ARD-Radio und die Fußball-Bundesliga


#27
Wenn beide Bayerischen Mannschaften Samstags spielen ist es beim BR so dass ein eigener Reporter beim Auswärtsspiel ist. Beim gleichzeitig stattfindenden Heimspiel sind zwei Reporter im Einsatz. Einer nur für B1 + der Schlusskonferenz, der zweite für die restlichen ARD Anstalten.
Bist du dir sicher? Ich hab schon oft bei Spielen von bayerischen Mannschaften auf Bayern 1 bei den Live-Einblendungen einen anderen Reporter gehört als dann bei der Schlusskonferenz beim gleichen Spiel...?!
 
Zuletzt bearbeitet:
#28
Reicht nicht. Für eine Vollreportage braucht es zweie.
Wie hieß nochmal der zweite Reporter neben Heribert Zimmermann beim "Wunder von Bern"? Der Name muss mir entfallen sein.

Und jetzt im Ernst: Die BBC besetzt ihre Vollreportagen in der Regel auch nur mit einem Reporter. Allerdings ist da meistens noch ein Experte dabei, der dem Reporter ab und an eine Atempause verschafft. Aber auch in Deutschland wurden Europacup-Spiele bis in die 90er oft von nur einem Reporter übertragen.

Wie auch immer das zukünftige Angebot aussehen mag: Ich frage mich, wie die ARD das angesichts des ständigen Gejammers über leere Kassen und Einspardruck gegenüber der Öffentlichkeit verkaufen möchte.

Und was mich auch noch interessieren würde: Dürfen die Sender einfach beliebig viele "Sonderübertragungen" z.B. als Livestream anbieten, oder wie ist hier die medienrechtliche Situation? Wenn man sich z.B. mal NRW mit oftmals sieben oder acht Bundesligisten anschaut, müsste der WDR ja regelmäßig eine Vielzahl solcher Zusatzangebote ausstrahlen. Und Sender wie Radio Bremen und der HR haben ja nicht einmal einen Ereigniskanal.
 
#29
Man kann eine Vollreportage auch von nur einer Person machen. Bei 90elf/sport1.fm/Amazon ist es, meine ich, auch nur eine Person. Der ARD-Standard bei Radio-Vollreportagen ist, zumindest bislang, die Reportage zu zweit, bei der sich die Kommentatoren etwa alle fünf bis zehn Minuten abwechseln.
 
#31
Da bin ich mir sicher. Natürlich ist der Auswärtsreporter nicht mehr bei der Schlußkonferenz zu hören.
Das ist dann Sache der Rundfunkanstalt des jeweiligen Heimatvereins.
Sorry, das hätte ich dazu schreiben sollen.
 
#33
Fakt ist, dass bei der ARD in Zukunft Vollreportagen möglich sein könnten. Zusätzlich zum vorhandenen Angebot müssten also mindestens ein bis zwei zusätzliche Reporter pro Spiel eingesetzt werden. Die könnte jeweils der für das entsprechende Spiel zuständige regionale ARD-Sender stellen. Falls das dennoch zu aufwendig sein sollte, dann kommen die Reportagen halt aus dem Studio mit Atmo aus dem Stadion.
 
#34
Fakt ist, dass bei der ARD in Zukunft Vollreportagen möglich sein könnten.
So wie sie auch bei diversen anderen Sportereignissen seit langem möglich wären, wie etwa, Olympia und Fußball-WM/EM, wo man die Radio-Vollberichterstattung in den letzten Jahren aber aus Kostengründen reduziert hat (wohlgemerkt, nur was Redaktion und Technik betrifft, die Rechte hätte man weiterhin). Deswegen überrascht diese Rechteentscheidung um so mehr, zumal parallele Vollreportagen kaum komplett im linearen Programm abgebildet werden könnten, selbst wenn man die Eventkanäle miteinbezöge. Ich habe die leise Befürchtung, man plane eine netzexklusive Übertragung.
 
#36
Vor ein paar Jahren hat der WDR mit seinem Sender "WDR Event", der allerdings nur bei Bedarf über Satellit und DAB+ sendet und u. a. Bundestagsdebatten überträgt , zumindest die 2. HZ des Topspiels der Bundesliga in Vollreportage übertragen. Ist aber schon lange nicht mehr so. Weiss nicht, wie diesbezüglich die momentane rechtliche Lage ist. Habe ich oft genutzt.
 
#37
... nur für eine öffentlich-rechtliche Vollreportage, Südfunk 3.
Worum geht’s hier denn?

Wie hieß nochmal der zweite Reporter neben Heribert Zimmermann beim "Wunder von Bern"?
Da hast Du mich erwischt. Ich bezog mich allerdings auf die Gepflogenheiten im hier und jetzt. Und für die Ausführenden (ich kenne welche) ist es eine Zumutung, zweimal 45 Minuten, teils mehr, am laufenden Band quasseln zu müssen. Daher hat sich die Doppelbesetzung etabliert – es mag in Einzelfällen anders sein. Es ist aber nicht üblich, und es wäre auch
Einfach scheiße von a bis Z - […] (arbeitsbedingungstechnisch und unter Qualitätsgesichtspunkt, unter journalistischen Aspekten).
 
#39
Von Heidenheim - Werder habe ich noch keine Voll-Reportage gehört (glaube, die gibt`s nicht - wäre sie erlaubt), aber schon drei Reporter: Julia Metzner, Jens-Jörg Rieck (beide SWR), Heiko Neugebauer (Radio Bremen) - meine Konferenz zwischen SWR 1 und Bremen Vier bringt bisher nicht viel (eher sind die Bremer dabei), mal sehen ob unter Einbeziehung von Info-wellen mehr geht ...
 
#41
Zum Glück, JJR ist schon ein sehr guter, wobei ich auch einen Extrareporter für den NDR erwartet hätte, aber offenbar gibt es nicht so viele Abnehmer und man kommt mit den Einblendungen aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
#43
Panne (früh): JJ war auf Bremen 2 (?( zu hören mit einer Planungs-Ansage für "NDR2" ... Ich glaube, ihn habe ich auch auf B5 gehört ... (Fremdsender-Reporter?).
 
Zuletzt bearbeitet:

BennyNetzradio

Gesperrter Benutzer
#44
Ich bin ja kein Fußballexperte, aber warum setzt man die Dauer der Übertragungen nicht auf UKW rauf? Zumal doch viele Fans zeitnah allumfassend (von allen Spielen) informiert werden wollen, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
#49
Hm, Rieck war bei Bremen Vier am Ende drauf (Julia Metzner, wie zu erwarten, bei SWR 1). Ist Heiko Neugebauer scho zum Interview-Machen??
Auf Bremen Eins kommentierte Heiko Neugebauer ab dem ersten Heidenheimer Ausgleich 11:49 min durch bis zum Schluss; vielleicht war das den Vierern zu viel des Guten und man entschied sich dafür für JJ Rieck?

SWR1 spielte nach dem 1:1 noch mal Musik - der Schlusskommentar Julia Metzners dauerte sodann 08:13 min.
 
Oben