100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Seit Montag, 10.01.2005 sind fünf von sieben deutschen Energy-Stationen mit "Morning Live" am Start. Die Sektkorken knallten zu Beginn ordentlich und die Radio NRJ GmbH feierte das "erste gemeinsame Morningshow-Konzept seit Start des Privatradios". Die neue Sendung zur Primetime sei "interaktiv, überraschend und selbstironisch. Durch das senderübergreifende Konzept wird der Hörer Teil der deutschlandweiten ENERGY-Community".

Nun, was ist rund 100 Tage nach der Feuertaufe daraus geworden?

Allgemein: "Morning Live" sieht überall gleich aus und hört sich überall an. Wo aber der Vorteil für den Hörer ist, bleibt unklar. Stattdessen verwirrt mehr, dass Bremen und Sachsen (aufgrund anderer Gesellschafter) nicht mit dabei sind und stattdessen auf ihre eigenen Sendungen "Knallwach" setzen. Ansonsten haben die Sender in der Namensgebung ihre Frequenz eingebüßt, gemeinsam einen neuen Internetauftritt verpasst bekommen, obendrauf gabs gleich noch eine neue Stationvoice und am Schriftdesign des NRJ-Logos hat man auch ein bisschen gewerkelt. Neu für alle: ein Stuntboy, der für die Studiomoderatoren unterwegs ist.

Hamburg: Was hier vorher noch "Wagga Wagga" war, ist jetzt "Morning Live" - Fredi Ruhl und Philipp Kolanghis besetzen weiterhin die Primetime und senden für eine Handvoll Hörer. Ansonsten hat sich im Tagesprogramm wenig getan: Volos erledigen das gerne.

Berlin: Nach monatelangem Herumdümpeln Ende 2004 starteten die Berliner Anfang 2005 ihren Relaunch und holten sich viel Verstärkung ins Boot, allen voran MoShow-Host Nick Maloney (ex 104.6RTL). Aus der Potsdamer Straße will man scheinbar ordentlich angreifen und sich einen größeren Teil des hart umkämpften Berliner Radiomarktes sichern. Von allen NRJ-Stationen hat sich hier personell, inhaltlich und strategisch am meisten bewegt.

Nürnberg: Die Fäden im Frankenland werden offenbar jetzt aus München gezogen. Ralf Podszus (ex NRJ HH, ex NRJ München Unterhaltungschef) ist hier der neue Host am Morgen, ansonsten kaum Veränderungen im Tagesprogramm. Der Nürnberger Radiomarkt scheint allerdings ohnehin seine eigenen Gesetze zu haben.

Stuttgart: Der bisher "erwachsenste" aller NRJ-Sender ist endlich auch in der Sekundarstufe 1 angekommen - die grausam schlechten MA-Zahlen verlangen das wohl. Jens Zielinski (ex Radio Ton, ex RPR) passt nicht in den Morgen; schön aber, dass er ab 10 Uhr ja auch noch als Programmchef unterwegs ist. Insgesamt ist man jünger und hotter geworden, Hörer dürfen nun auch mal geduzt werden. Die Neuausrichtung ist zum Erfolg verdammt.

München: Der glücklose Carsten Michel wurde am Morgen ersetzt durch den Ex-Volontär Bene Gutjan, der eine Menge Talent mitbringt - Moderator und Show haben mehr Drive als ihre Vorgänger. Ansonsten setzt man hier auf Bewährtes, versucht sich zusätzlich noch mehr als zuvor in Off Air Promotion.

Der ganz große Wurf ist insgesamt wohl ausgeblieben - so schwammig wie die Ankündigung das Konzept der gemeinsamen Morgenshow war, ist auch die Umsetzung. Ein bisschen Jürgen Drews im Käfig, ein bisschen Annett Louisian im Interview, stündliches Teasen auf den Morgen und dazu ein Back-oder Preseller. That´s Energy!

Eure Eindrücke, eure Meinungen, eure Bilanz?
 
#2
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Zitat von Dandyshore:
Berlin: Nach monatelangem Herumdümpeln Ende 2004 starteten die Berliner Anfang 2005 ihren Relaunch und holten sich viel Verstärkung ins Boot, allen voran MoShow-Host Nick Maloney (ex 104.6RTL). Aus der Potsdamer Straße will man scheinbar ordentlich angreifen und sich einen größeren Teil des hart umkämpften Berliner Radiomarktes sichern. Von allen NRJ-Stationen hat sich hier personell, inhaltlich und strategisch am meisten bewegt.
Eure Eindrücke, eure Meinungen, eure Bilanz?
... und das war auch bitter nötig. Insgesamt halte ich den Relaunch durchaus für geglückt und nehme mal an, daß es sich in den Herbst-MA-Zahlen irgendwie wiederspiegeln wird.

Für NRJ dürfte sich die Drews'sche Aktion in jedem Fall gelohnt haben, was man bei dem trällernden Barden nun nicht unbedingt behaupten kann.

Abwarten. :p
 
#5
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Energy dümpelt nach wie vor am Rande der Wahrnehmung herum, ob man nun will oder nicht. Das nutzt auch ein Nick Maloney in Berlin offenbar wenig.
 
#6
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Schmarrn, Nuernberg hat keine eigenen Gesetze....

Ich finde Ralf macht seinen Job ziemlich geil....N1 sollte reagieren, bevor es zu spaet ist. Aber anscheinend sieht Herr Kappler da keinen Grund dazu....schade eigentlich.

Gruss,

Regler-Baer
 
#8
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Da nutzt auch ein Nick Maloney wenig?

JA, weil gerade der ohne Ende schadet. Nun ist das alles in einem anderen Thread bereits ausführlich diskutiert worden, aber nochmal als Zusammenfassung: Die Sendung ist unter aller Sau und der Mann ist äh eine äh Katastrophä.
 
#10
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Nach monatelangem Herumdümpeln Ende 2004 starteten die Berliner Anfang 2005 ihren Relaunch und holten sich viel Verstärkung ins Boot, allen voran MoShow-Host Nick Maloney (ex 104.6RTL). Aus der Potsdamer Straße will man scheinbar ordentlich angreifen und sich einen größeren Teil des hart umkämpften Berliner Radiomarktes sichern. Von allen NRJ-Stationen hat sich hier personell, inhaltlich und strategisch am meisten bewegt.

Eure Eindrücke, eure Meinungen, eure Bilanz?
Personell hat sich bei Energy Berlin sicherlich einiges bewegt. Aber fällt ein "Ingo am Nachmittag" wirklich positiv auf? Geschweige denn ein Nick Maloney? Maloney war früher mal bei 104.6 RTL ein großer, doch zu Energy Berlin passt er einfach nicht. Im Gegenteil: er blamiert sich jeden Morgen aufs neue.
Wie Du darauf kommt, dass sich bei Energy Berlin inhaltlich was bewegt hat, ist mir ein Rätsel. In der Morningschow jedenfalls ist sowas wie "Inhalt" nicht vorhanden.
Energy Berlin wird meiner Meinung nach auch in der nächsten MA weit abgeschlagen hinter den Konkurenten Fritz und 104.6 RTL einen Platz einnehmen.
 
#11
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Tja, das Problem bei ENERGY ist doch die Führung. Es werden ständig Volos und Praktis mit Jobs belastet, die dem Volo oder Prakti durchaus schmeicheln mögen, für den Hörer aber Körperverletzung bedeutet. ENERGY hat nur eines im Sinn : Wie können wir am günstigsten 24 Stunden Rauschen umgehen...
 
#12
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Zitat von Berlinerradio:
Maloney war früher mal bei 104.6 RTL ein großer, doch zu Energy Berlin passt er einfach nicht.
Hat sich Maloneys Ex-Boss Arno Müller eigentlich schon mal öffentlich oder noch besser nicht-öffentlich über Maloneys Abgang bzw. über dessen neue NRJ-Morgenshow geäußert ???
 

iknow

Gesperrter Benutzer
#13
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Zitat von Dandyshore:
Hat sich Maloneys Ex-Boss Arno Müller eigentlich schon mal öffentlich oder noch besser nicht-öffentlich über Maloneys Abgang bzw. über dessen neue NRJ-Morgenshow geäußert ???

warum sollte müller das tun? ;)

p.s. ich denke der einzige abgang der arno gewurmt hat, war der von trus zu rs2. wer zu energy geht iss doch selbst schuld :D
 
#14
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Zitat von Berlinerradio:
Wie Du darauf kommt, dass sich bei Energy Berlin inhaltlich was bewegt hat, ist mir ein Rätsel.
Zwischen dem, was jetzt seit Januar läuft und dem, was Energy Monate lang zuvor angeboten hat, liegen schon Welten.
Die unsägliche Morningshow mit Karina, die allenfalls Uhrzeiten aufsagen konnte/durfte/wollte, war doch ein Desaster. Kein Wunder, dass außer Carola Jung niemand von der alten Crew bleiben durfte.
 
#15
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Zitat von Dandyshore:
Zwischen dem, was jetzt seit Januar läuft und dem, was Energy Monate lang zuvor angeboten hat, liegen schon Welten.
Die unsägliche Morningshow mit Karina, die allenfalls Uhrzeiten aufsagen konnte/durfte/wollte, war doch ein Desaster. Kein Wunder, dass außer Carola Jung niemand von der alten Crew bleiben durfte.
Der Meinung kann man auch sein!
Ausserdem hat Energy München mittlerweile fast schon eine 4 Stunden Rotation.
 
#16
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Zitat von Dandyshore:
Zwischen dem, was jetzt seit Januar läuft und dem, was Energy Monate lang zuvor angeboten hat, liegen schon Welten.
Die unsägliche Morningshow mit Karina, die allenfalls Uhrzeiten aufsagen konnte/durfte/wollte, war doch ein Desaster. Kein Wunder, dass außer Carola Jung niemand von der alten Crew bleiben durfte.
Nun gut, aber wenn ich mich richtig erinnere, dann hat nicht nur Energy Berlin sich um mehr Inhalt bemüht, sondern auch der BRF 91,4 und 104.6 RTL. Also sehe ich persönlich keinen Grund, warum ich jetzt die Jungs und Mädels von der Potsdamer Straße hören sollte. Und wenn ich richtig informiert werden will, dann schalte ich eh lieber einen öffenlich-rechtlichen ein.
 
#17
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Ich hatte auch nie gesagt, dass du NRJ wegen des hohen investigativen Informationsgehalts einschalten solltest. Genauso wenig hatte ich behauptet, 104.6 oder der BRF seien nicht besser geworden...mein Vergleich bezieht sich lediglich auf NRJ früher und heute - und da hat sich was getan.
 
#18
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

@Dandyshore
Um mal die arme Karina in Schutz zu nehmen: Sie hat genauso viel (wenig) moderiert, wie sie durfte und wie es die Programmführung zum damaligen Zeitpunkt für richtig hielt. Wenn man nur noch die Uhrzeit, Wetter und Blitzer melden darf, ist es ziemlich schwierig eine Personality-Show abzuliefern. Machen wir uns nichts vor: Es gibt gleichzeitig Moderatoren, die deutlich mehr Redezeit genehmigt bekommen und dabei dennoch sehr wenig Information oder Unterhaltung abliefern. Der Begriff "Verstärkung" im Zusammenhang mit den personellen Veränderungen bei NRJ Berlin trifft auch nicht ganz zu. Es wurden vielmehr erfahrene Mitarbeiter gegen Volontäre ausgetauscht (=Sparmassnahme). Ob sich das langfristig bezahlt macht, wird man sehen. Karina wird demnächst an anderer Stelle zu hören sein - soviel sei verraten. Und auch andere Geschasste sind aufgrund ihrer Qualifikation wieder untergekommen. Für die Vita kann es nicht ganz schlecht sein dem Dudelsender aus der Potse den Rücken zuzukehren- wenn ich mal gerade etwas zickig sein darf.
 
#19
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Karina wird demnächst an anderer Stelle zu hören sein - soviel sei verraten. Und auch andere Geschasste sind aufgrund ihrer Qualifikation wieder untergekommen. Für die Vita kann es nicht ganz schlecht sein dem Dudelsender aus der Potse den Rücken zuzukehren- wenn ich mal gerade etwas zickig sein darf.
War Karina nicht zuletzt bei Glenn Silvas "104.1 JOY FM" mit einer Morningshow am Start? Oder ist dies der Job wo sie zu hören sein wird, denn meiner Meinung nach, ist sie seit einigen Monaten bereits dort. :confused:

Klär mich bitte mal auf. Danke. :)

Radioinsider :cool:
 
#22
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Das bei Joy FM ist Kamü, die auch schon bei NRJ Berlin war.
Ja du hast recht, ich habe mich vertan. Sorry.:rolleyes:

Trotzdem wird Karina weiter in Berlin zu hören sein?

Wenn ich mich irre, war sie vor Energy bei Kiss beschäftigt.

Gruß. Radioinsider :cool:
 

iknow

Gesperrter Benutzer
#23
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Zitat von Schreibfauler:
@Dandyshore
Um mal die arme Karina in Schutz zu nehmen: Sie hat genauso viel (wenig) moderiert, wie sie durfte und wie es die Programmführung zum damaligen Zeitpunkt für richtig hielt. Wenn man nur noch die Uhrzeit, Wetter und Blitzer melden darf, ist es ziemlich schwierig eine Personality-Show abzuliefern. Machen wir uns nichts vor: Es gibt gleichzeitig Moderatoren, die deutlich mehr Redezeit genehmigt bekommen und dabei dennoch sehr wenig Information oder Unterhaltung abliefern. Der Begriff "Verstärkung" im Zusammenhang mit den personellen Veränderungen bei NRJ Berlin trifft auch nicht ganz zu. Es wurden vielmehr erfahrene Mitarbeiter gegen Volontäre ausgetauscht (=Sparmassnahme). Ob sich das langfristig bezahlt macht, wird man sehen. Karina wird demnächst an anderer Stelle zu hören sein - soviel sei verraten. Und auch andere Geschasste sind aufgrund ihrer Qualifikation wieder untergekommen. Für die Vita kann es nicht ganz schlecht sein dem Dudelsender aus der Potse den Rücken zuzukehren- wenn ich mal gerade etwas zickig sein darf.
um mal die entscheidungen in der potsdamer strasse in einem anderen licht zu stellen:
die entscheidung mit dem alten personal aufzuräumen wurde doch getroffen, weil gerade diese moderatorengilde quotenmäßig überhaupt nix gerissen hat. von jan hahn über karina oder kamü und wie diese "namenlosen namen" alle lauten ist doch keiner als personality jemals richtig wahrgenommen worden und die ewig schlechten ma`s der vergangenen jahren sprechen ja nun ihre eigene sprache. zwar muß es nicht besser werden mit dem neuen personal aber prinzipiell finde ich es mal richtig, einen kompletten neuanfang zu wagen!
 

Gabi1972

Gesperrter Benutzer
#24
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

Zitat von Regler-Baer:
Schmarrn, Nuernberg hat keine eigenen Gesetze....

Ich finde Ralf macht seinen Job ziemlich geil....N1 sollte reagieren, bevor es zu spaet ist. Aber anscheinend sieht Herr Kappler da keinen Grund dazu....schade eigentlich.

Gruss,

Regler-Baer
Also ich finde das Gesabbel in Nürnberg ziemlich unhörbar. Aber das würde mir wahrscheinlich bei jeder anderen Energy-Station auch so gehen. Das waren halt noch Zeiten, als Radio DownTown auf den Energy-Frequenzen gesendet hat. Ach ja, lang ist es her. :(
 
#25
AW: 100 Tage Morning Live - Ein Bilanzthread

@iknow
Du sprichst das Dilemma an, unter dem die geschassten NRJ-Mitarbeiter zu leiden hatten:
Ihre Warnungen, ihre persönlichen Erfahrungen aus Gesprächen mit Hörern, ihre Erfahrung, ihre Kritik an der Programmgestaltung- all das wurde überhört, bzw. nicht zugelassen. Es wurde als "Einmischung" in die Programmgestaltung empfunden, aus der sich Mods und Redakteure bitte rauszuhalten haben. Und genau diese Leute, die geahnt haben, dass das Programm nicht in die richtige Richtung steuert, sind abgestraft worden. (Die Geschäftsführung und Programmdirektion allerdings auch). Mit den neuen wird es nicht anders sein. Da wird einer Software für den Musikplan (Playlist/Rotation) mehr vertraut, als den Mitarbeitern. Nein, die Mitarbeiter trifft wirklich nur eine geringe Schuld an der Quotenentwicklung. Sie waren/sind entmündigt.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben