1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie geht Ihr in Eurem Sender mit um? - Jahrestag 11. September...

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von sendit, 09. September 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. sendit

    sendit Benutzer

    Hallo zusammen,
    schon in wenigen Tagen jähren sich die Geschehnisse des 11. September. Nachdem im vergangenen Jahr ja weltweit die Medien diesem Tage mehr oder weniger gerecht wurden jetzt die Frage: Was geschieht in Euren Sendern am 11. September 2003?
    Ich hoffe nicht, dass wieder diese unsäglichen Enya-O-Ton-Stücke gespielt werden... aber was macht Ihr zB. in Eurer MoShow? Business as usual? oder etwas ruhiger und gesetzter? Was ist zur genauen Zeit der Anschläge (Schweigeminuten wie im vergangenen Jahr?)
    Oder "vergesst" Ihr den Tag on air völlig... und findet zurück zur Normalität um den Terroristen (oder wer es am Ende auch immer war - es gibt ja genügend Spekulationen) nicht weiter das Gefühl eines "Sieges" zu geben?
    Ich denke es ist ein nicht einfaches Thema, mich würden Eure Meinungen interessieren. Zur Abwechslung vielleicht mal wieder ein ernsteres Thema, bei dem nicht gegenseitig übereinander hergefallen wird...
     
  2. oha

    oha Benutzer

    ooooohhh, dieses "wer auch immer es war" bla bla ist ja im moment schwer angesagt. das ist wohl asuch einer der gründe, warum ich das thema in diesem jahr nicht mehr so hoch hängen werde. ich will weder diese verschwörungsk...e noch einmal ein "was hat sich getan" betroffenheitsszenario hören. wenn es nichts zu sagen gibt, sollte man einfach die klappe halten und der blr das feld überlassen. aber ich muss es nicht wirklich um alles in der welt auch noch "lokalisieren".
     
  3. DerRADIOLOGE

    DerRADIOLOGE Benutzer

    Ich weiß nicht, was mein Sender macht, weil ich diese Woche frei habe. Ich halte das Thema allerdings für wichtig. Besonders nachdem ich kürzlich von einer Kollegin einen Text bekam, in dem die Anschläge mit dem Empire State Building in Verbindung gebracht wurden.

    Ich bitte von grossangelegten Sondersendungen abzusehen. Aber ein Hintergrundstück ist sicher angebracht...vielleicht auch noch die "was haben sie gerade gemacht als es passierte"-Umfrage...daran hab' ich mich zwar schon sattgehört..aber ich glaube die Hörer mögen das...
     
  4. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    Warum sollte man das Thema überbewertet behandeln? Es war ein Terroranschlag, wobei zugegeben viele Leute umgekommen sind. Aber wolln wir jezt bei jedem Terroranschlag auch 5 Jahre danach Betroffenheit spielen?
    God bless Germany!
     
  5. Unwissender

    Unwissender Benutzer

    Wenn man noch einen Hauch journalistischen Anspruch hat, kommt man an diesem Thema nicht vorbei. Nur fett darf es wohl nicht mehr machen. Aber ich denke, man sollte schon mal nach NY schauen und sich auf gar keinen Fall auf diesen unsauberen Verschwörungsmist einlassen.
     
  6. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    WARUM? USA als Mittelpunkt der Welt?
    Versteh ich nicht. Dann laßt uns auch Specials zu Lockerby machen, zu Indonesien, Kenia...:mad:
     
  7. Radiostart

    Radiostart Gesperrter Benutzer

    Nachrichten

    Es wird nur in den Nachrichten erwähnt ansonsten passiert nichts, weil ich der meinung bin, daß man es nicht so hochstellen soll. Wenn wir es so ernst nehmen würden, müssten wir für jeden Tag ein Spezial machen. Es waren schon viele Katastrophen passiert. Über den Atombomben abwurf werden bei den meisten Sender ja auch keine Specials prodzuziert. Obwohl da hundert Tausende umgekommen sind.
     
  8. Unwissender

    Unwissender Benutzer

    Nehmt es mir nicht übel, aber neben dem journalistischen Interesse an diesem tatsächlichen Wendepunkt spielen auch die Emotionen eine große Rolle. Ich bin wahrlich kein Amifreund, aber es sieht nun mal so aus, dass jeder Hörer mit diesem Tag eigene Erlebnisse verbindet. Sorry, aber das tut er mit Kenia eher nicht.
     
  9. sendit

    sendit Benutzer

    Speziell: Wie geht Ihr in der MoShow mit um?

    ich nochmal.
    danke für eure zahlreichen posts zum thema...
    was ich mich aber ganz speziell frage: neben hintergrundstücken oder news-beiträgen gibt es die "immer gut gelaunte" moshow. was macht ihr da? ich bin mir noch nicht schlüssig...
     
  10. Fley

    Fley Benutzer

    Bin mal gespannt, wie oder ob Harmony FM den Slogan" Classic Hits und GUTE Laune" umändern wird.....

    Hessenfan03
     
  11. hhhitradio

    hhhitradio Benutzer

    ndr2

    Heikles Thema am 11. September auch der Claim von NDR2: "UND DAS LEBEN BEGINNT"! bin gespannt ob der auch wieder rausgenommen wird, denk ich aber ma nich

    h h hitradio
     
  12. Vitamin C

    Vitamin C Benutzer

    Lokales Ereignis?

    Ich denke über die Sache folgendermaßen:

    Der Anschlag in New York war ein Terroranschlag, wie er woanders vorher und nachher überall in der Welt sonst auch passiert. Klar, da waren über 3000 Menschen umgekommen, klar, die Weltmetropole und die Wirtschaft hat es getroffen und damit weltweit etwas zu spüren gegeben.

    ABER ES BLEIBT EIN LOKALES EREIGNIS.

    Warum wollen die Amis immer nur soviel Anerkennung von der ganzen Welt? Sie spielen Weltpolizei, stiften Verwirrung in der Welt und neue Krisen und immer wieder wollen sie gesehen werden, von der ganzen Welt!

    Diese Arroganz und gerade nach dem 11.09.2001, finde ich unerhört, so daß man am besten eigentlich gar nicht reagieren soll!

    Warum soll ausgerechnet ich um die 3000 Menschen dort trauern, wenn sich KEIN SCHWEIN dafür interessiert, was in meiner Familie passiert???

    Oder gibt es in Amerika auch einen "Volkstrauertag" zum Gedenken an die Opfer des 2. Weltkriegs in Deutschland, die im Übrigen z.T. auch durch die Amerikaner und Engländer umkamen? Oder die zivilen Irakis, die durch die Angriffe der Alliierten umkamen (der sog. "Kolateralschaden"...)?

    Es hat doch nichts mit Ignoranz unsererseits zu tun, wenn wir uns jetzt mal nicht mehr so dem Thema widmen. Sonst müßten wir - siehe Vorredner ein paar Zeilen weiter oben - uns um jeden Anschlag trauern...

    Darum meine Meinung: Jetzt mal langsam Jahr für Jahr herunterschrauben.
     
  13. Radiolord

    Radiolord Benutzer

    Bravo Vitamin C!

    So sehe ich das auch! Es gab Katastrophen und Unglücke, bei denen wesentlich mehr Menschen ums Leben kamen und über die heute kein Mensch mehr spricht, geschweigedenn eine Art Jahrestag zelebriert wird.
     
  14. Tom2000

    Tom2000 Gesperrter Benutzer

    Besonders die letzten Beiträge zeigen, Ihr sogenannten Medienleute selber habt oft keinen blassen Schimmer über die wirklichen Zusammenhänge um den 11. September.

    Hinter dem grössten Terror-Anschlag der Geschichte, von notorischen Anti-Amerikanern gerne zu einer Verschwörung umgedichtet (siehe auch den Spiegel dieser Woche), steht die seit Jahrzehnten sich verschärfende Auseinandersetzung zwischen dem radikalen Islam und der restlichen Welt. Dabei geht es nicht um eine zeitlich oder örtlich begrenzte (militärische) Auseinandersetzung, sondern das langfristige Streben nach Gleichschaltung im Sinne der Scharia, wo immer dies erreicht werden kann.

    Wenn ich im o.g. Spiegel lese, wie WDR-Mitarbeiter Wisnewski "ungestraft" Zeugenaussagen zum Absturz der Maschine bei Shanksville verfälscht, um die angebliche Verschwörung zu untermauern, wird mir übel. Das ist nur eine der Ungeheuerlichkeiten, die Wisnewski & Co. begehen.

    Wie wäre es mal mit ein wenig Aufklärung in diesem Sinne?
     
  15. Das Magnum-Eis

    Das Magnum-Eis Benutzer

    tom

    Grüss dich tom,mal ne frage,ist es erwiesen das wisnewski verfälscht hat?ich meine ehrlich,der ami läd ja regelrecht ein zu solchen theorien,übrigens haben die wisniewski auf das ding zu wort kommen lassen,
    Die Dinger haben aber ausführlich!!!!!!! erklärt was Verschwörungstheoretiker sind,und ich hab mich mal mit meinen Vater(Ex-Luftwaffenoffizier ) darüber unterhalten,er hielt Wisniewskis aussagen auf das Ding für unseriös.

    Es grüsst dich das Magnum-Eis
     
  16. Steinberg

    Steinberg Benutzer

    ich mag jetzt gar nicht auf die vielen kleinen Dinge eingehen, die mir nicht richtig vorkommen, sondern ich möchte nur eine kleine Frage stellen:
    was bitte ist falsch an dem Gefühl der Betroffenheit? Wie kommt es daß es hier häufig als ein "Pfuibäh-Begriff" benutzt wird?
    Das verstehe ich nicht....
     
  17. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    Der 11. September - ein lokales Ereignis??

    Da gruselt's einem ja, wenn man annehmen muss, dass die geistigen Urheber solcher Ergüsse beim Radio (einem - ehemals - publizistischen Medium) arbeiten.

    Aber so richtig will die Erinnerung an diesen schrecklichen Tag auch nicht zum Happy-Hippo-Gute-Laune-Image passen, dass einem die Formatdudler und ihre GEZ-Kopien jeden Tag verkaufen wollen. Daher auch der unglückliche Umgang mit Betroffenheit, Steinberg. Die hat nämlich in solchen Programmen nix verloren.

    Mir soll's egal sein, wie die Hitantennen dieses Thema zwischen ihren Claims und Superhits verwursten. Ich bin mir sicher, auf DLF, DLR oder vielleicht hr1 höchst interessante Rückblicke zum Thema zu hören. Sicher mit der angebrachten Dosis Nachdenklichkeit und Betroffenheit.
     
  18. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Wäre so manch ein Schreiber hier zu dem Gefühl der Betroffenheit in der Lage, würde er es vermutlich auch in Bezug auf sich selbst empfinden.
     
  19. Thomas Wollert

    Thomas Wollert Administrator Mitarbeiter

    @ Unwissender:

    Guter Ansatz - ich bin ganz Deiner Meinung!
     
  20. Vitamin C

    Vitamin C Benutzer

    Nicht ganz richtig verstanden?

    Nun noch eine Frage:

    Hat heute irgend ein Radiosender seine Claims geändert oder andere Musik gespielt, weil in Israel wieder zwei Anschläge verübt wurden???

    Nein.

    Denkt jemand nächstes Jahr noch an die ganzen Anschläge in Israel dieses Jahr?

    Nein.

    Denkt noch jemand an das fürchterliche Erdbeben vor ein paar Jahren in der Türkei, wo noch viel mehr Menschen umkamen???

    Nein.

    Interessiert jemand, wenn jemanden etwas in meinem Umfeld passiert?

    Nein.

    Aber wenn das Land Amerika heißt, uiuiui, dann aber werden alle Register gezogen!

    Ein Amerikaner ist genau so ein Mensch, wie JEDER ANDERE hier auf dieser Erde! Warum also immer der Unterschied?

    Ich sage es nochmal: Betroffenheit ist OK. Und das hätte alles bis zum Jahresende 2001 auch sein dürfen, dagegen ist nichts zu sagen! Aber warum sollen wir jetzt jedes Jahr hier alles auf den Kopf stellen?

    OK, der Karfreitag ist in den katholischen Ländern auch noch so ein spezieller Tag, auch hier ist vielleicht mancherorts - zurecht - etwas mehr Ruhe angesagt. Aber das ist Religion und Brauch. Auch ich halte ihn ein, denn ich halte nichts von der sog. "modernen Welt", die zwar die Religion noch achtet, aber nicht mehr sonderlich interessiert... Das ist aber ein anderes Thema.

    Aber soll nun der 11. September auch so ein "Brauch" werden???

    Sorry, aber so könnte ich das langsam interepretieren...

    Ach ja, und New York ist meines Erachtens schon ein lokales Ereignis, nur mit weltweiten Folgen!

    ...Und nun, schlagt auf mich ein!
     
  21. special

    special Benutzer

    also den ein oder anderen beitrag im laufe des tages lasse ich mir noch gefallen. solange es nicht zum topthema wird. dann schalte ich ab!
     
  22. K 6

    K 6 Benutzer

    Und wie kann man hierzulande eigene Erlebnisse mit einem Ereignis in New York verbinden?

    Ganz einfach: Durch Rundfunk und vor allem Fernsehen. Die Besonderheit an diesem "11. September" ist, daß er im Fernsehen stattfand, daß er ausgesprochen telegen war (was auch von vornherein so beabsichtigt war, aber das versteht sich eigentlich von selbst). So erklärt sich dann auch, daß sich Medienleute hierüber den Kopf zerbrechen, gleichzeitig aber mindestens ebenso blutige Ereignisse anderswo, die nicht so telegen waren, völlig aus dem Blick verlieren.

    Und eben dabei, daß anderes völlig aus dem Blick gerät, beschleicht mich ein erhebliches Unbehagen.
     
  23. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    @ berlinreporter: Sehr gute Feststellung!

    @ Vitamin C: Bei Deinen Beiträgen krieg' ich das kalte Grausen. Der 11. September - ein lokales Ereignis? Der größte Terroranschlag der Geschichte - auf einer Stufe mit Deinen familiären Problemen? Eiskalt kalkulierter Massenmord mit 50.000 potentiellen und 3.000 tatsächlichen Opfern - vergleichbar mit einem Erdbeben?

    Ich kann nur hoffen, daß Du nicht irgendwo journalistisch tätig bist, denn als Journalist kann ich Dich nach diesen Analogien leider nicht ernstnehmen.
     
  24. RayShapes

    RayShapes Gesperrter Benutzer

    Stimmt Makeitso,
    wobei 50.000 Menschen auch nicht die max. Möglichkeit gewesen wäre. Leider.

    Die Aussage: „Es ist und bleibt ein lokales Ereignis“ (Vitamin C) ist ja wohl an Dummheit (gerade in einem Medien-Forum!) und Ignoranz wohl nicht mehr zu überbieten!

    K6 hat es ganz richtig gesagt, dass dieses Ereignis (übrigens der Terroranschlag mit den meisten Opfern) dadurch zu etwas besonderem geworden ist, weil er quasi weltweit live im Fernsehen übertragen wurde.

    Ich habe teilweise noch die Bilder von betroffenen und leider auch feiernden Menschen in aller Welt vor Augen. Und das war dann also nur ein lokales Ereignis?????

    Ich werde mein Leben lang nie vergessen, wie ich von diesem „lokalen Ereignis“ erfahren habe (es war mdr JUMP, und ich hielt es anfangs für die Anmoderation zu einem neuen Videospiel, bis zu dem Punkt als LIVE nach Amerika geschaltet wurde), und genau so werden das viele viele Menschen auf der Welt nie vergessen. Wer nicht begreift, dass dies kein lokales (jetzt mal nur rein medial, von den Folgen keine Rede) Ereignis ist, sollte doch wenigsten seine Klappe halten!

    Das lässt sich nun so fortführen: Den ganzen Abend und die nächsten Tage waren alle deutschen Fernsehsender voll von diesen Bildern und auch die Radios mit den Bildern in den Köpfen. Allein schon deswegen ist die Frage in diesem Forum ja mehr als erlaubt. Die Frage, wie man damit umgeht, 2 Jahre danach.
     
  25. radiohexe

    radiohexe Benutzer

    Hallo Vitaminbonbon,

    in gewissen Punkten hast Du durchaus recht. Wir gewichten, und wichten somit auch den Wert von Menschenleben. Oberflächlich betrachtet. Denn eigentlich geht es niemals nur um die Toten, die da beweint werden müssen. (Abgesehen davon, dass ein Terroranschlag im Nahen Osten jeden Tag passiert. Sorry, das klingt zynisch, aber irgendwann relativiert sich alles.) Es stimmt nicht, dass es ein lokales Ereignis war, weil die Folgen für uns alle spürbar wurden. Es ging schon am 11. September 2001 los. In fast allen größeren Städten gibt es eine Synagoge, in vielen großen Städten ein amerikanisches Dienstgebäude. Jeder hat gesehen, wie dort die Sicherheitsvorkehrungen erhöht wurden. Vielleicht waren auch mehr Deutsche in New York, als in Tel Aviv. Schon wieder ein Berührungspunkt. Die gleiche Terrororganisation, die man für die Terroranschläge in den USA verantwortlich macht, soll angeblich auch Terroranschläge verübt haben, bei denen zahlreiche Deutsche getötet worden. Es gibt eine Wirtschaftskrise, deren Wurzeln man zumindest zu einem Teil in die Folgen des 11. September interpretiert. Es hat auch in Deutschland Gesetzesveränderungen gegeben, auch bei uns drohten Anschläge. Schon die bloße Möglichkeit, dass die Dresdner Kofferbombe etwas damit zu tun haben könnte (wie mit vielen anderen Dingen auch, aber ausschließen kann man derzeit nichts) lässt den ganzen Terror näher rücken. Zu guter Letzt - und das halte ich für das Wichtigste dabei - hat es zwei Jahre später zwei große Kriege gegeben, die mit den Anschlägen in Verbindung standen und wohin das alles noch geht, weíß keiner. Aber viele Menschen haben Angst. Ich denke, was Du hier als Huldigung an unsere amerikanischen Freunde mißverstehst, ist in Wirklichkeit das ungute Gefühl vieler Deutschen, diesem "Mittelpunkt der Welt" viel näher zu sein, als ihnen eigentlich lieb ist.
    Zynisch finde ich dagegen wirklich, nur von den Opfern in New York zu sprechen. Aber gut - so hat es sich in den köpfen festgesetzt.
    Gute Nacht
    Die Hexe
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen