1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welt-und Lokalnachrichten zusammen?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Radiocat, 25. August 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Zahlreiche Lokal-und Regionalsender, z.B. in Baden-Württmeberg oder auch 100,eins in Aachen sind mittlerweile dazu übergegangen nur noch eine Nachrichtensendung pro Stunde auszustrahlen und somit die Trennung von Weltnachrichten (:00) und Lokalnachrichten (:30) aufzuheben. Gesendet werden die News dann teilweise der Relevanz nach (was ich am allerbesten finde), bei anderen kommen die Lokalnews zuerst und danach die Weltnachrichten (z.B. der BLR...Neckaralbradio macht das so)
    Bei manchen Sendern gibts dann zur halben Stunde nochmal Schlagzeilen.
    Wäre denn sowas auch für die NRW-Lokalradios denkbar?
    Radio NRW könnte doch statt der Gesamtnachrichten einzelne Beiträge anbieten, die die Loacals dann in ihre News einbauen können.
    Oder ist das alles zu innovativ für NRW?
     
  2. San

    San Benutzer

    @Radiocat

    Das ist zwar ein guter Gedanke, aber ist es bestimmt schwer umzusetzen, denn a) sind die Locals nicht 24 h Stunden besetzt, b) leidet die Aktualität sehr stark darunter, weil man nicht sofort reagieren, wenn topaktuelle Ereignisse geschehen. Also kurzum, begrabe den Gedanken mit gemischten News aus Welt- und Lokalnachrichten wieder!
     
  3. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Die Idee klingt theoretisch ganz gut, in der Praxis hat sich jedoch sehr das britische Modell bewährt, finde ich.

    Dort gibt es für die zahlreichen kommerziellen Anbieter IRN (Independend Radio News). Die überregionalen Nachrichten werden exakt auf 2 Minuten (= 120,00 Sekunden) produziert. Bei wichtigen Ereignissen werden zusätzliche Bulletins angeboten.

    Jede Station kann dann z.B. noch lokale Kurznachichten oder Local Home-Service wie Wetter und Verkehr dranhängen. Gerade in der Nacht hat man Planungssicherheit bei vorproduzierten oder automatisierten Sendungen.
     
  4. Kakadu

    Kakadu Benutzer

    @Radiocat

    Deine ist Idee ist zwar nicht neu - ich finde sie trotzdem gut! Lässt man Technische, Personelle und "persönliche" Probleme ausser acht ist das die eleganteste Möglichkeit ein ECHTES Lokalradio zu machen. So wie beispielswei in Hamburg oder Berlin: Die nehmen, wenn ein Lokales Hamburg/Berlin Thema wichtiger ist als irgendein "NAH-OST" Thema dann einfach das Hamburg/Berlin-Thema auf die Eins. Finde ich generell besser, als immer nach den überregionalen News einfach die Lokalen News dranzuklatschen. Das klingt nämlich je nach Sender und Themen so nach dem Motto: "Das waren die wichtigen Nachrichten und jetzt kommt der Pimmelkram vom Platten Land!" Das darf nicht passieren. Die möglichen Technischen und vielleicht Personellen Probleme lassen sich lösen. Endlich gibt es dann wieder mal was zu tüfteln
     
  5. MAA

    MAA Benutzer

    Die Idee ist reizvoll.
    Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der Hörer in NRW das möchte. Eine qualitative Analyse der GfK hat ergeben, daß die Hörer des Lokalfunks sich durchaus nationale und internationel Themen wünschen.

    Ich glaube der Lokalfunk-Hörer ist nicht mit dem Hörer eines klassischen Privatradios vergleichbar. Deswegen muß man bei kopieren klassisch privater Formate vorsichtig sein.

    Außerdem ist diese Mischform bereits mehrfach gescheitert. Siehe Hitradio Antenne Nds. (Muß heute noch mal reinhören, ob die nicht mal wieder ihren Namen geändert haben).

    Die klassische Trennung ist einfach, logisch und erlernt. Ändert man das riskiert man eine Menge. Ist der Hörer in NRW so weit?
     
  6. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Exakte Darstellung.

    WDR2 beispielsweise hat mit Sendungen wie Morgen-, Mittagsmagazin, Quintessenz, Zwischen Rhein und Weser usw. schon immer einen recht hohen Informationsanteil im Programm gehabt; lange bevor es Lokalsender oder 1Live gab und auch im Gegensatz zum früheren Erzrivalen SWF3 in der Kölner Bucht. Noch heute erkennt man Sendungen des WDR an ihrer Machart.

    Nachrichten der Privatsender ffn und Antenne klingen unseriös. Der Hörer vermißt vielfach Kompetenz und fühlt sich nicht zuverlässig informiert. Mal macht man reißerisch mit Themen auf, die nur eine absolut lokale Bedeutung haben und erkennt nicht, daß die Sender in einem großen Flächenland gehört werden. Bei Antenne kommt noch die ungenaue Anfangszeit der Nachrichten vor der vollen Stunde hinzu.

    Die Nachrichten von Radio NRW sind dagegen recht gut. Neben Weltnachrichten nimmt man nimmt Themen aus NRW in die Sendung, Elemente wie "nachgefragt" sind durchaus gelungen. Angenehm, daß zwischen den einzelnen Meldungen keine akustische Trennung erfolgt. So klingen die Nachrichten durchaus nach ARD-Niveau, was alles andere als ein Nachteil ist.

    Das gilt auch für Lokalmeldungen (hier Radio Westfalica). Die Meldungen sind gut recherchiert, werden klar und verständlich präsentiert und abwechslungsreich gestaltet, sodaß z.B. nicht immer die gleichen Meldungen in den Lokalnachrichten um halb gebracht werden. Hier steht eindeutig der Servicecharakter und nicht etwa Sensationsgier im Vordergrund, was vom Hörer honoriert wird.
     
  7. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Adam: Da schaffst Du es doch tatsächlich noch, der NRW-Radioszene was positives abzugewinnen...
    aber auch nur, weils in den anderen Ländern so schlimm geworden ist.
    Vor 10-15 Jahren hat noch jeder in NRW versucht, SWF3 oder sonstwas anderes (und wenn es "Hilversum3" war) reinzubekommen.
    Okay, da gab es auch noch kein EinsLive und keinen Lokalfunk.
    Ach übrigens: Ist das sehr schlechte Abschneiden der Lokalsender Aachen, Heinsberg und Düren auf die Konkuurenz aus dem kleinen Nachbarland zurückzuführen???
     
  8. Pfiffigunde

    Pfiffigunde Benutzer

    NDR 2 kopiert dabei auch noch sehr schlecht. Ich habe es auf meinen Reisen in den Norden immer als absolut angenhem empfunden, dass ich bei NDR2 nicht mit hohlen Phrasen vollgetrötet werde und nach jedem Break "die beste Musik aus den 20igern, 30igern und tralala" hören muß. Aber mittlerweile sind die fast noch schlimmer. Von wegen "voll das Leben" (oder so ähnlich); "voll daneben" würde ich sagen. Da können die anderen Sender wirklich mit Infos und Service kontern. Und für mich stellt sich erneut die Verpackungsfrage: Ist weniger nicht doch manchmal mehr?
     
  9. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    @ MAA:

    komme gebürtig aus der Gegend...

    Die Konkurrenzsituation ist insofern eigentlich bei Euch noch härter, weil die genannten Sender von 4-5 Standorten voll durch das Sendegebiet powern und an vielen Orten wesentlich besser empfangen werden können als RW. Auch Sender aus Sachsen-Anhalt und Radio Bremen gehen noch ordentlich, sind aber ohne Bedeutung. Auf jeden Fall ist die Skala voll.

    NDR2:
    Man muß es wohl so sehen: Nur NDR2 darf lauft Staatsvertrag Werbung ausstrahlen. Das Massenprogramm richtet sich an dieselben Hörerschichten, die R.SH, Ant MV, Ostseewelle, RHH, ffn, Antenne usw. anpeilen. Man geht auf Nummer sicher, wagt keinerlei Experimente und vertraut nur Beratern. Problem dort ist weniger der Wellenchef, Vorgaben kommen vom NDR-Hörfunkdirektor. Die norddeutschen Privatsender sind im Prinzip ziemlich ähnlich gemacht, zwei Consultants sind zuständig (Coleman, Burns Ass.), sodaß man die Machart der Privaten ziemlich leicht knacken könnte, was jedoch nicht passiert, statt dessen werden sie kopiert (MA läßt grüßen).
    Pfiffigunde: NDR2 ist schon seit etwa 1995 weichgespült, damals wurden z.B. solche Sendungen wie Kwatsch mit U. Bahn aus dem Programm genommen.
    Vom NDR kommen nur noch eng formatierte Radios, egal ob nun NDR Nds, NDR4, N-Joy usw. Selbiges gilt für Radio Bremen, die neuerdings stark unter dem Einfluß des NDR stehen.
     
  10. MAA

    MAA Benutzer

    @Adam:
    Das mit der Empfangbarkeit stimmt.
    Radio Westfalica hat eine Flächenabdeckung von 59 %. (Hat sogar der WDR inzwischen bestätigt). Die werten Mitbewerber sind leider deutlich besser ausgestattet.
    Die Situation ist sogar so absurd, daß wir im Erdgerschoß unseres Funkhauses Radio Westfalica nur über Kabel und nicht über UKW empfangen können.

    Dennoch es läuft - und das ist auch gut so!
     
  11. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    ach ja, Kreklau und Fitzek - wie konnte ich die nur vergessen...
     
  12. MAA

    MAA Benutzer

    @Adam:
    Ach, ist das Duo noch im Geschäft?
    FFN?
     
  13. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Klingen nicht Berliner Rundfunk 91.4, HR Brocken, Landeswelle Thüringen, HR Antenne Sachsen und HR Antenne Nds irgendwie ähnlich???

    RHH und ffn müßten dieselben Berater haben, RHH klingt aber um Meilen besser...
     
  14. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Was da bei Antenne musikalisch läuft, weiß ich auch nicht. Auf jeden Fall würde es Sinn machen, eigene Musikredaktionen zu unterhalten, da die einzelnen Sendegebiete durchaus ihre Eigenarten haben. Andererseits, wenn man nur 250 Titel im Computer hat, ist es auch wieder egal.

    Um mal wieder wenigstens etwas zum Thema Nachrichten zu kommen: Hitradio Brocken macht seit neuestem seine Nachrichten wieder zur vollen Stunde und nicht mehr "fünf vor". Nach der nächsten MA passiert das in Niedersachsen bei Antenne auch, schätze ich (und das Format wird auch auf mehr Oldies umgestellt - was hier aber auch eigentlich wieder nicht hingehört)...übrigens sind sie seit kurzem schon wieder etwas softer in der Musik.
     
  15. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Danke für die Rückfuhrung zum Thema News.
    Muss hier denn jede Diskussion beim Latrine-Format enden.
    Es gibt doch wirklich interessanteres als diese Dudelsender in den plattdeutschen Flachlanden!
    Musste mal gesagt sein.
    Wen interessiert es, wer in Hamburg von welchem Schuppen zum anderen geht und dort seine Spruchkärtchen abliest!
    Tschö!
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen