Arabella erhält die Frequenz in Ybbs/Donau


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Seit gestern steht es auf www.radioszene.de:

"RADIOSZENE Blitz-Info: Die Kommaustria hat heute die in Niederösterreich ausgeschriebene Frequenz 96,5 MHz für Ybbs an der Donau an Radio Arabella vergeben. Mehr in Kürze (24-11-04, 12:40)"

Weiß jemand, wieso Arabella schon wieder den Zuschlag bekommen hat?
 
#3
AW: Arabella erhält die Frequenz in Ybbs/Donau

Zitat von Jackson:
Seit gestern steht es auf www.radioszene.de:

"RADIOSZENE Blitz-Info: Die Kommaustria hat heute die in Niederösterreich ausgeschriebene Frequenz 96,5 MHz für Ybbs an der Donau an Radio Arabella vergeben. Mehr in Kürze (24-11-04, 12:40)"

Weiß jemand, wieso Arabella schon wieder den Zuschlag bekommen hat?
Hallo Jackson,

Sei doch Froh. Arabella spielt eine ganz andere Musik als die Mitbewerber.

OE3, Kronehit und Energy 104,2 Spielen ganzen Tag Das gleiche :(

kirni2000
 
#5
AW: Arabella erhält die Frequenz in Ybbs/Donau

@radiowatch:
In Wien hats anfangs auch geheißen, dass Arabella niemand braucht, weil es ohnehin Radio NÖ und Bgld. gibt.
Und dennoch, die Wiener haben Arabella ganz offensichtlich doch gebraucht.
Und im Nachhinein sollten wir froh sein, dass es Hit FM in Wien nicht mehr gibt, weil dieses unterscheidet sich von Energy und KH nur marginal.
Den Medienbehörden sei dank!
 
#6
AW: Arabella erhält die Frequenz in Ybbs/Donau

Nun gut, in Wien gab es aber auch kein Schlager/Oldie Programm mit inhaltlichem Wiener Schwerpunkt, sondern, wie du richtig schreibst, Radio NÖ + BGLD (da Radio Wien ja keine Schlager spielt)

In Oberösterreich beziehen sich 80% der Wortbeiträge von Radio Oberösterreich auf Linz oder die unmittelbare Umgebung von Linz.

Was Arabella Wien betrifft:
Ob man "froh" sein muss, weil der Gesetzgeber (und hier im speziellen Wittman/Holoubek) die Privatradiobehörde als Kollegialbehörde richterlichen Einschlags vorsah, und der VfGh deswegen das Privatradiogesetz aufhob, ist zu bezweifeln.

Im allgemeinen tendieren westliche Volkswirtschaften eher im Fall der Rechtssicherheit zu "froh" und im Fall der Bananenrepublikigkeit zu "hier nicht investieren".

Aber lies einmal im Linz-Bescheid von Arabella nach, mit welcher Akrobatik (speziell auf den letzten 3 Seiten) Arabella die Lizenz erhalten hat. Übernahmen von einem Programmveranstalter, der den gleichen Hauptgesellschafter hat, sind nicht so stark zu werten (!) - Mein persönliches Highlight, weil hier die Behörde wirklich rechtsschöpferisch tätig wurde (im Gesetz ist von so einer Betrachtungsweise nämlich nichts zu finden).
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben