1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wohin mit der Werbung?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von shepsmith, 20. Oktober 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. shepsmith

    shepsmith Benutzer

    Als die Privatradios in den 80er Jahren kamen, war die erste Amtshandlung, die Werbung von den Nachrichten weg zu ziehen auf xx:20 , xx:40 und /oder xx:50 Jetzt sind es die Privatradios, die die Werbung wieder an die News ranklatschen und damit z.T. 10-Minuten-Wortblöcke erzeugen: Werbung + News + Wetter + Verkehr + Blitzer + Opener. Ich kann mich noch nicht so ganz damit anfreunden. Was haltet ihr davon?
     
  2. isarzwo

    isarzwo Benutzer

    Wäre die Werbung vor den Alibinachrichten, wärs ja okay.
    Nervtötend ist jedoch, wenn zwischen jedem Halbsatz zwei Sponsormeldungen gebrüllt werden:

    -1 Minute News

    -"Und nun das Wetter - präsentiert von Reifen Huber"

    -Wetter-

    -"Das Wetter präsentierte Ihnen Reifen Huber"
    -"Der Verkehr: Ein Service von Möbel Willi"

    -Verkehr

    -"Bei jedem Verkehr - nix wie hin zu Möbel Willi"
    -"Die Blitzer - immer aktuell mit XYZ"

    -Blitzer

    -"XYZ präsentierte die Blitzer"
    -"Und nun der Schwarzfahrerservice vom Steakhaouse ABC"

    -Schwarzfahrerservice

    -"Ob mit oder ohne Fahrschein - hin zum Steakhouse ABC"
    -"Und nun: Der Hitmix - präsentiert von Ihrer Dancefarbrik"

    Undsoweiterundsofort.

    Manche Sender übertreiben damit derart, dass man schon beim ersten "Nundaswetter"-Gebrüll panikartig das Radio ausdreht, so zum Beispiel Radio 2Day, Radio 106.4 (früher FFB), Radio Fantasy.

    Was soll das, die Hörer so zu vergraulen?
     
  3. Doctor Don

    Doctor Don Benutzer

    Isar: Beschweren sich denn die Hörer? das würde mich ja mal interessieren.

    @Shep: Die Werbung an eh schon lange Wortblöcke "ranklatschen" schafft Platz für lange Musikstrecken. Wenn man unbedingt 45 Minuten Musik in einer Stunde spielen will, muss die Werbung ja irgendwo sein. Das steckt dahinter.

    Begegnen kann man dem höchstens, indem man zwischen Werbung und Nachrichten einen sehr beloiebten Titel spielt und vor der Werbung auf diesen teast ...
     
  4. isarzwo

    isarzwo Benutzer

    Ob die Hörer sich beschweren?
    Keine Ahnung, ich bin Hörer und nicht Macher.

    Das macht das ganze aber nicht erträglicher.
    Und nicht wenige, die ich kenne, hören wegen dieser Lärminseln nur noch öffentlich-rechtliche Sender.
     
  5. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    IsarZwo, Zustimmung.

    Für öffentlich-rechtliches Radio eignet sich das Werbemodell der Holländer, STER. Dort gibts 1-2 Min Werbung mit dem bekannten Jingle und kurzen Trennern vor den News, dann News mit Wetter und Verkehr maximal 3 Minuten, dann wieder ein kurzer Werbeblock. Und dann hat man mindestens 53 Minuten Zeit für volles Programm.

    Werbung auf xx.20 und xx.40 stört den Programmfluß mit der Folge, daß man den Eindruck hat, Werbung dominiert das Programm. Da die meisten Sender Serviceblöcke auf voll und halb haben, kann man die Werbeblöcke gut direkt davor platzieren. Alternativ einen längeren Block direkt vor den News oder auf xx.55 und danach eine Musik.

    Werbung, die länger als, sagen wir 120 Sekunden geht, finde ich lästig - wird gerne z.B. im englischen kommerziellen Radio so gemacht.




    [Dieser Beitrag wurde von AdamCurry am 20.10.2001 editiert.]
     
  6. isarzwo

    isarzwo Benutzer

    Schön wars damals bei Radio M1, als die noch aus Südtirol bis nach München sendeten:

    Da wurde vom Moderator manchmal mit großem Gerede der "einzige Werbeblock in dieser Stunde" angekündigt, und dann kamen 10 bis 15 Minuten lang (!) Werbespots von Gaststätten, Hotels, Handwerkern und Tankstellen aus lediglich ein, zwei Gemeinden Südtirols, die offenbar im wöchentlichen Wechsel Werbung buchten.

    Diese Spots wurden fast alle von den zwei Moderatoren und der einen Moderatorin des (Rock-)Senders gesprochen und waren vorzugsweise mit Volksmusik unterlegt.

    Heute undenkbar, aber das hatte für mich als Hörer sogar (unbeabsichtigte?) erheiternde Wirkung, besser als so mancher Comedybeitrag heute.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen