Alternativen


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
In diesem Forum wird mit Recht über die immer schlechter werdenden Radioprogramme diskutiert.

Doch wer zwingt uns eigentlich, diesen Schrott zu hören?
Es gibt doch heute so viele Alternativen dem Gedudel zu entgehen.

Wer möchte, hätte z.B. folgende Möglichkeiten:

UKW – Antenne (evtl. mit Rotor)
Kabel
Astra Analog
Astra (ADR)
Astra Digital (DVB)
Eutelsat Analog
Eutelsat (DVB)
Internet

Wem dies immer noch nicht reicht, legt sich eine drehbare Satellitenanlage zu.

Man muss nur ein wenig Eigeninitiative ergreifen.

Gruß an die Runde
 
#2
Weil es in Diesem Land extrem schwierig ist
aus juristischen Gründen, eigene Freiheiten zu nehmen. Ich weiß zwar nicht ob Du vielleicht ein "Bulle" bist, wenn ja,
müßtest Du es ja am besten wissen, daß
eine eigene Parabolschüssel mit unter verboten ist aufzustellen bei Wohnhäusern, wenn diese bereits Verkabelt, oder am
Gemeinschaftsantennen dran hängen.
Da ja viele Interessante Radioprogramme unter
ASTRA laufen, und nur bestimmte "auserwählte" Programme im Kabelnetz eingespeist werden, interessiert mich die Schüssel u.a. mehr, habe aber
Angst, daß man deswegen vom Staats wegen gefi.kt wird, wenn man es trotzdem tut,
was zu 99,9% wahrscheinlichkeit der Fall ist, es sei den, ich bin Nichtdeutscher...

Gruß in die Runde
 
#3
Und außerdem sind mit Ausnahme von UKW sämtliche Empfangsmethoden nur stationär. Mir nützt die schönste Satellitenschüssel und der beste Breitbandinternetzugang nichts, wenn ich unterwegs bin. Gut, ich kann's aufnehmen, aber dann kann ich ja auch gleich CDs hören.

Wenn all diese Methoden, oder ein Teli davon, auch mobil funktionieren würden, würde der Radiomarkt gleich ganz anders ausschauen. Ich warte ja nur auf schnell genuges mobiles Internet...


Wrzlbrnft - der momentan auch nach einer Methode sucht, seine Schüssel wieder aufzustellen (Vermieter erlaubt's, nur Fassade darf nicht beschädigt werden und da wird's schwierig)
 
#4
Hi,

Worldspace-Radio (X-Band) ist auch wunderbar mobil per Satellit zu empfangen. Also deswegen sprech ich dieser Verbreitung die allergrößte Zukunft aus, und an zweiter Stelle dann natürlich digitale Mittelwelle bzw. auf UKW oder UHF.

Und den Mobilfunk-Markt darf man auch nicht vergessen!
Also eigentlich stelle ich mir das so vor:
Pauschaltarif für mobilen Internetzugang, wobei Anfragen per terrestrischem Funk gestellt werden und die Antworten dann über Satellit kommen. Wobei unter diesen "Antworten" natürlich auch Video und Audio sich befinden werden. Sprich Fernsehen, Radio, Zeitung und alles über das Internet, welches überall zu empfangen sein wird!

Früher oder später werden wir das erreicht haben. Leider wird das allerdings noch sehr sehr lang dauern, obwohl die technischen Möglichkeiten im Grunde heute schon da sind.

Schade.

Gruß,
Siggi.
 
#5
Das Problem ist: Ich will LOKAL ein Radio haben, das mir gefällt.
Das Radio soll abwechslungsreiche Musik haben UND Infos aus meiner Nähe.
Zu einem Moderator, der in Paris sitzt, kann ich keine Sympathie aufbauen !
 
#6
@ pirni

Ich kann auch Symphatie zu einem Moderator in Südafrika oder an der West Coast der USA aufbauen, wenn er und sein Programm entsprechend sind...

Das für Dir angeführte LOKAL-Radio ist doch heute quasi gleichzusetzen mit:
a) chronisch kein Geld
b) schlechte Mods
c) ausser der Morningshow nur Automat
...und darauf kann ich gut verzichten !
 
#7
@radiosi:

Das X-Band ist sicher auch eine lässige Sache, habe aber irgendwie das Gefühl, daß es auch noch sehr lange braucht, bis es sich halbwegs durchsetzen kann, wenn überhaupt. Im Moment ist es ja noch ein ähnliches "Spielzeug für Radiofreaks" wie DAB.

@Pirni: Ich könnte sehr wohl mit einem Moderator aus Paris Sympathie aufbauen. Ich wohne in der Schweiz und mit Moderatoren aus Wien und Berlin klappt das bislang eigentlich recht gut.

Allerdings verstehe ich schon, was du meinst. Wenn ich aber Lokales hören will, dann schalte ich zur vollen Stunde (oder wann auch immer diese kommen) kurz die Nachrichten ein und wechsle danach aber wieder zu "meiner" Station.

Daß von "meinen" favorisierten Stationen keine einzige aus der Schweiz sondern aus Österreich oder Deutschland kommt, damit hab ich kein Problem. Solange dort das Programm stimmt, fühl ich mich bei dem Sender wohl.
 
#8
Mit "Lokal" habe ich eben auch gemeint, daß es mich wenig interessiert, wenn ein Moderator im Land XY von dort Geschichten erzählt. Mich interessiert einfach nicht, wen Britney Spears schon wieder kennengelernt hat. Anektoten, gute Moderationen, die auf mein Umfeld bezogen sind, wären mir halt lieber.
 
#9
Also was die Sender "Radio BB", "Radio Seefunk" und "Radio Neckarburg" angeht, gibt's dort auch ein Leben nach den Morningshows. Zwar nicht 24 Stunden lang, aber immerhin! Und es sind Lokalsender, die ihre lokale Verwurzelung ernst nehmen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben