Alles neu bei NDR 1 Niedersachsen


Ich habe heute zufällig mal reingehört - und was soll ich sagen: ich bin echt überrascht! Den kann man ja hören! Früher war das ja immer der Sender der Ver- und Gestörten. NDR1 und früher Bremen 3 hörten Landwirte, Frisöre oder Taxifahrer. Da wurde man mit dieser grausamen Musik zwangsbeschallt - oder bei Oma. Aber genau das scheint das Problem der meisten hier zu sein. Ehrlich gesagt finde ich NDR 1 hört sich jetzt so an, wie sich NDR 2 anhören soltte
 
NDR 1 hört sich jetzt so an, wie sich NDR 2 anhören soltte
Und hier sind wir wieder beim typischen NDR Problem: Die inhaltliche Ausrichtung seiner Wellen. Eine klarere Abgrenzung zwischen NDR 1, NDR 2 sowie NJOY halte ich durchaus für angebracht. Es kann auch nicht sein dass NJOY Moderatoren älter sind als welche von NDR 1 oder NDR 2. Die neue Station Voice von NJOY (welche mir übrigens überhaupt nicht gefällt) kann da auch nix reissen solang der Rest sch***e ist!
 
Ein paar Veränderungen gibt es ab heute am Wochenende:

"Sport live" ist nicht mehr im Programm, vollumfängliche Bundesligaberichterstattung war das ja eh nicht, muss man die Beitragsplätze halt wieder anders bestücken (oder blendet sich weiter ein, irgendwer wirds hören und berichten können ;)).

Schwerwiegender ist da schon der Eingriff am Abend, ab sofort regiert auch hier von 20 bis 22 Uhr das Motto "Disco", vom gern als Beleg für die musikalische Vielfalt herangezogenen "Das gibt's nur einmal" verbleibt einzig der monatliche "große Liederabend" auf dem neuen Sendeplatz am Sonntagabend.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Große Liederabend läuft somit parallel auf NDR 1 NDS und NDR Plus. Bisher erfolgte das ja immer an zwei aufeinanderfolgenden Tagen mit den gleichen Titeln, aber angepasster Moderation. Bin gespannt, ob das so bleiben wird.

Offensichtlich ist die neue "Disco"-Sendung unmoderiert. Das finde ich schade, denn "Das gibt's nur einmal" wurde ja meist von Monika Walden präsentiert. Es scheint nun so, als ob sie noch seltener zu hören ist, dann ja im Prinzip nur noch am Montagabend in den TOP15.
 
Das die Fußball-Bundesliga Sendung entfällt will ich lieber nicht kommentieren; ich finde das schade. Und wenn die schon eine Sendung namens "Disco" am Sonnabend ab 20 Uhr starten, dann ist ein Ende schon um 22 Uhr ein Witz. Ich kenne keine Party, die schon um zehn zu Ende ist.
 
Ist wie beim RBB, was dort "Pop nach zehn" ist hier die ARD-Hitnacht, noch heftiger ist es ja in Hamburg, da beginnt Disco-Fever zwar um 6, endet aber zugunsten der Balladensendung um 8 :eek:
 

KKJZ 88.1

Gesperrter Benutzer
Auf der Suche nach einem Sender mit einem beträchtlichen Anteil an Musik, die vor 1980 produziert wurde, bin ich über NDR 90.3 (Hamburg) gestolpert. Die spielen bis auf die deutschen Schlagertitel exakt die selben Songs wie NDR 1 Niedersachsen.

Leider habe ich es dort nicht lange ausgehalten. Mir war der Titelpool zu klein, und es wurden ausschließlich bereits total ausgelutschte Lieder gespielt. Als dann noch die Morgenmoderatorinnen sich in pseudolustigem Geschwätz ergingen und sowohl morgens als auch mittags Werbung für den Lotto-Jackpot gemacht wurde, habe ich abgeschaltet. Das war ohne Ende peinlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Offenbar missbraucht die NDR-Intendanz die NDR 1-Hörfunkwellen als 'Steinbruch' um dort Kosten einzusparen. Geld wird zum Stopfen von Löchern im Haushalt der Zentralprogramme abgezogen, als Rücklage für die eigenen Pensionfonds abgezweigt.
NDR 1 NDS ist ausgehöhlt. Das Programm könnte praktisch durchgängig als Konserve gesendet werden.
"Live" und tagesaktuell ist nur noch wenig. Ein Test für den Abschied vom linearen Radio?
 
Ich frage mich wieviel Kohle die noch haben wollen. Angeblich reichen ja die finanziellen Mittel vorne und hinten nicht - was machen die mit der Kohle?
NDR1 - Moderation nur noch bis 20 Uhr und frech zu versuchen morgens erst um 6 Uhr zu staren,
Abschaffung der Bundesliga-Sendung am Sonnabendnachmittag (Hannover ist ja auch nicht mehr in Liga1
NDR2 - Abschaffung des eigenen Nachtprogramms - sogar Silvester machte man Kurz nach Mitternacht "Sendeschluß".
NDR3 - ein Klassikdudler mit Häppchen - wer will eigentlich noch so viel Klassik.
Man könnte die Liste weiterführen - so schafft sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk selbst ab. So sehr ich den NDR in früheren Jahren schätze, so sehr kann er mir jetzt gestohlen bleiben.
 
Abschaffung der Bundesliga-Sendung am Sonnabendnachmittag (Hannover ist ja auch nicht mehr in Liga1)
Man muss ja schon fast froh sein, dass man diesen Umstand nicht nutzt um durch die Hintertür die Hitparade seltener stattfinden zu lassen, immerhin dürfte 96 öfters den Montagabend haben.
Und NDR 2 hat vor dem Hintergrund der vielen Nordclubs im Unterhaus sogar sein montägliches Radiokonzert auf den Dienstag verlegt damit es nicht im Falle wichtiger Topspiele ausfallen muss.
 
Offenbar missbraucht die NDR-Intendanz die NDR 1-Hörfunkwellen als 'Steinbruch' um dort Kosten einzusparen. Geld wird zum Stopfen von Löchern im Haushalt der Zentralprogramme abgezogen, als Rücklage für die eigenen Pensionfonds abgezweigt.
NDR 1 NDS ist ausgehöhlt. Das Programm könnte praktisch durchgängig als Konserve gesendet werden.
"Live" und tagesaktuell ist nur noch wenig. Ein Test für den Abschied vom linearen Radio?
Das ist sachlich einfach falsch.
Die Landesprogramme sind per Rundfunkstaatsvertrag geschützt vor dem Eingriff ins Programm, sei es durch den Hörfunkdirektor oder den Intendanten.

Richtig ist, dass die ARD-Strukturreform einen Stellenabbau mit sich bringt, sensengleich an alle Abteilungen und Programme angesetzt, ohne Rücksichtnahme auf den Ist-Zustand.
 
Offensichtlich ist die neue "Disco"-Sendung unmoderiert. Das finde ich schade, denn "Das gibt's nur einmal" wurde ja meist von Monika Walden präsentiert. Es scheint nun so, als ob sie noch seltener zu hören ist, dann ja im Prinzip nur noch am Montagabend in den TOP15.
Zumindest in der nächsten Woche darf sie auch mal in der Oldiesendung am Sonntagabend ran...
 
Das ist sachlich einfach falsch. ...
Richtig ist, dass ...
Okay, @Funkminister hat meinen Post etwas korrigiert. Richtig, da ist einiges in den Staatsverträgen aufgeschrieben, formal geregelt. Papier ist geduldig. Zwischen dem Landesfunkhaus Hannover und der NDR-Zentral-Intendanz in HH 'knistert' es aber doch. Die Querelen schlagen heftig bis ins Programm durch. Als Hörer fühle ich mich da als der Gelackmeierte.
 
Die Umstellung des Nachmittags- und Vorabendprogramms mit den Funkbildern zwischen 16 und 18 Uhr und der "Blauen Stunde" zwischen 18 und 19 Uhr ist für mich eine gute Idee gewesen.

Die Morgensendung finde ich dagegen nicht mehr so informativ wie zu den Schlagerzeiten Anfang der 2000er-Jahre. Damals habe ich trotz der Musikfarbe morgens den "Heimatsender" gehört, da NDR 2 schon auf Spaß-Morgenshow umgestellt hatte und mir NDR Info noch zu wortlastig war.

Ein großes Manko ist für mich die kleine Musikauswahl mit immer denselben Liedern. Das scheint aber eine Niedersachsen-Sache zu sein: Bei den privaten Anbietern ist es ja nicht anders. Leider verzichtet man bei NDR-1-Nds aber nunmehr im Tagesprogramm völlig auf "Fundstücke und Besonderheiten" im Musikprogramm. Das war nach meiner Erinnerung zu Schlagerzeiten bei Lutz Ackermann anders. "Fundstücke und Besonderheiten" hört man im Tagesprogramm heute eher bei NDR Plus. Das die Musikredaktion sich auskennt, hört man aber in der "Blauen Stunde" ab 18.00 Uhr.
 
Oben