Antenne MV - aktuelle Entwicklungen


antonia-123

Benutzer
Die 180 KW sind natürlich niemals echt, da sie keine Behörde bestätigt. Es kann sich jedoch um den alten Turm handeln, da bin ich mir nicht sicher. Ob 100 oder 180 KW : Das ist egal, es ist nur eine Toleranz in Bezug auf die Peilgeräte. Und so muss man zahlreiche Sender in DL betrachten. Hat Traunstein wirklch 5 KW, oder sind es 8,8 KW ? Es wäre immer noch korrekt.
 

s.matze

Benutzer
Hat Traunstein wirklch 5 KW, oder sind es 8,8 KW
Warum sollten die freiwillig mehr bezahlen???
Eher gehen die runter, um Kosten zu senken.

Beispiele wurden schon genannt: FMT Bungsberg 101,9 - ca. 75 kW statt 100 kW (zulässig)
FÜst Gartow II - 102,2 MHz - ca. 30 kW statt 100 kW (zulässig)
Bielefeld (BFBS) ist auch mehr möglich, Drachenberg ebenso.

Wann wird denn Antenne MV jetzt endlich umbenannt? Ich möche gern die letzte Sendestunde aufzeichnen.

🥵

Vielleicht kann man den komatösen, scheintoten Patienten "Antenne MV" jetzt endlich mal erlösen und den Stecker ziehen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Ob 100 oder 180 KW : Das ist egal, es ist nur eine Toleranz in Bezug auf die Peilgeräte. Und so muss man zahlreiche Sender in DL betrachten. Hat Traunstein wirklch 5 KW, oder sind es 8,8 KW ? Es wäre immer noch korrekt.
Da hier alles geregelt und eingepegelt ist kann ich mir hier keine laxe Handhabe der Behörden vorstellen und die kW-Angaben der Sender dürften zu 100 % stimmen. 8,8 kW sind dann nicht 5 KW.
 

DJ Ricardo W.

Benutzer
Sollte Herr Matze aber eigentlich wissen, dass es Pfingsten passiert. Das steht hier zu Genüge.

Außerdem gibt es nach wie vor keine offizielle Mitteilung vom Sender persönlich. Andere Berichten ja eher und der höchstpersönliche Kommentar von der Antenne bei "I love Rostock" wird ja von Herrn Matze nicht offiziell anerkannt.
 

Bolero

Benutzer
Wer würde denn in einem Interview sagen: "Wir haben in der Vergangenheit alles falsch gemacht, und dieses ist nun unser nächster verzweifelter Versuch"? ;)
 

DJ Ricardo W.

Benutzer
Eben. Was erwartest du bitte für Antworten? Der Mann will seinen neuen Sender gut verkaufen. Ich würde es auch nicht anders machen.

Jedenfalls, interessant, dass die Nummer schon seit über 1 Jahr geplant wurde.
 

s.matze

Benutzer
Ich möchte mal dezent drauf hinweisen, dass genau dieser Herr dort seit mittlerweile über 10 Jahren sitzt, also die Entwicklung seiner Hörerzahlen und den inhaltlichen Abstieg des Programms sehr genau kennt und auch unzählige Programmreformen, Jingles, Slogans miterlebt sowie viele Programmchefs und Moderatoren kommen und (vor allem) gehen sah. Sich jetzt an dem Begriff "Antenne" oder an fehlender regionaler Werbung aufzuhängen, ist schon ziemlich vermessen und wird dem Grundübel der Akzeptanz der Marke "Antenne MV" bei den Menschen im Land nicht gerecht. Da wurden mehr als nur ein paar Trends verschlafen.

Vielmehr hat man 20 Jahre lang zugesehen, wie die Ostseewelle am früheren Marktführer vorbeigezogen ist. Auf Erfolge der Konkurrenz reagierte man mit panischen Relaunches, neuen Jingles und inhaltlicher Ausdünnung. Immer und immer wieder: Der beste MIx, mehr neue Hits, der beste Musikmix... Schon erstaunlich, dass da immer noch der selbe GF sitzt wie vor 10 Jahren. Trotz immer wieder großer Verluste des Senders in der MA. Bei welchem anderen Privatradiosender ist das der Fall (gewesen) ?

Vielleicht wäre es einfach mal nach sovielen Jahren an der Zeit gewesen, an der Führungsebene bzw. am Personal in der Chef-Etage was zu ändern anstatt am Namen, an der Ausrichtung oder an der Musik des Senders??? Was ja schon in der Vergangenheit NICHT geklappt hat: Antenne MV wurde Anfang des neuen Jahrtausends zu Antenne Mecklenburg-Vorpommern, zu Hitradio Antenne Mecklenburg-Vorpommern und 2009 wieder zu Antenne MV. Die Musik wurde wahlweise älter, moderner, die Moderatoren wahlweise jünger, älter, mal mehr DU, dann wieder mehr SIE, Nachrichten liefen mal um Voll, mal Fünf vor Um, mal sogar um Dreiviertel...

Warum wurden die Außenstudios geschlossen? Warum sind Leute wie Ina Teloudis, Marko Vogt, Kathrin Feistner oder Steffen Holz gegangen? Warum gibt es keinen Showtruck mehr, der durchs Land tourt? Warum gibt es keine Aktionen mehr wie "30 Jahre Musik in 30 Tagen", über die das ganze Land redet?

Die haben einfach alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.
Wie es besser und sehr viel erfolgreicher geht, hat die Ostseewelle gezeigt.
Da läuft auch mehr Werbung, und nicht soviele Pausenfüller zwischen den Spots.

Dass der Name Antenne kein Hindernis sein muss, beweist Antenne Brandenburg vom RBB seit 1991 sehr eindrucksvoll. Ich empfehle Herrn Weber, mal ein paar alte Aufnahmen aus der Gründungszeit von Antenne MV anzuhören. Da wurde Radio mit Herz und Leidenschaft gemacht, aus der Region für das Land. Genau das was heute im Nachrichtenjingle versprochen (aber leider nicht gehalten) wird. Es könnte so einfach sein. Zurück zu den Wurzeln. Dafür braucht es keinen neuen Namen und keine 80er-CD-Box.
Wenn man aber weiterhin ein Billigprogramm macht, das nach abgestandenem Kaffee schmeckt, dann wird man mit dieser Idee erneut scheitern. Das beste Beispiel ist die Musik derzeit: Da laufen bis zu 4 Oldies aus den 80ern hintereinander, aber kein einziger Interpret aus der DDR ist dabei! Kein Karat, kein City, kein Keimzeit, kein Renft, kein Lift, kein IC, kein Frank, kein Silly, kein Perl. Peinlich ist das für einen Sender, der als ersten Titel "Alt wie ein Baum" von den Puhdys gespielt hat.

Liebe Regiocast, wenn du kein Bock hast auf geiles Radio aus dem Nordosten für die Bürger im Nordosten, dann verkauft den Laden an Leute, die es besser drauf haben! Und die auch ins Programm investieren wollen und nicht nur in immer neue Jingles!

 
Zuletzt bearbeitet:

TH

Benutzer
Vor über einem Jahr war 80s80s noch weit weit weg vom BM 2.
Das Interview legt ein grandioses Scheitern von Antenne MV und der RC an den Tag.
Persönlich sehe ich das anders. Ich interpretiere das Interview eher so, dass es einfach keinen Sinn macht, in diesem regionalen Markt weiter auf einem abgehalfterte Radioformat festzuhalten, bei dem man immer in Konkurrenz zur Ostseewelle sein wird und ohne große finanzielle Unterstützung kein Blumentopf zu gewinnen ist.
Einsatz und potenzielles Ergebnis werden in keinem Verhältnis stehen.
Die Regiocast begnügt sich flächenmäßig in MV einfach als Nummer 2 und senkt erstmal die Kosten. Betriebswirtschaftlich macht es eben auch vielleicht Sinn, den Kosten/Nutzen-Faktor zu berücksichtigen. Denn eins sollte doch klar sein. Es geht um einen finanziellen Gewinn für das Unternehmen und nicht um einen inhaltlichen Gewinn für den Hörer.
Und vielleicht sieh RC wirklich die UKW-Kette in MV als Stützfrequenz für das bundesweite 80s80s. Bei Bob! in SH klappt das doch auch.
 

s.matze

Benutzer
Bei Bob! in SH klappt das doch auch.
Wirklich?
Waren die Zahlen von NORA, während der Anfangsjahre als NordOstseeRadio und später als "Die besten Oldies der 60er, 70er und 80er" nicht besser als die heute von BOB?

Der Untergang von NORA begann damit, als man das Programm mit "Hits und OLdies" verwässerte, und meinte, zeitversetzt Titel ins Programm einzustreuen, die ansonsten auch auf RSH liefen. Um 2003/2004 herum müsste das gewesen sein.
 

TH

Benutzer
Wirklich?
Waren die Zahlen von NORA, während der Anfangsjahre als NordOstseeRadio und später als "Die besten Oldies der 60er, 70er und 80er" nicht besser als die heute von BOB?

Der Untergang von NORA begann damit, als man das Programm mit "Hits und OLdies" verwässerte, und meinte, zeitversetzt Titel ins Programm einzustreuen, die ansonsten auch auf RSH liefen. Um 2003/2004 herum müsste das gewesen sein.
Die Hörerzahlen sind doch völlig nebensächlich. Das Hauptprogramm kommt doch in SH auch aus Kassel. Die paar regionalen SH-Anteile werden doch in Kiel nebenbei irgendwo im Keller mitproduziert.
Wenn ich die Kosten gegen 0 fahre, dann lohnt sich das Programm auch mit weniger Hörern.

Und bei der Ermittlung der Hörerzahlen unterstützen sich Bob! (bundesweit), Bob! (Hessen) und Bob! (SH) doch gegenseitig.
 

DJ Ricardo W.

Benutzer
Was ja schon in der Vergangenheit NICHT geklappt hat: Antenne MV wurde Anfang des neuen Jahrtausends zu Antenne Mecklenburg-Vorpommern, zu Hitradio Antenne Mecklenburg-Vorpommern und 2009 wieder zu Antenne MV.

Ich hoffe, dass du es jetzt nicht als Vergleich mit der jetzigen Situation siehst, sondern nur darstellst, dass sie schon sämtliche Sachen falsch gemacht haben. Denn im Grunde ist bei den von dir aufgezählten Relaunches ja der eigentliche Sender geblieben. Man hat das MV nur ausgeschrieben oder den Zusatz Hitradio hinzugefügt, wie es bei der Ostseewelle auch war. Zwar gab es da nur einen Zusatz, aber vom Prinzip her meine ich.

Jetzt reden wir von einer kompletten Einstellung des Senders. 80s80s ist kein Relaunch meiner Meinung nach und auch wenn ich es selber schon in den Mund genommen habe, habe ich es mir jetzt anders überlegt und will es nicht mal als "umbenennen" bezeichnen.

Es wird nichts umbenannt, es wird nichts geändert, es wird nichts getauscht, nichts umformatiert...ES WIRD WAS DICHT GEMACHT UND ES WIRD ETWAS NEUES VON 0 AUF AN BEGONNEN!

Antenne MV macht dicht, alt wie ein Baum werden sie nicht.
80s80s kommt und das prompt.

Die Antenne verkauft es als Relaunch. Sie sagen Dinge wie: Die Einstellung des Programms ist falsch, wir beenden das Programm nicht, es gibt nur einen neuen Sender, es bleibt alles wie es ist, nur mit neuer Ausrichtung, bla bla bla.

Na dann...ich freue mich in 2 Jahren auf:

30 Jahre 80s80s - Der Sender feiert Jubiläum!!!

Rostock • Das 1993 noch als Antenne MV gestartete Programm 80s80s Radio feiert an Pfingsten 2023 seinen 30 jährigen Geburtstag und lädt über das gesamte Pfingstwochenende zu einer Jubiläumsparty am toom-Baumarkt ein. Highlight wird eine Tombola sein. Hauptpreis sind 5 Geländewagen.
 

Sieber

Benutzer
Würde ich heute noch einmal Radiosender starten, würde ich einen eher technischen Begriff wie „Antenne“ sicher nicht mehr mit einer Abkürzung wie MV verbinden,

Die Aussage ist auch scharf. 🙄 Der zumindest noch erfolgreichste deutsche Privatsender hat vor dem "Bayern" auch diesen "technischen Begriff" stehen. Und der erfolgreichere Öffi-Mitbewerber in MV hat vor dem "MV" auch einen technischen Begriff namens "Radio" stehen.
Aber klar, 80s80s klingt nicht abschreckend "technisch" und "linear" und gar nach UKW, sondern hip und cool nach Webradio und Podcast.
Genau richtig für die teils 41 Jahre "junge" Musikrichtung.
Erstaunlich dass die RC so einen 10 Jahre da hat quasi abwickeln lassen.
 

muted

Benutzer
Ich möchte mal dezent drauf hinweisen, dass genau dieser Herr dort seit mittlerweile über 10 Jahren sitzt, also die Entwicklung seiner Hörerzahlen und den inhaltlichen Abstieg des Programms sehr genau kennt und auch unzählige Programmreformen, Jingles, Slogans miterlebt sowie viele Programmchefs und Moderatoren kommen und (vor allem) gehen sah. Sich jetzt an dem Begriff "Antenne" oder an fehlender regionaler Werbung aufzuhängen, ist schon ziemlich vermessen und wird dem Grundübel der Akzeptanz der Marke "Antenne MV" bei den Menschen im Land nicht gerecht. Da wurden mehr als nur ein paar Trends verschlafen.

Und davor war er "Assistent der Geschäftsführung und Koordinator Beteiligungsmanagement" bei Regiocast in Berlin. Ich weiß ja nicht, wie viele der Arbeitsbedingungen, unter denen er später in Plate/Rostock arbeiten musste, er vorher selber (mit)geschaffen hatte.

Der Aspekt ist aber insofern interessant, als dass man "zur Rettung" diejenigen einsetzt, die den jetzigen Zustand (mit)herbeigeführt haben. Warum hat man es nicht schon vorher besser gemacht?`Wenn man jetzt schlauer ist, ok. Aber über Jahre hinweg hat man schlicht gepennt und panisch reagiert. Diskontinuität wird vom Hörer jedoch nicht unbedingt geschätzt.

Schon erstaunlich, dass da immer noch der selbe GF sitzt wie vor 10 Jahren. Trotz immer wieder großer Verluste des Senders in der MA. Bei welchem anderen Privatradiosender ist das der Fall (gewesen) ?

Ich will mich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, aber die Regiocast hat noch einen zweiten Sender, bei dem es in den MAs in den letzten Jahren eigentlich nur eine Richtung gab (nach unten), und das ist Landeswelle Thüringen. Der dortige GF scheint das aber regelmäßig "überlebt" zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Der Aspekt ist aber insofern interessant, als dass man "zur Rettung" diejenigen einsetzt, die den jetzigen Zustand (mit)herbeigeführt haben.
Genau das ist der Punkt. Warum hat man es überhaupt erst soweit kommen lassen? Die Zahlen waren doch deutlich und alarmierend und hätten die Verantwortlichen in PLate, Rostock, Kiel wachrütteln müssen.
2009 war eine Zäsur, nach der Hitradio-Ära. Die Zeichen standen auf Neuanfang. Man hat es schleifen lassen.
Endlos-Hitstrecken und Musikmarathons (wie diese 2 Stunden "Mittagspause XXL" zur Zeit) sind heute einfach nicht mehr zeitgemäß. Das mit der Moderation als unterhaltsamer, unaufdringlicher TAgesbegleiter macht die Ostseewelle besser. Auch Radio MV macht es besser. Die Ostseewelle hat zudem die flottere Musik. Heute Mittag lief bei Antenne MV das stinklangweilige "Brass in my pocket" von den Pretenders aus 1979. Glaube nicht mal NDR 1 spielt das noch.

Ein regionaler Radiosender muss Inhalte und Infos aus der Region bieten. Kann er das nicht, aus Gründen der Kosten oder der Personalersparnis, dann muss er wenigstens kostengünstig Themen aus der Region von Facebook, Whatsapp oder Anrufern auf Sendung nehmen.
Da passiert einfach schon seit Jahren viel zu wenig. Auch hier zeigt die Ostseewelle wie es besser geht.

Da werden Blitzermelder oder Vereinsvorsitzende on air genommen, das schafft Lokalbezug und Hörernähe.

Antenne MV klingt einfach völlig steril und austauschbar mittlerweile. Selbst Antenne Bayern macht das mit dem "Wir-Gefühl" viel besser.

All das wird sich auch mit neuem Namen als 80s80s nicht ändern. Wohin die Reise geht, hört man im DAB: Vorproduzierte Einspieler und Annekdoten zu den Stars. Vor allem sind es immer die gleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Ein regionaler Radiosender muss Inhalte und Infos aus der Region bieten.

So ist es, aber das schafft man halt nicht, wenn man die Regionalbüros schließt (aber natürlich auf die regionale Werbung nicht verzichten will) und stattdessen alles aus Kiel und Leipzig zuliefern lässt (einschließlich falsch ausgesprochener Ortsnamen, wie man oben lesen konnte). Der Hörer merkt, dass das Programm nicht "von hier" ist. Vor allem, wenn der Wettbewerber nur einen Tastendruck entfernt ist und es besser macht.

Ironischerweise wird vielerorts der "Schutz der Privatsender und Lokalzeitungen" als Grund angeführt, warum die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Werbung nicht regionalisieren dürfen. Stattdessen hat man den Privatsendern als Gegenleistung für die regionale Berichterstattung erlaubt, dass sie regionalisierte Werbung ausstrahlen dürfen. Warum jetzt die Zeitungen aber nicht gegen die Privatsender wettern, die ja nur Kohle aus der Region abziehen und gar keine Berichterstattung (oder aus der Zeitung abgeschrieben) machen? Nun, wenn man über die Gesellschafterverhältnisse sowieso irgendwie 1 ist, dann lebt es sich ganz ungeniert...

Vor allem sind es immer die gleichen.

Klar doch, spart Kosten und man kann immer sagen "aber das war doch in den 80ern, wir sind ein 80er-Sender, da geht es nicht um die aktuellen Dinge". Eine Begebenheit, 40 Jahre Privatradiomoderationen.
 

Tatanael

Benutzer
Nach dem Pfingswochenende wird Antenne MV zu 80s80s, so schreibt die SVZ - Zeitungsverlag Schwerin, der über die NOZ/mh:n-Mediengruppe an Regiocast beteiligt ist.
Abends soll es eine journalistische Tageszusammenfassung geben, die vom Programmchef Christian Panck selbst moderiert wird.
Zielgruppe sind die Jahrgänge ab 1968.
Bei der Programmreform wird auf die bestehende Mannschaft gebaut, sowie einige neue Stimmen und Formate. Ein Abbauprogramm werde die Reform definitiv nicht, so die Programmverantwortlichen.
"Die Traditionsmarke Antenne MV bildet für einige Mitarbeiter ja fast das gesamte berufliche Leben ab. Wir werden also die Pioniermarke im Programm würdigen und gebührend von ihr Abschied nehmen, um dann in die neue Pionierphase zu starten."

(Bericht möglicherweise schon hinter Bezahlschranke)
 
Zuletzt bearbeitet:

Auge01

Benutzer

In dem Artikel steht, dass NACH dem Pfibgstwochenende 80s80s laufen wird. Zumindest soll AMV würdig verabschiedet werden, wenn man dem Geagten glauben will.

Was auffällig ist, dass mal wieder, wie auch zum beispiel im dwdl Artikel, von MEHR regionalen Inhalten als es sie jetzt bei AMV gibt, gesprochen wird. Herr Panck soll wohl selbst am Abend ein eigenes Journal moderieren, was auf jeden Fall schonmal sehr interessant klingt. Dahingehend lass ich mich gerne überraschen, ob das Programm tatsächlich wieder mehr "nach MV klingt".
 

muted

Benutzer
Wenn man die regionale Berichterstattung wieder hätte hochfahren wollen, hätte man das schon lange tun können. Warum es dafür diverser Formatschwenks, Programmausdünnungen, Einsparungen, Umzüge und Claim-Änderung (und letztlich wohl auch die Aufgabe der lang eingeführten Marke) bedarf, erschließt sich mir nicht so ganz.

Wohlgemerkt: Hier trifft es einen der ersten Sender (mit Vorreiter-Bonus) in der Region, den der Angreifer erfolgreich überholt hat. Die Konkurrenz als solche zu akzeptieren ist der erste Schritt. Nicht dagegen zu arbeiten oftmals der sichere Weg aufs Abstellgleis. Ich hätte mir hier etwas mehr Innovationskraft gewünscht. Vor allem gegen die Online-Konkurrenz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben