ANTENNE BAYERN - aktuelle Entwicklungen


muted

Benutzer
Gut, Quatsch ist das vielleicht nicht, ein kleiner Prozentanteil fließt aber dennoch in die Privatsender. Dies betrifft aber meist nur einzelne Produkte, Läden oder Ähnliches. Eben Produkte von Firmen für die tatsächlich auch geworben werden. Man zahlt NIE im Leben in JEDEM Laden (viele leisten sich ja nicht mal Radiowerbung) für die Sender und wenn, dann eben nur einen kleinen Teil, der im Einkaufspreis bereits mit imbegriffen ist (genau wie die MwSt, über die beschwert sich auch keiner, solange der Preis gut aussieht). Und sorry, mit den ca 18 Euro Rundfunkbeitrag MONATLICH ist das absolut nicht vergleichbar.

Rechne doch bitte einfach mal nach, bevor Du postest. Wenn 25 Mrd. EUR für Werbeschaltungen ausgegeben werden und wir rund 41 Mio. Haushalte in Deutschland haben (diese Zahlen sind alle öffentlich), dann sind das pro Haushalt im Durchschnitt etwas mehr als 600 EUR pro Jahr. Dieses Geld zahlen alle Leute mit, die bei Anbeitern kaufen, die Werbung machen. Und ich wüsste nicht, dass der Rundfunkbeitrag derart gestiegen wäre, dass er bei über 600 EUR pro Jahr liegt.

Und sorry, die privaten Sender (sowohl Radio als auch TV) haben deutlich höhere Werbeerlöse als die öffentlich-rechtlichen Rundfunkveranstalter. Das liegt u.a. auch daran, dass Werbung nicht die Haupterlösquelle der öffentlich-rechtlichen Sender sein DARF und eben auch aus diesem Grund ganz unterschiedliche Werbeeinschränkungen gelten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fan Gab Radio

Benutzer
Das ist mir schon klar, war du schreibst. Der Unterschied besteht bei den Privaten lediglich in der Freiwilligkeit des Einkaufens(du musst die Privatsender nur bezahlen wenn du auch was kaufst), und das gibt es so beim ÖR Funk nicht. Darauf wollte ich hinaus.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Dieses Argument ist so alt wie die Werbefinanzierung von Medienunternehmen. Und trotzdem taugt es nicht. Man kann zwar (bedingt) bei Läden einkaufen, die keine Werbung machen. Aber wie viele sind das?

Telefon, Energie, Fahrzeuge, FMCG ... da machen sie alle in irgendeiner Form Werbung.
 

Station-Voice

Benutzer
Mal zurück zu Meixner. Hört der jetzt auf bei Antenne und wird Busfahrer? Oder ist das ein PR Gag?

Ich habe es nur kurz überflogen.

Aber ich kann mir gut vorstellen, dass das in der Tat mehr oder weniger ein raffinierter Schachzug von der VAG ist, und Stefan Meixner "ein paar Euro" einbringt.

Im Video meinte er ja, dass er zunächst einzwei Mal am frühen Samstagmorgen Dienst schiebt. Logo, da ist sicherlich nicht so viel los.

Meixner hat es zwar in der Vergangenheit schon des Öfteren erwähnt, dass Busfahrer sein Traumberuf ist, aber ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Stefan Meixner zukünftig regulär Busfahrer spielt.
 

DerMaier

Benutzer
Über Meixner brauchen wir auch nicht mehr diskutieren. Er wird 2021 aufhören, soviel steht fest. Ich denke er hat einfach keinen Bock mehr auf Radio. Kann ich nach über 20 Jahren auch verstehen. Irgendwann hat man auch mal genug. Gerade bei Antenne Bayern hat er ohnehin nicht mehr viele Aufgaben. Songs ankündigen..... WOW.... Wahnsinns Leistung. Da würde ich auch Bus fahren.
 

Sieber

Benutzer
Das für Private TV- und Radiosender und Print und sonstiges wie Kino oder Stadionbande etc.zahlt der Kunde an der Kasse, ist Nonsens. Ein Produkt kostet das, was der Hersteller will. Ob mit oder ohne Werbung. Ohne besteht ggf. die Gefahr, dass von dem Produkt keiner was mitkriegt. Und mit Werbung, sind das einfach Produktionskosten.

In München gibt es eine Brauerei, deren "Werbung" es ist, keine Werbung zu machen. Da gibt es nur Bierdeckel, blaue T-Shirts für Mitarbeiter und für die ganz harten die Biergarten Stühle zum Stehlen.
Der blaue Bierkasten kostet i. d. R. mehr, als für eine Brauerei, die mit gut, besser... wirbt.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Ein Produkt kostet das, was der Hersteller will. Ob mit oder ohne Werbung.

Einspruch: Ein Produkt kostet das, was der Markt hergibt. Es wird dann hinsichtlich der Eigenschaften so gestaltet, dass die Kundenbedürfnisse befriedigt werden und die Kosten für den Anbieter minimal sind, damit der Gewinn maximal ist. Marketing erstes Semester.

Etwas komplexer wird die ganze Geschichte natürlich, wenn man mit mehrseitigen Plattformen (wie Radiosendern, Zeitungen etc.) zu tun hat, die mehrere Kundengruppen haben. Wie man soetwas gewinnmaximal optimiert, weiß aber trotzdem jedes Medienökonomie-Lehrbuch.
 

Sieber

Benutzer
Einspruch: Ein Produkt kostet das, was der Markt hergibt. Es wird dann hinsichtlich der Eigenschaften so gestaltet, dass die Kundenbedürfnisse befriedigt werden und die Kosten für den Anbieter minimal sind, damit der Gewinn maximal ist
Richtig. Ob mit oder ohne Werbung. Mit Kosten Werbung kann ich ggf. ein Produkt mehr verkaufen als ohne und dadurch mehr absetzen und Nachfrage steigern und mehr verdienen. Werbung ist dann Teil der Produktionskosten.
Der Kunde zahlt den Preis den der Markt her gibt. Ob mit oder ohne Werbung.
 
Zuletzt bearbeitet:

AgnesGerner

Benutzer
Antenne Bayern höre ich schon seit fast 20 Jahren nicht mehr, seitdem die freitagabendliche Radio-WG mit Kati Kleff oder wie die Dame hieß, abgeschafft wurde. Denn diese Sendung habe ich immer gern gehört Ende der 90er, weil da mehr Rockmusik gespielt wurde als damals üblich. Immerhin ist aus diesem Konzept die Rockantenne entstanden. Dafür bin ich Antenne Bayern bis heute dankbar, dass sie diesen für damalige Verhältnisse riskanten Schritt gewagt haben und somit den Stammsender für mich obsolet gemacht haben.

Dennoch vermisse ich die Radio-WG von Antenne Bayern, Rockantenne hin oder her.
 

Fan Gab Radio

Benutzer
Aber wie viele sind das?

Telefon, Energie, Fahrzeuge, FMCG ... da machen sie alle in irgendeiner Form Werbung.
Da ist eben Fingerspitzengefühl gefragt. Wie bei Nachhaltigkeit und Klimaschutz auch. Wer völlig klimaneutral leben will findet seinen Weg so einzukaufen, dass er die großen Industrien nicht unterstützen muß. Genau dasselbe gilt auch hier bei werbefinanziertem Radio. Lediglich das Mittel ist ein anderes, aber die Situation ist die gleiche.
Was ich damit sagen will ist, dass es nicht unmöglich ist für Privatsender nicht zu zahlen. Man muss nur wissen, wie man es umgeht.
 
Zuletzt bearbeitet:

DigiAndi

Benutzer
Das ist mir schon klar, war du schreibst. Der Unterschied besteht bei den Privaten lediglich in der Freiwilligkeit des Einkaufens(du musst die Privatsender nur bezahlen wenn du auch was kaufst), und das gibt es so beim ÖR Funk nicht. Darauf wollte ich hinaus.
Das heißt, du konsumierst sämtliche Medien, in denen es Werbung gibt, und wählst danach aus, welche Produkte du nicht kaufst? Also bitte. Oder bist du vollumfänglicher Selbstversorger?
 

RiccardoNL

Benutzer
Is it just me or did Antenne Bayern (just not today, because of a special) totally ditch their 80s music? I remember they played some before. Now if all seems 2000+, or at oldest 90s?
 
Oben