Bayern 2 ändert sein Wochenendprogramm


#1
Was sich hier schon andeutete:
Beim BR hat man noch den glücklichen Umstand, mit Bayern 2 ein hochwertiges Gesamtprogramm zu haben (in dem dann von Verbraucherberatung über Religion, Medizin, Wissenschaft, jeglichem Blick in die Welt, Satire bis hin zur Popkultur alles stattfinden muss). Doch auch da machen sich Einsparungen bemerkbar: die phantastische Sendereihe "Weitwinkel" wurde bereits aus Kostengründen eingestellt, ebenso das unmittelbar an der Wunde der Kulturlandschaft operierende Magazin "Taktlos" auf BR Klassik. Einfach mal durch das Sendungsarchiv gehen und staunen, wie sehr die Themen mit dem allgemeinen Elend unserer Gesellschaft verbunden sind und dringlicher denn je zu behandeln wären. Und die Fotos unter jeder archivierten Sendung anschauen: soviel Lebensfreude haben Menschen, die noch eine Verbindung zu Kultur besitzen. Die Streichungen werden weitergehen: ab 2018 droht soweit mir bekannt die "Fläche" am Wochenende im Programm von Bayern 2.
wird bereits zum Jahresbeginn umgesetzt:
Bayern 2 startet mit einem neuen Wochenendprogramm ins Jahr 2018. Ab 13. Januar sendet das Kultur- und Informationsradio des Bayerischen Rundfunks samstags und sonntags von 9.05 Uhr bis 12 Uhr jeweils eine dreistündige moderierte Sendung mit kürzeren Beiträgen und Musik. Literatur-, Feature- und Hörspiel-Sendungen gibt es weiter an den Nachmittagen. Die Anrufsendung "Gesundheitsgespräch" mit Dr. Marianne Koch geht statt samstags künftig am Mittwoch auf Sendung. Wieder im Programm ist die Musiksendung "Weltempfänger".
http://www.br.de/presse/inhalt/pres...nden-jahr-mit-neuem-wochenendprogramm100.html
Treue, aufmerksame Zuhörer wissen was damit in der bisherigen Form wegfallen oder umziehen wird oder können es hier nachschauen :(
 
#2
Hui, Bayern 2 am Samstag/Sonntagvormittag? Eine 3 Stunden Fläche? Sehr beunruhigend, auch wenn die bisherigen Inhalte für diese Zeit anscheinend beibehalten werden; Orange am Samstag lief schon 2 von den jetzt 3 Stunden, nur der Wegfall der expliziten Sonntagsbeilage am Sonntag vor/Nachmittag und Einfluss in ein großflächiges Vormittagsformat...
 
#4
Ich würde es auch besser finden, wenn sie z.B. den Namen "orange" behalten würden. Einfallsloser als "... am Samstagvormittag" ect. geht es kaum mehr.

Hier gibt es noch weitere Informationen zu dem Thema: http://www.radiowoche.de/bayern-2-im-kommenden-jahr-mit-neuem-wochenendprogramm/
http://www.radiowoche.de/bayern-2-im-kommenden-jahr-mit-neuem-wochenendprogramm/
Darin steht auch, dass die 2008 eingestellte Sendung "Weltempfänger" wieder gesendet wird. Ich kenne zwar die Sendung von damals nicht, sie hört sich aber ganz interessant an. :)
 
#5
Die Begründung, daß der Hörer am Vormittag immer weniger Zeit zum Zuhören hat, ist, man verzeihe mir die Wortwahl, Bullshit. [emoji26]
Das ausgerechnet die Sonntagsbeilage weichen muß, eine absolute Katastrophe. [emoji26][emoji26]


Gesendet von meinem P850X mit Tapatalk
 
#8
Die Pressemeldung strotzt ja nur so vor Floskeln... "Wir freuen uns...", Die Sendungsnamen, die angeblich veränderten Hörgewohnheiten, eine Parodie hätte es nicht besser teffen können.

Will das Publikum wirklich solche Sendeflächen? Podcasts sind doch nicht wegen 1:30ern oder meinetwegen auch 3-Minütern erfolgreich geworden, sondern weil man sich dort in aller Breite mit einem Thema befasst. Im Zweifelfall auch deutlich länger als eine Stunde. Aber klar: Als öffentlich-Rechtlicher Sender müsste man für tiefgründigere Sendungen Geld in die Hand nehmen, aber das ist leider schon für den nächsten Schmunzelkrimi verplant, schade.

Mit Ö1 und Bayern 2 habe ich mal gelernt, wie Radio im besten Falle klingen kann. Bayern 2 hat da in der letzten Zeit leider einen ziemlichen Abstieg gemacht.
 
#10
Österreich 1 hat nicht umsonst schon Preise bekommen. Das ist ein formidables Programm. Hatte dort vor Jahren einmal die beste Satiresendung gehört, die mir je zu Ohren kam Freitagnachmittags.
Montagvormittags um 11 Uhr Die schöne Lau als Hörspielwasauchimmer, lustigerweise, als ich gerade über die schwäbische Alb auf dem Weg zur selben (Blaubeuren) war, als hätten sie es gewusst.
Und dann die Jazznächte...
Für Österreich1 und FM4 würde ich gerne Gebühren bezahlen, die ORF-Landesprogramme sind als solche auch in Ordnung. Über Ö3 hängen wir mal den Mantel des Schweigens.
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Wird es denn die Sendung "Breitengrad" weiterhin geben? Samstags um 18:05 Uhr soll es ja zukünftig die Weltmusik-Sendung "Weltempfänger" geben...

Die Beiträge aus "Breitengrad" laufen zwar auch alle in der "Weltzeit" von DLF Kultur (hier helfen sich die ARD-Anstalten untereinander aus bzw. greifen ja auf die selben Korrespondenten zu), trotzdem finde ich die Sendung als Programmbestandteil von Bayern 2 recht wertvoll...
 
Zuletzt bearbeitet:
#15
Erfreulich. Diese Hörer haben noch ein Programm, an dem sie wissen (oder wussten), dass es etwas wert ist und was es wert ist. Offenbar ist das mathematische Produkt aus Hörerzahl und qualitativer Erwartung an ein Programm tatsächlich eine Konstante. Immerhin beantwortet der Programmbereichsleiter von Bayern 2, Stefan Maier, hier die Kritiken noch selbst.
 
Zuletzt bearbeitet:
#16
Zitat von BR Hörspielbroschüre 1/2018:
Wegen geänderter Sendezeiten ab Mitte Januar
werden einige Hörspiele in einer leicht gekürzten
Fassung ausgestrahlt.
Neben der völlig unnötigen beschleunigten Ausstrahlung von Hörspielen kommen jetzt auch noch Kürzungen hinzu?

Dann lasst es doch lieber gleich ganz bleiben!
 
Zuletzt bearbeitet:
#17
Ich schätze, das bezieht sich auf die nun auch am Sonntag stündlich ausgestrahlten Nachrichten, dadurch beginnt das dann gesendete Hörspiel 5 Minuten später als bisher.
 
Zuletzt bearbeitet:
#19
Zunächst: ich schätze Bayern 2 sehr.

Zitat von http://www.br.de/radio/bayern2/bayern-zwei-mit-neuem-wochenendprogramm-100.html:
Mit einem kürzer getakteten Programm am Samstag- und Sonntagvormittag passt sich Bayern 2 dem Familienleben und Freizeitverhalten seiner Hörerinnen und Hörer zwischen Großeinkauf, Wertstoffhof und Ausflug an.
(Hervorhebung durch mich)

Wer denkt sich bitte so etwas aus? Ich habe schon in einigen Städten in diversen Ländern gelebt, EU sowie nicht-EU. Überall funktionierte die Müllabfuhr so gut, dass man sicher nicht jedes Wochenende zum Wertstoffhof gefahren ist. Und das ist doch in Bayern das, was man in feinstem Behlrdendeutsch „Sekundärrohstoffverwertungsanlage“ und in Österreich „Mistplatz“ nennen würde, oder?

Heimlicher Zynismus gegen ‚Marketingsprech‘?
 
#20
Genau diese von Dir hervorgehobene Passage stieß mir am übelsten auf. Ich hatte sofort Assoziationen an eine Anbiederung an das "Nebenbeihören". Und dafür ist Bayern 2 fast durchgängig viel zu schade. Offenbar muss man das den Programmverantwortlichen wirklich nochmals deutlich machen: bitte diese Hörfunkperle nicht zum Nebenbeihören "optimieren". Danach ist sie sonst nämlich tot.
 
#21
Das auch sicher, obwohl ich mich inhaltlich ja eigentlich immer raushalten will.

Hoffentlich ist dies nur eine PR-Stilblüte, Bayern 2 traue ich nämlich auch weiterhin ganz wunderbare Hinhörsendungen zu.
Und ganz ehrlich: der Name der neuen Samstagsstrecke klingt für mich schon ein bisschen Uniform.
Aber erstmal abwarten, womit der Container denn gefüllt wird, es kann schon aus Brautradition heraus kein bayrisches Massenexportbier sein, da bin ich ganz unbesorgt.
 
#23
Neben der völlig unnötigen beschleunigten Ausstrahlung von Hörspielen kommen jetzt auch noch Kürzungen hinzu?

Dann lasst es doch lieber gleich ganz bleiben!
Bitte mal nicht übertreiben. Die normale Hörspiellänge beträgt schon lange ~54 Minuten (oder kürzer), da die meisten Sendeplätze seit langem eine Stunde inkl. Nachrichten sind. Daneben gibt es aber in Bayern 2 nach wie vor den knapp zweistündigen Samstagstermin. Da hat sich nichts daran geändert und Bayern 2 ist damit eines der wenigen Programme mit einem festen längeren Hörspieltermin. Spontan fallen mir da nur noch der Deutschlandfunk (samstags, 20:00 bis 22:00 Uhr) und SWR2 (sonntags, 18:20 bis 20:00 Uhr) ein.
 
#24
Bayern 2 ist aber auch das einzige Programm, dass es für nötig hält, Hörspiele, die vom produzierenden Sender auf exakte Länge von 54:30 produziert wurden, mit einer Beschleunigung von ca. 10 Sekunden auf 15 Minuten auszuspielen und Kunstpausen darin zu kürzen. Aufgefallen ist mir das vor ein paar Monaten, als ich die Ursendung von "Auerhaus" vom rbb mit der Ausstrahlung am Sonntag, dem 9.07.2017, auf Bayern 2 verglichen habe.
Aus einem Hörspiel vom SR wurden auch gleich mehrere Szenen herausgeschnitten, weil es im Original eine Laufzeit von knapp 62 Minuten hatte, aber eben auch umbedingt auf dem Sonntags-Sendeplatz und nicht am Samstag, wo es ungekürzt hätte laufen können, gesendet werden musste.

Es ist eben auch bei Bayern 2 leider nicht alles Gold, was glänzt. Und das wird man doch wohl noch sagen dürfen. ;)
 
Oben