1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was wird aus 100,6 ?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Abfalleimer, 12. Februar 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Abfalleimer

    Abfalleimer Benutzer

    Turbulenzen um die Kirchgruppe ( Sohn Michael ist bekanntlich 100%tiger Shareholder der Berliner Sender TV Berlin und 100,6 ) lassen den Berliner Radiosender 100,6 um seine Existenz bangen.
    Der hoch defizitäre Radiosender sucht bereits unter der Hand einen neuen Besitzer oder um präziser zu sein, es gibt einige ernstzunehmende, bereits verhandelnde Interessenten, unter anderem die Nordwestzeitung (rs2,psr,saw) aber auch Holtzbrincks Tagespiegel, der gerne a la FAZ einen Hauptstadtsender besitzen würde.

    Die größten Chancen dürfte allerdings die Rheinpfalz haben, der Konzern ist noch nicht auf dem Berliner Markt vertreten.

    Geschäftsführer ist übrigens der ehemalige HitRadio Antenne Gruppe "Anführer" Steffen Müller.
    Erst kürzlich hat die Gruppe den Wiener Marktführer -88.6 Der Musiksender- gekauft.

    Für eine spektakuläre Kaufsumme.
    100,6 dürfte erheblich billiger sein.

    Was mit TV Berlin passiert ist noch nicht entschieden.

    Der Informant
     
  2. Ruedi

    Ruedi Benutzer

    Ja, davon habe ich auch gehört.

    Allerdings soll auch Bertelsmann und die WAZ noch interessiert sein.

    Das neueste Gerücht : Clearchannel verhandelt bereits mit der Kirchgruppe, um endlich auf den deutschen Markt zu kommen.

    Und noch was, es fehlt ein Schlagersender in Berlin. Das wäre doch was für 100,6 ?
    Da käme man bald auf die alte Quote und könnte zwischen den Schlagern weiter politisieren.

    Schön wäre dann aber auch, wenn man ab und zu wieder Kommentare von Helmut Kohl hören dürfte.

    Da würden sich die Hörer noch mehr freuen.

    Das würde dann alles gut zusammenpassen.

    Ach, das Leben kann so schön sein.

    Ruedi


    [Dieser Beitrag wurde von Ruedi am 12.02.2002 editiert.]

    [Dieser Beitrag wurde von Ruedi am 12.02.2002 editiert.]
     
  3. DerDoktor

    DerDoktor Benutzer

    Nicht Michael, sondern Thomas Kirch ist 100-prozentiger Eigentümer von 100,6.

    So viel steht fest: der Laden hat seine beste Zeit hinte sich. Masl sehen, was mit Gyorg Güfrün passsiert...
     
  4. Renner

    Renner Benutzer

    scheinen ja hier wieder richtige Schlauberger am Werk zu sein - der Sohn von Leo heisst Thomas, der Sender ist nicht im Besitz der Kirch Media AG sondern in Privatbesitz der Familie Kirch.
    Mit mehr als einer Million Hörer pro Tag gehört das Programm nach wie vor zu den erfolgreichsten in Berlin, die letzte MA wies erneut deutliche Zugewinne aus, und die kommende MA lässt weitere Steigerungen zu erwarten.
    Aber Gerüchte sind doch immer witzig: das neue Deutschland oder die TAZ haben doch bestimmt auch Interesse an dem Sender? Oder wie wärs mit der PDS?
    Zum Inforadiomarkt in Berlin: FAZ liegt bei nicht messbaren 3 oder 4 000 Hörern in der Stunde, das Inforadio bei 35.000 - Hundert,6 hat doppelt so viele Hörer.

    Viel Spass beim Reinsetzen weiterer Gerüchte!
     
  5. whk

    whk Benutzer

    Guten Tag,


    mit der Reaktion von Renner, hat sich das Forum ja mal wieder selbst übertroffen. Treffer versenkt.

    @ Renner,

    finde Deine Reaktion absolut richtig, aber daran siehst Du, dieses Forum ist zum Gerüchte und Möchtegern-Insider-Infos streuen wie gemacht. Deshalb schauen wir ja alle auch so gerne hier vorbei. Sicher auch Du, stimmts ? Ich bin mir sicher, die Kollegen, die etwas über Ihren Sender wissen müssen, sind zumindest ansatzweise in Kenntnis gesetzt. Alle anderen spielen nur am Rande mit.
    Bleibt für uns allemal trotzdem sehr sehr unterhaltend [​IMG].

    whk
     
  6. jojo

    jojo Benutzer

    @renner
    @whk

    1.
    der sender ist nicht im privatbesitz der familie kirch sondern gehört der firma von thomas kirch(der wäre ja bei ner pleite auch blöd das ganze aus seinem privatbesitz abwickeln zu lassen)

    2.
    der sender hat nicht doppelt soviele hörer wie inforadio, sondern ist knapp dran

    3.
    der sender lässt(und das in einem demokratischen land)durchscheinen"wes`
    geistes kind er ist, das merkt man auch an der tendenziösen art und weise wie nachrichten aufgebaut sind
    BSP: cdu hat bei einer zdf umfrage an boden verloren, flugs wird ein anderes umfrageinstitut am nächsten tag hervorgezaubert, die die cdu wieder meilenweit vorne sieht

    4. ich kenne selbst sehr viele leute , die bei 100,6 arbeiten und kriege bei bedarf "infos aus ERSTER hand)

    5. ich bin kein anhänger der pds oder der grünen oder der spd(aber anhänger einer demokratsichen partei)

    6. nochmal an die insider "pro 100, 6":
    der vergleich mit info-radio hinkt da info-radio ein reines info-programm ist und 100,6 spielt musik

    p.s. ich glaube, daß nicht jeder
    in diesem forum alles glaubt was hier steht und das nicht jeder sich für einen insider hält oder einer ist.
     
  7. Ruedi

    Ruedi Benutzer

    Scheint so, als ob hier irgendjemand in ein Wespennest gestochen hat ?
    Alles aufgeschreckte 100,6 er ?
     
  8. Cheesenonions

    Cheesenonions Benutzer

    Hallo,
    um hier doch mal einige Unklarheiten zu klären: Fast alle Infos von Abfalleimer kamen offenbar genau aus eben diesem, einige andere aber auch.
    1. Eigentümer von Hundert,6 ist nach Informationen der MABB, die auf deren Website nachzulesen sind, die "Medialog Gesellschaft für neues Media-Marketing mbH". Deren einziger Gesellschafter ist Thomas Kirch. Also nix Familienunternehmen oder so, auch nicht Kirch Media. Richtig ist aber definitiv die Annahme, dass dieses Unternehmen mit der Kirch-Gruppe eng zusammenhängt, denn Thomas Kirchs Media-Marketing mbH gehörten seinerzeit meines Wissens nach auch die Kirch-Anteile von Pro 7 und dem damaligen Kabelkanal. Das Unternehmen musste seinerzeit aus medienrechtlichen Gründen aufgezogen werden, weil sonst der bundesweite Betrieb dieser beiden TV-Programme nicht möglich gewesen wäre.
    2. Hundert,6 hat nicht über eine Million Hörer am Tag. Das ist schon rechnerisch völlig unmöglich. Legen wir die (falsche) Zahl von 60.000 Hörern zugrunde, So ist dies die Durchschnittshörerzahl in der Zeit von 06.00 bis 20.00 Uhr, macht 14 Stunden, ergibt 840.000. Die MA-Zahlen für Berlin ergaben jedoch nur eine Zahl von 40.000 Hörern pro Stunde, und das hält sich seit einigen Jahren konstant, plus oder minus 2.000. Zum Vergleich: Die Hörerzahl von Inforadio Berlin wächst dagegen ständig an. Die oben erwähnten 60.000 Hörer pro Sendestunde ergeben sich möglicherweise, wenn man die Hörer in Brandenburg mitzählt. Das ist aber Blödsinn, da Hundert,6 selber damit wirbt, der "Hauptstadtsender" zu sein, und nicht der Sender für Berlin und Brandenburg. Im Übrigen liegt natürlich auch meiner Rechnung von oben ein kleiner Fehler zu Grunde: Sie geht nämlich davon aus, dass jeder Hörer nur eine Stunde den Sender hört, natürlich gibt es aber auch solche, die wesentlich länger zuhören - ja, auch Hundert,6. Daher dürfte die Tageshörerzahl wesentlich niedriger sein.
    3. Und nun noch etwas zu den Verkaufsgerüchten: Da ist nun fast nur Schwachsinn dabei gewesen. Bertelsmann kann nicht, weil die schon ein Voll- und ein Spartenprogramm in Berlin betreiben. Der Tagesspiegel denkt nicht über einen Einkauf bei Hundert,6, sondernn beim Berliner Rundfunk nach. Und die anderen Unternehmen sind nach meinem Kenntnissstand genauso Spekulation wie die Behauptung, Kirch wolle Hundert,6 zum gegenwärtigen Zeitpunkt überhaupt abstoßen. Allerdings kann sich bei dem Unternehmen Kirch in kürzester Zeit sehr viel ändern, und wenn ich bei dem Sender arbeiten würde, würde ich so arbeiten, als ob jeder Tag mein letzter wäre.
    Zum Schluss noch ein ganz kleiner Hinweis, nur falls jemand jemanden dort kennt: Wenn etwas von der Kirchgruppe abgewickelt werden muss, dann gehört Hundert,6 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum ersten, was über Bord geht. Sozial verträgliche Kündigungen kann man nur erreichen, wenn man einen Betriebsrat im Rücken hat. Es gab eine Zeit, da soll es einen hervorragenden Journalisten bei dem Sender gegeben haben, der verlor die Sprecherlaubnis, als er Gespräche mit der IG Medien zu führen begann und ein bisschen Gewerkschaftsarbeit in den Sender bringen wollte. Damals gab es aber auch noch so viel Personal, dass das problemlos möglich war.
    Also, liebe Leute bei Hundert,6: Arschkriechen gilt nicht mehr, sonst werdet ihr eines Tages rausgefurzt.
    Gruß
    CO
     
  9. Ruedi

    Ruedi Benutzer

    Der Spruch war so cool, daß er noch mal wiederholt werden muß, damit er nicht untergeht :
    Liebe Freunde bei 100,6 ARSCHKRIECHEN GILT NICHT, SONST WERDET IHR BEI DER NÄCHSTEN GELEGENHEIT HERAUSGEFURZT ergänzend könnte man noch sagen VOM OBERARSCH PERSÖNLICH.

    wunderbar
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen