Älterer Herr gesucht! Kann mir mal jemand etwas einsprechen?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo, ich mache gerade einen Lehrgang zum Thema Hörspielproduktion. Alles ehrenamtlich und freiwillig. Geld gibts keins, aber es kostet auch nichts. Man lernt halt dazu und kann sich ausprobieren.

Nun suche ich jemanden, der mir mal kurzfristig ein paar dialektfreie, hochdeutsche Sätze einsprechen kann, da wir selbst keinen geeigneten Sprecher haben. Es sollte ein älterer Herr sein, der einen Schrankenwärter verkörpern kann. Das zu sprechende Material hat am Ende ungefähr eine Gesamtlänge von 7-8 Minuten. Der Sprecher wird auf Wunsch namentlich im Abspann genannt.

Wer Interesse hat, der möge sich bei mir melden: hoerspielsprecher@googlemail.com
 
#4
AW: Älterer Herr gesucht! Kann mir mal jemand etwas einsprechen?

Hallo armer Poet,

eine ähnliche - und viel kleinere - Anfrage veranlasste vor etwas über zwei Jahren die Szene & Zunft zu einem hellen Aufschrei.
Klick mich. :)

Insbesondere die Posts #33 und #36 seien dir ans Herz gelegt.
Auszüge:

Zitat von OnkelOtto in o.a. Link:
(...) mir haben die gestandenen Kollegen mal so was von kräftig auf die Finger gehauen, als ich als unbedarfter Anfänger zum Tonstudiobesitzer sagte: "Och, ich komm auch gerne mal ins Studio und sprech Euch den Text umsonst - ist ja kurz...".
Die versammelte Starmoderatorengilde Hessens murkste mich an: "Preisverderber!"
Seitdem: NIE OHNE KNETE DAFÜR!
Zitat von Tondose in o.a. Link:
Hier gibt es nicht wenige Schreiber, die erstens davon leben (müssen), ihre Stimme anderen zur Verfügung zu stellen. Zweitens ist es nicht nur für jene eine Frage der Existenz, sondern auch für viele Nutzer des Gesprochenen (vulgo "Hörer") ein Graus, wenn irgendwelche Deppen (Leute, die sich angesprochen fühlen, sind damit nicht gemeint) mehr oder weniger laienhaft gesprochenes Wort in den Umlauf bringen und so die Qualität des Produktes Sprache stetig unterminieren.
Genau hier aber liegt die Crux: DIE Chance für den aufstrebenden Quereinsteiger - der Name wird genannt -, andererseits die Gefahr, den haupterwerbstätigen Sprecher/inne/n auf die Füße zu treten und das ganze nicht so sauber abzuliefern, wie es der Sprechergilde gerecht würde.

Aus der Erfahrung heraus: "7-8 Minuten" sind nicht gerade "ein paar (...) Sätze".
Und wenn es für den älteren Herren, der (noch) nicht Geld mit seiner seiner Stimme verdient, auch kein begleitendes Coaching gibt - das wäre ein echter Mehrwert, aber die Kurzfristigkeit spricht dagegen -, dann sehe ich da ein echtes Problem für dich.

Trotzdem wünsche ich dir viel Erfolg.
Gruß, der ältere Uli ;)
 
#5
AW: Älterer Herr gesucht! Kann mir mal jemand etwas einsprechen?

Danke für deine Worte, Uli!

Ich hatte letztens ein Telefonat wegen der "Vertonung" eines noch nicht produzierten Videos. Da ging es also auch um den "Off-Sprecher" und dessen Kosten. Maximal 10 Minuten reiner Text, ordentlich (zum Bild passend) vorgetragen - maximal 2 Minuten, wenn man nur "runterrasselt".


"Mach du das doch."

"Ich??? Ich bin seit Jahren raus. Mach ich nicht. Sicher nicht."

"Aber du kennst doch..."

"Ja. Aber die wollen Geld sehen."

"...Studenten von der Schauspiel...?"

"Vergiss es."

"Das bissle Text. Das ist doch in 10 Minuten im Kasten."

"Nee..."

Ich hab dann noch gesagt, daß er mal im Internet nach den Preisen recherchieren soll.


Dumping, Dumping, Dumping.

vg Zwerg#8
 
#6
AW: Älterer Herr gesucht! Kann mir mal jemand etwas einsprechen?

Also Moment mal! So wie ich das verstehe, verdient der Poet keinerlei Geld mit dem eingesprochenen Text. Er und alle anderen Beteiligten machen das auf einer freiwilligen und ehrenamtlichen Basis im Rahmen eines Lehrganges. Das ist in meinen Augen immer noch etwas anderes, als wenn man für Lau für irgendjemand einen Text einspricht und diesen dann plötzlich bei Hinz und Kunz wiederhört.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben