• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) können jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Achtung! Deutsche Musik...


... und komme mir jetzt niemand damit, die Jacob Sisters seien "Bäh".
"Bäh" wäre das falsche Wort. Aus musikalischer Sicht gibt's nix, was man an ihnen wirklich kritisieren könnte. Das waren vier Profis mit Talent, einer ordentlichen Ausbildung und genug Erfahrung, um wirklich was aus ihrem Material zu machen. Die Alben von ihnen sind nach meinem Dafürhalten über jeden Zweifel erhaben, was die Interpretation angeht.
Aber ich glaube, "peinlich" darf man sie trotzdem nennen. Wer knapp fünfzig Jahre lang im selben Material verwurzelt ist und keine erkennbaren Versuche zeigt, aus dem Schema F auszubrechen, und irgendwann nur noch zu einem Zerrbild seiner selbst verkommt, den kann man eigentlich nur "peinlich" nennen. Klar - es hat auch was mit der Akzeptanz und den Forderungen des Marktes zu tun, aber in meinen Augen hat's irgendwie was Erschütterndes und Herabwürdigendes, wenn man sich darauf beschränkt, auf der Bühne als eigenes Fossil zu agieren.

Gruß
Skywise
 
Man könnte die gleichen Überlegungen hinsichtlich Leuten wie Karel Gott, Tony Marschall, Roberto Blanco, Mary Roos, Costa Cordalis etc.... aufstellen. Tatsache ist: Sie halten sich seit Jahrzehnten mit ansehnlichem Erfolg auf dem Markt, sie verstehen ganz einfach ihr Handwerk.
Wen jemand davon lebt, dass er auf der Bühne zum lebenden Fossil wird (andere sagen: zur Legende), und dafür ordentliche Gagen bekommt, wieso sollte er dieses Geschäftsmodell aufgeben?
 
Man könnte die gleichen Überlegungen hinsichtlich Leuten wie Karel Gott, Tony Marschall, Roberto Blanco, Mary Roos, Costa Cordalis etc.... aufstellen. Tatsache ist: Sie halten sich seit Jahrzehnten mit ansehnlichem Erfolg auf dem Markt, sie verstehen ganz einfach ihr Handwerk.
Wen jemand davon lebt, dass er auf der Bühne zum lebenden Fossil wird (andere sagen: zur Legende), und dafür ordentliche Gagen bekommt, wieso sollte er dieses Geschäftsmodell aufgeben?
Hmnja-hein ... sagen wir's mal so: bei Karel Gott, Mary Roos und Tony Marshall (Roberto Blanco mit Einschränkungen) habe ich wenigstens noch den Eindruck, auf der Bühne ein paar Künstler wahrzunehmen, die mehr drauf haben als ihre Hitsingle und Mitklatsch-Befeuerung und die das auch über die Jahre mehrfach beweisen konnten. Vielleicht nicht immer erfolgreich, aber - immerhin. Bei den Jacob Sisters hatte ich den definitiv nie. Die künstlerische Entwicklung der Jacob Sisters endete praktisch 1970 mit ihren "Großen Erfolgen" und danach beschränkten sie sich darauf, den kleinbürgerlichen Mief und Humor der 60er Jahre mit Stimmungs-Schunkelgut und mäßig unterhaltsamer Lyrik so stoisch zu zelebrieren, daß man selbst bei Live-Auftritten glauben konnte, im Hintergrund das Knacksen einer Schallplatte zu hören. Diese Stagnation liegt wie gesagt nicht im Talent oder im Können der Schwestern, sondern geht angesichts der Discographie der Gruppe vermutlich auf Kalkül zurück. Nur frage ich mich, wie ich jemanden ernstnehmen kann, der sich hinstellt und sagt "So ihr lieben Leut', jetzt steht mein Repertoire fest. Den Stiefel zieh' ich jetzt konsequent die nächsten vierzig Jahre durch".

Gruß
Skywise
 
Wenn ich sehe, wieviel Bands der 60er und 70er Jahre bis heute ihren "Stiefel" durchziehen, dann finde ich das "§Stiefel Durchziehen" nicht verwerflich. Nimm mal Status Quo, Deep Purple, Genesis, die Stones u. a. Da ist zwar der Stiefel selbst ein völlig anderes Kaliber, aber es ist auch nur der immergleiche Stiefel.
 
Wenn ich sehe, wieviel Bands der 60er und 70er Jahre bis heute ihren "Stiefel" durchziehen, dann finde ich das "§Stiefel Durchziehen" nicht verwerflich. Nimm mal Status Quo, Deep Purple, Genesis, die Stones u. a. Da ist zwar der Stiefel selbst ein völlig anderes Kaliber, aber es ist auch nur der immergleiche Stiefel.
Wenn Genesis oder die Stones heute eine neue Single ankündigen - weißt Du dann schon im Vorfeld, wie sie klingen wird? Ob balladesk, rifflastig, melancholisch oder aggressiv treibend? Bei den beiden Gruppen wüßte ich es spontan nicht. Die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, daß die Stones jetzt, nach längerer Pause als erste Single eines neuen Albums was Rockiges im 4/4-Takt vorlegen, bevorzugt in Dur und mit einem prägnanten Riff, aber Pflicht ist dieser Sound für eine Single der Stones nicht unbedingt, wie "Wild Horses", "Angie" oder "Ruby Tuesday" unter anderem beweisen. Genesis mit ihren progressiven Wurzeln und ihrer jüngeren kommerziellen Vergangenheit sind sogar noch unberechenbarer, gerade nachdem auf dem letzten Studiowerk "Calling All Stations" die progressiven Anteile wieder größer geworden sind.
Bei Status Quo oder bei AC/DC sind Überraschungen eher selten, geschenkt.
Wenn die Jacob Sisters ein neues Lied angekündigt haben, bin ich erst mal davon ausgegangen, daß es sich um ein Stück handelt, das von einer (Konserven-)Big Band begleitet würde mit dominantem Bläsersatz, bevorzugt im Marsch- oder Polka-Rhythmus mit schmissigem Refrain und vernachlässigbarem Text, bei der Darbietung könnte man sich zwecks der Abwechslung und aus Gründen der Witzischkeit des sächsischen Idioms bedienen. Und ganz wichtig: das Publikum ist deutsch und muß daher klatschen, klatschen, klatschen. Dazu Kostüme mit Augenkrebsgarantie und weiße Pudel. Im Regelfall lag ich damit goldrichtig, weil - so viel mehr hatten sie jedenfalls zu meinen Lebzeiten nicht im Repertoire. Die Versuche in Richtung Motown oder Swing lagen da schon ewig zurück, ich glaube, selbst der eingesächselte "Barisa Dangö" (= "Pariser Tango") lag da als wichtigste Ausnahme von der Regel schon hinter ihnen.
Gruß
Skywise
 
ARD und ZDF planen gemeinsamen Helene-Fischer-Kanal HFK24

Mainz, Leipzig (dpo) - Schlagerfreunde kommen künftig voll auf ihre Kosten. Denn wie heute Sprecher der beiden Sender bestätigten, planen ARD und ZDF einen gemeinsamen Helene-Fischer-Kanal mit dem Namen HFK24, der rund um die Uhr Sendungen mit Helene Fischer ausstrahlt. Geplant ist ein Vollprogramm für die ganze Familie.

Mit dem neuen Sender wollen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten insbesondere älteren Menschen entgegenkommen, die bislang zwischen ARD, ZDF, den dritten Programmen und diversen Privatsendern hin- und herschalten mussten, wenn sie 24 Stunden lang Helene Fischer sehen wollten.

 
Soweit kommt's noch. ;) Auch wenn deutsches Liedgut gar selten mein Herz erobert, gibt's doch Ausnahmen: Jördis Tielsch zum Beispiel. Ihr Sting-Cover Fields of gold, das sie mit 13 auf YT mit beeindruckender Stimme sang, wird immer noch gerne angeklickt. Sie hat ihre Fans. Aktueller Song: Kleine Stadt, großes Kino

 
Zuletzt bearbeitet:
Keiner weiß nichts Genaues, was die vier schrägen Vögel da fabrizieren. Ist es Underground? Acid? Avantgarde? Garage? Punk? Oder Kleinkunst? Sie selbst nennen es Volksmusik.

 
Da mein Posting leider nicht mehr bearbeitet werden konnte:
dunkelbunt ist Hamburger (Geburtsort) und lt. der Suchmaschine meines Vertrauens arbeitet und lebt der freischaffende Künstler seit 2001 in Wien.
Passt scho so.

Wenn möglich, schau ich mir auf ServusTV immer die Sendungen über die Austropop-Legenden an.
Einfach mal auf der Homepage suchen, da sind geniale Kracher dabei vo Rudi Dolezal. Gestern z.B. über STS.

2Stain
 
Hisztory: "Giaccomo"
Album: "Der kleinen Leute Lied.", 2016

Marit und Klaus: "Latte Macchiato"
Album: "Früher war mehr Sommer", 2016

HüSCH!: "Über den Berg"
Album: "Bann dr Morgen grauit", 2014

Johannes Kirchberg: "Hier liegen Sie richtig"
Studio-Album: "Wie früher. Nur besser.", 2016

Götz Rausch Orchester: "Ein Boot"
Album: "Niemand wartet hier", 2015

Gruß
Skywise
 
Klaus Lage - Mercedes Benz

Die "eingedeutschte" Version des Klassikers von Janis Joplin. Aus seinem Album "Musikmaschine".

Silly - Mont Klamott

Damals in den 80er-Jahren noch mit Tamara Danz als Sängerin. Und irgendwie ganz anders unterwegs als die Silly unserer Tage.

Stephan & Nina - Feuerwerk

Nach Beendung von Trio das erste Lebenszeichen von Stephan Remmler. Hat leider nichts von seiner Aktualität verloren.

Nichts - Tango 2000

Der Titel der Band aus Düsseldorf zeichnet sich durch wavige Gitarren aus und harmoniert gut zu Stücken von Fehlfarben oder Grauzone.

Grauzone - Wütendes Glas

Da von den Fehlfarben schon einiges genannt wurde eben abschliessend etwas von der schweizerischen Band um Stephan Eicher. Es handelt sich um die B-Seite ihrer Single "Träume mit mir".
 
So mag ich deutsche Musik. Längst vergessen, brachte mich neulich der Deutschabend von MDR Sachsen-Anhalt wieder darauf. Tolle Sendung. Wie auch die von radioBERLIN88,8.


Leider ohne Video: Anne Haigis - Horizont


Und weil es noch schnell reinpasst und als Bezug zum Kollegen über mir. Besser waren Silly nie:

 
Zuletzt bearbeitet:
Oben