1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie kann sich ein Moderator wehren?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Mannis Fan, 26. September 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Fredo, grün und Wackel gefällt das.
  2. Wackel

    Wackel Benutzer

    Sehr interessanter Artikel! Und wenn es wirklich kein Fake gewesen ist, war es auch eine richtige Aktion, die leider wirkungslos geblieben ist. Als Moderator ist man den Formatzwängen halt hilflos ausgeliefert.....
     
  3. Ralle_Köln

    Ralle_Köln Benutzer

    ... ganz ehrlich: entweder abgesprochen, oder zumindest spontan (Privatfunk?) als gar keine schlechte PR empfunden und gebilligt. Oder: Tür zum Geräteraum auf, 2 Lemo-Stecker umgesteckt, Tür zum Geräteraum zu und den noch stundenlang seine Show abziehen lassen, allerdings für sich alleine.

    Das Spon-Interview ist schon reichlich naiv. Interessanter sind da die Kommentare zum Artikel, in dem "unbedarfte" Hörer Werbung für Programme machen, die man hier nicht mehr erwähnen darf, weil sich dann gleich drei Consultants auf einmal auf einen stürzen.
     
  4. matthiasmorr

    matthiasmorr Benutzer

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das keine geplante Aktion war...
     
  5. Von
    und
    mal abgesehen, sind seine Vorschläge
    auch nicht gerade ein Bollwerk wider den Einheitsbrei. Oder?
     
    Coffey77 und bobby_johnson gefällt das.
  6. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Wenn ich zu meinem Chef renne und sage, dass mir das Produkt, welches wir herstellen, nicht mehr gefällt, oder mir seine Führungsart nicht passt, dann wird er mir nur eins antworten: entweder weiterarbeiten oder gehen. Ein Moderator, der bei einem Sender anfängt weiß hoffentlich, auf was er sich einlässt.
     
    TS2010 gefällt das.
  7. grün

    grün Benutzer

    Schon richtig, HR25, sowas kann man im Normalfall nicht bringen, aber lustig finde ichs trotzdem. Ich konnte mir bei diesem Artikel ein Schmunzeln nicht verkneifen. Und ich finds gut, daß der Moderator bleiben durfte, war ja nur eine einmalige Sache.
     
  8. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    Aber den Hörern scheint’s damals gefallen zu haben!
     
  9. ricochet

    ricochet Benutzer

    Den zwanzig die gefragt wurden offenbar schon.

    Spaß beiseite: Mir hätte das auch gefallen, aber wie.
     
  10. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Der betroffene Moderator hat ja behauptet, die zwei Titel, die er dann in Dauerrotation gespielt hat, seine "zufällig"ausgewählt, weil sie gerade im regal standen.

    Mal weiter gesponnen: Angenommen, mit den Titeln wollte man auch noch eine Botschaft vermitteln, welche zwei Titel hätten es dann sein müssen?
     
  11. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    1. Rolling Stones - "(I Can't Get No) Satisfaction"
    2. AC/DC - "Rock and Roll Ain't Noise Pollution"
     
  12. Bend It

    Bend It Benutzer

    Kann ich nicht nachvollziehen. Wenn ich bei einem Sender Programm mache dann stehe ich 100% zum Musikformat.
    Wenn mir die Musikfarbe nicht passt gehe ich. Das habe ich auch schon so gemacht.

    Sehe ich anders.
    Chris Howland zbs. präsentiert bei WDR 4 seine "Spielereien mit Schallplatten" mit Begeisterung und die Sendung macht ihm hörbar Spaß.

    Wenn ich mir die Playlist der Sendung "Yesterday" vom 08 - 22. September mit Roger Handt bei WDR 2 ansehe kann ich auch keine Formatzwänge erkennen.

    Beide Sendungen sind Klasse Radio, mit Musikauswahl von Moderatoren die GENAU die Platten spielen wollen.
     
    MCR® gefällt das.
  13. grün

    grün Benutzer

    Da muss ich Dir zustimmen, Bend It. Ich denke, wenn man beim Radio einen "guten" Chef hat, kann man schon seine Vorstellungen einer eigens produzierten Sendung vermitteln, so starr sind zumindest die ÖR-Wellen Gott sei Dank auch noch nicht.

    Weitere Beispiele, in denen es keine Formatzwänge gibt und der Moderator die Sendung überwiegend selbst gestaltet:

    - Die Top3-Show bei SWR3 mit Kai Karsten
    - Matthias Mattuschik abends und nachts auf Bayern3
    - Heuckzeug auf Bremen Vier
     
  14. Und wenn man "gut" zum Chef ist, läßt sie einem ja vielleicht auch freie Handt? ;)
     
    Makeitso, MCR® und grün gefällt das.
  15. Bend It

    Bend It Benutzer

    @stefan kramerowski:
    Die guten Moderatoren haben ihre Sendungen, regelmäßig und auch ihre Hörer.

    Hier im Forum meckern ein Dutzend USER laufend über unser Radio.
    Kein Sender ist ja so bescheuert und ändert seine Playlist für 12 Meckerer, oder?
     
    MCR® gefällt das.
  16. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Bestimmt nicht für zwölf Meckerer. Aber für einen Berater.
     
    Fall Guy und grün gefällt das.
  17. Bend It

    Bend It Benutzer

    @Mannis Fan: Sag mal konkret: Wie sieht dein Radio aus was dir gefällt? Schreib mal eine Playlist für dein perfektes tägliches Radioprogramm.
     
  18. MCR®

    MCR® Gesperrter Benutzer

    @Hefeteich:
    Meine Wenigkeit hätte den "Street Fighting Man" in der "Revolution" laufen lassen...
    Kurz bevor die Tür dann geöffnet wird schnell noch die Doors mit dem Ende..:D
     
  19. Alexander O´ Neal mit "Fake" und Kelis mit "Trick me" hätte doch gepasst...
     
    MCR® gefällt das.
  20. grün

    grün Benutzer

    Du meintest zwar den "Fan", aber egal: Eine "konkrete" und gute Playlist sieht für mich so aus, daß sie aus aktuellen Titeln besteht (höchstens drei Mal den selben Song pro Tag), aus Klassikern (aber bitte nicht immer die gleichen, die jeweiligen Klassiker dürfen höchstens ein Mal im Monat auftauchen). Die weitere Playlist besteht zudem aus ganz neuen Songs, die ab und an mal als kleiner "Aufmerksamkeitsmacher" in die Playlist eingestreut werden. Zudem besteht sie auch tagsüber aus einigen Album-Tracks von mir aus auch unbekannten Künstlern (es muss aber ins Format passen).

    Soviel zu meinem Grundkonzept.

    Die Stundenuhr sieht folgendermaßen aus:

    Ich gehe jetzt von zwölf Titeln aus, die in eine Stunde passen: Davon müssen drei Chartstitel sein, drei Klassiker aus verschiedenen Jahrzehnten, drei weniger bekannte bis unbekannte Hits, ebenfalls aus verschiedenen Jahrzehnten und drei ganz neue Stücke, die noch nicht in den Charts sind. Drei Stücke klingt vielleicht ein bisschen viel, aber die Radiosender bekomen genügend "Nachschub" für die Playlist in der Woche, drei "gute" (ist immer relativ) Stücke müssten möglich sein.

    Das Konzept sieht jetzt so aus: 3:3:3, kann aber m. E. auch von Stunde zu Stunde variieren, abends laufen dann auf das jeweilige Format angepasst Spezialsendungen. So sähe für mich die "perfekte" Musikmischung für einen Radiosender aus, egal welchen Genres.
     
    Waldohreule und Bend It gefällt das.
  21. Waldohreule

    Waldohreule Benutzer

    Das Programm würde mir gefallen! Aber eine (aus Profisicht sicher laienhafte) Frage: Warum muss immer alles "ins Format passen"?
     
  22. chapri

    chapri Benutzer

    Punkt 1:
    Nur Moderatoren mit Personality, unschlagbarem Musikwissen und nachweisbaren Erfolgen dürfen spielen, was sie wollen. Und das auch nur außerhalb der Prime Time.
    Punkt 2:
    Alle anderen haben sich dem Format unterzuordnen - so siehts inzwischen "sogar" bei den Öffentlich-Rechtlichen aus.
    Punkt 3:
    Wer sich dagegen öffentlich auflehnt, kommt erst wieder hinter ein Mikro, wenn er Punkt eins erfüllt!

    So bleibt von der ganzen Chose nur der fade Beigeschmack einer riskanten Werbeaktion! Wohl dem, der diese Aktion als "Erfolg" für Punkt 1 angerechnet bekommt!
     
    Johny24 gefällt das.
  23. Wackel

    Wackel Benutzer

    OK, da ist ein gutes Gegenbeispiel genannt. Jedoch ist es die absolute Ausnahme, ebenso wie Chris Howland.

    Ich würde auch nicht soweit gehen, dass R. Handt die Sendung nur deshalb und auch nur so macht, weil er gute Beziehungen in die Intendanz hat ;). In meinen Augen ist es "schlicht" eine Nische, die dort besetzt wurde und die es geschafft hat, sich eine Fangemeinde aufzubauen.

    Fakt ist jedoch, dass ich als Moderator doch keine Chance habe, mich gegen den Formatzwang meines Senders zu wehren. Erst recht nicht in der Primetime. Dort sind schon noch eine Reihe von Beratern und Betonköpfen, die meinem Aufbegehren einen Riegel vorschieben. Von daher muss ich (leider) mein Statement so wiederholen, dass ein Moderator dem Formatzwang hilflos ausgeliefert ist.
     
  24. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

    Er macht schon seit 1973, was er will; seine Monika wurde ja erst 20 Jahre später in leitende Positionen befördert.
     
  25. Plattenschrank

    Plattenschrank Benutzer

    Selbstverständlich unterliegt auch die Sendung von Roger Handt gewissen Formatzwängen. So wird man dort niemals z.B. Heino, Freddy Quinn, Eisenpimmel oder Die Atzen zu hören bekommen.
     
    grün gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen