Boykottieren Radiosender Sarah Connor?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#76
Mal ganz dumm gefragt: wie sehr ist die Dame denn sonst im deutschen Dudelfunk vertreten, und wenn sie ein eingängiges Liedchen über die Liebe im Allgemeinen gemacht hätte, würde das von morgens bis abends an allen Ecken laufen? Nur mal so, zur Einordnung...
 
Zuletzt bearbeitet:
#77
Mal noch dümmer gefragt: wie sehr sind denn anderssprachige Lieder im Dudelfunk vertreten, bei deren Inhalt eigentlich jedem edlen Verfechter des Jugendschutzes die Augenbrauen in die Höhe schießen sollten? Haben Ableger, die des Englischen mächtig sind, einen geringeren Anspruch darauf, vor "Schweinkram" im Radio in Schutz genommen zu werden?
Und was die erste Zeile angeht - keine Ahnung, wie das bei den Kindern heutzutage ankommt, aber den Text zu "Veronika, der Lenz ist da" hab' ich als Kind schon auswendig gekonnt, und besonders innig die Zeile mit dem wachsenden Spargel :D

Gruß
Skywise
 
#79
Deswegen soll das nicht gespielt werden?
Habe ich so pauschal nicht gesagt. Nur, dass es auf einem Kinderkanal nix verloren hat. Auch nicht das von dir genannte Alkohol-Lied. Finde ich dort in der Tat fehl am Platz.

Liebe Musikchefs, schaut nach draußen und spielt das, was die Gesellschaft interessiert. Eigentlich traurig, dass im Jahr 2019 Homo-Ehen für die meisten Musikchefs ein Tabu ist.
Diese Schlussfolgerung würde ich daraus nicht ziehen wollen. Sonst würde ja der komplette Song nicht laufen. Es geht einzig und alleine um diese erste Zeile, und es läuft eher darauf hinaus, dass Musikchefs vielleicht generell zu prüde sind, oder die Wortwahl nicht sonderlich ansprechend finden... Daraus einen Skandal stricken zu wollen, finde ich lächerlich!
 
Zuletzt bearbeitet:
#80
lächerlich? Schon klar. Mehr Abwechslung mit Songs, die niemand wehtun. Weiter so! Alles auf Englisch übersetzen. Die Hörer von Radio HH kapieren es nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
#82
Meine Güte, ist denn schon Sommerloch oder was? Es steht doch letztlich jedem frei auf einen anderen Sender zu wechseln, wenn ihm die verstümmelte Fassung nicht genehm ist. Laut der Dalia-Studie von 2016 liegt der Anteil der Homosexuellen in der Bevölkerung in Deutschland bei etwa 7,4%. Frage Nr.1: Wieviele Leute tangiert das daher wirklich? Das dürften ziemlich wenige sein, um nicht zu sagen verschwindend gering. Frage Nr. 2: Wieviele hören tatächlich zu, wenn irgendwelche Fließband-Musik im Radio läuft, geschweige denn das sie den Text wahrnehmen und verfolgen? Insofern viel Wind um nichts. Radio hat sich doch schon vor vielen Jahren selbst zum Nebenbeimedium degradiert, insbesondere der Privatfunk. Warum sollte da also jemand ganz bewußt diese eine umstrittene Songzeile wahrnehmen? Das passiert erst dadurch, dass man sie bei bestimmten Privatsendern verstümmelt.
Und weil wir gerade dabei sind, was hatten die Bayern doch gleich postuliert in Bezug auf Michael Jackson? Zitat: "Das Radio ist nicht der Richter, der über Künstler zu urteilen hat. Und was trägt so ein Boykott denn überhaupt zur Debatte bei?"* Herzlich willkommen in der Welt der Radio-Doppelmoral...


* Quelle: https://www.jetzt.de/musik/hbo-doku...osender-michael-jackson-songs-zu-boykottieren
 
Zuletzt bearbeitet:
#84
Sind es nicht zum Teil gerade die Sender, die irgendwie zur Bild-Zeitung gehören, die laut verkünden, nur zensiert zu spielen (z.B. ABY)
Wie Helen Lovejoy sagen würde : Would somebody please think of the children!!
 
#85
Mal noch dümmer gefragt: wie sehr sind denn anderssprachige Lieder im Dudelfunk vertreten, bei deren Inhalt eigentlich jedem edlen Verfechter des Jugendschutzes die Augenbrauen in die Höhe schießen sollten? Haben Ableger, die des Englischen mächtig sind, einen geringeren Anspruch darauf, vor "Schweinkram" im Radio in Schutz genommen zu werden?
Dazu fällt mir spontan dieser fröhliche Sommerhit ein, aber die wenigsten deutschen Dudelfunk-Hörer hören halt genau hin...
 
Zuletzt bearbeitet:
#86
Mal noch dümmer gefragt: wie sehr sind denn anderssprachige Lieder im Dudelfunk vertreten, bei deren Inhalt eigentlich jedem edlen Verfechter des Jugendschutzes die Augenbrauen in die Höhe schießen sollten? Haben Ableger, die des Englischen mächtig sind, einen geringeren Anspruch darauf, vor "Schweinkram" im Radio in Schutz genommen zu werden?
...
Gruß
Skywise
Offensichtlich, sonst würde sowas nicht nur auf englisch laufen und dafür mehr Deutschrap im Radio gespielt werden (nein, ich meine keine Fanta4)
Alleine Shaggy mit It wasn't me war ja in Hot Rotation. Hot ist hier zweideutig.
 
#89
Was ich nicht gut finde ist die klischeehafte Darstellung von Vincent. Sie singt, dass Vincents heterosexuelle Freunde GTA spielen und er als Homosexueller "Mädchenpop" von Beyoncé hört. Sie suggeriert meiner Meinung damit, dass Schwule nicht Kerle sind und Diven verehren und die Heterojungs harte Spiele zocken.
Danke, das fand ich als homosexueller GTA-Spieler der ersten Stunde nämlich auch komplett daneben. Aber wer weiß, vielleicht war die Zeile ja eigentlich ein Seitenhieb gegen die Schwulenszene, die schon lange keine Trends mehr setzt, sondern stattdessen auch 2019 immer noch abgehalfterten Diven wie Beyoncé und Madonna hinterher rennt.
 

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
#91
Also der Sarah Connor Text handelt doch von Liebe im Allgemeinen. Nur die erste Strophe handelt über Jemanden, der Schwul ist, später geht’s dann auch um Heteros und Familienkram usw..
 
#92
Ich fasse zusammen: Sarah und ihr Song kommen hier unterschiedlich gut oder auch weniger gut an, was sich teilweise auch im Abspielverhalten des betr. Stücks durch diverse Rundfunksender äußert. Meine Meinung: Halb so tragisch, hört es euch doch an, wenn ihr Lust dazu habt. Wenn nicht, lasst es einfach bleiben.
 
#93
Zitat: "Das Radio ist nicht der Richter, der über Künstler zu urteilen hat. Und was trägt so ein Boykott denn überhaupt zur Debatte bei?"* Herzlich willkommen in der Welt der Radio-Doppelmoral...
Ich würde schon einen Unterschied machen wollen zwischen dem, was ein Künstler besingt, und dem was ein Künstler in seinem Privatleben macht. "Heal The World, make it a better place" ist ja grundsätzlich kein Text, über den man sich Sorgen machen müsste, und umgekehrt wüsste ich nicht, dass sich Sarah Connor irgendeines Verbrechens schuldig gemacht hätte, das vergleichbar zu denen wäre, die man Michael Jacksons mutmaßlich anhängt. Also sind das schon zwei Paar Stiefel. Freilich würde ich auch Michael Jackson nicht mehr auf einem Kinderradio spielen, das fände ich irgendwie makaber.

Deutsche Texte werden sicherlich um einiges kritischer behandelt als englische, das ist klar. Sonst würde kein Bobby Brown von Zappa ständig rauf und runter laufen, und diverse andere Titel, die ja schon genannt wurden. Aber deutsch ist hierzulande nun mal Muttersprache und ich unterstelle, dass 95% nicht genau wissen, worum es in den meisten englischsprachigen Titeln geht.

Deutschsprachige Titel hatten es aber immer schon schwerer, ob man da an Falco, die EAV oder Rammstein denkt, das wird immer auf die Goldwaage gelegt, während so manch heftiger Brocken in englischer Sprache einfach durchrutscht.

@nicolai: Genau das meine ich. Man kann dazu unterschiedliche Meinungen haben, entsprechend unterschiedlich fallen auch die Entscheidungen in den Radiostationen aus, und einen Skandal oder Boykott, den man marketingmäßig draus ausschlachten möchte, sehe ich eigentlich nicht. Eher eine "Geschmacksfrage"...
 
Zuletzt bearbeitet:
#94
Ich würde schon einen Unterschied machen wollen zwischen dem, was ein Künstler besingt, und dem was ein Künstler in seinem Privatleben macht.
Ohne jeden Zweifel. Trotzdem gibt es ein Aber. Wenn man mal von Leuten wie Bohlen oder den Wendler absieht, identifiziert sich ein Künstler ja in der Regel auch mit seinen Werken. Insofern ist eine Verstümmelung dieser Werke auch immer ein Angriff auf den Künstler. Wenn diese Verstümmelung dann auch noch mit einer solch skurillen Begründung begangen wird wie man sie beispielsweise in Bayern gemacht hat, dann ist das im übertragenen Sinne ein Aufspielen als Richter über einen Künstler. Nicht mehr und nicht weniger! Wenn ich in eine Ausstellung gehe und dort ein Werk verunstalte, weil es mir nicht gefällt, habe ich im günstigsten Fall nur eine Anzeige wegen Sachbeschädigung am Hals. Im Radio dürfen aber Titel nach Belieben zerstückelt oder Textstellen rausgepiept werden, ohne das sich irgendwer daran zu stören hat. Das kommt einer Sinnentstellung gleich. Dann soll man den Titel lieber gar nicht spielen und gut ist.
 
#96
Eher eine "Geschmacksfrage"...
Und viele scheinen den Vincent zu mögen. Einer von unzähligen zustimmenden
Kommentaren auf Youtube:
"Richtig cool!! Hab Pipi in Augen, geht so rein der Song❤️"
Was kann man da noch dagegen halten. Und dann hat er seinem Gspusi gleich
zwei Kinder gemacht. Ein richtiger Teufelskerl, der Vincent!
Mama, ich kann nicht mehr denkn....
 

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
#97
Vor Allem dieses „Radio clean“ Ding, das es seit den 90ern gibt, wo’s halt nicht Short Dick Man sondern Short Short Man heißt usw... hat irgendwie Songs vor der Ära nicht weiter angefechtet. Bobby Brown von Zappa läuft sogar regelmäßig auf hr4 und keiner sagt was, dabei ist der Text ein bisschen schmutziger als „...kriegt bei Mädchen keinen hoch...“, vor ein paar Jahren war Rosana von Wax ein Sommerhit und lief im Radio rauf und runter, eigenartigerweise ohne „Radio Clean Edit“. Meine Mutter hat da mitgesummt und fand das ganz toll. Die hat absolut keine Ahnung, was die da singen. Kein Mensch hat sich dafür interessiert, dass Kindern diesem Titel 24/7 ausgesetzt waren und alle haben gesagt „is doch egal was der da singt...“

Irgendwie wird da mir zweierlei Maß gemessen, das stimmt schon. Find ich auch komisch. Weil gerade Kinder, die mittlerweile ab der dritten Klasse oder früher englisch lernen nehmen unterbewusst ziemlich viel auf, schätze ich.

Gestern war bei meinem Sohn an der Schule „Turn und Tanzfest“, ich fand’s echt gut, was die Kinder da erarbeitet haben, vor Allem weil die allgegenwärtige Popkultur nicht mehr aus dem Unterricht verbannt wird.

Wenn ich an meine Grundschulzeit denke: Anfang/Mitte der 90er haben wir noch Sport zu so komischen Trimm Dich Platten und Kofferplattenspieler gemacht, Hugo Strasser oder so, sowas, was höchstens mein Opa noch gehört hat.

Im Unterricht ist da meistens so getan worden, als würde es Popmusik, Disney und Super Mario nicht geben. Das war Alles so weltfremd. Wenn wir was mit Popmusik gemacht haben, war das höchste der Gefühle Rolf Zuckowski (den mag ich ja auch wirklich gerne), aber der Rest war immer so komische eingestaubte Oma Instrumental Musik.

Und wenn Veranstaltungen waren hatten die als PA nur so einen Philips Soundmixer mit dem roten Mikrofon. Die gestern hatten was richtig anständiges, das den ganzen riesigen Schulhof vernünftig beschallt hat, nur das rote Philips Mikrofon ist weiterhin benutzt worden. Die hatten früher wohl auch son Ding ^^.

Naja, was ich dazu sagen wollte: Es kam tatsächlich eine Choreografie mit Heal the World von Michael Jackson und es kamen mehrere House und Dance Lieder mit dem Wort „Bitch“ vor, hat sich aber Niemand beschwert. Ich fands jetzt auch nicht so schlimm.

Wenn man bedenkt, dass die Vorbereitungen für das Fest vielleicht ein halbes Jahr oder länger laufen, war die Sache mit dem Film vielleicht noch nicht so bekannt. Bei Michael Jackson kann ich den Künstler von der Person trennen, ich glaube das geht den meisten so.

Mein Arbeitskollege hat mich heute auf „Vicent“ angesprochen, er wusste weder von dem Thread, noch, dass ich das Lied kenne. Er fands auf jeden Fall nicht gut, dass seine 7 jährige Tochter sowas hört. Public Enemy im Auto ging aber neulich wohl in Ordnung... „Die verstehen ja eh nix...“

Ich weiß auch nicht was ich darüber denken soll.

Subtilere Botschaften nisten sich ja auch im Hirn ein. Ich habe z.B. Erst vor einigen Jahren verstanden, dass „Mann im Mond“ von den Prinzen total schmutzig ist. Als Kind habe ich das oft gehört und fand es total schön, hat mir auch niemand verboten. Wenn man das dann so in Erinnerung behält, mit der romantisierten Kindheitserinnerung, denkt man gar nicht mehr über den Text nach...

LG Tobi
 
#98
Der Thread hat einen immer höheren Unterhaltungswert. :eek:

Wenn mir einer vorher gesagt hätte, das in diesem Thread auch mal Hugo Strasser erwähnt wird, hätte ich ihn für bekloppt erklärt.
Wenn man alle Lieder verbannen wollte/ würde wo der Text eventl. zweideutig sein könnte und / oder die Künstler anrüchig sind, dann bliebe erstmal nicht mehr viel über, was man überhaupt noch spielen könnte. Vor allem Udo Jürgens, der alte Kinderschänder, müsste sofort und unverzüglich von allen Radiostationen verbannt werden. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
#99
Vor Allem dieses „Radio clean“ Ding, das es seit den 90ern gibt, wo’s halt nicht Short Dick Man sondern Short Short Man heißt usw... hat irgendwie Songs vor der Ära nicht weiter angefechtet.
Ich bin mir gar nicht mal so sicher, ob das im Radio nicht sogar in der Originalversion lief, da halt auf englisch gehalten. Zensiert habe ich es nur auf MTV zur Kenntnis genommen, aber da gab's noch ganz andere Titel, bei denen Worte rausgeschnippelt wurden. Ich dachte beim ersten Sehen von Eminems "Slim Shady", das sollte ein Stummfilm werden :oops:
Definitiv zensiert wurde etwas zuvor Time To Time mit den "Zehn kleinen Negerlein", die zumindest in einigen Stationen gespielt wurden, dessen letztem Überbleibsel nicht gegönnt wurde, daß es einen *biiep* hatte. Mit dem "Neger" und mit der willigen geilen Braut, die sich diesem Umstand annahm, hatte man '91 oder so dagegen bemerkenswert wenig Probleme. Damit, daß wenigstens auf der Maxi-Single (frei verkäuflich) der Ständer weiterhin "ausgesungen" wurde, offenkundig auch nicht.
Ich würd' auch darauf schwören, daß wiederum einige Jahre ('76?) zuvor Udo Lindenbergs "Bodo Ballermann" wenigstens in Radio und Fernsehen nicht "bumsen" durfte. Und ich kann mich auch an den Einsatz von "Heiß" von der Nina Hagen Band (1978) bei einer Gelegenheit erinnern, wo ich die Ohren gespitzt habe in Erwartung, wie das Radio mit dem Herrn Wichsmann umgehen würde und dem Umstand, daß die Protagonistin "Ich schwitze auf der Ritze" feststellen mußte, gefolgt von neckischem Treiben. Die Lösung: nach dem Anspielen der ersten Minute wurde ein Interviewsprengsel mit Nina Hagen eingeblendet, das den Liedtext übertönte ... alles im Sinne der Moral in schweren Zeiten, versteht sich. Und zwei Jahre später, damals, vor der großen Stadt, standen Nutten sich die Füße platt. Skandal. Wobei ich glaube, daß sie das in Bayern nicht durften. Jedenfalls nicht in Liedtexten im bayerischen Radio. Aber die bayerische Volksseele war ja immer ein bißchen empfindlicher als die im übrigen Deutschland ...

Gruß
Skywise
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben