Abschied vom Radio


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#2
AW: Abschied vom Radio

...hm...tja. Langsam hängen mir die Jammerlieder schon etwas zum Halse heraus, zumal sie merkwürdigerweise immer aus derselben Ecke kommen.
Glaubt mir, die "Menschen da draußen im Lande" (H.Kohl) haben ganz andere Probleme!
 
#3
AW: Abschied vom Radio

zumal sie merkwürdigerweise immer aus derselben Ecke kommen.
Das tun sie gar nicht. Wir hatten hier schon Kommentare aller namhaften Blätter diskutiert. Wischmeyers Jammerlieder lesen sich nur am erfrischensten, außerdem kennt er im Gegensatz zu den Feuilletonisten das Radiomachen von innen, das macht ihn so schonungslos und vielleicht auch etwas bitterer als die anderen.
 
#4
AW: Abschied vom Radio

Allerdings ist der Text nicht neu, wie schon der Eingangssatz "Im Radio des ausgehenden Jahrtausends" beweist. Wischmeyer scheint übrigens wirklich unter der Situation zu leiden (so, wie es wohl jeder tut, der Radio liebt), das zeigt auch sein hier zu findender Beitrag, den er, glaube ich, mal als Rede zu Radio Day verfaßt hat.
 
#5
AW: Abschied vom Radio

Zitat von Grenzwelle:
Das tun sie gar nicht.
Gut, dann ersetzen wir "immer" durch "häufig" und schon haben wir zweimal Wischmeyer und einmal Kalkofe, die immer nach demselben Strickmuster arbeiten (Kalkofe mit t mehr Kraftausdrücken). DAS finde ich dann schon ermüdend (siehe auch: "Kalkofes Mattscheibe". Die ersten Folgen auf PREMIERE waren wirklich noch Sahne, mittlerweile gähnt es nur noch vor sich hin).

Aber was soll´s: Wer´s mag, der mag´s eben! Gibt´s halt einen weiteren "früher-beim-rias-war-alles-ganz-toll"-thread...
 
#7
AW: Abschied vom Radio

Rösselmann,

ich weiß nicht, ob Wischmeyer und Kalkofe noch in derselben Ecke zu finden sind.

Kalkofe gelang mit der Mattscheibe mal der Sprung ins TV, das machte ihn zwischenzeitlich populärer als Wischmeyer, dessen Nicht-Massen-Medien das Buch und die Bühne blieben.

Ich weiß nicht, ob und was sich die beiden noch zu sagen haben. Kalkofes Comeback auf Pro Sieben ist ziemlich mäßig und wirkt aufgewärmt, auch zum Film der Wixxer sind die Meinungen geteilt.

Nein, abgesehen von den beiden fsr-Haudegen wurde das Radio-Thema schon in jedem ernstzunehmenden Blatt mehrfach aufgefgriffen.
 
#8
AW: Abschied vom Radio

Die Text ist sprachlich natürlich überzeugend. Inhaltlich teile ich ihn weitestgehend. Dennoch fehlen in der öffentlichen Diskussion, womit ich nicht dieses Forum meine, das eher eine private Meinungsplattform zu sein scheint, schlüssige Konzepte für kreatives und innovatives Massenradio. Das erscheint mir fragwürdiger als die teilweise niveaulose Musikberieselung solcher zum Teil öffentlich-rechtlicher Progamme.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben