1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

YouTube-Video: Harte Kerle schneiden selbst ;)

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Zwerg#8, 29. August 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

  2. Jupiter

    Jupiter Benutzer

    AW: YT-Video: Harte Kerle schneiden selbst ;)

    ????????????????????
     
  3. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

    AW: YT-Video: Harte Kerle schneiden selbst ;)

    Gute Idee. Am besten auf CDs, die Re-Recordings enthalten, auf diese Weise die Originale umschneiden und dann ans Archiv zurückgeben.
     
  4. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: YouTube-Video: Harte Kerle schneiden selbst ;)

    Kranke Sau. Aber geile Idee :D
     
  5. djtechno

    djtechno Benutzer

    AW: YouTube-Video: Harte Kerle schneiden selbst ;)

    Stimmt :D
    Endlich ein Wiederverwendung für Defekte cd-r's 8)
     
  6. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: YouTube-Video: Harte Kerle schneiden selbst ;)

    Zugeschaut und mitgebaut:

    Bastelanleitung Teil 1 + Teil 2
     
  7. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: YouTube-Video: Harte Kerle schneiden selbst ;)

    Es freut mich, daß ihr die Sache auch einigermaßen lustig findet.

    Was mich als Semi-Techniker interessieren würde: Bekanntlich beträgt der Durchmesser des Laserstrahls an der Oberfläche einer CD etwa 1mm. Erst Brechungsindex und Fokussierung machen daraus einen Punkt mit einem Durchmesser von 1µm (1/1000mm) auf der Signalfläche (nach 1,2mm, also ganau auf der anderen Seite der CD) auf der die Pits und Lands abgetastet werden.


    Natürlich müßte man das gezeigte Verfahren noch etwas verfeinern, aber im Prinzip könnte man meinetwegen eine Grußbotschaft für eine Hochzeit auf einer CD-R sowohl digital, als auch analog speichern. Wenn der Vorschub "etwas Raum" für den Laser läßt und die Oberfläche nicht zu sehr zerstört, ist das technisch absolut kein Problem. Für einen CD-P wäre das also eine "stark verschmutzte" CD. Kann ja mal vorkommen...


    Aber solche "Spielereien" gehören auch zu den dunkelsten Kapiteln in meinem Leben. Was heute unter "Lightscribe" firmiert, hatte ich schon Jahre zuvor "durchdacht", da mir immer wieder die "Muster" der Testtöne auf Test-CDs auffielen. (Schaut euch meinetwegen einen 10 Minuten langen 1kHz-Sinus an.) Der gut lesbare Schriftzug "Happy Birthday" ist ja im Prinzip nix anderers als eine gewisse "Tonfolge", die genau dieses (sichtbare) Muster auf der Oberfläche einer CDR produziert. Auf diesem Weg wollte ich ran. Es gibt zwei Zeugen dafür - vor 2003. Die "Lightscribe"-Entwickler sind etwas später natürlich direkt an den Laser gegangen, um ihn zu modulieren. Das macht die Sache ungemein einfacher. Aber das Patent für DE hätte ja schon gereicht... Ich Trottel.

    vg Zwerg#8
     
  8. dea

    dea Benutzer

    AW: YouTube-Video: Harte Kerle schneiden selbst ;)

    "Warum nur", frage ich mich, "fallen mir da ausgerechnet unsterbliche Opfer ein?".
     
  9. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: YouTube-Video: Harte Kerle schneiden selbst ;)

    Zwerglein: Wenn du auf der CD-Schicht die gleiche (geringe) Menge an Informationen wie auf der Analogspur unterbringen willst, brauchst du gar nicht so großartige Verrenkungen zu machen. Die CD wird doch von innen nach außen gelesen. Die wenigen CD-Informationen sind dann in dem Bereich der Scheibe untergebracht, die die Plattenspielernadel niemals erreichen wird. In der Breite des Vinyl-Labels ist für die meisten Plattenspieler doch Schluß und weiter nach innen kommen sie nicht.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen