Chancen für freie Mitarbeit bei ÖR?!


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Nicht ganz ohne eigene Hintergedanken mal die Frage: Wie stehen momentan die Chancen für eine freie Mitarbeit bei den ÖR?

Zu pauschal gefragt?

Gut: beim hr.
Es ist ja kein Geheimnis: der hr muss sparen. Aber stimmt es, dass sie deshalb auch keine bzw. weniger freie Mitarbeiter einstellen?

Und mit "freien Mitarbeitern" meine ich in diesem Fall v.a. Leute, die neben dem Studium nicht den Anschluss verlieren wollen - sprich: nebenbei Radio machen wollen, um überhaupt jemals an ein Volontariat zu kommen... <img border="0" title="" alt="[Ver&auml;rgert]" src="redface.gif" /> )
 
#2
Wie wäre es denn damit, sich um ein Praktikum zu bemühen und auf diese Weise erstmal Bekanntheit zu verschaffen?

Und es geht doch wohl nicht um Schergenjobs in der Redaktion, sondern darum, halt Beiträge abzusetzen? Damit muß man halt zu Potte kommen, irgendwie, ...
 
#3
Praktikumsplatz habe ich - im Sommer für zwei Monate.

Ich wollte nur mal in der "Szene" fragen, wie die Chancen stehen, nach einem solchen Praktikum überhaupt als freier Mitarbeiter übernommen zu werden. Eine rein formale Frage also.

Dass ich mich anstrengen muss, wenn ich etwas erreichen will, ist vollkommen klar. Ich bin da aber optimistisch. Nur: wenn freie Mitarbeit von vornherein quasi ausgeschlossen ist (z.B. aus Sparzwängen), könnte ich mich wenigstens drauf einstellen und wäre am Ende nicht so enttäuscht. <img border="0" title="" alt="[Winken]" src="wink.gif" />
 
#5
Chancen stehen absolut unter null. Und das wird sich auf Jahre hinaus nicht ändern. Einzelne Studios müssen sich bei Bedarf Mitarbeiter von anderen ausleihen, und die haben auch keine. ich habe es nach fünf Jahren aufgegeben.
 
#6
Naja, so pauschal kann man das nicht sagen. Es kommt natürlich darauf an, wo Du Dein Praktikum machst... Besonders die kleinen Regionalstudios der Rundfunkanstalten lassen gute Praktikanten ungern ziehen - da geht möglicherweise auch hinterher noch was als freier Freier...
 
#9
Schwer zu sagen. Von SWR, WDR und HR hört man jedenfalls Gegenteiliges. Inwieweit es stimmt? Hm.
Jedenfalls hat der Niedersachse insofern recht, als es sicherlich einfacher ist, einen Praktikumsplatz in einem Regionalstudio zu bekommen als im Haupthaus. Auch die Chancen für anschließende Freie Mitarbeit sind aus guten Gründen dort einfacher. Aber "einfacher" heißt eben nicht "einfach". Wenn du es also versuchen willst, dann dort. Hoffe, du hast eine hohe Frustrationstoleranz und Bekannte beim HR, oder zumindest jemanden, der jemanden kennt usw.

<small>[ 04-06-2003, 14:20: Beitrag editiert von der beobachter ]</small>
 
#10
Na, das klingt ja gerade so, als sei die Welt am Untergehen...es ist immer noch so, daß Leute die sich über den Durchschnitt heben, früher oder später ihre Chance erhalten. Die Frage "ob und wie und in welchem Bundesland" halte ich aber für wenig hilfreich: Wenn ich mit der Denke in ein Praktikum gehe, habe ich ja den Kopf nicht mehr für die Kreativität frei. Du mußt es wollen, nicht nach den "Obs und Wies" fragen...
 
#11
@oha:
Maybe. Für die Kreativität ist das sicherlich nicht hilfreich, zumal ich vom Kopf her ganz anders ans Radio machen überhaupt gehe. Aber wenn absolut_radio sich das fragt, kann man ihm ja antworten. Grundsätzlich kann man sich nämlich auch die Frage stellen, was ein Praktikum beim ÖR bringt, was man machen darf und wo man nur zuschauen darf.
Ändert aber nichts daran, dass auch sehr gute Leute zur Zeit beim ÖR nur extrem geringe Chancen haben. Das ist eben so und es gehört dazu, sich das klarzumachen.
 
#13
@beobachter

ich sag ja nicht , daß man blind für die Umstände sein soll. Da hast du ja recht, und sicher ist es wichtig, selbst Sachen ausprobieren zu können, um zu zeigen, was man kann. Ich sage ja nur, daß der Spaß nicht von den Sorgen verschüttet werden darf. Das ist aber bei allem so, nicht nur beim Radio...

@absolut_radio

Genau, streng dich an, zeig was du kannst und vergiss den SPaß nicht dabei. Viel GLück!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben