Auf und Abs der Locals


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Bis zu den nächsten Quoten dauert es noch ´ne ganze Weile, daher meine Frage: Welche Sender gehen gerade gut ab und klingen geil und welche pfeifen aus dem letzten Loch? Bin gespannt auf eure Meinungen. Ich krieg nur WMW und ab und zu RST. Die gehen eigentlich so halbwegs, könnten etwas bunter sein. Von Ruhrpott kenn ich nix.
 
#5
@ Gregor
Also ich finde beide jetzt nicht wirklich gut. Die News bei WMW finde ich zum Beispiel einen Tick besser. Die Themenauswahl bei RST lässt mich hier und da staunen. Aber O.K....
Wirklich herausragende Mods. haben beide Sender nicht. Und wie ist der Trend bei den anderen im Lande?
 
#7
Richtig gute Mods hat RST nur als freie Mitarbeiter, die am Wochenende im Einsatz sind. Aber die hatten jetzt, glaube ich, einen Personalwechsel. Man hört nämlich ein paar neue Moderatoren und zwei Feste scheinen nicht mehr da zu sein. Weiß jemand von euch mehr?
Die Themenauswahl von RST ist eigentlich auch ganz okay, finde ich zumindest. Und wenig Lokalprogramm machen die auch nicht (3 Std. Hallo Wach, 3 Std. Peppers und 2 Std. Logbuch von Mo-Fr)


[Dieser Beitrag wurde von backfisch am 16.10.2001 editiert.]
 
#8
WMW liegt schon thematisch richtig im dünn besiedelten Kreis Borken, bei RST ist das sehr zweifelhaft. Mich sprechen viele an, die enttäuscht sind von der Abflachung bei RST. Thematisch ebenso wie von der Moderation. Es hat aber kein fester moderierender Mitarbeiter RST in den letzten 2 Jahren verlassen - selbst die Volontäre wurden komplett übernommen.
Die beiden neuen (noch freien) Mods sind auf Anhieb spritziger als die etwas langweilig wirkenden Redakteure/-innen.


[Dieser Beitrag wurde von Airchecker am 17.10.2001 editiert.]
 
#10
AM klingt fast genau so wie RST, hat auch so in etwa dasselbe Programm/dieselben Themen, finde ich.

@airchecker
RST hat das Problem, dass die im Prinzip für zwei Kreise senden, denn da sind die Altkreise Tecklenburg und Steinfurt, die vor geraumer Zeit gegen ihren Willen zusammengelegt wurden und die im Altkreis Steinfurt interessiert es nicht, was im Tecklenburger Land passiert und umgekehrt.

Nachtrag: Bei RST müssen mindestens zwei Moderatoren in den letzten zwei Jahren gegangen sein.

[Dieser Beitrag wurde von backfisch am 17.10.2001 editiert.]
 
#11
1. Welche Moderatoren sind bei RST denn gegangen ?

2. Das mit den zwei Altkreisen oder heterogenen Gebieten gibt es häufig ! Radio Kiepenkerl z.B.: halb Ruhrgebiet, halb Münsterland. Oder REL - mit drei völlig verschiedenartigen Städten Bottrop, Gelsenkirchen und Gladbeck.

3. Radio AM hat es über Jahre geschafft, traniger als WDR 2 zu klingen. Kein Unterleger, kein Pepp. Die Quote hat's jetzt auch gemerkt. Dabei: Was könnte man alles aus einem Stadtradio Münster machen !
 
#13
Das ist halt das Dilemma, wenn eine Landesmedienanstalt die Versorgungsgebiete an administrativen Grenzen festmacht. Aber es ist halt auch nicht die Aufgabe einer solchen Behörde, sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Wo kämen wir da hin!
Sinnvoll wären mehrere "Ballungsraumradio" um das abgedroschene Wort noch n bisschen weiter zu prügeln, die das ganze Ruhrgebiet versorgen, mit unterschiedlichen Formaten!
Und nicht hier und da ein Lokalradiöchen, das u.U. die benachbarte Stadt besser versorgt als die eigene!
 
#14
@backfisch
Bin seit 1999 bei Radio Lippe und damit nicht mehr bei RST !

@Radiocat
Alles berechtigte Kritik, aber die aktuelle Entwicklung auch in landesweiten Sendern (Hitradio-Antenne-Kette etc.) zeigt, wie brüchig die Methode "Der Markt regelt alles" ist. Die SPD hat immerhin (das war wohl der Hintersinn damals) Hunderte Arbeitsplätze in den Lokalradios geschaffen, die relativ sicher sind. Allerdings wurde gleichzeitig das undurchsichtigste System von BGs, VGs, Beteiligungen und Gesellschaften erfunden, das der Medienmarkt bis dahin erlebte...
 
#15
@ Seppo:

Zurück zur Eingangsfrage. Beim Durchfahren gehört: So richtig geil klingt im Moment Westfalica. Top-Moderatoren, gute Lokalnachrichten professionell präsentiert, super Sendefluß, ein lokaler Treff nach Neun - aber auch ein schwieriger Markt mit schwacher technischer Reichweite und mit starker Konkurrenz aus dem Norden. Deshalb spiegeln die EMA-Ergebnisse - obwohl die Quote sicher steigen wird - im Vergleich der NRW-Locals wohl nicht die Qualität dieses Programms wider. Ich wäre gespannt, wie so ein Programm z.B. in Münster ankommen würde.

@ Christian Pflug:

Nach der Reform des Landesrundfunkgesetzes wird sich zeigen, wie sicher die Arbeitsplätze im NRW-Lokalfunk in Zukunft noch sein werden. Ein Medienführerschein oder lokale Fenster im landesweiten Privatfernsehen würden jedenfalls nicht dazu beitragen, die Arbeitsplätze zu erhalten. Einen kleinen Vorgeschmack auf das, was alles passieren kann, bekommt Ihr da oben in OWL doch schon: Konkurrenz durch Teutoradio, einen lokalen Anbieter, der das Landesrundfunkgesetz mit Hilfe eines Medienführerscheins aus Baden-Württemberg einfach so umgeht. Wenn die LfR das durchgehen lässt, ist das Zwei-Säulen-Modell in absehbarer Zeit Geschichte.
 
#16
R.Westfalica und schwache technische Reichweite?
Den Sender habe ich schon bis weit nach Niderscahsen hinein hören können.
Also da stehen andere Lokalsender viel schlechter da!
 
#17
Also, die Reichweite von Radio Westfalica ist nun wirklich alles andere als üppig. Im eigentlichen Sendegebiet des Landkreises MI gibt es erhebliche Versorgungslücken (in Randgebieten wie z.B. Wasserstraße, im Raum Espelkamp und auch z.T. in Minden selbst). Andere Sender knallen da kilowattweise durch den Landkreis, z.B. aus Stadthagen, Osnabrück oder vom Teutoburger Wald.

Zwar kann man als DXer RW vielleicht in 10 Meter Höhe noch in einem weiteren Umkreis hören, aber das ist nun wirklich nicht der normale Hörer. Der Sender bräuchte mindestens einen 1 KW Sender, um einigermaßen akzeptabel ausgestattet zu sein. Die Frequenzskala ist aber gerade in dem Raum absolut dicht.

Es stimmt, das Programm klingt gut und hebt sich wohltuend ab.

MAA: auf auf die 101,9 aufpassen, die machen sich in letzter Zeit...


[Dieser Beitrag wurde von AdamCurry am 19.10.2001 editiert.]
 
#18
@ Radiocat:

Du hast Recht, auf der A2 kannst Du Westfalica fast bis nach Hannover hören. Aber was nützt es Dir als Lokalstation, wenn Du im eigenen Sendegebiet nur von 60 % der Menschen empfangen werden kannst. Wenn Du bei dieser miserablen technischen Reichweite und dazu noch mit einer Teilung in zwei Frequenzen, bei der von Adam erwähnten stark einstrahlenden Konkurrenz aus Niedersachsen trotzdem Marktführer bist, musst Du schon ein verdammt gutes Programm machen.
 
#19
@andygibb6:

Findest Du das nicht ziemlich peinlich, Deinen eigenen Sender hier so hochzujubeln?

Bei soviel Insider-Wissen das Du präsentierst merkt doch jeder, daß Du selbst ein Westfalica-Mann sein mußt. AndyGib = MAA?
 
#22
@trainer

Ich hab mal im Sendegebiet von Radio FiV gewohnt und muss sagen, dass die Anfang der 90er noch richtig gut drauf waren. Da gab es am Samstag Nachmittag immer Ulli´s Radio-Show, damals noch sehr innovativ mit Höhrerwünschen und auch neuen akutellen neuen Scheiben. Irgendwann zu Grunde gegangen. Nicht schlecht waren auch immer die Sendungen mit Doppelmoderation Ulli Gladis und Ralf Stutzki (was ist aus letzterem eigentlich geworden???). Die nannten die Sendung dann immer "Onkel Ralf und Schwager Ulli am Nachmittag". Sowas sollte meiner Meinung nach wieder öfter laufen, damit auch die Locals wieder ein Programm auf die Beine stellen, das beim Autowaschen am Samstag Nachmittag wieder Spaß macht.

Na ja zurück zu Radio FiV allgemein, ich glaube mit dem Relaunch in, ich glaub es war 1994 (neues Jinglepaket) haben die ziemlich viel an Boden verloren.

Wie es heute im Kreis Recklinghausen zugeht, kann ich leider nicht sagen, weil ich dort einfach zu wenig hinkomme um mal einzuschalten.
 
#23
@andygibb6:

Wenn ich für meinen Oberhausener Arbeitgeber so die Programme abhöre (und Westfalica hört man ja in letzter Zeit ziemlich oft ab) dann kann ich nur sagen:

a)die Lokalnachrichten haben ja eher BILD-Format

b)die Newspräsentatoren klingen eher wie im Kindergarten - nicht profesionell
 
#24
@ Ruhrvoice

Wüßte zwar auf Anhieb keine Oberhausener Firma , die Leute zum Radiohören beschäftigt ,
klingt aber nach nem coolen Job !

Schreib mal , wie man an so nen Posten drankommt !
 
#25
Die Leute werden von Radio NRW beschäftigt und werden TRACKER genannt. Die erstellen die Listen über Playlist-Einhaltung, wie oft die Nachrichten umgeschrieben werden, wie das Wort/Musikverhältnis aussieht usw.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben