Alles neu bei NDR 1 Niedersachsen


Wenn dem so wirklich ist, wäre das ausserordentlich schade! Verstehe das nicht wirklich. Ich mag Lars Cohrs wirklich sehr gerne, aber diese sonderbaren ambivalenten Vorgehensweisen stören mich...
 

Maschi

Benutzer
Nächstes Wochenende ist er dann aber zurück.

Und auch ab dann legt man sinnvollerweise den Podcast (nun neu mit einem vom "Schorse" und ohne das Corona-Update)-Sendeplatz auf 18 Uhr vor (bisher hier 1 Stunde "Musik" mit einer Moderatorin anstelle von "Miteinander") und sendet dann bereits ab 19 Uhr und somit 3 Stunden lang "Disco".
 
Zuletzt bearbeitet:

WelfLion

Benutzer
Also ich sehe Cohrs am nächsten Wochenende nicht im Programm NDR-Niedersachsen. Leider aber in der dauffolgenden Woche.

Es darf wegen seiner politischen CDU-Ambitionen kein Zurück für Cohrs zu NDR-Niedersachsen geben. Ich sehe das als schweren Affront gegen die immer wieder beschworenen politischen Neutralität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks! Welche politische Meinung jemand privat hat, spielt natürlich keine Rolle. Aber man müsste Cohrs bei jeder Äußerung nun seine politische Nähe zur CDU unterstellen. Das würde für mich auch gelten, wenn es sich um jede andere Partei handeln würde.

Entweder politische Ämter oder Tätigkeiten beim NDR. Beides geht nicht! Auch nicht bei NDR-Niedersachsen, dem - wie hinreichend bekannt - Sprachrohr der niedersächsichen Landesregierung, der niedersächsischen Großindustrie-, bzw. Auto- und Agrarlobby. Und Cohrs "Ausflüge" stoßen mir sowieso sauer auf. Ob für ein Jahr mal eben nach Radio Lippe, Ems-Vechte-Welle oder jetzt aktiv in die Kommunalpolitik. Es scheint immer so, als ob man ihm in Hannover ein "Plätzchen" warm hält. Das ist einfach ein Unding und erinnert an interne Mauscheleien beim Sender. Das ist nicht sonderlich vertrauensförderlich für einen öffentlich-rechtlichen Sender.

Man kann nicht immer einfach zurückkehren, wenn etwas nicht so läuft, wie man es gerne hätte. Und besonders dann nicht, wenn man nun eine politische Wahl verloren hat, für die man sich beworben hat. Das wäre genau so, als würde im nächsten Jahr Regierungssprecher Seibert wieder ganz "neutral" das "heute-journal" im ZDF moderieren. Auch damit würde sich ein öffentlich-rechtlicher Sender völlig unglaubwürdig machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

WelfLion

Benutzer
Überhaupt kein Problem. "Kommendes" bzw. "nächstes" Wochenende - da gibt es ja regionale Unterschiede in der Deutung. ;)
Aber wir wissen ja, was generell gemeint ist.
 

Maschi

Benutzer
Wurde nochmal korrigiert, diesen Samstag weckt nun der Bingobär (!) und Sonntag Sören Oelrichs, auch in der Folgewoche übernehmen abermals andere Kollegen/Kolleginnen den Sendeplatz ab 6 Uhr...
 
Zuletzt bearbeitet:

WelfLion

Benutzer
Hmmm, mal sehen, ob in Sachen "Cohrs" bei den eh nicht so hellen Lichtern am NDR-Baum in Hannover doch mal eine Kerze angefangen hat zu brennen.... ;)
 

alterhase

Benutzer
Mal etwas Negatives über einen Moderator hier beim Sender: KEINER von den Moderatoren
schafft es so häufig einen Titel nicht in voller Länge zu spielen, wie ER >Sören ....<. :thumbsdown:
Der Hammer war vor einiger Zeit 'The Letter von den Box Tops', dauert keine 2 Minuten, bei ihm war das noch zu lang, radikale Kürzung ...
 

WelfLion

Benutzer
Ich kenne jetzt die Themen nicht, mit denen sich Herr Cohrs auf seinem Facebook- bzw. Instagramm-Account beschäftigt hat. Sollte er auch seine Tätigkeiten bei NDR-Niedersachsen thematisiert haben, hat Herr Cohrs vielleicht selbst erkannt, dass er durch seine politischen Aktivitäten für die CDU im Sendegebiet von NDR-Niedersachsen keine Chance mehr im öffentlich-rechtlichen Medienbereich hat. Seine Rückkehr wäre - wie bereits ausführlich erklärt - auch ein Affront gegen die gebotene politische Neutralität gewesen. Er hätte sich selbst unglaubwürdig gemacht.

Sollte Cohrs diese Erkenntnis gehabt haben, wäre sie begrüßen! Sonst hätte sich wohl ggf. der Rundfunkrat damit beschäftigen müssen.
 

Ted Stryker

Benutzer
Eher zufällig war ich heute in einem Café in Nordhessen. Die hatten NDR1 laufen. Und ich fand das soweit ganz nett. Eine Mischung aus hr1 und hr4, mit ein paar halbwegs originellen Wortbeiträgen, darunter von Oliver Neuroth aus Madrid.

Meine Begleiterin erzählte mir, daß sie auf der Fahrt von und zurück von ihrem Urlaub an der Ostsee durchgängig NDR1 gehört haben. Bei beiden Damen waren von dem Programm angetan.
 

Podogu

Benutzer
Ich finde auch, dass NDR1 Niedersachsen der angenehmste der 1er Wellen vom NDR ist. Hier laufen noch am wenigsten Mark Forster. Max Giesinger und co. Viele betiteln die Musik immer als eingestaubt, das ist sie vielleicht auch, aber genau das sollte die 1er Welle doch spielen. Für alles andere ist für mich NDR2 zuständig.
Ich war im Sommer 1 1/2 Wochen im Sendegebiet von NDR1 Welle Nord. Zuerst einmal erschreckend, dass in der Urlaubsregion um Grömitz, Heiligenhafen und Fehmarn der DAB+-Empfang so schlecht war man musste tatsächlich auch mal auf die Rauschwelle umschwenken und gerauscht hat es hier gewaltig :( Erinnert mich an die schlechte UKW-Versorgung im Weserbergland (Hier ist DAB+ wenigstens gut)
Ich musste zum erschrecken feststellen, dass die Welle Nord so gut wie gar keinen Inhalt bietet. Außer ein wenig geclaime und das aktuelle Wetter kam da nicht viel; und wir haben schon versucht über mehrere Stunden den Sender zu hören.

Blicke ich jetzt mal nach Niedersachsen wird doch redaktionell noch deutlich mehr geboten. Viele Beiträge während des Programms und die Funkbilder zwischen 16 und 18 Uhr finde ich tatsächlich sehr informativ und gut gemacht. Auch das Regionalmagazin um 17Uhr ist okay. Bei der Welle Nord habe ich das gar nicht gefunden. Da gab es hin und wieder mal regionale Schnipsel, mehr aber nicht.

Meiner Meinung nach ist NDR1 Niedersachsen tatsächlich noch ein kleines Übel beim NDR. Da gibt es drastischere Baustellen. Des weiteren hat man aktuell bei den Hannoveranern auch gehört, dass versucht wird, an der Musik ein wenig zu schrauben. Jedoch eher ins positive. Mir sind in letzter Zeit einige Oldies mehr aufgefallen.
 

s.matze

Benutzer
Viele betiteln die Musik immer als eingestaubt, das ist sie vielleicht auch, aber genau das sollte die 1er Welle doch spielen.
Also das Profil der Einser-Wellen war immer: Viel regionale Informationen, kurze Berichte von Reportern vor Ort, Nachrichten aus den Studios und dazu abwechslungsreiche Musik der letzten 40 Jahre. So war der Anspruch immer und so solltes eigentlich auch sein.
Den Auftrag "eingestaubte" Musik zu spielen hat der NDR genauso wenig wie es seine Aufgabe ist gleich drei Popwellen mit (u.a.) Musik für "das Beste aus den aktuellen Charts" (so wurde es zum Umbau der Welle Nord vor einigen Tagen geschrieben) anzubieten, die sich bei den englischen und deutschen Popsongs ganz erheblich überschneiden, während Titel in anderen Sprachen sich auf eine Handvoll des immer gleichen Latino-Gestampfes beschränken.
Und für "angestaubte" Musik wie du es nennst gibt es ja auch noch NDR Plus. Das empfinde ich mit der Mischung viel angenehmer und ausgewogener als z.b. Schlagerparadies, B2 oder Absolut Bella. Letzter kommt von der Auswahl her gar nicht ran, auch wenn das Verhältnis alt zu neu und englisch zu deutsch ungefähr das ist wie bei Plus. Alle anderen Schlagersender spielen überwiegend modernen Discofox und Dance-Schlager, teilweise auch leichten Deutchpop. Daher besteht auch bei NDR 1 NDS kein Bedarf mehr nach dem 3000. "Himbeereis zum Frühstück", "Er gehört zu mir" (heute kurz nach 6 gespielt) oder wie jetzt eben gerade "Ich will doch nur spielen" von der schrecklichen Annett Louisan. Da möchte zumindest ich mich gleich wieder ins Bett zurück verkriechen.

Deutschpop/Deutschrock läuft da übrigens durchaus auch, heute schon "Kreise" von Johannes Oerding, Grönemeyer (Was soll das), Santiano, für meinen Geschmack vor allem Musik für NDR 2 und NDR Plus.
Und ob man zwischen 7 und 8 Uhr unbedingt mit "Aber bitte mit Sahne" von Udo und "Über 7 Brücken" von Karat (immerhin das Original) gleich zwei eher, naja, polarisierende Titel unterbringen muss, wo diese doch ganz hervorragend zu NDR Plus passen? Ich könnte mir vorstellen dass das Leute zwischen 30 und 45 auf dem Weg zur Arbeit abschalten.

Dabie fällt auf dass die 2-3 dt. Songs pro Stunde stark schwanken: Mal sind es drei reine Schlager, mal 3x Deutschpop/Deutschrock. Hauptsache Deutsch?
 
Zuletzt bearbeitet:

Podogu

Benutzer
Also ich kann nur so viel sagen. Ich bin 25 und in meinem Bekanntschaftskreis (viele zwischen 25-40 Jahren) wird vermehrt NDR1 NDS gehört, da die anderen Sender unerträglich geworden sind. Zudem werden einfach gerne Oldies gehört.
Ich habe bei meinen Bekannten mal ein wenig rumgefragt und auch dort ist man nicht begeistert, wenn NDR1 neue "Hits" spielt. Ich habe da sogar mal Kungs gehört. Genau das ist doch der Grund, warum an eine Oldiewelle einschaltet; damit man diese Musik nicht hören muss.

Ich kann auch sagen, dass die Zielgruppe von NDR1 deutlich größer ist, als auf dem Papier.
 

s.matze

Benutzer
Das ist genau auch mein Eindruck, dass SEHR SEHR viele Menschen NDR 1 NDS hören, weil sie von den fast 100% gleich klingenden FFN/Antenne/Bremen 4/NDR 2/N-JOY einfach genervt sind. Nicht umsonst hat NDR 1 soviel Hörer, auch außerhalb von Niedersachsen (z.B. im Raum Minden/Lübbecke aber auch in Nordhessen und Sachsen-Anhalt/Thüringen auch immer noch) denn das Programm hat schon noch viel Luft nach oben (bei den Jingles, den oft einschläfernden Moderationen, immer selben 70ern und der "Comedy"....)

Bei NDR 1 NDS läuft tagsüber schon noch der ein oder andere Schlager,
im Gegensaz zu NDR 90.3 , WDR 4, MDR Sachsen-Anhalt & Thüringen.
 
Zuletzt bearbeitet:

RadioHead

Benutzer
1999-2001 in EF habe ich eine Zeit lang auch NDR 1 NDS gehört. Ansonsten viel MDR 1 SAC und leider zu wenig hr1 und hr3. Die ganzen Popdudler konnte man alle vergessen. Auch den, bei dem ich dann später mein erstes Redaktionspraktikum gemacht habe. :)
 
Oben