1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer braucht das Norswestradio?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Der Radiotor, 01. November 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    Habe mir das nun mal eine Stunde lang angetan. Und dachte, nur bei Deutschlandradio Berlin gebe es den besten Mix aus Pop und Rock gemischt mit den größten Sonaten von Schostakowitsch und den herrlichsten Bach-Kantaten. Sorry, aber wer soll das hören. Der echte Kulturliebhaber wird spätestens dann abgeschreckt, wenn Everything but the girl ihr "Like a desert missed the rain" trällern, umgekehrt ist es doch sehr fraglich, ob die wahren Popfans Mozatz und Beethoven dauerhaft ertragen. Also ich würde sagen: Das Programm braucht kein Mensch!
     
  2. Ophelia

    Ophelia Benutzer

    Mensch - jetzt laßt die doch erstmal ein paar Tage senden!! Hebt sich doch wohltuend ab, aus dem sonstigen Einheitsbrei ...! Und scheint solide gemacht, also von und mit Leuten, die wissen, was sie tun!
     
  3. Hannover

    Hannover Benutzer

    Na, sehr professionell klang der Sendestart aber nicht! Alle öffentlich-rechtlichen Sender in Bremen und Oldenburg weisen tagelang auf den Sendestart am ersten November um sechs Uhr hin, und dann passiert das auf 88,3 Mhz: Radio Bremen 2 kommt aus der ARD-Nacht und geht sang- ung klanglos in Nordwestradio über! Ohne Bergrüßung der Hörer in einem neuen Programm! Noch nicht mal ein Hinweis auf das neue Programm in den eigenen Nachrichten. Und dann auch noch unheimlich schnarchige Moderatoren! Chance vertan, würde ich sagen!!!
     
  4. Schnuffel

    Schnuffel Benutzer

    Hallo ?
    "Lasst die doch erstmal senden" ??? Schaut mal auf euren PC- Klickt mal die Uhrzeit unten rechts doppelt an. Es öffnet sich ein Fenster. Da steht ein Datum drin. Und sofern man dieses aktuell eingestellt hat, dann liest man dort etwas von " 2001 ".
    Und dieses Jahr haben wir! Wir sind nicht mehr in den 80ern, wo man mal ein paar Monate "herumbasteln" konnte. Der NDR ist ein GEZ-unterstützter Sender. Das Geld für eine gute Vorarbeit ist vorhanden. Es gibt sog. Berater ( muß nicht die Filzlaus sein ), die den NDR beraten können.
    Der NDR hat sein Nordwestradio von Anfang an planen können, selbst nur 'halb-Insider' wußten vom Starttermin. Und von einem GEZ-Sender kann, nein, MUSS ich verlangen, das er ( der Sender ) mit dem Zwangsgeld auch umgehen kann. Und zum Starttermin auch ein entsprechendes Programm liefert.
    Ob der Sender wirklich wichtig ist, das wird übrigens die Hörerschaft ( in Quote ) in einem Jahr dem NWR klar und deutlich mitgeteilt haben. Meine Vermutung: Das NWR ist nur gestartet worden, um weiterhin die alten UKW-Besitzstände zu wahren ; um eine vollständige Vereinahmung aus dem Hause NDR hinauszuzögern. Die würde auch die 96,7 in Bremen mit dem jetzigen Programm erklären, dass übrigens doppelt verbreitet wird ( halt auch über MW )............
     
  5. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    [​IMG]


    Was mich dann doch etwas überrascht: Warum tauchen so viele NDR Leute beim NordwestRadio auf? Es hieß doch zunächst, die Führungsebene werde vom NDR rekrutiert, ansonsten kämen RB-Leute zum Zuge. Wieso wird dann aber jemand Musikchef, der vorher die unglückliche Musikfarbe (von Modern Talking bis Howard Carpendale) von bremen eins mitträgt? Bemerkenswert auch, daß es recht wenige RB2´ler (bis jetzt) sind, statt dessen werden Leute aus anderen Redaktionen von RB eingesetzt.

    Merkwürdige Frequenzbesetzungspolitik.
     
  6. Ophelia

    Ophelia Benutzer

    Mit ... "laßt ihnen doch mal ein paar Tage" ... meinte ich eher uns ZUHÖRER, nicht schon so schnell zu urteilen, als daß die vom NORDWESTRADIO IN Ruhe vor sich hin basteln sollen. Aber ich finde es einfach zu früh nach dem ersten Tag ein vernichtendes Urteil abzugeben!!
     
  7. AC

    AC Benutzer

    @Hannover: "Chance vertan..." in nur einem einzigen Moment, nämlich am 1. November um genau 6 Uhr? Das ist doch etwas dümmlich von dir anzunehmen, dass sich die Qualität eines Programms (inkl. Moderatoren) in einer einzigen Sekunde entscheidet.

    @Schnuffel: Auch bei öffentlich-rechtlichen Sendern arbeiten Menschen und keine "Zwangsgeld"-Verwalter. Wenn ein privates Programm einen Relaunch veranstaltet und ihn vergrützt, dann sagt ja umgekehrt auch niemand, dass es an den fehlenden finanziellen Mitteln gelegen habe.
     
  8. Schnuffel

    Schnuffel Benutzer

    Sicher ?? Ein Sender in Hannover zeigte vor kurzem eindrucksvoll etwas anderes........
     
  9. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Der Artikel im Weserkurier gibt die Antwort zu diesem Thread:

    Nichthörer.


    Wen es interessiert, hier der Link:

    http://www.nasbrill-soft.de/presse.php3

    dann den Weserkurier-Artikel vom 08.11.2001 anklicken.
     
  10. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Programme, die eigentlich das nötige Kleingeld, das Know-How, die techn. Ausstattung und fähige Leute haben und dann mit Pleiten, Pech und Pannen und einer unausgereiften Grütze anfangen zu senden, verstehe ich auch nicht.
    Im Fall des NRW enthalte ich mich aber jeglichen Urteils, da bisher nur 5 Minuten gehört, und da lief ein Smooth-Jazz-Titel.
     
  11. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Es muß natürlich NWR heissen! (NRW kenne ich zu Genüge)
    Mein PC ist halt Legastheniker, er scheibt nicht so schnell wie ich denke :)
     
  12. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

  13. MAA

    MAA Benutzer

    "On air" herumbasteln ist unprofessionell?
    Warum?
    Wer mal seine Radiobrille absetzt und die Arbeitsrealität im zitierten Jahr 2001 ansieht, muß sich schnell korrigieren.
    Überall öffnen Firmen ihren Produktionsprozeß für die Öffentlichkeit. Gläserne Autofabriken sind nur ein Stichwort für mehr Transparenz in der Arbeitswelt.
    Warum soll also ein Radiohörer nicht miterleben, wie ein Radioprogramm entwickelt wird?
    Da sich NWR sicher nicht an ein Massenpublikum wendet, ist eine intellektuelle Überforderung der Hörer vorerst nicht zu befürchten.

    ...und wenn sie denn eintritt, kann man immer noch umschalten.

    Laßt die Kollegen bei den ÖR ruhig mal was anderes machen. Genug mißlungen Kopien von Privatformaten haben sie ja schon hingelegt.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen