Bremen NEXT möglicherweise auch auf UKW


Radio Bremen war schon mal "Vor-Denker" und Macher:
am 25.09.1965 startete der Beat-Club.
Zitat aus Wikipedia:
"...Am 25. September 1965 wurde die erste Sendung live ausgestrahlt. Die Reaktion des älteren Publikums fürchtend, kündigte Wilhelm Wieben, der spätere Tagesschausprecher, die Livesendung mit tanzenden Jugendlichen und lauter Musik mit einer Vorwarnung für die Eltern an („Sie aber, meine Damen und Herren, die Sie Beat-Musik nicht mögen, bitten wir um Verständnis …“[3]). Hervorhebung von mir, Zitat Ende.

2Stain
 
Wie ist eure Meinung nun nach einem Monat?
Die Moderationen finde ich gut und authentisch, eben an die Zielgruppe angepasst. Es könnte allerdings für meinen Geschmack noch mehr Wort sein.

Musikalisch trifft NEXT auch meinen Geschmack, jedoch merkt man bei häufigerem Hören leider dann doch die kleine Rotation. Bleibt zu hoffen, dass man sie als Starterpaket sieht und mit neuem Material erweitert. Da ist durchaus auch noch Luft nach oben.
 
Mit diesem Projekt ist Radio Bremen ein richtig guter Wurf gelungen. Alle Befürchtungen (Oh Gott, da läuft nur Assighettorap) musste ich über den Haufen werfen und mich von einer durchaus interessanten Mischung aus Hip Hop (ja, auch Deutsch-Hip Hop, oft aber mit ironischen oder spassigen Texten) und Electro eines Besseren belehren lassen. Die Moderatoren reden wie ihnen der Schnabel gewachsen ist (höre meist im Nachmittagsbereich rein, vor allem wissen die offensichtlich nicht was „claimen“ ist) und auch die Titelauswahl nervt mich nicht (ich finde wenige Abschaltgründe). Und da stellt sich die Frage: warum bekommt ein so kleiner Sender wie Radio Bremen ein so frisches Programm auf die Reihe, während NDR, WDR, MDR etc. vor sich hinschnarchen?

Ich hätte Bremen NEXT gern auf den Frequenzen von Valerie Kotzmo. Damit hätte Radio Bremen ein junges Programm, ein „mittelaltes“ Programm (Bremen Vier) und ein altes Programm (Bremen Eins) auf der Antenne.
 
Ich hätte Bremen NEXT gern auf den Frequenzen von Valerie Kotzmo
Gerne können sie dann auch die von Norberts N-Joy - No Fun Programm haben. Bremen Next wäre hier echt mal was anderes. Die Musik und die gazen Aufmachung sind 100 mal jünger als das, was die am Rothenbaum da als "Jung" bezeichnen. Zeitgleich würde der NDR auch noch Geld für ein Programm und die ganzen UKW Frequenzen sparen. Wobei die zu finanzieren würde abgesehen von rechtlichen Schranken (wobei Nordwestradio darf ja auch teile Niedersachsens versorgen) für das kleine RB nicht zu stämmen sein. Schade eigentlich.

Damit sind die 500 voll :)
 
Bremerhaven wird zukünftig über die 98.9 MHz aus Schiffdorf mit bremenNEXT versorgt, die bislang von NDR Info/RB5 genutzt wurde.
NDR Info/RB5 wechselt dafür auf die neue Frequenz 98.3 aus Schiffdorf, dafür entfällt die bisher für NDR2 genutzte 98.2 MHz.

Zusätzlich dürfte in Kürze*) auch der DAB-Sender auf Kanal 7B für Bremerhaven eingeschaltet werden. Anscheinend soll in den RB-Mux auch NDR Info/RB5 aufgenommen werden.

*) EDIT: am 03.02.2017
 
Zuletzt bearbeitet:
....und bei Energy, ffn und Antenne springt man heute im Dreieck. Der VPRT plant nun wohl als Konsequenz aus diesem Frequenzwechsel die neuen Verhandlungen mit der Politik über eine Zukunft mit DAB auf Bundesebene abzublasen. Die ARD beweist hier klaren Vertragsbruch und führt den Privatfunk regelrecht vor. Ich kann es nachvollziehen wenn der Verband nun seinen Mitgliedern empfehlen könnte das Thema DAB unter diesen Voraussetzungen nicht weiter zu verfolgen. Ich bin mir aber nicht mal sicher, ob die ARD das ärgern würde. Die meisten wollen DAB ja ohnehin nicht. Zumindest nicht hier im Norden. Wann schaltet der NDR eigentlich seine Schlagerwelle auf die NDR Kultur-Kette???
 
Zuletzt bearbeitet:
jetzt ist es soweit... Cosmo ist nicht mehr auf UKW zu empfangen :(
Und hat sich noch nichtmals von seinen jetzt ehemaligen Hörern verabschiedet!
Für die meisten Cosmo-Hörer in der Region kommt die UMschaltung einer kompletten ABschaltung gleich.
 
Bremen NEXT ist meiner Meinung nach kein Gegner für N-Joy, Bremen NEXT ist N-Joy in der Zielgruppe haushoch überlegen. Warum soll ein Jugendlicher 50 Minuten bei NDR 2.2-Berieselung auf Deutschrap (ist - leider - populär) warten wenn Bremen NEXT dieses Genre häufiger bedient? Warum Robin Schulz wenn Kölsch, Sub Focus, Hardwell Yellow Claw & Co. laufen? Lange Rede, kurzer Sinn: NEXT kommt nicht mit Best-Testern und seelenlosen Claims um die Ecke sondern traut sich in die Szene. Und sowas gehört meiner Meinung nach auf leistungsstarke Frequenzen. Die Macher von ffn können ja ein ähnliches Format bringen statt Mimimi zu machen (habe ich übrigens auf Bremen NEXT entdeckt).
 
Der Schritt war doch vorherzusehen. RB ist doch nicht mehr so an Cosmo beteiligt, wie früher, wenn ich mich nicht irre?

Die Frage die sich natürlichs tellt, ob man nicht die 25kW Frequenz in Bremerhaven bei Cosmo hätte belassen sollen oder RB5 mit dem Parlament in Cosmo intergrieren und die bessere Frequenz in Bremen nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
....und bei Energy, ffn und Antenne springt man heute im Dreieck.
Die armen Hannoveraner Privatfunker! Da senden sie seit Jahren unter selbst für deutsche Verhältnisse konkurrenzfreien Bedingungen - zwei Anbieter in einem Acht-Millionen-Bundesland und der ö-r-Funk bis auf eine Welle (die dazu noch nicht auf Landesebene gebucht werden kann - völlig werbefrei, und dann macht da ein Reinstrahler aus einem anderen Bundesland und mit einem ganz anderen Format plötzlich das ganze Qualitätsfunk-Geschäftsmodell kaputt. Wie können bloß in anderen Ländern in deutlich kleineren Märkten sich zwanzig, dreißig Privatsender über Wasser halten?

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Der Privatfunk sagt ganz offen an, das er nur deswegen gehört wird, weil die Hörer keine Alternative zu ihm haben. Denn sobald es die Alternative gäbe, wären die Hörer weg. Und er nennt auch gar keine Gründe, warum es für die Gesellschaft besser sein soll, wenn die Leute weiterhin diesen Privatfunk Marke 08/15 hörten, und warum es deshalb unbedingt zu verhindern sei, dass die Leute auch nur potentiell Zugriff auf eine Alternative bekommen. War der Privatfunk nicht einst gerade mit dem Anspruch angetreten, den Leuten eine Alternative zu bieten? Die Auswahl zu erhöhen?

Die Plastikfunk-Wellen, die vor langer Zeit jede Kreativität als Kosten- und Abschaltfaktor verbannt haben, und sich nur dann der Verhinderung von Alternativen für die Hörer und Quatsch-MAs ihren Werbekuchen sichern können, sollen von mir aus lieber heute als morgen sterben, bevor sie das im Grundsatz wunderbare Medium Radio durch systematische Vergällung ganzer Generationen in den Abgrund reißen. Je eher deren UKW-Privileg fällt, desto besser.

Was den Frequenzwechsel aus öffentlich-rechtlicher Sicht betrifft: vor zwei Jahren hätte ich das noch sehr schade gefunden. Seit der WDR unter VW das Funkhaus-Programm von einem Kultur- in ein Jugendprogramm umgewandelt hat, ist es nur legitim von Radio Bremen, das fremde gegen das eigene Jugendprogramm zu tauschen.
 
Was den Frequenzwechsel aus öffentlich-rechtlicher Sicht betrifft: vor zwei Jahren hätte ich das noch sehr schade gefunden. Seit der WDR unter VW das Funkhaus-Programm von einem Kultur- in ein Jugendprogramm umgewandelt hat, ist es nur legitim von Radio Bremen, das fremde gegen das eigene Jugendprogramm zu tauschen.
Sehe ich exakt genauso. Ist doch nix mehr da von Funkhaus Europa. Und es könnte noch weitergehen sagt mir mein Bauchgefühl. Da gibt es noch die verträumte 96,3 vom Berliner Scholzplatz, 80 kW in zugegebenermaßen nicht allzu idealer Lage am Stadtrand, aber warum sollte die der RBB noch für Cosmo verballern? Er hat nichts anderes zum Draufschalten als das Inforadio, das sich damit bei gleichem Standort um 5 dB verbessern könnte, um schwächelnden Empfang in den Gebieten hin zu den anderen Inforadio-Frequenzen zu schließen. Die Stabilität stiege damit im Randgebiet. Und die 93,1 würde möglicherweise an die MABB fallen, auf daß die sie irgendeinem Privatdudler zuschiebt. Warten wir mal ab.
 
Man weist im Programm von Bremen next auch sehr deutlich drauf hin, daß es einen Frequenztausch gab. Dabei werden die Hörer von Cosmo durchaus etwas verschaukelt, so kommts mir zumindest vor. Es gibt auch produzierte Elemente, die auf den Frequenztausch und die DAB-Aufschaltung in Bremerhaven hinweisen. Und solche Musik bringt sogar mir ein Lächeln ins Gesicht


aber der Großteil ist für mein Kulturverständnis nichts anderes als das Gejaule, was die anderen Popwellen spielen. So muß es meinen Eltern vor 30 Jahren mit meinen damaligen Präferenzen auch schon gegangen sein. :D
 
Bremen NEXT ist meiner Meinung nach kein Gegner für N-Joy, Bremen NEXT ist N-Joy in der Zielgruppe haushoch überlegen. Warum soll ein Jugendlicher 50 Minuten bei NDR 2.2-Berieselung auf Deutschrap (ist - leider - populär) warten wenn Bremen NEXT dieses Genre häufiger bedient? Warum Robin Schulz wenn Kölsch, Sub Focus, Hardwell Yellow Claw & Co. laufen? Lange Rede, kurzer Sinn: NEXT kommt nicht mit Best-Testern und seelenlosen Claims um die Ecke sondern traut sich in die Szene. Und sowas gehört meiner Meinung nach auf leistungsstarke Frequenzen. Die Macher von ffn können ja ein ähnliches Format bringen statt Mimimi zu machen (habe ich übrigens auf Bremen NEXT entdeckt).
1000% Zustimmung.
Ich besitze allerdings immer noch ein quentchen Hoffnung, dass N-Joy daraus lernt und seine Welle nach dem Stiel von Bremen Next anpasst. Ich meine, der Sender müsste dem NDR ja wirklich schon peinlich sein.
 
Sehe ich exakt genauso. Ist doch nix mehr da von Funkhaus Europa. Und es könnte noch weitergehen sagt mir mein Bauchgefühl. Da gibt es noch die verträumte 96,3 vom Berliner Scholzplatz, 80 kW in zugegebenermaßen nicht allzu idealer Lage am Stadtrand, aber warum sollte die der RBB noch für Cosmo verballern? Er hat nichts anderes zum Draufschalten als das Inforadio, das sich damit bei gleichem Standort um 5 dB verbessern könnte, um schwächelnden Empfang in den Gebieten hin zu den anderen Inforadio-Frequenzen zu schließen. Die Stabilität stiege damit im Randgebiet. Und die 93,1 würde möglicherweise an die MABB fallen, auf daß die sie irgendeinem Privatdudler zuschiebt. Warten wir mal ab.
Der RBB sollte in seiner Frequenzwahl frei sein.

Also ein Wechsel 96,3 Inforadio und 93,1 Cosmo sollte nichts im Wege stehen, wenn es gewünscht wäre.
 
Was den Frequenzwechsel aus öffentlich-rechtlicher Sicht betrifft: vor zwei Jahren hätte ich das noch sehr schade gefunden. Seit der WDR unter VW das Funkhaus-Programm von einem Kultur- in ein Jugendprogramm umgewandelt hat, ist es nur legitim von Radio Bremen, das fremde gegen das eigene Jugendprogramm zu tauschen.
Die Frequenz in Bremen ist halt schon sehr bescheiden.

Die RB5/NDR-Info Frequenz mit 1kW geht nach Norden wesentlich besser raus.

Ich hätte eine Integration von RB5 in Cosmo mit der Frequenz von RB5 in HB und von Cosmo in Bremerhaven bevorzugt.

Dafür NDR Ino 24h auf der beiden verbliebenen Frequenzen.
 
1000% Zustimmung.
Ich besitze allerdings immer noch ein quentchen Hoffnung, dass N-Joy daraus lernt und seine Welle nach dem Stiel von Bremen Next anpasst. Ich meine, der Sender müsste dem NDR ja wirklich schon peinlich sein.
Das ist ja leider das Schlimme, dem NDR ist nichts peinlich. Ansonsten hätten sie sich schon aus dem Radiogeschäft verabschiedet.
 
Oben