ANNA.FM startet auf DAB+ in Baden-Württemberg


s.matze

Benutzer
Wieso denn? Musik ist doch auch ein Inhalt..und Werbung auch...
Nachrichten, Wetter und ein paar Ansagen wird es auch geben...
 

ears witness

Benutzer
Ich tippe auf Podcastzweitverwertung. Irgendwer muß die Invasion der Podcasts doch auch mal anhören. Und natürlich dem besten Mix. Was früher mal eine Sendung war ist heute ein Sender.
 

DiscoDaniel

Benutzer
Anna FM im Digitalradio DAB+
Landesweit in Baden-Württemberg gestartet.
Anna FM will das erste Radioprogramm speziell für Frauen sein in Baden-Württemberg was aber so gar nicht stimmt.
Von 1989 bis Mitte der neunziger Jahre gab es schon Radio Ladies First aus Baden-Baden.
Radio Ladys First war auch in fast ganz Baden-Württemberg über den starken UKW Sender Hornisgrinde auf der 100,40 MHZ mit 80kW zu hören. Das Studio von Radio Ladies First war in Baden-Baden.

Anna FM wird scheinbar nicht " live" moderiert .
Die gleiche Moderatorin moderiert live die Morning Show bei der Neuen Welle.

Anna FM wird von Der Neuen Welle aus Karlsruhe, Donau 3 FM aus Ulm und Baden FM aus Freiburg betrieben.


Mal abwarten wie sich das Programm entwickelt.
Die Jingles sind ganz nett produziert.
Die Nachrichten immerhin auf Baden-Württemberg zugeschnitten.

Die Musik ist leider Mal wieder sehr austauschbar und langweilig.

Bei einem "Frauensender" könnte man doch z.B. Soul, Kuschelrock und Italo Pop spielen statt die gleichen Songs die schon bei einem großen Teil der Privaten Radio Stationen in Baden-Württemberg laufen.
 

antonia-123

Benutzer
Wie hast du, DD, gemerkt, dass der Sender gestartet ist ?
a) enorme Werbung in der örtlichen Zeitung
b) Plakate
c) "habe ich gehört"
d) wird auf UKW woanders fleissig beworben
e) göttliche Eingebung während der Nachtstunden
 

DiscoDaniel

Benutzer
Durch einen Bericht bei Teiltarif und bei Karlsruher Radiokult wusste ich das heute Sendestart ist und haben deshalb heute Morgen den Suchlauf am DAB+ Radio gestartet
 

Radiocat

Benutzer
Also mit Radio Ladies first hat das nichts gemein. Ich habe heute früh mal reingehorcht: Ein vermutlich vorproduzierter Modbreak zum Thema Hundefriseure. :wow:. Danach Kreischpop vom Feinsten. Aber ich bin ja auch definitiv nicht Zielgruppe. Wünsche dem Team trotzdem viel Erfolg, ist ja mal ein Ansatz. So langsam gehts doch mit Zielgruppen-und Spartenprogrammen.
 

DiscoDaniel

Benutzer
Ja mit Bernie , Brigitte , Conny und Charly 2000 hat das wirklich nichts zu tun.....
Ja stimmt endlich entwickeln sich in Deutschland langsam einige "Spartenprogramme"

Die Idee einen "Frauensender" zu starten an sich ist nicht schlecht
Ich wünsche natürlich auch viel Erfolg
 
Zuletzt bearbeitet:

Mona_Ffm

Benutzer
Ohne mal selber reingeötz zu haben (böser Fauxpas, ich weiß): Frauen sind nicht gleich Frauen.

Wer mir mit Stricken und Häkeln und den Schnulzen eines Patrick Swayze daherkommen will, der kann's gleich vergessen. Wenn ich sowas hören will (was ich nicht will), dann schalte ich zu hr4/SWR4/Vergleichbare.
Ob man unbedingt Radio nur für Frauen machen muss... Von mir aus. Dann aber auch bitte für junge moderne Frauen, denen die Gender-Debatte bereits zum Hals raushängt, weil Gleichberechtigung für sie gelebte Realität ist und nichts, womit man den ach-so-bösen Männern ständig sinnbildlich in die Eier treten muss. Die sind nämlich auch Menschen, was von Extrem-Feministinnen aus dem Holze einer Alice Schwarzer oder einer Hengameh Yaghoobifarah gerne vergessen wird.

Was ich dagegen für ein interessantes Experiment halten würde, wäre, einen Radiosender von Frauen für Frauen zu etablieren. Also auch einen, bei dem sämtliche Führungspositionen (GF, PD, Musik-Red. usw.) ausschließlich von Frauen der Zielgruppe besetzt sind. Dazu gehört aus meiner Sicht auch, sich zu trauen, Leute (Frauen) in Führungspositionen zu setzen, die in ihren 20ern oder höchstens 30ern sind.
Probieren wir's doch mal aus! Setzen wir doch mal eine 33jährige Geschäftsführerin in einen Sender und eine 27jährige Programmdirektorin. Und dann lasst sie Radio aus dem Bauch heraus machen. Das würde ich mir gerne anhören, und da würde ich auch gerne mitmachen. Weil dort garantiert keine Häkel-Tips kämen und kein Rosenstolz oder Patrick Swayze laufen würde.

Nichts gegen Männer, aber mal Hand aufs Herz: Fast alle Sender da draußen werden von Männern geführt - mit den bekannten Folgen. Es würde mich interessen, ob ein Programm, bei dem man das Blatt mal wendet und unsereins an den Drücker lässt, anders oder sogar besser klingen würde. Ich weiß es nicht, aber ich würde es gerne herausfinden. Noch langweiliger und durchformatierter als jetzt könnte es kaum werden. Anna FM könnte ein guter Anfang sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Handydoctor

Benutzer
Was haben die Moderatoren bei AnnaFM für eine verpeilte Ansprache? Halten die ihre Hörer für dumm oder grenzdebil?
 
Zuletzt bearbeitet:

Mona_Ffm

Benutzer
Weder noch. Das Programm ist exakt auf die anvisierte Zielgruppe zugeschnitten, und genau so wird es auch präsentiert. ;)

"Was können wir noch besser machne?" Ich wüsste da schon etwas ....
Nach zwei Stunden ununterbrochenem Live-Stream fasse ich mal zusammen, was mir bislang aufgefallen ist:

- Durchschnittliche Dudelmusik, die bei jedem anderen Mainstream-Programm ebenfalls läuft
- Aufgezeichnete Moderationen
- Eine Moderation pro halber Stunde
- Einziger Inhalt: "Live Hacks", wie etwa der sagenhafte Tip, bei Online-Dating-Portalen, Wandern oder Fahrradfahren als aktiv betriebene Sportart anzugeben, um mehr Dates zu erreichen
- Kein Backtiming und deshalb abgehackte Musiktitel vor Beginn der (aufgezeichneten?) "Nachrichten"

Ist das alles, was Anna FM zu bieten hat? Euer Ernst?
 

ears witness

Benutzer
klingt wie driversradio. Und die meisten anderen "neuen".
Und das Handwerkerding wäre wohl genauso.
Als Hintergrundrauschen gut. Zum zuhören langweilig.
Radio macht man wohl nur noch um Geld zu verdienen. Nur wird das so nichts.

Schade für alle die Radio mit Leidenschaft machen, und alle die sowas hören wollen.
 

Beckham

Benutzer
Ich frage mich weshalb man nicht den bereits seit 2012 bestehenden Schwestersender Alternative.fm nicht auf DAB senden lässt denn dies wäre definitiv ein markanter Mehrwert als das Anna.fm-Softpopradio. Alternative.fm wird immerhin im BW-Kabelnetz bereits verbreitet.
 

RuhrLive

Benutzer
Liegt wohl daran das man mit Rockprogrammen kein Geld verdienen kann, wenn im Sendegebiet bereits einige solcher Formate gibt.
 
Oben