"ARD-Infonacht" überflüssig?


Davor (bis Ende 2009) lief bei hr Info bereits MDR Info, wofür man damals noch bezahlen musste, was den Hessischen Rundfunk wohl auch dazu veranlasste, das gratis zu bekommende Nachtkonzert auf die Info-Frequenzen zu legen.
Das RBB-Inforadio hatte ein eigenes Nachtprogramm. SWR cont.ra (wie das bis Anfang 2012 hieß), B5 und Antenne Saar übernahmen schon vorher ab 23 oder 0 Uhr das Nachtprogramm von MDR Info, welches eben noch nicht unter dem Namen "ARD-Infonacht" geführt wurde.
Und bei NDR Info Spezial wurden - wenn ich richtig informiert bin - einfach die Musiksendungen von NDR Info durchgeschaltet.
 
Im früheren eigenen Nachtprogramm von Inforadio galt, wie am Tag, das 20-Minuten-Schema. Soweit ich mich erinnere, liefen immer in der letzten Viertelstunde die längeren Themensendungen, sonst das übliche aktuelle Programm. Außerdem war das Nachtprogramm von Inforadio von Juli 2002 bis Dezember 2003 auch bei SWR cont.ra zu hören (ohne dass sich das im Programm irgendwie niedergeschlagen hätte), ab Januar 2004 lief dann MDR Info bei SWR cont.ra mit SWR-Beiträgen.

Bei hr-chronos und hr-skyline, den beiden Vorgängern von hr-info, lief nachts der Nachtexpress, ab dem Sendestart von hr-info bis Ende 2009 dann MDR Info.

Auf NDR-Info/Info spezial gab es vor der Infonacht kein Informationsnachtprogramm.
 
In der ARD Infonacht wird nun offenbar weitestgehend auf die Kurzmeldungen um XX.15 und XX.45 Uhr verzichtet, lediglich um 5.15 und 5.45 Uhr sind sie noch zu hören. In den übrigen Stunden lesen die diensthabenden Sprecher zur Viertel- und Dreiviertelstunde nur noch Wetter und Verkehr.
Zwar ist ein nachrichtliches Update alle 15 Minuten in der Nacht nicht unbedingt so wichtig. Allerdings ist der MDR gut darin, die Meldungen auch der ausführlichen Nachrichten um voll und halb rege auszuwechseln, wodurch häufiger Nachrichten aus der zweiten Reihe zum Einsatz kommen. Wenn das so beibehalten wird, könnte man als Hörer künftig etwas länger brauchen, um einen hinreichenden Überblick über die aktuelle Nachrichtenlage zu erhalten.
Was meint Ihr?
 
Allerdings ist der MDR gut darin, die Meldungen auch der ausführlichen Nachrichten um voll und halb rege auszuwechseln, wodurch häufiger Nachrichten aus der zweiten Reihe zum Einsatz kommen. Wenn das so beibehalten wird, könnte man als Hörer künftig etwas länger brauchen, um einen hinreichenden Überblick über die aktuelle Nachrichtenlage zu erhalten.
Die MDR-Nachrichten habe ich jetzt seit längerem gehört. Generell beschleicht mich beim Hörfunk öfter das Gefühl, dass Redakteure in ihrem Ehrgeiz, Meldungen durchzutauschen, eine extreme Binnensicht in ihrer Schicht haben. Ich fände es für den Hörer wichtiger, dass jede Sendung zu jedem Zeitpunkt einen Überblick bietet und würde dafür auch Wiederholungen in Kauf nehmen. (Sicher gibt es manchmal Tage, an denen es viele gleichwertige und austauschbare Themen gibt, aber das ist wohl eher die Ausnahme.) Genauso fallen mir öfter mal "Pseudo-Weiterdrehen" auf: Da wird in den Leadsatz auf Krampf ein neuer Aspekt reingepresst, der aber viel viel weniger nachrichtenrelevant als das eigentliche Ereignis ist.
 
Ich höre die ARD Infonacht sehr gerne und ob die Beiträge nun 12 oder 20 Stunden alt sind macht mir nichts, denn es kommen oft Beiträge von anderen Info Sender die ich nicht höre bzw. erst gar nicht reinbekomme.
Das stimmt, und es ist generell viel "Material" auf dem Markt, das tagsüber nicht versendet werden kann, weil die einzelnen ARD-Programme natürlich tagsüber gerne den Blick auf ihre eigenen Bundesländer richten.

Speziell die Auslandskorrespondenten sind sehr fleißig und produzieren echt gute Sachen. Ist doch schade, wenn diese Beiträge dann mangels Sendeplätzen "untergehen".

Viel Personal ist übrigens nachts nicht vorhanden. Ich kann das aus langjähriger, eigener Erfahrung bestätigen :)
Die Kollegen von mdr-info in Halle sind übrigens trotz später Stunde immer sehr nett. Und heben aktuelle Stücke gerne ins Programm.
 
Die MDR-Aktuell-Nachrichten zur vollen und halben Stunde sind meistens eher "neueste Meldungen" als eine Tagesübersicht - mit Meldungen die gerade erst reingekommen sind, aber nicht immer hohe nachrichtliche Relevanz haben (wie "Lukas Podolski eröffnet Dönerbude" am 07.01.). Das ist im Programm vom MDR aktuell kein großes Problem, weil die Tagesmeldungen dann anschließend in ausführlicher Form folgen. Problematisch ist das aber für die Hörer von MDR Kultur und dem MDR Schlagerparadies, die ausschließlich diese kurzen Nachrichtensendungen zu hören bekommen.

Die Kurzmeldungen um :15 und :45 sind meist informativ, da auch häufig noch weitere Nachrichten erwähnt werden, die in den längeren Ausgaben keine Rolle spielen. Deshalb ist es etwas schade, dass sie in den Nachtstunden nicht mehr zu hören sind.
 
Aber die Stimme von Michael Mai bei der ARD-Infonacht ist wirklich toll, mal ganz vom inhaltlichen Geplänkel um die Infonacht abgesehen...
Das fand ich auch. Jetzt habe ich ihn schon längere Zeit nicht mehr gehört, arbeitet Mai noch für den MDR? (MDR Aktuell bekomme ich nur während der Infonacht mit, das Tagesprogramm entgeht mir quasi vollständig.)

Dem MDR kann man ja sicher vieles vorwerfen, bei den Nachrichtensprechern lässt er sich aber nicht lumpen: neben der Zentrale in Halle auch in den 3 Landesfunkhäusern.
In der heutigen ARD-Infonacht hören wir z.B. Alexander Terhorst, ebenso eine dieser wunderbar klangvollen Stimmen.
 
Tipp: Ich höre immer SWR Aktuell. Der verlängert werktags die Infonacht auf 21:00 bis 05:57 Uhr. Wochenends sogar bis 08:30 Uhr.
Das stimmt so nicht ganz. Er selbst verlängert nicht, sondern übernimmt einfach früher / sendet länger als der Rest als es eigentlich offiziell losgeht / endet. Ich halte davon ehrlich gesagt nicht so viel da sich die Themen in dieser Zeit vorwiegend nur auf Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beziehen, da das ja quasi noch das normale MDR Tagesprogramm ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Eine Infonacht bis 08:30 Uhr. Ich würde mich da am Samstagmorgen eher veräppelt fühlen. Bis 6 Uhr ist ja noch in Ordnung, aber dafür brauche ich auch kein SWR aktuell. Bis 6 Uhr überträgt zum Beispiel auch B5 aktuell. Und zwar täglich. Und natürlich pünktlich ab Mitternacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Infonacht am Samstag geht bis 6:00 Uhr. Bis 8:30 Uhr wird das normale MDR Aktuell Programm übertragen, was keinen Sendungsnamen hat. Beim SWR steht es anders, ist aber so.

Es darf alles nicht zu viel kosten bei SWR aktuell. Das merkt man leider auch am Programm.
 
[QUOTE Dem MDR kann man ja sicher vieles vorwerfen, bei den Nachrichtensprechern lässt er sich aber nicht lumpen: neben der Zentrale in Halle auch in den 3 Landesfunkhäusern.
In der heutigen ARD-Infonacht hören wir z.B. Alexander Terhorst, ebenso eine dieser wunderbar klangvollen Stimmen.[/QUOTE]

So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen... Weniger wäre nämlich manchmal mehr. In der Infonacht sind sehr viele schlimme Sprecher und -innen unterwegs. Ich finde zum Beispiel Alexander Terhorst mit einer der furchtbarsten. Die Stimme wird im Laufe der Nacht immer nasaler und höher, als würde er keinerlei Luft mehr holen. Ich schalte inzwischen ab, wenn ich ihn höre.
 
Oben