Sendung, Tracks insg., Sendungen insg., persönliche Top10 der letzten acht Wochen
    - letzten User-Kommentare zu Tracks
    - letzten User-Kommentare zu Sendungen
    - Gästebuch

    Zeitplanung:
    - Sendungen im Intervall von Woche (Monatswoche, Wochentag und Uhrzeit)
    - Sendungen datieren (höhere Prio)

    Label Accounting:
    - Profil mit: Labelname, Labelcode, Adresse, Telefon, Fax, Ansprechpartner, Durchwahl und E-Mail
    - Label wird von Musikredakteur angelegt, Label bekommt Freischalt-Email vom System
    - Track und Artistsuche
    - Sponsoring durch Selektion der eigenen, bereits vorhandenen Tracks und Freigabe dieser
    - Trackupload

    Statistik
    - Anzahl Tracks im System
    - Anzahl Tracks in Sendungen
    - Dauer Tracks gesamt
    - Dauer Tracks in Sendungen
    - Dateigröße Tracks gesamt
    - Dateigröße Tracks in Sendungen
    - Jeweils gesamt oder nach User

    Dann ist es so, dass es einen Programmdirektor gibt. Dieser hat Eingriffmöglichkeiten auf alle Tracks und alle Sendungen. Löschen und bearbeiten kann der MR nur seine Tracks und Sendungen. Es sei denn, ein anderer MR hat seine Sendung zur Bearbeitung freigegeben, dann können andere diese Sendung bearbeiten.

    Jetzt mache ich noch eine "Live-Weiche", die auch auomatisch den Connect zulässt. Jeder Musikredakteur bekommt sein eigenes "Live-Kennwort", bzw. kann er das in seinem Profil eingeben - sodass nicht irgendwer sich connecten kann.

    Ein Ripper-Executor kommt auch. Und es werden nur X Connects pro IP zugelassen.

    Der Player zeigt die jeweilige Sendung an. Ein Voting ist dabei. Es ist exakt nachvollziehbar, welcher Track wieviele Hörer in welchem Zeitraum hatte.

    Ich habe bestimmt etwas vergessen.

    Es hat mich einiges an Arbeit gekostet - aber es ist vollbracht...

    Achja, die ganze Sache ist recht AJAX-lastig - was aber den Workflow sehr beschleunigt.

    Das basiert, und jetzt kommts, auf Unix, Shoutcast, PHP, MySQL und Flash. Mehr nicht. Zum Normalisieren gibt es feine Commandline-Tools.

    ~~~~ Nachtrag ~~~
    Klar - was vergessen: Man (der Admin) kann den Connect-Jingle uploaden und auswählen. Er kann auch sagen, aller wieviel Songs die Bridge kommt. Es können mehrer Bridges eingebunden werden - die werden abwechselnd in die Sendung eingebunden. Ich überlege aber, das Sendungsbezogen zu machen. Was in der Prio drüber liegt. Wenn als nix für eine Sendung definiert wurde, kommen die Standardsachen.

    Ich hoffe, das wars... Achja - klar kann man da jetzt sowas für Werbespots machen - aber da sind wir nun komplett dagegen...


    Fällt euch noch etwas wichtiges ein?

    Naja... und keine Sorge. Oder spielt jemand von euch sowas wie MSTRKFRT, The Gossip, LCD Soundsystem, Justice etc. - ich glaube nicht...

    Viel Gruß
    Seek
     
  2. Kasablanka

    Kasablanka Benutzer

    AW: Was soll eine Online-Automation alles können?

    Hallöchen....

    Also nett finde ich, das du uns fragst was sie noch können sollte...

    Aber richtig genial wäre es doch, wenn du deine Arbeit zur nutzung auch frei geben würdest....
    Dann hätten viele leutz einige Probs weniger....
    Also ich würde sowas begrüssen..denn ich denke sowas sollte man mal der allgemeinheit zur verfügung stellen damit auch die anderen was lernen können...
    so ist es ja nur ärgerlich das ihr das nun hinbekommen habt, wir es wissen aber es nicht nutzen dürfen..hmmm...

    Gruss
    Steven
     
  3. RadioSalat

    RadioSalat Benutzer

    AW: Was soll eine Online-Automation alles können?

    Was soll dieser Beitrag den Radioforen- Nutzern nun bringen?
    Wenn ihr diese Anwendung nur für eure Zwecke verwendet und ihr damit zufrieden seid, dann ist die gestellte Frage doch belanglos. Ausser man möchte das ganze noch ausbauen und hinterher verscherbeln.
     
  4. seekwhencer

    seekwhencer Gesperrter Benutzer

    AW: Was soll eine Online-Automation alles können?

    Das ist der Punkt!

    Erstmal vorweg: Die Software würde ich gerne anderen zur Verfügung stellen. Doch würde ich mich einfach für meinen Code schämen: keine Kommentare, keine Doku, nichts... Dann ist es an einigen Stellen um drei Ecken programmiert und letztendlich musst du den Server ganz schön customizen (Denglisch). Und der letzte und wichtigste Punkt: es ist halt noch nicht fertig.

    Gut. Einige sagen, scheiss eins drauf, veröffentliche es...Aber ich weiß selbst nicht, ob sich die Leute dann mehr aufregen, weil es bei ihnen irgendwie nicht funktioniert... Darauf habe ich mal null Bock.

    Das ist die eine Seite. Die andere Seite sieht so aus, dass ich da viel Arbeitszeit in etwas innovatives gesteckt habe und davon möchte ich erstmal selbst was haben. Nu?

    Aber mal ehrlich: ich habe mir da noch keine Gedanken gemacht. Ich will, dass unser Radio komfortabel läuft, mehr nicht. Was sich ergibt, wird man sehen, soweit denkt niemand bei uns...

    Ich denke aber, dass ich mit einer ausgereiften Version, möglicherweise wirklich mit einem Source-Forgeprojekt, etwas verändern könnte... Denn diese Lösung macht "Low-Level-Radio" recht einfach. Damit hast du vollkommen recht... leider oder Gott sei Dank...

    Abwarten

    Seek
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen