Bundestagswahl 2017


#26
Also, mit
könnte ich mich anfreunden und ausnahmsweise ein Kreuz bei den Grünen malen; aber bevor die Palmer nominieren, lassen sie dann doch wohl eher Claudia auf den Zettel schreiben.

Meine Direktstimme wird diesmal auch nicht die SPD bekommen, weil der Herr Rohde als Novize im Bundestag bei seiner zweiten Abstimmung gleich einmal für mehr Geld für die Abgeordneten gestimmt hat. - Wenigstens enthalten hätte er sich können, mehr Geld wäre sowieso herausgesprungen, weil die Masse der anderen MdB dafür gesorgt hätten.
 
#28
Bosbach wäre tatsächlich eine Idee. Der Mann ist ziemlich gradlinig, auch wenn mir nicht immer alles gefällt was er so sagt. Allerdings tritt er aus bekannten Gründen nicht mehr an.
Boris Palmer hatte ich jetzt gar nicht auf dem Schirm. Dass da die Grünen-Elite mitmacht, halte ich allerdings für sehr unwahrscheinlich.
 
#29
Das sind ja alles waghalsige Spekulationen und Kaffeesatzlesereien.
Ich kann für Deutschland, Europa und letzlich dann ganz egoistisch für mich selbst nur hoffen, dass Angela Merkel die Nerven bewahrt und ihre (eigentlich selbstverständliche) christlich-humanitäre Politik weiter besonnen, mit ökonomischem Sachverstand und ohne sich von der seehoferschen Panik anstecken zu lassen, nach 2017 weiter fortsetzt. - Egal mit welchem Koalitionspartner.
 
#30
(...)dass Angela Merkel die Nerven bewahrt und ihre (eigentlich selbstverständliche) christlich-humanitäre Politik weiter besonnen, mit ökonomischem Sachverstand (...), nach 2017 weiter fortsetzt. - Egal mit welchem Koalitionspartner.
Wäre sie Außenministerin, könnte ich das sogar unterschreiben. Als Bundeskanzlerin nicht.
Wo bitte siehst Du ihren "ökonomischer Sachverstand"? Und wo, abgesehen von der Flüchtlingspolitik die oftmals schon wieder in das Ressort der Außenpolitik fällt, das "christlich-humanitäre", für das sich die CDU (allem voran sie) so gern auf die Schultern klopft?
 
Zuletzt bearbeitet:
#33
Moment, Kobold. Ich spreche ihr nicht die (MIT)Verantwortung in der Außenpolitik ab. Sicherlich nicht. Die Zuständigkeit allerdings schon.
Wäre sie dafür zuständig, entfiele ein Ministerium: Das Außenministerium. Die Frage, ob sich das unter Merkel nicht sowieso suspendieren lassen würde, ließe sich sowieso trefflich diskutieren, denn so oft wie Fr. Merkel selbst unterwegs ist und unseren Außenminister nur im Schlepptau hat - oder noch schlimmer - "seinen Job komplett erledigt", während er in einem ganz anderen Land verweilt ohne dass daraus je eine Meldung (z. T. auch von der Reise selbst (oder nur durch Zufall)) bekannt wird.

Nein, DAS ist ganz sicher NICHT ihr Job.
 
#34
Zitat von HeavyRotation25:
Oder ist die AfD tatsächlich ein kurzes Lauffeuer
Stroh. Du meintest Stroh. ;)
LOL, das ist ja ein echter Stoiber. Ich liebe es, wenn Leute Metaphern kastrieren.

Zitat von doglife:
Als Kanzlerkandidat für die SPD schlage ich Martin Schulz vor.
Hätte für ihn selbst den Vorteil, daß er dann nicht mehr so oft "Europäiche Kommichion" sagen muß. Aber so reden sie halt, die Öcher. Bin nur froh, daß noch keiner Hannelore Kraft(los) vorgeschlagen hat. Aber wäre das auch so, wenn sie nicht gesagt hätte, daß sie nicht nach Berlin will?
 
#35
Hannelore Kraft? - Gibt's die auch noch, und vor allem: Wenn ja, findet sie in der Wahrnehmung der Menschen jenseits von NRW und SPD überhaupt noch statt, und was noch wichtiger ist: Hat sie ihre Manschaft zum Wohle NRWs im Griff?
An dieser Personalie lassen sich übrigens WDR und BR sehr schön vergleichen: Während es beim WDR nur "Hofberichtserstattung" und das Absondern von "Schleim" gibt, geht der BR mit "seinem" Seehofer regelmäßig ganz anders um, wobei es da zwar auch "Schleim" gibt, aber nicht nur.
 
#37
Wo bitte siehst Du ihren "ökonomischer Sachverstand"?
Vielleicht iin Gestalt ihres Finanzministers und in der Tatsache, wie sie ihm vertraut und ihm den Rücken stärkt!
Beantworte einfach die Frage: Geht es uns besser oder schlechter als vor acht Jahren?

Und wo, abgesehen von der Flüchtlingspolitik die oftmals schon wieder in das Ressort der Außenpolitik fällt, das "christlich-humanitäre", für das sich die CDU (allem voran sie) so gern auf die Schultern klopft?
Ich finde Merkels Rückgrat in der Flüchtlingspolitik ausgesprochen christlich-humanitär? Mir bedarf es da keiner weiteren Beweise.
 
#38
Vielleicht iin Gestalt ihres Finanzministers und in der Tatsache, wie sie ihm vertraut und ihm den Rücken stärkt!
Beantworte einfach die Frage: Geht es uns besser oder schlechter als vor acht Jahren?
Dem Teil der Bevölkerung, dem es vor acht Jahren schon besser ging, geht es auch heute noch besser, dem Teil, dem es vor acht Jahren bereits finanziell nicht besonders gut ging, geht es heute zum großteil noch schlechter. Um einige Beispiele zu nennen: Rentner, insbes. Frührentner, Menschen mit Behinderungen, Menschen die, wie z.B. Mütter, zeitweilig aus dem Beruf waren und sich um die Familie (oder Angehörige) gekümmert haben und so keinen Rentenanspruch erwirtschaften konnten, ... Und so ließe sich die Liste noch fast unendlich erweitern.

Der soziale Friede und Zusammenhalt ist merklich zurück gegangen.

Ich finde Merkels Rückgrat in der Flüchtlingspolitik ausgesprochen christlich-humanitär? Mir bedarf es da keiner weiteren Beweise.
Merkel zeigte jemals Rückgrat? So sehr ich auch nachdenke, aber mir fällt nichts dazu ein. Sie schaffte es bis dato nicht mal, die am höchsten dotierten DAX-Konzerne (u.a. BMW, Benz, Siemens) dazu zu bewegen zu ihren Zusagen, (feste Zahl) Flüchtlinge einzustellen und auszubilden (inkl. Deutschkurs). An der schlechten Bildung lag es laut deren eigenen Ausagen nicht. Ganz im Gegenteil! Sie lobten sich damit ganze 30 (DREISSIG!) Flüchtlinge bisher in Ausbildung gebracht zu haben, während die kleineren und mittleren Betriebe über das ZEHNFACHE an Flüchtlingen bisher in Ausbildung gebracht haben.

Wo bitte zeigt Frau Merkel hier Rückgrat, wenn sie diese Eigenloberei sogar noch für Gut heißt?

Erinnern wir uns zurück: Die meisten Initiativen bisher gingen von Privatpersonen aus, die den Flüchtlingen völlig unbürokratisch mit Dingen des täglichen Lebens beiseite standen (und stehen). Angefangen von Nahrung über Kleidung bis hin zu Obdach.
 
#40
Rentner, insbes. Frührentner, Menschen mit Behinderungen, Menschen die, wie z.B. Mütter, zeitweilig aus dem Beruf waren und sich um die Familie (oder Angehörige) gekümmert haben und so keinen Rentenanspruch erwirtschaften konnten, ... Und so ließe sich die Liste noch fast unendlich erweitern.
Du hast sicher auch die Statistik dazu, die all diese Behauptungen untermauert. Und "unendlich erweitern"? Denk mal drüber nach, ob Du das wirklich gesagt und auch so gemeint haben willst.
 
#41
Du hast sicher auch die Statistik dazu, die all diese Behauptungen untermauert.
Aber sicher! Womit wir einfach nur mal wieder beim "über den Tellerrand schauen" wären:
Da schrieb zum Beispiel der Tagesspiegel von "Armut im Alter", die längst hinfällig bekannt sein dürfte, spätestens seit den allseits bekannten, sog. geburtenstärksten Jahrgängen. Oder auch der Krankenversicherung aus der Staatskasse, der - aus der Sicht der gesetzlich Versicherten - Überversorgung der Verbeamteten (Pensionen).
Eine wichtige Verlinkung von der Seite des Tagesspiegels leitet auf Destatis weiter, wo Du eine genaue Auflistung findest, die belegen soll, dass es um die Renten eigentlich gar nicht so schlecht aussieht in den vergangenen Jahren. Oh, Moment! Die Überschrift lautet: "Empfängerinnern und Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung". Und das, obwohl sie Rente beziehen? Da KANN doch was nicht stimmen! Vor allem, nachdem ausgerechnet Bayern auf Platz 3 und Baden-Württemberg den vierten Rang der meisten Grundsicherungsempfänger (nach NRW und Niedersachsen) im Alter vereinnahmt haben.
Aber gut, schauen wir weiter, vielleicht liegt's ja an den Flüchtlingen? Schließlich sind die beiden Bundesländer ja diejenigen, die so ziemlich die meisten Flüchtlinge beherbergen.
Also die nächste Verlinkung - von Destatis Hauptseite aus - zu Genesis, die Statistik noch weiter aufgegliedert, nach Geschlecht, Herkunft und Alter.
Und siehe da...
Die gewünschte "christlich-humane" Politik der CDU hat völlig versagt.

Und "unendlich erweitern"? Denk mal drüber nach, ob Du das wirklich gesagt und auch so gemeint haben willst.
FAST unendlich, Mannis Fan.. FAST unendlich, schrieb ich. Und ja, ich meinte das so wie ich es schrieb. Siehe den ersten Abschnitt meiner Antwort.
 
#42
Wenn man dich so liest wundert man sich, warum so viele Flüchtlinge ausgerechnet nach Deutschland kommen wollen, einem der angeblich reichsten Länder der Welt (dachte ich jedenfalls bis vor 5 Minuten).

Das sind ja ganz furchtbare Zustände hier, habe ich noch gar nichts von mitbekommen...

Und jetzt erfahre ich auch noch, dass Angela Merkel, eine für ihre christlich-humanitäre Politik weltweit gefeierte Politikerin, eigentlich versagt haben soll? Sachen gibt's!
 
#43
Es stimmt: sehr vielen geht es in Deutschland sehr gut. Es stimmt jedoch leider auch, dass es immer mehr Menschen auch in Deutschland nicht so gut geht. Das fällt nur angesichts der noch viel schlechteren Lage in anderen Ländern nicht sofort auf.

Irgendwie läuft es daher auch hier immer mehr auf eine Zweiteilung hinaus. Einerseits die Gruppe jener, die nahezu ungeprüft alle Jubelmeldungen aus Wirtschaft und Politik übernehmen und andererseits die Gruppe derer, die in ihrem Alltag, fernab der hübschen Viertel der Wohlhabenden, sehen, wie die Probleme zunehmen. Wer dagegen nur etwas zu laut protestiert, wird gleich in die Extremisten-Schmutzecke gestellt.
 
#44
Interessant für mich ist, dass über den Berufsstand Rentner geschrieben wird. Deshalb frage ich:
Wer von den Schreibern hier ist aktuell Rentner und (schwer)behindert?
Behindert bedeutet nicht zwangsläufig, dass im Schwerbehindertenausweis das "G" und mindestens 70 % eingetragen sein müssen, es kann zu anerkannten Behinderungen von unter 50 % kommen.

Wer ist von euch hier Rentner und erhält mehr als 1.500.-€ netto? Ja, Rente muss ebenfalls ab einem gewissen Brutto versteuert werden, wer den Betrag wissen will, benutzt bitte die Suchmaschine.
Vom Renten-Brutto geht immer noch z.B. der gestaffelte KV-Beitrag ab.

Deshalb meine Preisfrage:
Wie erreicht man z.B. 1500.-€ Rente netto/p.M.?
Lässt sich mit diesem Einkommen in einer Großstadt und als Mieter leben? Als Einzelperson ist es möglich...

Schwarz, Rot, Gelb oder Grün, Himmelblau, Rabenschwarz oder Lila...alle Parteien, die ich persönlich bisher zur Rentenproblematik gefragt habe, konnten mir im Laufe der letzten Jahre keine schlüssige und nachvollziehbare Antwort geben.

2Stain
 
#50
Nö. Wenn Du Im Lotto einen Geldbetrag von - sagen wir - einer Million Euro gewinnst und zuvor lediglich über ein kleines Einkommen verfügst, dann ist eben der Lottogewinn ja auch kein ZUgewinn sondern ein echter Gewinn.
Hast Du allerdings schon 50 Millionen auf dem Konto, ist die Million ein nettes Beibrot.
 
Oben