1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Bitrate AAC entspricht MP3?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von black2white, 13. Dezember 2014.

  1. black2white

    black2white Benutzer

    Gibt es da eventuell eine Umrechnungstabelle? 34kbits/44,1khz ensprechen welcher Bitrate im MP3 Format?

    Oder kann man das überhaupt nicht so vergleichen?
     
  2. ricochet

    ricochet Benutzer

    Weil dank LAME-Community auch der MP3-Codec (vor allem bei höheren Bitraten) weiterentwickelt und optimiert wird findet man markante Unterschiede nur noch bei Bitraten unterhalb von 192 kbit/s, die LAME-seitig etwas vernachlässigt werden und mit verfahrensbedingten Schwächen kämpfen. Angeblich ist MP4 bereits ab 128 kbit für jüngere Hörer voll transparent, obwohl bei 128k auch schon der alte kommerzielle Fraunhofer-Codec von Durchschnittsmenschen unter Normalbedingungen als "transparent" empfunden wurde - dasselbe gilt übrigens für LAME 3.96, das noch für mittlere Bitraten optimiert wurde. Bei der höchsten Qualitätsstufe ("preset high") trifft das auch noch auf die aktuellen LAME-Versionen zu.

    Bei Bitraten unter 128k klingt AAC immer noch gut (ab ca. 80k), MP3 kann man da bereits vergessen.
     
  3. black2white

    black2white Benutzer

    Das ist mir auch aufgefallen. Diese kleine Datenübertragung mit 43/AAC, und doch noch ein augezeichneter Klang. Etwa wie 128+/mp3. In den USA wird ja fast nur noch AAC für Streaming eingesetzt. In Deutschland ist es immer noch MP3. Warum?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2014
  4. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Weil AAC, wenn man es unter dem Kopfhörer hört, mit seinen senderseitig abgesägten und im Empfänger wieder hingeblödelten Höhen ganz üble Artefakte produziert.

    Es mag aber auch ein Stück weit davon abhängen, was man damit hört.
     
  5. divy

    divy Benutzer

    Stimmt nicht so ganz, dass keiner auf AAC sendet. Mein Internetradio lässt mich bei den dradios zwischen MP3, AAC und OGG wählen. OGG hat sich leider gar nicht durchgesetzt. Warum?
     
  6. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Ein Großteil der peruanischen Radiosender streamt in AAC. Auch die Grupo Panamericana de Radio, welche die Stationen Radio Panamericana, Onda Cero, und das Webradios Radio 1160 betreibt, hat vor kurzem von mp3 (40 kbps) auf AAC umgestellt.
     
  7. K 6

    K 6 Benutzer

    Das ist übrigens nur HE-AAC, die Magerbitratenversion für große Spielkinder, die mit 64 kbit/s (Mundesbux abzüglich Fehlerschutz) die Radiowelt retten wollen.

    Eigene Erfahrung: Im ersten Moment klingt das gerechnete Blech garnicht übel, aber wenn dann der Gesang einsetzt, ist alles zu spät.


    Und ohne gerechnetes Blech die Brummschleifensammlung von Arte (gibt es bei denen da in Straßburg eigentlich noch so etwas wie technische Abnahmen?): Da lösen sich Saalgeräusch und Applaus gern mal in Gegurgel auf.
     
    alqaszar, ricochet und Hefeteich gefällt das.
  8. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    Bin ich hier denn der einzige, der feststellt, dass die ursprüngliche Frage noch nicht beantwortet wurde?
    Bezieht sich das auf AAC allgemein oder nur die HE-Variante?
     
  9. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Dann kriegste die Antwort jetzt: es gibt keine Umrechnungstabellen und man kann das so einfach nicht vergleichen.

    So recht?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Dezember 2014
    ricochet gefällt das.
  10. alqaszar

    alqaszar Benutzer

    fotoralf hat Recht. Qualität ist sehr subjektiv, gerade das machen ja die Codecs, nämlich subjektiv nicht hörbare Anteile heraus zurechnen und so die Datenrate zu reduzieren. Das wird bei AAC-HE natürlich auf die Spitze getrieben, wie schon beschrieben. Das kann man mögen, muss aber nicht.

    Meine persönliche Erfahrung ist: Der Bundesmux mit den 64-kbit/s-Magerstreams ist nicht "Kopfhörertauglich". Der Stream mit 80 kbit/s von Funkhaus Europa andererseits hört sich zumindest transparent zu UKW an. Bei den 128 kbit/s in MP2 vom Deutschlandfunk kann man sich streiten, manchmal sind die Artefakte bei Sprache unüberhörbar.
     
  11. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Weshalb die Höhen dann auch subjektiv oftmals künstlich und metallisch klingen und die Dynamik im Vergleich zur unkomprimierten Variante (wav) und auch zur MP3 stark verloren geht.
     
  12. jaywalker

    jaywalker Benutzer

    Laut der Meinung von Robert Orban, kann ein 48 kbps HE-AAC V2 (AAC plus) einen audio stream in FM Qualität übertragen. Zwingende Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Encoder kein für die UKW Übertragung bearbeitetes Audio Signal erhält.
     

Diese Seite empfehlen