1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wo steht Internetradio in 3 Jahren?

Dieses Thema im Forum "Internetradio allgemein" wurde erstellt von Beatclub, 06. Oktober 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Beatclub

    Beatclub Benutzer

    Ich würde jetzt gerne wieder mal eine ernsthafte Diskussion anleiern, falls das hier überhaupt noch möglich ist. (Letzter Versuch!)
    Also was denkt Ihr? Wo steht Internetradio in 3 Jahren, noch genau so schwach wie heute oder besser oder schlechter, was wird falsch gemacht, was richtig. Würde es Sinn mache, dass sich I-Radios zusammenschliessen, haben Hitdudler überhaupt Chancen, oder nur spezielle Musikrichtungen, und wenn welche?
    Bin mal sehr gespannt auf die Antworten.
     
  2. InetRadioFan

    InetRadioFan Benutzer

    Das is ja mal ein richtig sinnvoller Punkt in diesem doch etwas heillosen Kriegsdurcheinander.

    Also ich gebe dem Internetradio in 3 Jahren sehr große Chancen. Erstens können sich mitlerweile nur noch die großen die Rundfunkwerbung leisten da diese mit den Preisen derart hochgeschossen sind aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage und somit wird auch für eine Firma Maier aus Kleinbergdorf die Radiowerbung mittels Internet interessant. Erstens schon wegen des besseren Preises und zweitens wegen dem emmensen Streufeld (weltweit).
    Desweiteren schließen immer mehr UKW Stationen weil es momentan wirklich sehr schwierig ist sich neben Hitradio HIER und Hitradio BLA zu behaupten. Dies widerrum hat zur Folge dass den Menschen diese ganze Hit Dudelei irgendwann auf den Senkel geht und sie einfach nur gute Musik hören möchten ohne eine Rotation die aus 50 Liedern besteht und dann komplett wiederholt wird.
    Auch die Moderatoren werden durch die Formatvorgabe immer langweiliger anzuhören. "Es ist 15:00 das Wetter, der Verkehr, die Blitzer" "Es ist 15:15 das Wetter, der Verkehr, die Blitzer" - wo bitte ist da das Infotainment? Beim Werbeslogan "Wir spielen die größten Hits" vieleicht??? Nein. Für mich bedeutet das also wenn auch die letzten einigermaßen sinnvollen Radioprogramme ihre Pforten schließen dauert es nicht mehr lange bis sich InetRadio durchsetzt.
    Zudem ist noch hinzuzufügen dass durch moderne Verfahren welche auch heute schon käuflich zu erwerben sind auch Internetradios in normalen Stereoanlagen und sogar Autoradios zu empfangen sind. Natürlich wird dies durch das emmense Angebot welches die Senderanzahl betrifft noch etwas gedimmt und man weiß nicht wirklich wieviele Hörer dahinter stecken, aber über kurz oder lang werden sich diverse Sender behaupten und an der Spitze stehen und diese sind dann auch im Autoradio zu hören.

    Zurück zu Lück
     
  3. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Ich denke, die Position des Internetradios ist abhängig von der Position des terrestrischen Radios. Geht dieses weiter in Richtung "Bedudelung" und "kein Wort zu viel", dann hat ein völlig anderes Internetradio, also mit viel Wort, spontan und mit viel Liebe gemacht sicherlich grosse Chancen wichtig zu werden.

    Sollte mit der Digitalisierung des herkömmlichen Radios die Aufspaltung in Spartenradios folgen, haben Internetradios mit spezieller Musik wenig Chance, ansonsten viel.

    Ihr seht, ich gehe weiterhin davon aus, dass das Internetradio das herkömmliche Radio nur ergänzen kann und zwar ganz einfach, weil ich nicht davon ausgehe, in 3 Jahren kostengünstige Internetzugänge an den Plätzen zu haben, wo man am meisten Radio hört: Unterwegs. Vielleicht sieht das in 5-10 Jahren anders aus.

    Was ich wichtig finde, ist die Auffindbarkeit eines Internetradios. Am herkömmlichen Empfänger drehe ich hin und her und kriege eine Auswahl aller Sender. Im Internet weiss ich von vielen Sendern garnichts.

    Christoph
     
  4. radioxtreme

    radioxtreme Benutzer

    guter punkt rothe...
    außerdem kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, was es der Firma Maier aus Kleinbergdorf bringen soll, weltweit ihre produkte anzupreisen. ein weiterer punkt wär dann vielleicht auch noch die akzeptanz. mal so ein mp3 anzuspielen, das hat sich mittlerweile durchgesetzt, BEWUSST nach einem internradio zu suchen, eher wohl nicht. ausserdem hat nicht jeder die technishen voraussetzungen dazu. und ich bezweifle, dass das (etwa hier in österreich) auch in drei jahren der fall sein wird. faktum: isdn kostet hierzulande immer noch ein schweinegeld - das einsteigen ins internet ÜBER isdn detto. adsl war in österreich NIE flächendeckend geplant, alternativen (funk-lan, kabel) wird wohl kein kommerzieller erfolg gegönnt sein - bleibt also das gute alte 56 k-modem, das wohl in österreich auch noch in 10 jahren ein renner sein wird.... damit allerdings internetradio zu hören, grenzt wohl eher an masochismus.... :D ich weiß wovon ich rede!
     
  5. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    Mehrere Dinge fallen mir dazu ein:
    1. Spende. Mein Spende von: ,,,,,,,,,,,,,, und - - geht an InetRadioFan.
    2. Lokale Werbung. Die immense(!) Streubarkeit der Werbung wird gerade Firma Mayer aus Kleinkleckersdorf gegenüber zum Gegenargument, weil Meister Mayer zielgerichtet Werbung in seinem Wirkungskreis braucht. Ergo: Nur große Firmen, möglichst bundesweit, und kleine, die keine Ahnung von Werbung haben, werden fürs Internetradio interessant, letztere aber vermutlich immer nur kurzfristig, bis sie geschnallt haben, dass diese Werbung ihnen nichts bringt.
    3. Bekanntheit. Neue Hörer zu generieren heißt üblicherweise, außerhalb des Mediums (OffAir) massiv aufzutreten. (Plakate, Anzeigen etc.) Internetradios haben genau diese Möglichkeit aus finanziellen Gründen so gut wie gar nicht. Innerhalb des Netzes mag Werbung günstiger zu schalten sein, möglich sind hier vielleicht Kompensationsgeschäfte mit großen Netzanbietern, die aber wiederum bei der Hörermenge zurückhaltend reagieren dürften. Aber einen Versuch ist es wert.
    4. Zugang. Da muss sich schon einiges ändern, damit Internetradio für den Normalkunden erschwinglich bleibt und qualitativ passt (ISDN, Modem, Kosten etc.). So lange dieser Zugang nicht sauber funktionert und zufrieden stellt, werden die Hörerzahlen nicht stimmen.
    5. Positionierung. Spartenprogramme werden sicher im Kommen sein. Das haben mittlerweile aber auch UKW-Sender geblickt und arbeiten an entsprechenden Konzepten. Spartensender haben treuere Hörer als Hit-Dudler, deshalb sind sie im Internet mit seiner schwierigeren Sendersuche sicherlich die geeignete Zielgruppe für eine enge Positionierung. Aber sie sind von geringer Zahl. Das macht es für Werbekunden nicht attraktiv.
    Fazit: Schön wär's und ich würde mich freuen, aber drei Jahre sind zu kurz, um eine entscheidende Veränderung zu erwarten.
    db
     
  6. Willi_Wenger

    Willi_Wenger Benutzer

    Internetradio regional aufziehen

    Ich denke Internetradios sollten regionaler arbeiten. Zwar genießt das Onlineradio den Vorteil weltweit gehört werden zu können, doch vielleicht ist gerade dies das Problem. Beispiel Werbeeinnahmen: Firmen wollen nicht werben. Warum auch: Die Hörer sind im Lande verstreut und auch zu wenig. Wenn ich meine Firma/Geschäft in Musterstadt ansässig habe mache ich mit Sicherheit keine Werbung im Internetradio. Selbst wenn 300 zuhören, so kann ich von Glück sprechen wenn 2 aus meiner direkten Umgebung sind und bei mir kaufen.
    Wieso darum nicht anders:
    Wenn ich zum Beispiel aus Musterstadt komme und ein Programm mit Beiträgen und News aus dieser Stadt präsentiere (vorzugsweise wenn dort kein Lokalradio ansässig ist), kann man gezielt Hörer aus dieser Region werben und sein Programm darauf zurechtschneiden. Dann wird das ganze auch für (kleinere und größere) Firmen interessant, soll heißen Werbung schalten macht nun Sinn weil ja der angestrebte Hörerkreis aus der Region kommt. Im Fazit: Hörer aus der Umgebung erobern mit den lokalen News und Berichten, den Rest der Welt mit einer guten Musikmischung und lockeren Moderationen überzeugen. Da jeder Sender meist mehrere DJ´s beschäftigt, kommt da vielleicht einiges mehr an Hörerschaft zusammen als im Moment. Nur so ein Gedanke.
     
  7. Beatclub

    Beatclub Benutzer

    Kein schlechter Gedanke Willi_Wenger.
     
  8. PMark

    PMark Benutzer

    @Willi_Wenger

    stimmt alles..... wenn ich mir die Liveübertragungen der Gemeinderatssitzung unter http://www.rednitzhembach.de anschaue... (Über 500 Zuschauer haben die)
    Unglaublich aber wahr, aber das ist ja schon wieder Fernsehen...
     
  9. special

    special Benutzer

    die übertragen wirklich die gemeinderatssitzung im netz? is ja geil! ich glaub, dass mach ich für meinen ort auch mal. allerdings würden wir da vielleicht 5 zuschauer haben *g*
     
  10. mellow

    mellow Benutzer

    ich denke in 3 jahren wird das i-radio genauso stehen wie heute. allerdings werden es immer mehr.
    das webradio schließt alle diese lücken die es nicht im terrestischen gebiet gibt.irgendwo spielt jedes radio fast das gleiche.immer das gleiche programm.hitradio über hitradio.....
    ich denke genre-sender haben gute chancen im netz.
    ich nehme mein beispiel.das radio was ich betreibe hat sich auf ebm,industrial,gothic usw.. eingestellt
    nun kenne ich kein ukw-sender der rein sowas spielt. vereinzelte sendung gibt es,klar. aber keinen normalen gothic sender.
    und genau die lücke haben wir gefüllt.wir haben erfolg und es wird von tag zu tag besser.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen