"Better than Cash"? - Würdet ihr auf Bargeld verzichten?

Bargeld, ja oder nein?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    21

#1
#2
Hab die Doku bisher nicht vollständig geschaut, aber finde, dass das beste wäre, wenn man sich auch weiterhin entscheiden könnte, ob man mit Karte zahlt oder mit Bargeld, so wie es ja einer in der Doku sagte. Daher bin ich für die Beibehaltung des Bargeldes.

Aber ich mag auch die Vorteile der Kartenzahlung. Ein Beispiel: Als ich vergangenen Herbst ein Fastfood-Restaurant besuchte, hatte ich die Wahl zwischen:
- Anstellen an eine der langen Schlangen
- mit EC-Karte am Automaten bestellen und bezahlen und dann das Essen rechts an der Theke abholen
Hab mich für die zweite Möglichkeit entschieden und weil ich noch etwas vergessen hatte, konnte ich in kurzer Zeit zweimal bestellen. In derselben Zeit, in der ich zweimal Essen bekam, haben andere möglicherweise nur in der Warteschlange gestanden. Eindeutiger Vorteil Kartenzahlung. Aber eigentlich auch nur, weil nur sehr wenige die Automaten nutzten.

Aber ich möchte auch gerne die Wahl haben. Fand es nicht so schön, als ich gezwungen war, meinen Fahrschein für die Straßenbahn mit Karte zu zahlen, weil der Automat gerade Probleme mit Kleingeld hatte. Und dann war die Bahn auch noch überfüllt.
 
#3
hast du dir Bic Mac oder Royal TS bestellt? :D Ich will auch weiterhin mein Bargeld. Für einen Einkauf von, sagen wir 5 Euro, gebe ich keine Karte. Und manche Supermärkte würden sie auch gar nicht akzeptieren. Und wehe, du hast bei der ganzen Hektik dein Pin vergessen und Bargeld ist nicht vorhanden...
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Kann weg. Am besten sofort. Bargeld habe ich schon verloren, aus Versehen weggeschmissen, es kann nass werden. Mit Kartengeld kann nichts passieren. Karte verloren, geklaut etc.? Egal, Hotline angerufen, Karte gesperrt.

Ich hasse es, wenn ich lauter Fuddelkram aus 1-, 2- und 5-Cent-Münzen im Portemonnaie habe. Aktuell wieder der Fall. Die zähle ich immer ab und kaufe mir was, von dem ich den Preis schon kenne. Denn ich hasse es, an der Kasse ewig rumzustehen und rumzusuchen und so den ganzen Verkehr aufzuhalten. Wegen mir soll niemand unnötig lange warten müssen. Meine PIN habe ich noch nie vergessen und während der Kartenautomat rödelt, kann ich in Ruhe meine Einkäufe im Rucksack verstauen. Mit Bargeld muss ich beides zeitgleich bewerkstelligen.

Mit Karte habe ich immer eine Rechnung, einen Beleg. Ich kann mir online angucken, wo ich im Mai 2013 wieviel Geld gelassen habe. Bar müsste ich oft nach dem Beleg fragen, ich müsste diesen ganzen Fuddelkram aufheben, der schnell ausbleichen kann usw.

Es gibt nichts besseres als Kartenzahlung. Und wenn dann auch die Welt weiß, dass ich im Monat 100 Euro bei Rewe, aber 800 Euro bei Amazon lasse, dann ist das eben so. Mir egal. Die Leute bei Rewe wissen noch viel genauer, wieviel Geld ich wofür bei ihnen lasse und vorallem auch wann.

Mit Bargeld gebe ich eher mal sinnlos Geld aus. Hier ein Snickers aus dem Automaten für einen Euro. Dafür würde ich im Supermarkt keine Karte zücken, richtig. Also tätige ich nur noch Einkäufe, die sich lohnen, und es gibt nicht mal hier ein Snickers, da nen Döner. Viele Döner habe ich nur deshalb gegessen, weil ich das Geld vorher abgezählt habe und hingegangen bin, weil ich meinen ganzen kleinen Fuddelkack auf einen Schlag loswerden wollte. Mit Karte ernähre ich mich gesünder.

Mir fällt absolut kein Nachteil für Kartenzahlung ein. Dass manche Leute sehen können, wo ich einkaufen gehe, ist mir egal. Sie wissen, soweit ich weiß, nicht, was ich kaufe. Und dass man beim Dönermann nicht mit Karte zahlen kann, erachte ich wie gesagt als Vorteil, weil dann esse ich im Zweifelsfall weniger.

Mach weg den alten Fuddelkram, der regelmäßig mein Portemonnaie unnötig aufblähen lässt!
 
#5
Was passiert eigentlich ohne Bargeld bei Stromausfall? Auf dem Wochenmarkt oder Flohmarkt könnte man vieles auch ohne Strom noch bar bezahlen. Aber wenn es kein Bargeld gibt, was dann? Muss der Markt schließen?

@Berlinerradio So genau weiß ich das gar nicht mehr. :) Ich glaube auch nicht, dass es auf dem Kontoauszug steht.
 
Zuletzt bearbeitet:
#6
Was hat es den Händler bzw. dem Handelsunternehmen oder der Bank/Sparkasse zu interessieren, wieviel und welche (angeblich) ungesunde Lebensmittel ich einkaufe? Vor allem: Was passiert mit den den Daten, die wohl sicher sein sollen, in Wirklichkeit, lässt sich damit doch bestimmt, wenn auch nicht heute, so doch in Zukunft, noch in irgendeiner Form Geld verdienen.
Aber es wird wohl so kommen, schließlich wollen wir ja alle in irgendeiner Form in allen Lebenslagen überwacht werden. Übrigens: Mein Smartphone liegt auch zu 95 % der Zeit auf dem Wohnzimmertisch, unabhängig davon, ob ich zu Hause oder Unterwegs bin.
 
#7
Wie soll das dann gehen, wenn man Nichte oder Neffen zur Konfirmation/Kommunion/Jugendweihe/usw. einen bestimmten Geldbetrag schenken möchte? Keine der in Frage kommenden Personen in meinem Bekanntenkreis besitzt ein Lesegerät.
 
#8
Noch in der WDR-Mediathek: "Bar oder mit Karte – Womit zahlen wir in Zukunft?" - 20.12.2018 | 58:05 Min. | UT | WDR

"Bei immer mehr Einkäufen stehen wir vor der Entscheidung: Zahlen mit Münzen und Scheinen, mit Karte oder mit einer Handy-App. Verschwindet das Bargeld bald ganz aus unserem Alltag? Hinterlassen wir dann nicht bei jedem Einkauf per Karte oder Bezahldienst eine Menge digitaler Spuren und werden so zum gläsernen Kunden? "
 
#9
Wie hat es einer so schön formuliert. Bargeld ist gelebter Datenschutz und das gilt heut mehr denn je. Das es mit Kartenzahlung schneller und unkomplizierter geht ist ja wohl ein Irrtum. Wenn der Kunde an der Supermarktkasse vor mir seine 3.87 EUR mit Karte bezahlt dauert es mind. genausolange wie mit Bargeld. Einzig die alte Oma könnte dann schneller abgefertigt werden, weil wenn die anfängt ihre Centstücke zusammenzusuchen, da wünscht sich schon manchmal mehr Kartenzahlung. Allerdings darf bezweifelt werden dass "Omma Koslowski" dann noch die Geheimzahl zusammenbekommt.
 
#10
Ich habe öfters mal an der Kasse die Zeiten der Leute vor mir gestoppt. Meistens war die Barzahlung schneller erledigt als die Kartenzahlung. Ist aber auch egal, da ich grundsätzlich die falschen Kassenschlange aussuche. Wenn sonst nichts ist (Gemüsewiegen vergessen etc), dann ist spätestens bei mir die Bon-Rolle zuende und muss gewechselt werden.
 
#12
Grundsätzlich würde es auch schneller gehen, wenn man runde Preise einführen würden. Dadurch, dass es immer so krumme Summen beim bezahlen und rausgeben gibt, dauert es alles deutlich länger. Wenn man statt 2.82 dann einfach 2.80 zahlen müssten, wäre ja auch schon viel gewonnen.
 
#13
Ich kann mir online angucken, wo ich im Mai 2013 wieviel Geld gelassen habe.
Und andere können das ebenso angucken!
Was passiert eigentlich ohne Bargeld bei Stromausfall?
Gute Frage. Dann kann @RadioHead später online nachgucken, wo er jede Menge Geld gespart hat.
Mit Karte ernähre ich mich gesünder.
Steile These. Wie wäre es, daraus gleich mal eine Diät patentieren zu lassen?
Mir fällt absolut kein Nachteil für Kartenzahlung ein.
Beneidenswert!
 
#15
Aber ich mag auch die Vorteile der Kartenzahlung. Ein Beispiel: Als ich vergangenen Herbst ein Fastfood-Restaurant besuchte, hatte ich die Wahl zwischen:
- Anstellen an eine der langen Schlangen
- mit EC-Karte am Automaten bestellen und bezahlen und dann das Essen rechts an der Theke abholen
Mit solchen Tricks versucht man natürlich den Kunden die Kartenzahlung schmackhaft zu machen. Und da der Mensch ja nun nicht gerne wartet wird es genügend Leute geben die dann mit Karte zahlen.
Die Barzahler werden damit eindeutig diskriminiert, und das ist in meinen Augen eine Sauerei.


Denn ich hasse es, an der Kasse ewig rumzustehen und rumzusuchen und so den ganzen Verkehr aufzuhalten.
Um möglichst viel Kleingeld zu vernichten und zu vermeiden rechne ich mir während des Einkaufs genau aus wie viel der ganze Spaß kosten wird. Heute morgen habe ich es auch wieder gemacht, und konnte somit den passenden Betrag sofort übergeben.
Natürlich dauert das Zusammenrechnen ein wenig, aber dafür trage ich weniger Kleingeld mit mir rum.


Meine PIN habe ich noch nie vergessen
Ich schon. Da stand ich in Mannheim in der SparDar Bank am Bahnhofsplatz, und mir fiel nur eine alte PIN ein. Ohne meine Frau wäre ich ganz schön aufgeschmissen gewesen.


Mir fällt absolut kein Nachteil für Kartenzahlung ein.
Ich sehe es als großen Nachteil ausgeben zu können was die Karte herbgibt. Denn dann läuft ein Einkauf eher nach dem Motto ab "Oh, das könnte ich ja auch noch mitnehmen, und das, und wenn ich schon dabei bin das auch noch". Und genau auf so einen Kaufrausch wird doch spekuliert.
Habe ich aber nur 50€ in der Tasche überlege ich mir zweimal ob die eine oder andere Sache wirklich nötig ist.


Wenn der Kunde an der Supermarktkasse vor mir seine 3.87 EUR mit Karte bezahlt dauert es mind. genausolange wie mit Bargeld.
Gefühlt dauert es sogar länger, denn viele Kunden bequemen sich ja erst nach Nennung des Preises die Karte hervorzukramen. Nicht selten wird dann die Karte falsch in das Lesegerät eingeführt, oder sonst etwas läuft schief. Bei so etwas bekomme ich immer schon eine gewaltige Krawatte.


Wenn man statt 2.82 dann einfach 2.80 zahlen müssten, wäre ja auch schon viel gewonnen.
Oder wenigstens 2,85. Mit 5 Cent-Münzen kann man z.B. auf noch Fahrkarten am Automaten kaufen. 1 und 2 Cent-Münzen nehmen die ja nicht an.

Solange ich mit Bargeld zahlen kann tu ich das auch. Mit Karte nur im äußersten Notfall.
 
#16
Kaufrausch passiert bei mir nur bei CDs oder Musikzeitschriften. Die will ich aber auch auf jeden Fall haben. Die sind mein Beruf, meine Leidenschaft, mein Leben. Bei Lebensmitteln würde mir das niemals passieren. Ich würde nie wie einige Youtuber 40 und mehr Euro (60, 90!) bei Real, Rewe oder Amazon lassen. Da habe ich viel zu sehr Schiss, dass mir der ganze Kram schlecht wird, bevor ich ihn gegessen habe. Ich gehe immer erst dann einkaufen, wenn der Kühlschrank (fast) leer ist. Zu Fuß!

Geld in der Schlange abgezählt habe ich heute morgen auch wieder. Wenn ich nicht so viel kaufe und den Preis weiß, ist das kein Problem. Paar Liter Milch und paar Packungen Haferflocken, da geht das schon.

Ansonsten ist Bargeld aber auch die reinste Bazillenschleuder. Und auf den Abrechnungen steht ja nur, dass ich 100 Euro bei Amazon und 15 bei Rewe gelassen habe, aber nicht wofür. Ob ich den billigen oder den teuren Reis gekauft habe oder doch nur Zeitschriften und sonst nichts, weiß nur ich.

Ich gebe die Karte sofort nachdem mir der Preis genannt wurde und kann, während das Gerät arbeitet, bequem meinen Einkauf im Rucksack verstauen! Mit Bargeld muss ich beides nacheinander machen. Das ist nervig und hält auf!
 
Zuletzt bearbeitet:
#17
Wer es im SuperBurger-Mac nicht mal in einer Warteschlange aushält, sondern neben Fast-Food auch auf Fast-Pay steht, der braucht auch sicher keinen vollen Kühlschrank zu Hause (bei dem dann die Hälfte schlecht wird). Jedem seine kleine, heile Welt.
 
#18
Meine 50 Cent: Alles, was nur mit Strom/Energie oder Internet zu tun hat, sollte eine Alternative besitzen, da Erstgenanntes ausfallen kann und man dann sehr schlecht dasteht. Bei Teilen meines Unterrichts könnte ich mich auf eine Online-Oberfläche beschränken, tu dies aber nicht, da ich die Netzsituation nie hundertprozentig sicherstellen kann (das können ja selbst die Anbieter nicht). Und auf Bargeld würde ich nicht verzichten wollen, da Automaten- und Zahlungssysteme schnell ausfallen können. Und was dann? Genau, wäre man zahlungsunfähig. Daher beibehalten!

Und um Verschwörungstheorien noch Nahrung zu geben (auch wenn ich selbst hiervon wenig halte): Durch das Bestreben von Politik und Gesellschaft, immer mehr vom Strom abhängig zu sein, ist es demnächst nicht mehr Höchststrafe, eine Atombombe auf ein Gebiet zu werfen. Nein, Strom abschalten durch Hackerangriff ist viel effektiver. In fünf Tagen ist eine Zivilisation hinüber.

Wie gesagt, meine 50 Cent zu diesem Thema.
 
#19
Und auf Bargeld würde ich nicht verzichten wollen, da Automaten- und Zahlungssysteme schnell ausfallen können. Und was dann? Genau, wäre man zahlungsunfähig. Daher beibehalten!
Das stimmt zwar, allerdings was nützt einem dann Bargeld, wenn die Kassen auch nicht mehr funktionieren oder im schlimmsten Fall die Geschäfte gar nicht mehr beliefert werden?


Nein, Strom abschalten durch Hackerangriff ist viel effektiver. In fünf Tagen ist eine Zivilisation hinüber.
Da ist leider was dran.
 
Zuletzt bearbeitet:
#20
Das stimmt zwar, allerdings was nützt einem dann Bargeld, wenn die Kassen auch nicht mehr funktionieren oder im schlimmsten Fall die Geschäfte gar nicht mehr beliefert werden?
Es gibt immer noch Quittungsblöcke, mit denen man Zahlungseingänge dokumentieren und später ins elektronische System eingeben kann. Und die Lieferung ist meist von Fahrzeugen abhängig, die (noch) mit Brennstoffen funktionieren, genauso wie Aggregate meist.
 
#23
Könnte aber trotzdem lustig werden, besonders dann an den Bahnübergängen und da wo sich mehrere Hauptverkehrsstraßen treffen. Da herrscht ja jetzt schon MIT Ampeln teilweise Chaos.
 
#24
Chaos hin oder her, genau diese beiden Verkehrssituationen sind für alle Eventualitäten klar geregelt, selbst wenn das letzte Verkehrsschild vom Mast gerostet ist.
Rechts vor links, und Schienenverkehr hat Vorrang.
 
Oben