Antenne Frankfurt - Eine Erfolgsgeschichte


#1
Nachdem wir über den Thread "zukunft von Energy Rhein-Main" nicht mehr weiter diskutieren brauchen, da der Sender bekanntlich keine Zukunft mehr hat, widmen wir uns nun dem Nachfolger Antenne Rhein-Main (Radio Group) mit seinen geplöanten Pseudo-Lokalradios wie Antenne Frankfurt 95,1 oder Antenne Darmstadt 100,8. Was glaubt ihr: Gelingt es Schwenk, mit klassischem AC-Format FFH anzugreifen. Die Hillmoth-Wellen sind ja eine Riesen-Macht in Hessen,wenn selbst (Möchtegern)-Weltkonzerne hier scheitern. Nach Murdoch und NRJ wird die Schraube nun wieder massiv runtergedreht. Die Rdaio Group ist ja bisher nicht in Ballungsräumen vertreten, sondern eher in mitelgroßen Provinz-Städten. Wie kann man es schaffen FFH zumindest mal etwas zu ärgern? Das täte man schon wenn man überhaupt die MA-Ausweisung schaffen würde...
 
#2
Die (Radio Group) hat wohl zu viel Geld oder braucht noch ein Abschreibeobjekt. Auch wenn das nicht die Antwort auf die Eingangsfrage dieses Threads ist - auch dieser Versuch wird gegen die Wand gefahren werden. Hillmoth hat sich noch nie die Butter vom Brot nehmen lassen und wird wohl auch in Zukunft dafür sorgen, dass nur der hr mit den FFH-Sendern auf Augenhöhe konkurriert.

Aber vielleicht hat hier jemand noch eine zündende Idee ...
 

t.storost

Gesperrter Benutzer
#3
Laut den Informationen die ich aus Kaiserslautern erhalten habe, wird es keine lokalen Namen wie "Antenne Frankfurt" oder "Antenne Darmstadt" geben, da dies zum einen laut hessischen Mediengesetz nicht erlaubt ist, zum anderen würde es z.B. in Darmstadt zu Irritationen zum Nichtkommerziellen "Radio Darmstadt" kommen. Die Domain www.antenne-frankfurt.de wurde übrigens im Zusammenhang mit Radio Frankfurt/Oder bereits 2011 gesichert.

Der Name "Antenne Rhein-Main 95.1" wurde zwar noch nicht bestätigt, allerdings läuft es wohl auf diesen Namen hinaus. Sendestart soll bereits in wenigen Wochen erfolgen. Allerdings plant die Radiogroup die Marke "Energy" zum Teil der rheinland-pfälzischen Stationen zu nutzen, die wirtschaftlich nicht so gut laufen um hier ein jugendorierntiertes Programm auszustrahlen.
 
#4
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Energy seine Franchise nochmal aus der Hand geben wird. Das Hauptproblem, warum die bundesweiten Aktivitäten von Energy in Deutschland immer zum Scheitern verurteilt waren, war doch, dass das Netzwerk völlig zersplittert ist und man bspw. auf die Stationen in Bremen und Sachsen keinen sonderlich großen Einfluss hat. Dass nun extra für die Stationen, die in Rheinland-Pfalz ohnehin schon nicht sonderlich gut laufen, ein weiteres Programm für eine völlig andere Zielgruppe erstellt werden soll, ergibt doch schon finanziell nur wenig Sinn, und läuft doch sicherlich auch gegen die Lizenzauflagen, die die Radiogroup in Rheinland-Pfalz erfüllen muss.
 
#5
Bis jetzt war die Frequenzen der Frankfurter im besten Sinn des Wortes Cash-Burner der Güteklasse A, den Radiofreunden in Kassel ist es auch nicht viel besser ergangen. Dazu dann noch die lustigen Lizenzauflagen der Medienanstalt. Man kann Hillmoth mögen oder nicht, aber Hessen wurde von FFH zu einem RadioKremel ausgebaut. Ich vermute, NRJ will seine Verlustbringer in Deutschland begrenzen, denn Reichweiten-/Einnahmesteigerungen sind in den meisten Märkten für NRJ in Deutschland nicht möglich, bzw. es fehlen Geld und auch der Wille gezielt ins Programm zu investieren. NRJ ist mit seiner Low Budget Strategie groß geworden, es wäre unwahrscheinlich wenn es da zu einem Strategiewechsel kommt.

Was Schwenk angeht, der ist auch ein Meister des Low Budgets und einen Mangel an Chupze kann man ihm auch nicht vorwerfen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Hillmoth Schlafstörungen bekommt halte ich trotzdem für gering.

So wie der deutsche Medienmarkt aussieht wird kaum ein Investor beträchtliche Summe in erfolglose Radiosender investieren um sie als Wettbewerber gegen Marktführer auszubauen. Investiert wird in das boomende Online-Geschäft. Da winken nicht nur höhere Profite, sondern man muss sich auch nicht mit dämlichen Landesmedienanstalten in dubiosen Ausschreibungen auseinandersetzen, wird nicht durch Winkelzüge aus der Richtung Verlage/Sender und Politik ausgebremst. Die Regelungswut im Deutschen Radiomarkt ist doch Absurdistan in Reinkultur.

Deutsches Privatradio hat mit wenigen Ausnahmen das Niveau des Heimatfilms der 50er Jahre. Aber solange noch der Gewinn-Rubel für die Verlage rollt, wird sich Null-Komma-Josef ändern.
 
#6
Ich habe vor wenigen Tagen bei 104,6 RTL reingehört, ein tolles Jinglepaket ,tolle Moderatoren,sowas bräuchten wie hier,aber ich glaube das wird sowieso nix.:confused:
Wenn ich mir die Radio Group Sender in RP anhöre möchte ich mir keine Gedanken mehr darüber machen,kann mir schon vorstellen wie sich das ganze anören wird.
 
#7
Zunächst einmal sollte man anmerken, dass sich das Sendegebiet auch auf Gebiete außerhalb des Rhein-Main-Gebiets ausdehnt. In Wetzlar und Gießen schaltet niemand ein, wenn ein Sender den Namen "Rhein-Main" trägt. Auch innerhalb des Rhein-Main-Gebietes gibt es eklatante Unterschiede zwischen Wiesbadenern, Frankfurtern oder Darmstädtern. Den "Rhein-Mainer" gibt es nicht. Anders wäre es, wenn tatsächlich die Jingles auseinandergeschaltet würden. In Rheinland-Pfalz macht es die Radio Group ja vor: Das Programm "Antenne Zweibrücken" gibt es offiziell nicht. Es ist zu 100 Prozent das Programm der Antenne Pirmasens, nur die Jingles unterscheiden sich. Mit einem solchen Konzept könnte man auch in Hessen punkten: Wenn es statt Antenne Rhein-Main halt z.B. Antenne Wetzlar 105,0 heißt, könnten auch Hörer in Wetzlar auf den neuen Sender aufmerksam werden. Auch das Nachrichtenjingle könnte man anpassen: "Nachrichten aus Wetzlar, Rhein-Main, Deutschland und der Welt". Lokalradio ist heute so austauschbar geworden, dass oft nur noch der Name etwas lokales verrät. Trotzdem sind z.B. die sächsischen Lokalradios inzwischen Marktführer, auch wenn die Programme fast identisch sind und zentral produziert werden: Nomen ist halt omen. Und um auf die Frage zurück zu kommen, ob die Lizenz in Hessen so was erlaubt: Ja, warum denn nicht? Wenn der Name auf ein Lokalradio hindeutet heißt es ja noch lange nicht dass es auch eins ist. Und das Mediengesetz verbietet nur lokale Auseinanderschaltungen und Werbung, aber nicht lokalisierte Jingles.
 
#10
Warum nicht, solange es eine solche Station nicht gibt (und auch zukünftig nicht geben wird) kann ich mir fast alles sichern.
Viel interessanter ist die Frage
... vor uns (wenn man fair ist, muss man dies nicht) oder dass wir uns dies sichern? Wir wären definitiv schneller gewesen, wollten aber nicht. Hätte nur unnütz Geld gekostet.
Übrigens: mit Bindestrich haben sie sich ebenfalls "gesichert".

In diesem Sinne nachträglich auch noch "Beste Wünsche für 2013" in die Runde
 
#13
Also ich kenne den Daniel nicht aber wenn er gut sein soll, dann wird er nicht bei AR-M anfangen, weil ja nur billiges Personal von anderen Stationen kommen soll. Was ich mich frage ist, ob der der Klaus Bente dann noch bleibt, denn er scheint ja der einzige noch übriggebliebene von MainFM. Hat denn schon jemand ne Ahnung wann es losgehen soll und welches "Qualitäts"-Personal von den anderen Stationen kommt?
 
#14
was mit einem billigprogramm erreicht wird hat schon energy bewiesen. also gibt es jetz ausgabe nummer 2. daniel pesch kommt bestimmt nicht zurück. wo sind überhaupt die anderen mainfm leute. ehmann, berg, ebert, schulze, frank und wie sie alle heißen
 
#15
Das alte Main FM mit Tagesreport, langen Nachrichten, Sport und wenig Gedudel war doch richtig in Ordnung. 2005. Klaus Bente, Mario Bast, Daniel Oberdorf, Carsten Döpp, Marcel Ehmann, Andre Ebert - die anderen Namen fallen mir gar nicht mehr ein.
 
#21
Wie ich heute Morgen aus zuverlässiger Quelle erfahren habe, sollen schon einige Verkäufer für das neue Programm unterwegs sein. Ein Bekannter berichtete mir, daß bei ihm schon angerufen wurde. Seiner Meinung hätte es sich nicht schlecht angehört, was sie vorhaben. Er meinte, dass der Fokus auf Frankfurt liegen würde, vom Format wäre ein gemischtes Musikprogramm für eine Zielgruppe zwischen 25 und 59 angedacht.
Über den entgültigen Namen könnte man noch nichts sagen, da der Verkäufer nur von "Antenne" gesprochen hätte.
Ich denke mal, wenn die Radio Group schon den Schwerpunkt auf Frankfurt legt, dass wohl der Name "Antenne Rhein-Main" kein Thema mehr ist, aber wer weiß.
Lassen wir uns mal überraschen was bei den Verkaufsgespräch bei meinem Bekannten herauskommt, ich halte euch auf dem Laufenden.
Hat noch jemand was gehört?
 
#22
Man hört bei Energy auch schon in den wenigen Werbespots, die noch laufen zwischendurch immer: "Hier könnte ihre Werbung laufen". Dabei bezieht man sich mit dem Slogan: "Frankfurt und die Metropolregion" Heute morgen wurde der Facebookaccount von "Antenne FFM" zu "Antenne" geändert.
 

SchwarzFM

Gesperrter Benutzer
#23
Energy Rhein-Main hat auch noch Frequenzen in Wetzlar, Gießen, Bad Nauheim, Hanau, Wiesbaden und Darmstadt... Da werden die nicht nur ein Programm für Frankfurt machen wollen?
 
#25
Ist Energy Rhein Main Geschichte? Mir ist soeben auf der 95,1 ein leerer Stereoträger aufgefallen, leider ist der Empfang für RDS zu schwach. Ob es Frankfurt oder Wiesbaden ist, weiß ich auch nicht, aber es "zischelt" nicht, daher schweigen wohl beide.
 
Oben