ARD-Radiotransponder bald Geschichte?


Kreisel

Benutzer
Lt. einer sehr guten Freundin kann der Sky+-Receiver LC-AAC nicht verarbeiten. Alle Programme bis auf NDR Kultur bleiben stumm. Welches AAC war das denn damals bei Radio Regenbogen und Regenbogen 2? Das konnte die Kiste nämlich.
 

lg74

Benutzer
Selbst mein Freund, der 128kbits von 320kbits MP3 nicht unterscheiden kann, hört sofort Unterschiede und kann sogar benennen was ihn stört.
Falls ihn dieses eklige Klirren stören sollte: das hat nur der MDR. Und das liegt sehr wahrscheinlich vor dem Encoder, irgendwo zwischen Halle und Potsdam. Das klingt wie Windows-XP-Kernelsound bei Abtastratenwandlung.

Das ist kein Feature des AAC! Die anderen Anstalten haben das nicht.

Hatte jetzt endlich mal die Gelegenheit im Leipziger PYUR Netz mitzuschneiden.
Danke für diese Info. Damit wird klar: je nach PYUR-Netz unterschiedlich. Aus Jena bekam ich die Aussage, dass die neuen Hörfunkversionen nicht aufgeschaltet worden wären. Ist aber nun 3 Tage alt, diese Info. Vielleicht wurden sie inzwischen ja reingenommen.

Spannend sind ganz andere Dinge als das Kliren beim MDR. Spannend ist, dass AAC-Mehrkanalton z.B. bei meinen Empfängern zum Decoding in mono führt. Voll der Spaß.

Womit hast Du das m4a erzeugt?
 

lg74

Benutzer
Welches AAC war das denn damals bei Radio Regenbogen und Regenbogen 2? Das konnte die Kiste nämlich.
Das war formal LC-AAC in ADTS. Das konnten die LaSAT-Geräte nicht und auch der Panasonic-TV meiner Mutter hängte sich damit komplett auf (harter Reset durch Ziehen des Netzsteckers nötig).

ARD macht LATM. Ist eigentlich verträglicher. Und moderner. Modern ist ja ganz wichtig, habe ich gelernt. In diesem Fall aber eigentlich: moderner und verträglicher.

Ich sehe wenig Chancen auf umfassende Kompatibilität und werde deshalb versuchen, ein Kompatibilitätskonzept auszuarbeiten, das mit allen Geräten (außer DVB-S1-Direktempfängern) funktionieren sollte.
 

lg74

Benutzer
Also war das ein *.aac vorher? Das würde erklären, dass da drin ADTS steht. Wenn ich AAC "nackt" erzeuge, ist das freilich auch ADTS. Auf dem Transportstrom ist es aber LATM, gerade nochmal geprüft.

Zieh doch mal bitte den Jump-Transportstrom von der PYUR in


Zeigt es dann auch LATM an? Alles andere wäre bizarr.
 

lg74

Benutzer
Gestern war übrigens auch MDR Klassik auf Transponder 93 kaputt. Ist mir bei Vergleichen aufgefallen. Klang befremdlich topfig. Habe nachgeschaut und den klassischen Encoderfehler gefunden mit den Kerben bei 5 kHz und 15 kHz. Der wandert innerhalb der ARD herum, hatte den auch vor Jahren schonmal auf einem WDR-Programm. Irgendwann resetten sie das und dann ists wieder auf Jahre ok. Habe heute noch nicht reingehört, ob es ihnen schon aufgefallen ist in Halle.
 

drod

Benutzer
Zeigt es dann auch LATM an? Alles andere wäre bizarr.

General
ID : 1061 (0x425)
Complete name : MDR JUMP AAC.ts
Format : MPEG-TS
File size : 1.53 MiB
Duration : 1 min 29 s
Overall bit rate mode : Variable
Overall bit rate : 144 kb/s

Audio
ID : 841 (0x349)
Menu ID : 10478 (0x28EE)
Format : AAC LC
Format/Info : Advanced Audio Codec Low Complexity
Muxing mode : LATM
Codec ID : 17-2
Duration : 1 min 29 s
Bit rate mode : Variable
Channel(s) : 2 channels
Channel layout : L R
Sampling rate : 48.0 kHz
Frame rate : 46.875 FPS (1024 SPF)
Compression mode : Lossy
Language : German
 
Zuletzt bearbeitet:

Fan Gab Radio

Benutzer
@drod Also ich weiß jetzt nicht was du für ein Gerät hast, aber irgendwie hört sich das etwas falsch an. Bei mir spielen die besagten Programme sowohl in der MP2 Version (da sowieso) als auch in der AAC Version sehr sauber, und diese komischen Obertöne (das was du Roboterstimmen nennst) sind bei mir nicht zu hören, nur in deiner Aufnahme. Die Geräte reagieren also unterschiedlich auf die AAC Spuren. Die einen können es absolut sauber abspielen (wie bei mir) und die anderen decodieren sich irgendeinen Müll zusammen. Die Frage hier: Wer ist schuld? Das Gerät oder der, der das Signal aufbereitet hat? Vorallem, weil es sich ja so unterschiedlich verhält.
 

drod

Benutzer
Bei Fritz fallen mir tatsächlich kaum Unterschiede zwischen MP2/AAC auf, nur dass es ständig Unterbrechungen gibt.
 

drod

Benutzer
@drod Also ich weiß jetzt nicht was du für ein Gerät hast, aber irgendwie hört sich das etwas falsch an. Bei mir spielen die besagten Programme sowohl in der MP2 Version (da sowieso) als auch in der AAC Version sehr sauber, und diese komischen Obertöne (das was du Roboterstimmen nennst) sind bei mir nicht zu hören, nur in deiner Aufnahme. Die Geräte reagieren also unterschiedlich auf die AAC Spuren. Die einen können es absolut sauber abspielen (wie bei mir) und die anderen decodieren sich irgendeinen Müll zusammen. Die Frage hier: Wer ist schuld? Das Gerät oder der, der das Signal aufbereitet hat? Vorallem, weil es sich ja so unterschiedlich verhält.
An meinem Gerät kanns definitiv nicht liegen, da das der Original Datenstrom ist der von der ARD kommt. Das ist quasi das Quellsignal mit dem die Empfänger gefüttert werden 😅
 

lg74

Benutzer
Bei mir spielen die besagten Programme sowohl in der MP2 Version (da sowieso) als auch in der AAC Version sehr sauber, und diese komischen Obertöne (das was du Roboterstimmen nennst) sind bei mir nicht zu hören, nur in deiner Aufnahme.

Ich habe das gleiche Geklirre in den MDR-Signalen (zumindest Stand heute Vormittag). Und das auch, wenn ich den VLC nehme zum Decodieren. Oder den Winamp.

Das kommt also schon so vom Sat.
 

steffen_26

Benutzer
Hier mal ein par Sekunden Mitschnitt von MDR Jump als TS mit dem Dvb Viewer. Klingt ja richtig geil der neue Sound im Radio. Dieses verkratzte S. :D
Hab die .aac in m4a umbenannt.
 

Anhänge

  • 2021-07-04_17-09-13_MDR JUMP_Probebetrieb bis 20.07.2021_PID_0349_.m4a
    903,7 KB · Aufrufe: 16

drod

Benutzer
Die MDR-Encoder waren schon immer sehr beschissen, aber in Halle spart man ja eh an allem was für Qualität sorgen könnte.
 

lg74

Benutzer
Die MDR-Encoder waren schon immer sehr beschissen, aber in Halle spart man ja eh an allem was für Qualität sorgen könnte.
Nochmal: das Problem beim MDR liegt sehr wahrscheinlich nicht an den Encodern, sondern davor in der Zuführung. Die Encoder des MDR stehen in Potsdam am Uplink und sind identisch denen von RBB, HR, BR, NDR und RB. Bei WDR, SWR und SR arbeitet eine andere Lösung, die ich bislang weder aus der Nähe noch aus der FERNe zu Gesicht bekam.

So wie bei MDR Aktuell die knarrenden und rumpelnden Headsets, als die Infonacht noch aus Halle kam.
Das wiederum ist eine andere Baustelle und ja, der MDR-Radiosound ist einer der beschissensten in der ganzen ARD, neben dem RBB natürlich.
 

drod

Benutzer
Offenbar gibt es nichts neues? Klingen die MDR-Programme immer noch so schlimm? Und hat man die anderen Testprogramme wieder aufgeschaltet?
 

lg74

Benutzer
Es wurde massiv gearbeitet und Encoder und möglicherweise auch Multiplexer geupdatet (es lief zeitweise das Reserve-System in Potsdam, erkennbar am Verschwinden der Radioprogramme und an einer dauerhaften RBB-Reginalisierung). Läuft inzwischen auf AAC-tauglichen Geräten wohl alles ohne grobe Aussetzer. Alle Anstalten laufen. MDR klirrt grausam auf allen Programmen, wie eine billige Abtastratenwandlung. Die anderen sind so gut, wie es halt geht.

Mein formal AAC-tauglicher Receiver hat bei allen Programmen, die ich bislang getestet habe, ca. 1 mal pro Minute einen Knack oder eine verschluckte Silbe.

Die 128 kBit/s LC-AAC sind für diese Bitrate saugut, das geht klar über 192 kBit/s MP2, eher in Richtung 224 kBit/s MP2. Will das morgen nochmal mit "härteren" Methoden testen.

So beim Reinhören mit Kopfhörer habe ich mit meinem alternden Gehör teils massiv Probleme, den alten Hörfunktransponder und das neue AAC zu unterscheiden. Manchmal ist es aber auch sehr eindeutig. Die 320 kBit/s MP2 liegen halt weit im transparenten Bereich, die 128 kBit/s LC-AAC kratzen knapp am Transparenzbereich. Da ist keine Reserve, wenn das Audio mal fordernder wird, fällts schon auf. Beim Nebenbeihören aber wohl kaum.
 

Fan Gab Radio

Benutzer
Nun sind die Aussetzer auch bei mir angekommen. Betrifft die Programme BR24 und BR24live. Ebenso hört sich das Signal ein wenig "gepitched" an, was sich besonders in den Jingles bemerkbar gemacht hat. Alles andere läuft aber wie gewohnt normal, ausser der MDR. Mittlerweile hört der sich auch bei mir sehr komisch an, es klingt fast exakt wie das miese DAB+ Signal (habs im Moment leider nicht im direkten Vergleich). Klang letzte Woche noch nicht so mies.
Eben waren auch mal kurz alle anderen BR Programme weg, die mittlerweile aber alle wieder gehen.
 

Anhänge

  • BR24 AAC Aussetzer.m4a
    394,1 KB · Aufrufe: 6
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Weiß nicht, ob das weiterhilft. Bin am Mo. von meinem Fernseher aufgefordert worden, einen DVB-C-Suchlauf zu machen. Gemacht. Bei den TV-Programmen gab es, bis auf ggf. die Aktualisierung der HD-Versionen diverser bayerischer Lokalsender (dort kommt gefühlt flächendeckend "Knobi-Vital" als Werbung) und z. B. SR-Fernsehen SD bis Dezember keine Änderungen.
Aber:
Bei DVB-C-Radio gibt es jetzt die gesamte Radio-Liste einmal mit _alt und einmal ohne. Die Radioliste beinhaltet den ARD-Radiotransponder zzgl. Privatsender (u. a. aus WÜ und N).
Kabel ist m-net.
 

lg74

Benutzer
Danke für den Hinweis! Damit ist klar: auch die m-net speist also 1:1 von Astra ein.

"alt_" sind die bisherigen ARD-Hörfunkprogramme (320 kBit/s MP2 stereo, 448 kBit/s AC3 Mehrkanalton, 128 kBit/s MP2 mono)

Die ohne "alt_" sind die neuen Varianten (Stand gestern):

meist 128 kBit/s LC-AAC
Bayern 2 und BR Klassik (stereo) je 160 kBit/s LC-AAC stereo
SR2, SWR 2, WDR 3, hr 2, MDR Klassik je 256kBit/s LC-AAC stereo
MDR Kultur 256 kBit/s LC-AAC 5.1
BR Klassik 320 kBit/s LC-AAC 5.1
NDR Kultur 448 kBit/s AC3
BR24live 96 kBit/s HE-AAC stereo (doppel-mono)

Kannst also testen, ob die neuen auf Deinen Geräten spielen.
 

Fan Gab Radio

Benutzer
Werden die Streams beim DVBC Kabelradio eigentlich vom Anbieter nochmal umkodiert? Falls ja, dann kommt am Ende beim Empfänger etwas ganz anderes raus, als es eigentlich losgeschickt wurde. Sieber bekommt also nicht das originale AAC Signal, welches alle SAT Direktnutzer bekommen, sondern etwas umkodiertes. Da kanns zum Beispiel sein, dass der Kabelbetreiber das ganze vielleicht in MP2 umwandelt. Es kommt also nicht das originale Signal an.
 

lg74

Benutzer
Werden die Streams beim DVBC Kabelradio eigentlich vom Anbieter nochmal umkodiert?

Bislang nur bei Vodafone (ex Kabel Deutschland). Im Zuge der Streitigkeiten um nach Ansicht von Kabel Deutschland zu zahlenden Einspeiseentgelten durch die ARD (die ARD sah das ganz anders...) wurde die Bitrate der von der ARD angelieferten Programme von 320 kBit/s MP2 auf 192 kBit/s MP2 reduziert. RDS ging anfangs soweit ich mich erinnere auch nicht. Die obere Grenzfrequenz lag bei meinen Tests vor einigen Jahren bei 13,5 kHz - sehr krass. UKW hatte 15 - 15,5 kHz, das neue tolle Digitalradio bei der KDG nicht. Sogar die 448er AC3-Mehrkanalspuren der Kulturwellen wurden nochmal umcodiert - in 448 kBit/s AC3. Zumindest war bei meinem Test BR Klassik und MDR Kultur auf den AC3-Spuren bei der KDG nicht bitgenau identisch zum Signal vis Satellit.

Dann gab es Netzbetreiber, die den ARD-Hörfunk via Leitung von der ARD bezogen haben. Ich gehe davon aus, dass ARD-seitig da 1:1 das drin war/ist, was auf Sat ist. Die Bitraten sind jedenfalls identisch.

Die anderen Netzbetreiber leiten alle 1:1 von Satellit durch.

Künftig wirds unklar: wer durchleitet, hat AAC und die Kabelradios laufen nach derzeitigem Stand in die Inkompatibilität. Die Vodafone wird sehr wahrscheinlich ihr aus Gründen der Schikane ohnehin vorhandenes Transcodersystem nehmen und AAC in 192 kBit/ MP2 wandeln, da sie selbst nicht-AAC-taugliche Kabelradios unters Volk gebracht hat und gewiss keinen Stress will. So wird der bisherige Nachteil des qualitätsmindernden Transcodings zum Vorteil der Kompatibilität.

Kleine Netze können sich zumindest bisher verfügbare Transcodersysteme nicht leisten, da geht es bei 20 kEUR aufwärts los. Man kann sowas mit Linux und Open-Source-Software basteln, dann bekommt man das für die Einbindung in IP-Kopfstellen vielleicht für 100 EUR - ohne RDS (dazu wäre mehr "gebastel" nötig, also ganz klar Programmierkenntnisse. Für die Einbindung in nicht-IP-Kopfstellen würde es aber mehrere 1000 EUR kosten (zzgl. Linux-Kenntnisse und DVB-Signalerzeugungs-Kenntnisse), um ein Transcoding-System einbinden (vorschalten) zu können.

Ideal wäre deshalb weiterhin MP2 und AC3. Kompatibel für alle.
 

Sieber

Benutzer
@lg74
Ich nutze Radio via DVB-C nicht (mehr - die Box steht auch seit Jahren bei jemand andersem, die damit einen 54"-Bildröhren-TV bespielt . Faktisch nutze ich nur noch DAB+ und seltenst Stream mit einem separaten Internetradio ohne PC (ja, WDR 2).
Kann dir da jetzt nicht konkret mit DVB-C helfen.
 
Oben