1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie sollte ein Sender sein?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von MAXX, 25. März 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MAXX

    MAXX Benutzer

    Viele von euch meckern über das Programm der Radiosender. Deshalb meine Frage, ganz allgemein: Wie soll ein guter Radiosender sein? Wie soll das Programm aussehen? Stellt euch einfach vor, ihr seit Programmdirektor eines AC-Senders und dürft das Programm umgestalten. Wie sieht "euer" Sender aus? (Mir ist schon klar, dass nicht eine einzelne Person das entscheidet, aber man darf ja mal träumen und überlegen...)
     
  2. allymcbeal

    allymcbeal Benutzer

    die erfolgsorientierten unter uns würden wohl als erstes den markt analysieren, heraus finden,was der (potentielle) hörer sich wünscht und das programm dann entsprechend gestalten.

    die idealistischen kollegen würden wahrscheinlich die titel spielen, von denen sie glauben, dass jeder sie mögen muss und ihre eigenem vorstellungen von radio ohne rücksicht auf marketing-gesichtspunkte umsetzen. (und darauf hoffen, dass es erfolgreich ist)

    obwohl ich mich eher zu ersteren kategorie zähle,wage ich mal zu träumen: wenn ich nicht auf hörer angewiesen wäre, würde ich wohl eine horde verrückter um mich scharren, die playlist basisdemokratisch bestücken.... und mit sicherheit vieeeeel spass haben - denn darauf würde es dann ja hauptsächlich ankommen, wenn ich nicht erfolgsorientiert denken müßte....
     
  3. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Zu dem Thema nur soviel:

    Jedesmal, wenn ich in Belgien, Holland oder England bin (oder solche Sender höre) öffnen sich meine Ohren ganz weit und ich erfreue mich an gutgemachtem Radio. Damit meine ich übrigens nicht nur Popradio sondern auch gute Wort- und Talksender. Aber was soll´s, in Deutschland ändert sich eh erst etwas, wenn die Erhebungen zur MA umgestellt werden.
     
  4. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Erfolg - der Killer von Spass und Kreativität...doch da ist was dran!
     
  5. Rik De Lisle

    Rik De Lisle Benutzer

    Mag sein das du recht hast Radiocat. Aber wer kein erfolg haben möchte, der ist bei Privat Radio in Deutschland schlecht aufgehoben. Und was heisst erfolg? Das die hörer den sender mögen. Soll das schlecht sein?

    Rik
     
  6. Pat

    Pat Benutzer

    ohne jetzt mal wieder dieses "früher war alles besser" hervorzuheben, aber:

    waren Sender wie SWF 3, also SWR 3 vor der Umwandlung, nicht trotzdem ungeheuerlich erfolgreich? Diese Mischung aus etlich vielen Hits war meines erachtens genial. Die Hörer konnten den ganzen Sommer das Programm mitbestimmen. Kein formatiertes Gedudel und eine Kombi aus gutem Journalismus und wirklich witziger Comedy (Die Gagtory war bei Ihren Liveauftritten immer ausverkauft).
    Wäre dieses Programm-Format nicht auch heute noch sehr erfolgreich?

    Ein anderes Beispiel ist der züricher Sender "Radio 24". Der Sender von dem Eigner und mittlerweile auch Fernsehmacher "Roger Schawintzky" (Tele 24) schafft es auch heute noch mit dem nahezu alten SWF 3 Format zur absoluten Markführerschaft. Wer diesen Sender kennt der weiss, dass die noch immer ihre alten Jingles aus der Gründerzeit von 1980 verwenden und diese um einiges besser und moderner klingen als bei vielen Shitradios.

    Wie kann sich das Hörverhalten eines pop-orientierten Durchschnittsradiohörers in so kurzer Zeit so ändern, dass er all diese schrecklichen "nur wir spielen die Hits, Mix, Abwechslung, fifty fifty und haste nicht gesehen" wirklich gut finden kann?

    Pat
    (Einer aus Norddeutschland der auch froh ist, dass es BFBS gibt.)
     
  7. Rik De Lisle

    Rik De Lisle Benutzer

    Hi Pat !

    Coole beitrag. Der hörverhalten hat sich nicht unbedingt geändert. Aber die auswahl an Radio Sender. Wer am nähesten an den hörer ist hat die meisten hörer. Und die meisten sind schon lange nicht eine mehrheit. Viele leute haben "damals" SWR3, RIAS 2 , NDR2 usw gehört weil es keine alternativ gab. Wenn es ein sender gibt der den hörer direkt anspricht, gewinnt er am marktanteil. KISS FM in Berlin ist eine super beispiel dafür. Alle KISS hörer haben vorher was anders gehört. Jetzt wo es eine sender gibt , der Black musik spielt und eine geile Mo Sho hat, entscheiden viele für dieser sender. Radio ist kein "massen product". Unser medium ist was persönliches. Und Ich suche mir ein radio aus, der mich anspricht.
    Ciao...

    Rik
     
  8. JRosenow

    JRosenow Benutzer

    Hey Rik,

    ich finde, Radio is doch wie ein Waschmittel im Supermarkt. Aber entscheidet sich ein Käufer für ein Waschmittel, weil "es persönlich" ist?

    Ein Hörer oder ein Käufer entscheidet sich für "Vorteile" - sprich billig, kraftvoller, glänzender - oder eben: bessere Musik, angenehm zu Hören, abwechslungsreich...

    Also müßte doch ein Sender, der gerne gehört wird, nur wegen seiner Vorteile gegenüber anderen Konkurrenten, häufiger eingeschaltet werden, oder?


    Gruß nach...sach mal in welcher Stadt biste denn jetzt abgeblieben?

    Jens ;)
     
  9. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Radio wie Waschmittel.
    Das denken die bei Shitradio Latrine auch.
    Deswegen klappts auch nicht mit den hörern.
     
  10. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    Allen Ernstes Radio mit Waschpulver zu vergleichen... Antenne kriegt es echt nicht auf die Reihe - und wieso wurden/werden solche TV-Sendungen wie Top of the Pops oder andere Teeniesendungen von RTL gesponsert, wenn sich die Senderfamilie doch an ganz andere Hörerschichten mit ihrem Mainstreammix aus Phil C., Tina T. usw. richtet? Bei solchen Mitbewerbern haben ndr2 oder radio ffn leider ein nur allzuleichtes Spiel!
     
  11. allymcbeal

    allymcbeal Benutzer

    wenn sich konsumenten alleine aufgrund von vorteilen für bestimmte produkte entscheiden würden, gäbe es keine waschmittelwerbung mehr, sondern alle würden sich nur für die billigsten produkte oder die laut stiftung warentest qualitativsten entscheiden.

    langfristig geht es um image und nicht darum, einen einzigen vorteil so oft wie möglich ins hirn des konsumenten zu prügeln.
     
  12. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    ...andererseits finde ich auch, daß man Antenne nicht zu deutlich auf die ganzen Fehler und Schwachpunkte im Lay-out usw. hinweisen sollte...es gibt aber selbst in Niedersachsen eine Höchstgrenze für verblödende Claims, Trailer und Programme.

    Zur Zeit fährt die Combo gerade ein Endlosband auf der 89,0 vom sachsen-anhaltinischen Sendestandort Brocken, um die Hörer zum Umschalten auf andere Frequenzen zu bewegen. Dabei wird eindeutig gefault, denn es werden für den gesamten südniedersächsichen Bereich Frequenzen der niedersäschischen HRA beworben (z.B. Schalten Sie um, für Hameln, Hannover, Hildesheim und Celle auf 103,8 usw.).

    Schöner Regelverstoß, bundesländerübergreifend die niedersächische Variante zu bewerben. Mitbewerber wie NDR 2 oder ffn werden wohl begeistert sein.

    So jedenfalls sollte ein Sender nicht sein.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen