Coronavirus


Grasdackel

Benutzer
Um mal wieder auf die Ansteckung zurückzukommen:
In einem Ort nördlich von Seattle kamen am 10. März 60 Mitglieder eines Kirchenchors zur Probe.
Drei Wochen später sind 45 davon mit Covid-19 diagnostiziert oder zeigen Symptome, 3 liegen im Krankenhaus und 2 sind verstorben. Story bei der LA Times.
 

Grasdackel

Benutzer
Da eine Diskussion des Vorwurfs den ursprünglichen Thread zum Entgleisen bringen würde, antworte ich mal hier.
@Grasdackel

Bitte etwas respektvoller posten in Zeiten von Corona.
Genau diese falsche Pietät im Sinne von "Ogottogott, über den Tod wird nicht gesprochen" ist mit ein Grund dafür, dass die Bedrohung durch das Coronavirus nicht ernst genommen wurde. Meine Worte hätte und habe ich auch in normalen Zeiten genau so gewählt.

Und man kann sich eigentlich nicht drastisch genug ausdrücken, um die Leute über das Ausmaß und die Gefahren der Situation wachzurütteln. Um es ganz klar zu sagen: Die Chance ist sehr hoch, dass es einen Gottschalk oder einen Reinke am Jahresende nicht mehr gibt, wenn sie und vor allem die Menschen um sie herum nicht gehörig aufpassen. Im Musikunterforum ist jetzt die erste Todesmeldung aufgelaufen. Über Nacht ist ein Jazzmusiker in den USA gestorben, am Montag stand auf CNN.com die Todesmeldung einer CBS-Journalistin, gestern die eines Neurochirurgen, der vor nicht allzu langer Zeit erfolgreich Siamesische Zwillinge getrennt hat. Bei den derzeit unterbrochenen Dreharbeiten von Serien kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass nicht alle Mitarbeiter bei Fortsetzung der Arbeit noch wiederkommen werden.

Es bedarf offensichtlich solcher drastischer Meldungen und Perspektiven, damit die Leute den Ernst der Lage erkennen und ihr Verhalten entsprechend ändern.
 

Tweety

Benutzer
@Grasdackel

Ich gebe dir da Recht. Nur bei einem Posting über die MA Zahlen finde ich das trotzdem unangebracht und in der jetzigen Zeit etwas pietätlos Verluste damit zu begründen, dass die Leute wegsterben. Zumal die Erhebung ja vor Corona gemacht wurde und an Corona selbst in Deutschland bisher, zum Glück , ja noch nicht so viele gestorben sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

iro

Benutzer
und in der jetzigen Zeit etwas pietätlos Verluste damit zu begründen, dass die Leute wegsterben.
Es ist aber ja so. Und der Grund dafür ist nicht unbedingt Corona. Auch die großen Verluste von CDU und SPD bei Wahlen hängen damit zusammen, daß vor allem diesen beiden Parteien die (alten) Wähler einfach wegsterben und neue nicht hinzugewonnen werden. Ebenso hängt der momentane Höhenflug der Grünen damit zusammen, denn diese haben das Problem überwiegend älterer Wähler (noch) nicht, das kommt erst in etwa 2 Jahrzehnten.
 

Tweety

Benutzer
Auch die großen Verluste von CDU und SPD bei Wahlen hängen damit zusammen, daß vor allem diesen beiden Parteien die (alten) Wähler einfach wegsterben und neue nicht hinzugewonnen werden.

Vielleicht aber auch nur, weil sie einfach nur ne schlechte Politik machen und dazu auch noch langweiliges Führungspersonal haben? Ansonsten müsste die AfD auch Wähler verlieren, weil auch dort sicherlich das Wahlklientel eher älter und konservativ ist. Das ist mir alles etwas zu kurz gedacht. Es wird sicherlich mehrere Gründe geben.
 
Zuletzt bearbeitet:

rockon

Benutzer
Auch die großen Verluste von CDU und SPD bei Wahlen hängen damit zusammen, daß vor allem diesen beiden Parteien die (alten) Wähler einfach wegsterben
Im Moment hat Frau Merkel kräftigen Aufwind. Das hat sicher auch damit zu tun,
wie die Regierung in der Corona-Krise handelt. Panikmache hilft nicht weiter.
 

s.matze

Benutzer
Im Moment hat Frau Merkel kräftigen Aufwind.

Was für ein Pech dass sie sich schon vor einiger Zeit dazu entschieden hat, sich künftig von der politischen Bühne zu verabschieden...oder geht sie etwa doch nicht? :censored:

Gerade gestern wurden wieder die staatlichen Pressemeldungen quer durch sämtliche ARD-Wellen gejagt:
Neuer ARD-Deutschlandtrend von TNS Infratest (schon wieder!? hatten wir erst vor 2 Wochen) bestätigt: Mehrheit der Deutschen ist mit "Krisenmanagement" der Bundesregierung zufrieden.
Gleich im zweiten Atemzug:
Wären am kommenden Wochenende Bundestagswahlen, würde jeder 3. der CDU seine Stimme geben (und es wäre nur Briefwahl möglich...)
Anders sieht die Berichterstattung der "Stimme Vietnams" über die Errungenschaften des sozialistischen Systems auch nicht aus.
Es macht eben einen Unterschied, ob ich 1000 Leute am Hamburger Elbdeich befrage, in Starnberg auf der Promenade oder im 12-Geschosser in Duisburg.

wie die Regierung in der Corona-Krise handelt.

Wie handelt sie es denn? In meinen Augen erstmal viel zu spät (Auftreten des Virus Ende Dezember - Anfang März erste Handlungsempfehlungen), dann nur häppchenweise (jedes Bundesland macht was es will), bloß keine konkreten Anordnungen (lieber greift man Nutzerdaten von Google ab wieviele Menschen sich in Parks befinden. wenn ich dort mein Handy auf der Wiese vergesse, wird auch angezeigt, dass sich dort jemand aufhält). Als Italien schon Krisengebiet war konnten Bürger weiter munter einreisen, Flüge wurden nicht gestoppt, Grenzen blieben offen, 100.000e wurden zurückgeholt. Ein Gesundheitsminister der erst sagt: Keine Gefahr, wie die Grippe, sind gut aufgestellt - dann aber plötzlich vor den Herausforderungen warnt.Eine Kanzlerin, die aufruft, das Volk soll daheim bleiben, selber geht sie zum Arzt. Das RKI widerspricht sich permanent (Masken ja, Masken nein, heute schlecht, morgen gut). Die meisten Experten halten Atemschutzmasken für "wenig hilfreich" bis "unwirksam", Städte wie Jena oder einzelne Supermärkte führen trotzdem eine Maskentragepflicht ein. Krankenhausbetten sind knapp, die belegt man mit Patienten aus Italien - als Dank dafür fordert Italien, ganz Europa solle gemeinsam die Schulden des Landes zahlen und für die jahrelange Misswirtschaft der Südländer aufkommen. In deutschen Seniorenheimen werden die "Alten" wie die Fliegen sterben, wenn die Infektionsrate so weitergeht. Für die Zeit danach hat man überhaupt keinen Plan! Oder sollen Firmen keine Miete mehr zahlen, keine Gehälter, alles gibt es kostenlos (den von vielen Schreihälsen geforderten Gratis-Nahverkehr haben wir ja jetzt endlich) und wir tauschen dann statt Geld wieder Obst und Gemüse gegen Ziegen und Esel?

In Afrika sind 6 Millionen Atemschutzmasken verloren gegangen, die anderen 200.000 (bestimmt für die Berliner Polizei) hat man sich in China von Trump klauen lassen. Der im Übrigen seine Schulden bei der Deutschen Bank vorerst nicht begleichen möchte.
So ein Regime wie die USA (die unsere obersten Politiker offenbar immer noch lückenlos abhören, oder woher wussten die Amis von der Masken-Lieferung bei den Erzfeinden, den Chinesen?) bezeichnet die Bundesregierung auch nach dem Merkel-Abhörskandal immer noch als "Freunde".

Man wartet auf eine "europäische Lösung" die niemals kommen wird. Wenn wir darauf warten, sind wir vorher alle tot. Siehe die Jahre (!) die ins Land ziehen bis zb Flüchtlingsfragen oder auch eine simple Sache wie die Uhrumstellung geklärt sind.

Sieht mir irgendwie ein wenig kopflos aus das Ganze. Und so gar nicht nach konkretem Plan. Lange genug Zeit zur Vorbereitung (2 Monate von Januar bis März) hatte man ja. Aber Hauptsache der Wirtschaft geht es gut. Wie wäre es denn künftig, Aufträge an heimische Firmen zu vergeben und mal darauf zu sch. was die trägen Bureaukraten in Brüssel sagen? So wie es die Ungarn eben auch machen (die Klage wegen der Flüchtlingssperren dort im Jahr 2015 ist immer noch nicht entschieden...). Oder wie kann es sein dass sich derzeit Hunderte Letten (LEC.lv Firmensitz Riga, mit dt. Briefkasten) ohne jede Einreisebeschränkung in Deutschland aufhalten, die Städte aufbuddeln und Internetkabel verlegen sowie Horizontalbohrungen durchführen als gäbe es kein Morgen? Während man darüber diskutiert wieviele Erntehelfer kommen solllen..

Ich kann nur an die Vernunft der Bürger appellieren, sich nicht verblenden zu lassen. Ein Kreuz bei CDU oder FDP unterstützt eben nur die Unternehmen und Reichen.

Wenn ich jetzt in den NAchrichten höre, die Mehrheit der Deutschen ist "zufrieden oder sehr zufrieden" mit der Arbeit der gr. Koalition, da wunder ich mich schon sehr. Die 5 Jahre Streit und Gezänk vorher sind wohl schon wieder vergessen? Da reicht es denn einen Virologen in der Bundespressekonferenz medienwirksam auftreten zu lassen und schon klettern die Umfragewerte der CDU nach oben...
 
Zuletzt bearbeitet:

Jessie

Benutzer
Keine Panikmache sondern klare Information. Seit gestern im Netz und schon fast 2 Mio Klicks + 22.000 Kommentare. Ging gestern durch unsere Abteilung und ich fühle mich in meinen Befürchtungen bestätigt.
Corona geht gerade erst los. 22:25 Min, aber sehenswert.
 

s.matze

Benutzer
Interessanter Lesestoff:
https://www.welt.de/politik/deutsch...Juergen-Papier-sieht-Grundrechte-bedroht.html

„Wenn sich das länger hinzieht, hat der liberale Rechtsstaat abgedankt“, urteilt Hans-Jürgen Papier.

Hans-Jürgen Papier, der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, hat vor schweren Schäden für die Grundrechte gewarnt, sollten die Restriktionen in der Corona-Krise lange andauern.

Für die Grünen sind "die Freiheitsrechte nur zeitweise eingeschränkt". Zeitweise heißt mit Stand heute: Ohne dass ein konkretes Ende überhaupt in Sicht kommt.

Lieber treiben die Behörden Geldbußen von 150 oder 200 Euro ein für Verstöße.
Eine sehr attraktive Nebeneinkunft und allemal leichter als Parksünder zu jagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maschi

Benutzer
Keine Panikmache sondern klare Information.
Die bei Drosten oder Kekulé aber doch irgendwie fundierter und auch vielschichtiger rüberkommt (die Fakten daraus waren mir daher auch schon bekannt), aber das ist dann wohl die Version für die Youtube-Generation...

Für den Moment sind sich auch noch alle weitgehend einig und sehen das was gemacht wird als richtig an, aber irgendwann wird es, aus verschiedensten Gründen, kippen und wie sich dann die Mehrheitsverhältnisse entwickeln könnten braucht man wohl nicht groß auszumalen (sofern sich angesichts teils beispielloser Entwicklungen überhaupt Vergleiche anbieten).
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Für die Grünen sind "die Freiheitsrechte nur zeitweise eingeschränkt". Zeitweise heißt mit Stand heute: Ohne dass ein konkretes Ende überhaupt in Sicht kommt.

Lieber treiben die Behörden Geldbußen von 150 oder 200 Euro ein für Verstöße.
Eine sehr attraktive Nebeneinkunft und allemal leichter als Parksünder zu jagen.
Unser Foren - Universalexperte ist nicht nur ein Spezialist für alles rund ums Radio, er ist auch noch Virologe und kann schon vorhersagen, wann die weltweite Pandemie beendet sein wird. Wow. Bin nicht beeindruckt!
 

Skywise

Benutzer
Wie handelt sie es denn? In meinen Augen erstmal viel zu spät (Auftreten des Virus Ende Dezember - Anfang März erste Handlungsempfehlungen), dann nur häppchenweise (jedes Bundesland macht was es will)
Na ja ...
Also erstens kam es in der Vergangenheit auch immer wieder mal vor, daß sich verschiedene Viren gezeigt haben, liegt in der Natur der Sache. Wenn ich mir überlege, welche Maßnahmen wegen irgendwelcher Geschichten wie Hamsterseuche oder Ameisenhusten über meinen Schreibtisch gingen, die letzten Endes außer einer Menge Wirbel in der Presse und einer Menge warmer Worte irgendwelcher Experten praktisch gar keine spürbaren Nachwirkungen hinterlassen haben, kann ich absolut verstehen, daß man nicht überreagieren möchte. Selbst das Ur-SARS wurde nach Auftauchen so konsequent von den Chinesen klein gehalten. Insofern - wenn wir bei jedem Aufflammen eines neuen Virus' gleich mit dem großen Besteck den Katastrophenschutz bestücken, wäre es dem Steuerzahler wahrscheinlich auch über kurz oder lang auch nicht recht. Daß es uns dieses Mal mit ansatzweise voller Breitseite erwischt - nun, shit happens.
Zweitens: nicht jedes Bundesland macht, was es will. Jede Institution macht, was sie für sinnvoll erachtet. Das kann zu spät sein, muß es aber nicht. Ich hab' von Kollegen gehört, die in bestimmten Kommunen sehr früh reagiert haben; die Kollegen im Raum Nordrhein-Westfalen waren dazu gezwungen, schon vor einigen Wochen zu reagieren, andere kommen praktisch jetzt erst aus dem Quark. Oder bedauerlicherweise wieder. Betrifft mich ebenfalls. In der letzten Woche war ich absolut nicht stolz auf mich, als ich verschiedene Dinge für meine Kommune von den traurigen Resten der Märkte zusammengezaubert habe, von denen ich genau weiß, daß sie den Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder Arztpraxen fehlen werden. Und es gefällt mir noch viel weniger, daß ich mich im Augenblick leider nicht darauf verlassen kann, daß die werten Kollegen aus Kommunen, Einkaufsverbänden, Kliniken & Co. an einem Strang ziehen. Als ich den Job angetreten habe, kannte man sich, begegnete sich auf Augenhöhe, verständigte sich teilweise auf knappen Märkten und legte die Prioritäten fest. Oppa erzählt vom Kriech ...

Als Italien schon Krisengebiet war konnten Bürger weiter munter einreisen, Flüge wurden nicht gestoppt, Grenzen blieben offen, 100.000e wurden zurückgeholt.
Ohne das jetzt entschieden relativieren zu wollen, aber die Kacke war in Italien schon längst am Dampfen, bevor man es überhaupt als Krisengebiet wahrgenommen hat. Das Kind lag quasi ab dem Augenblick im Brunnen, als die chinesischen Arbeiter nach dem Neujahrsfest von zu Hause nach Italien zurückkehrten.

Ein Gesundheitsminister der erst sagt: Keine Gefahr, wie die Grippe, sind gut aufgestellt - dann aber plötzlich vor den Herausforderungen warnt.
Ja. Weil man mittwochs plötzlich Theorien über das Virus geäußert hat, von denen montags noch keine Rede war. Es hätte dem Gesundheitsminister ja auch nicht gut zu Gesicht gestanden, wenn er sich wie Donald Trump ständig auf ein- und denselben Kenntnisstand, nämlich den von vorgestern, berufen hätte.

Das RKI widerspricht sich permanent (Masken ja, Masken nein, heute schlecht, morgen gut).
Das nennt man "Forschung". Die Wissenschaft lebt vom Streit und vom permanenten Hinterfragen von Theorien. Das Corona-Virus ist ein vergleichsweise unbeackertes Feld, also streitet man da ziemlich heftig drüber, vertritt entgegengesetzte Theorien - und irgendwann muß man vielleicht auch den einen oder anderen Standpunkt widerrufen. Und wenn ich mir die Meldungen der letzten Tage so ansehe, kann ich mir gut vorstellen, daß noch nicht mal alle Faktoren bekannt sind, die Menschen zu einer "Risikogruppe" machen.

Die meisten Experten halten Atemschutzmasken für "wenig hilfreich" bis "unwirksam", Städte wie Jena oder einzelne Supermärkte führen trotzdem eine Maskentragepflicht ein.
Ich sag's mal so: was ich von meiner Amtsstube aus in den letzten Wochen gesehen und miterlebt habe, ist oft Aktionismus. Mitunter ein extrem unvernünftiger, auszugsweise sogar gefährlicher Aktionismus. Da sind Behörden und Supermärkte auch nicht viel anders als die Leute, die aus welchen Grund auch immer Klopapier bei sich zu Hause horten. Ich unterstelle ihnen mal, daß diesen Menschen zumindest größtenteils der Unterschied zwischen "länger mit Spezialpapier das Ärschlein wischen" und "überleben" ebenso bekannt ist wie der Unterschied zwischen einer Lungenerkrankung und einem Magen-Darm-Bäh. Aber es mußte halt irgendwas gemacht werden. Und so haben auch viele Kommunen irgendwas gemacht, was ihnen als sinnvoll erschien. Man weiß noch nichts Genaueres, aber man ist wenigstens schon einmal aktiv geworden. Jetzt horten auch einige Städte oder andere Institutionen Material, das vielleicht in Arztpraxen besser aufgehoben wäre, aber wenn sich eines Tages mal herausstellen sollte, daß es möglicherweise doch was hilft, ist man zumindest schon mal gewappnet. Ansonsten ist man sich einig, daß bestimmte Maßnahmen zumindest auf keinen Fall schaden können.

Krankenhausbetten sind knapp, die belegt man mit Patienten aus Italien - als Dank dafür fordert Italien, ganz Europa solle gemeinsam die Schulden des Landes zahlen und für die jahrelange Misswirtschaft der Südländer aufkommen.
Wenig verwunderlich eigentlich. Ich vermute, solche Worte kommen aus der fünf-Sterne-populistischen Richtung.

In deutschen Seniorenheimen werden die "Alten" wie die Fliegen sterben, wenn die Infektionsrate so weitergeht.
Kommt drauf an. Auch einige Senioren sind schon wieder auf den Beinen. Sicher ist mittlerweile, daß die Überlebenschance zunächst mit ausreichenden Beatmungsgeräten deutlich erhöht werden kann, aber eine wirklich überzeugende Therapie existiert in Ermangelung ausreichender Kenntnisse und Erfahrungen natürlich noch nicht. Würde das Know-How existieren, wäre eine Infektion natürlich deutlich weniger gefährlich, auch wenn die Raten steigen. Im Augenblick kämpft man ja auch nur bedingt darum, die Infektionen zu *verhindern*. Man kämpft in erster Linie darum, die Geschwindigkeit *zu verlangsamen*, mit der das Virus um sich greift.

Für die Zeit danach hat man überhaupt keinen Plan! Oder sollen Firmen keine Miete mehr zahlen, keine Gehälter, alles gibt es kostenlos (den von vielen Schreihälsen geforderten Gratis-Nahverkehr haben wir ja jetzt endlich) und wir tauschen dann statt Geld wieder Obst und Gemüse gegen Ziegen und Esel?
Ich glaube, den ultimativen Plan für die "Zeit danach" wird's nicht geben. Es werden mehrere Pläne fällig werden.

In Afrika sind 6 Millionen Atemschutzmasken verloren gegangen, die anderen 200.000 (bestimmt für die Berliner Polizei) hat man sich in China von Trump klauen lassen. Der im Übrigen seine Schulden bei der Deutschen Bank vorerst nicht begleichen möchte.
So ein Regime wie die USA (die unsere obersten Politiker offenbar immer noch lückenlos abhören, oder woher wussten die Amis von der Masken-Lieferung bei den Erzfeinden, den Chinesen?) bezeichnet die Bundesregierung auch nach dem Merkel-Abhörskandal immer noch als "Freunde".
Also entschuldige bitte. Mal reichlich oberflächlich erklärt:
Das Virus wurde zuerst in China gesichtet. China hat Erfahrung mit dem Eindämmen von Seuchen, das hat es schon mehrfach gemacht. Wie geht China dabei vor? A) Epizentren der Seiche abschotten, b) sämtliches medizinisches Know-How plus geeignetes Gerät exakt an diesen Stellen konzentrieren, um die Kranken zu versorgen und das Virus zu erforschen, c) bestimmte Herstellerunternehmen ganz lieb, aber bestimmt darum bitten, auf ihre sonstige Produktion zu scheißen und stattdessen das herzustellen, das man in Zeiten der Seuche gebrauchen kann. Zu c) gehören solche Dinge wie etwa Beatmungsgeräte, medizinische Utensilien, vom Thermometer bis zur OP-Kleidung, und natürlich Chemikalien wie Desinfektionsmittel. Da die Chinesen wirklich alle produzierenden Unternehmen im eigenen Land haben und mittels Zentralhirn diese Kompetenzen auch gebündelt und neu ausgesteuert werden können, ist das kein Ding. Die Chinesen zogen ihre Maßnahmen durch und verfügten darüber hinaus auch noch weitere Maßnahmen, die das Leben der Bürger ähnlich einschränkten wie mittlerweile die italienischen Maßnahmen das italienische Leben. Soweit gut. Nun haben sich augenscheinlich die chinesischen Maßnahmen als gut erwiesen, und so kehrt in bestimmten Bereichen wieder das halbwegs normale Leben ein, solche Dinge wie etwa Mundschutz oder Desinfektionsmittel werden langsam nicht mehr in dem Maß wie noch damals im Januar gebraucht. Bedeutet: es findet in China plötzlich eine Überproduktion dieser Dinge statt. Die Chinesen haben nun natürlich zwei Möglichkeiten: sie fahren die Produktion der überflüssig gewordenen Materialien wieder zurück ... oder im Hinblick darauf, daß die Krankheit sich zu einem erfolgreichen Exportgut entwickelt hat: sie verbraten die Überproduktion bei ihren guten Kunden. Und genau das passiert. Was allein schon deshalb recht leicht zu erraten ist, weil auch davor schon ein nicht unwesentlicher Teil der Produktion von medizinischem Gerät und Zubehör in China erfolgt ist. Heißt: jeder Einkäufer auf der Welt, der nicht völlig denkfaul oder politisch desinteressiert ist, wird sich abseits seiner regionalen oder nationalen Bezugsquellen auch nach Ware umhören, die sich vielleicht aus China auf den jeweiligen Markt durchschlägt. Die Wahrscheinlichkeit ist erfahrungsgemäß recht groß, daß die ersten Paletten China-Ware qualitativ scheiße ist, weil das oft genug die Ware ist, die sogar für den heimischen Markt zu schlecht ist (oder bei denen sich die Chinesen nicht getraut haben, sie Richtung Osten, meint: nach Japan anzubieten, was in diesem Fall wahrscheinlich einschlägig ist, denn es dürfte kaum ein anderes Völkchen auf der Welt geben, das geschlossen über eine derart große Expertise bezüglich Mundschutz/Atemmasken verfügt wie Japan), aber nach den ersten Wochen trudeln dann auch schon mal bessere Qualitäten ein. Und auch das geschieht gerade; ich habe gerade vor ein paar Stunden mit gemischten Gefühlen vor einer von mir organisierten Palette mit 75.000 Atemschutzmasken (FFP2) in guter Qualität und sogar mit den geforderten europäischen (und nachweislich nicht gefälschten!) Zertifikaten gestanden.
Also: auch wenn ich den Amis mehr oder weniger unterstelle, erst etwas später auf den Zug aufgesprungen zu sein, aber: DASS sie eins und eins zusammenzählen können, traue ich ihnen zu. DASS sie also mitkriegen, wo einzelne Länder oder medizinische Einrichtungen ihren Krempel aktuell kaufen, ist weniger eine Frage des Abhörens als des Mitdenkens. JEDER, auch die Deutschen, kauft aktuell bei den Chinesen, wenn auch nicht unbedingt ausschließlich. Und das Ausbooten von Bietern oder das Umdeligieren einzelner Warenlieferungen ist eine Frage der Finanzkraft, und darüber brauchen wir uns in Sachen USA nun wirklich nicht zu unterhalten ...

Man wartet auf eine "europäische Lösung" die niemals kommen wird.
Stimmt. Das ist aber auch eine Frage der jeweiligen Gegebenheiten. In Italien findet man völlig andere medizinische und gesellschaftliche Voraussetzungen als in Schweden.

Wenn wir darauf warten, sind wir vorher alle tot.
Tun wir ja deshalb auch nicht.

Sieht mir irgendwie ein wenig kopflos aus das Ganze. Und so gar nicht nach konkretem Plan. Lange genug Zeit zur Vorbereitung (2 Monate von Januar bis März) hatte man ja.
Siehe oben.

Aber Hauptsache der Wirtschaft geht es gut. Wie wäre es denn künftig, Aufträge an heimische Firmen zu vergeben und mal darauf zu sch. was die trägen Bureaukraten in Brüssel sagen?
Wenn das Vergaberecht es hergibt ... aber eigentlich ist das Vergaberecht, da als Verordnung aus Europa stammend, darauf ausgelegt, EUROPA zu fördern und nicht heimische Unternehmen.

Wenn ich jetzt in den NAchrichten höre, die Mehrheit der Deutschen ist "zufrieden oder sehr zufrieden" mit der Arbeit der gr. Koalition, da wunder ich mich schon sehr. Die 5 Jahre Streit und Gezänk vorher sind wohl schon wieder vergessen? Da reicht es denn einen Virologen in der Bundespressekonferenz medienwirksam auftreten zu lassen und schon klettern die Umfragewerte der CDU nach oben...
Ich glaube eher, daß in Krisenzeiten der Wunsch nach etwas Verläßlichem größer ist als der Wunsch nach irgendwelchen Experimenten. Sofern natürlich die Krise nicht von dem angeblich Verläßlichen ausgelöst wurde, schon klar. Ich bin nicht besonders glücklich mit den aktuellen politischen Umfragen, zumal ich auch das Gefühl habe, daß da wieder einige Leute politisch von etwas profitieren, zu dem sie nichts wirklich Konstruktives beigetragen haben, aber wenn ich ehrlich bin, sollte ich mir zu diesem Punkt aktuell keine Meinung erlauben, denn in den letzten gut vierzehn Tagen habe ich den politischen Teil der Corona-Diskussion eher angewidert überblättert.

Gruß
Skywise
 

Radiokult

Benutzer
Mir ist klar das es eigentlich vertane Zeit ist. Ich füttere unseren Troll aber trotzdem mal, ergänzend zu den Ausführungen von Skywise.

dann nur häppchenweise (jedes Bundesland macht was es will), bloß keine konkreten Anordnungen
Das nennt man Förderalismus. Und der hat halt auch ein paar "Nebenwirkungen", wie man an dieser Krise sehen kann. Da aber die Lage in NRW beispielsweise eine andere ist als in Meck-Pom, ist es gar nicht mal so verkehrt, dass der Bund streng genommen nur Empfehlungen ausspricht, die die Länder dann in Gesetze und Verordnungen umsetzen müssen. Das ist dann nämlich der entscheidende Unterschied zu den
Errungenschaften des sozialistischen Systems



Es macht eben einen Unterschied, ob ich 1000 Leute am Hamburger Elbdeich befrage, in Starnberg auf der Promenade oder im 12-Geschosser in Duisburg.
Richtig. In Summe kommt aber trotzdem das Ergebnis raus, welches rausgekommen ist. Sowas nennt man Demoskopie.

Ein Gesundheitsminister der erst sagt: Keine Gefahr, wie die Grippe, sind gut aufgestellt - dann aber plötzlich vor den Herausforderungen warnt.
Unser Gesundheitsminister dürfte nicht der Einzige gewesen sein, der die Ausmaße der Pandemie anfangs gewaltig unterschätzt hat. Im speziellen Fall Corona hat Adenauers alte Weisheit über das "Geschwätz von gestern" aber nunmal seine ganz konkrete Richtigkeit. Im Moment ist nämlich grade sowas von unbedeutend, was er noch vor wenigen Wochen gesagt hat. Das hilft niemanden weiter. Entscheidend ist wie er heute, morgen und die nächsten Tage und Wochen agiert. Das allein ist im Moment von Bedeutung.

Die meisten Experten halten Atemschutzmasken für "wenig hilfreich" bis "unwirksam", Städte wie Jena oder einzelne Supermärkte führen trotzdem eine Maskentragepflicht ein.
Was du offenbar für einen Widerspruch hältst, ist keiner. Allein mit diesem dümmlichen Satz führst uns mal wieder vor, das du im Grunde nur zum wild herumblöken hier bist und überhaupt kein Interesse daran hast, dich tiefergründig mit den diversen Themen auseinanderzusetzen.
Schutzmaske ist nämlich nicht gleich Schutzmaske! Richtig ist, das der schnöde Mundschutz relativ wenig bis keinen Schutz bietet. Eine tatsächliche Schutzmaske, welche es übrigens in verschiedenen Klassifizierungen gibt, bietet dagegen sehr wohl einen ganz erheblichen Schutz. Deine Experten werden das durch die Bank weg alle bestätigen. Mit der Bezeichnung Atemschutzmaske wäre ich ohnehin vorsichtig. Mittlerweile durchforsten windige Anwälte das Internet und mahnen alle ab, die zum Beispiel einen selbst genähten Mundschutz als Atemschutzmaske anpreisen. Das ist juristisch gesehen nämlich keine.

als Dank dafür fordert Italien, ganz Europa solle gemeinsam die Schulden des Landes zahlen und für die jahrelange Misswirtschaft der Südländer aufkommen.
Insbesondere Deutschland hat jahrelang gut profitiert davon, dass es den europäischen Ländern um uns herum nicht so besonders ging. Das gehört nunmal auch zur Wahrheit. Des einen Freud ist des anderen Leid hatte schon immer seine Richtigkeit.

Für die Zeit danach hat man überhaupt keinen Plan! Oder sollen Firmen keine Miete mehr zahlen, keine Gehälter, alles gibt es kostenlos (den von vielen Schreihälsen geforderten Gratis-Nahverkehr haben wir ja jetzt endlich) und wir tauschen dann statt Geld wieder Obst und Gemüse gegen Ziegen und Esel?
An dieser Stelle würde ich gern den leider viel zu früh verstorbenen Wiglaf Droste zitieren: "Verstand heißt die Hürde die man nehmen muss, um das viel gepriesene positive Denken hinzubekommen. Bei manchen ist die Hürde niedrig und wird einfach überrannt."

In Afrika sind 6 Millionen Atemschutzmasken verloren gegangen, die anderen 200.000 (bestimmt für die Berliner Polizei) hat man sich in China von Trump klauen lassen. Der im Übrigen seine Schulden bei der Deutschen Bank vorerst nicht begleichen möchte.
So ein Regime wie die USA (die unsere obersten Politiker offenbar immer noch lückenlos abhören, oder woher wussten die Amis von der Masken-Lieferung bei den Erzfeinden, den Chinesen?) bezeichnet die Bundesregierung auch nach dem Merkel-Abhörskandal immer noch als "Freunde".
Der Hersteller dieser Masken war die US-Firma 3M. Das hat mit "Abhören" oder was auch immer du noch an verschwörungstheoretischen Murks da hinein interpretieren willst, nichts zu tun. Gleiches ist übrigens vorgestern schon einmal mit einer Schutzmaskenlieferung für Frankreich passiert. Selbstverständlich ist das nicht hinnehmbar und aufs Schärfste zu verurteilen. Nüchtern betrachtet ist es aber trotzdem nichts weiter als moderne Piraterie.

Wenn ich jetzt in den NAchrichten höre, die Mehrheit der Deutschen ist "zufrieden oder sehr zufrieden" mit der Arbeit der gr. Koalition, da wunder ich mich schon sehr.
Was bleibt denn anderes übrig? Hätte die AfD das managen sollen oder das andere Extrem die Linken? Um Himmels Willen! Dann doch lieber die GroKo, so suspekt sich das auch anhören mag.

Für die Grünen sind "die Freiheitsrechte nur zeitweise eingeschränkt". Zeitweise heißt mit Stand heute: Ohne dass ein konkretes Ende überhaupt in Sicht kommt.
Nun, wie lange das so bleibt, ist ein nicht ganz unerhebliches Stück weit auch von den Leuten und ihren Verhaltensweisen abhängig. Der Bund ballert gerade Milliarden zur Unterstützung der Wirtschaft raus. Das quasi heruntergefahrene öffentliche Leben sorgt ausserdem für eine gewaltige Masse an Steuermindereinnahmen. In Summe bedeutet das, das die Schuldenlast der Repubik ganz erheblich nach oben geht. Schon alleine deshalb kann im Bundeskanzleramt niemand ein ernsthaftes Interesse daran haben, diesen Zustand länger als nötig aufrecht zu erhalten.

Sieht mir irgendwie ein wenig kopflos aus das Ganze.
Ich habe eher den Eindruck, das du mir hier der Kopflose bist. Hier läuft definitiv nicht alles rund im Moment. Allerdings hatten wir eine solche Situation aber auch noch nie.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Zwei Gedanken zum neuen Bußgeldkatalog und dem Eintrag "Nichteinhalten eines Mindestabstands von 1,5 Meter in der Öffentlichkeit":

1. Gilt das auch für Paare, die nicht verheiratet sind bzw. nicht-eingetragene Lebenspartnerschaften?

2. Das angegebene Bußgeld 150 Euro ist natürlich eine Milchmädchenrechnung.

Wenn zb ein Chef mit seiner Sekretärin, die ihren minderjährigen Sohn dabei hat, Händchen hält und erwischt wird, müssen konsequenterweise BEIDE jeweils 150 Euro zahlen, da beide logischerweise den Abstand nicht eingehalten haben. Tatsächlich sind es also 300 Euro.

Ist der Sohn über 14, werden sogar alle drei mit einem Bußgeld belegt. Dann sind wir schon bei 450 Euro. Bei zwei volljährigen Kindern 600 Euro usw.

Interessant auch in diesem Zusammenhang der Verbot einer Demo mit zwei (!) angemeldeten Teilnehmern in Rheinland-Pfalz:

https://vgnw.justiz.rlp.de/de/start...a-virus-verhindert-2-personen-demo-in-kandel/

Am 30. März 2020 meldete der Antragsteller beim Landkreis Germersheim für den 4. April 2020 eine Versammlung unter freiem Himmel in Kandel mit dem Thema „Migrationspolitik, neue Weltordnung, Corona“ an.

Mit Bescheid vom 1. April 2020 untersagte der Landkreis Germersheim die geplante Demonstration unter Hinweis darauf, der Antragsteller könne weder sicherstellen noch verhindern, dass sich weitere Personen spontan der 2-Personen-Versammlung anschließen würden.

Lächerliche Begründung. Dann stellt man einen (!) Polizisten dahin (natürlich in 1,5 m Abstand), und schon wird eine weitere "Beteiligung" von nicht angemeldeten Personen verhindert.

Auch sei mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in kürzester Zeit ein spontaner Gegenprotest zu erwarten.

Auch eine merkwürdige Argumentation. Diese Gegendemo wäre natürlich nicht angemeldet und somit aufzulösen, weil mehr als 2 Personen.

Der Rechtsstaat ist defacto momentan nicht mehr existent.
 

Radiokult

Benutzer
Und bei dir ist vermutlich das Denken nicht mehr existent. Wenn ich eine Demo veranstalte, dann habe ich damit in der Regel das Ziel Aufmerksamkeit zu erreichen. Wenn ich allerdings von vornherein ausschließe das weitere Teilnehmer zugegen sind, führe ich mein eigenes Anliegen ad absurdum. Kein Wunder das unsere Justiz überlastet ist, wenn sie sich ständig mit solchen vorsätzlich sinnfreien Dingen beschäftigen muss.

Wenn zb ein Chef mit seiner Sekretärin, die ihren minderjährigen Sohn dabei hat, Händchen hält
Und ein Bekannter vom Bruder des Schwagers der Schwester meiner Cousine dritten Grades arbeitet in der Putzkolonne des Bundestages und hat gesehen das unser aller Kanzlerin eindeutig ein Reptiloid ist....
 
Zuletzt bearbeitet:

Grenzwelle

Benutzer
dass das Virus scheinbar bei manchen Leuten den Denkapparat nekrotisch angreift!!!

Na bravo! Es ist ja wohl Tatsache, dass verbriefte demokratische Grundrechte wie Versammlungsfreiheit und Demonstrationsrecht durch Verordnungen und Gesetze zu Corona derzeit ausgehebelt werden. Das sind zumindest wichtige Teile eines demokratischen Rechtsstaates. Nun ist der Schutz von Menschenleben natürlich ein starkes Argument. Dennoch muss das permanent neu abgewogen und von der vierten Gewalt kritisch beobachtet werden. So eine Pandemie ist durchaus geeignet, Bürgerrechte permanent (weiter) zu beschneiden.

Die undifferenzierten und beleidigenden Reaktionen hier aus dem weiteren Umfeld der vierten Gewalt, deren Tenor ist 'Du bist wohl geistesgestört?", lassen mich da nichts gutes hoffen. Ebenso beispielsweise die Tagesschau, die noch mehr denn je zur Jubelschau der Regierung wird, die sich völlig unkritisiert als Macher inszenieren kann. Aber hier schreiben wohl auch viele, die geistig oder gar organisatorisch der Tagesschau nahestehen.

Beispiel: In Hessen gibt es gerade eine unterschwellige Diskussion, ob man sich in der gegenwärtig geltenden Lage auf eine Wiese zum Sonnen setzen darf. Polizisten hatten wohl deswegen Platzverweise erteilt. Nun ist 'Bewegung an der frischen Luft' wohl erlaubt wie Joggen. Mir wäre das egal, ich bin Marathonläufer/Ironman und kann keine zehn Minuten auf einer Wiese sitzen. Ich verstehe aber, dass es Menschen gibt, die eben nicht joggen sondern an der frischen Luft sitzen wollen.

Die Mediziner reden seit Jahrzehnten, dass schon Aufenthalt an der frischen Luft und vor allem in der Sonne (UV-Strahlung!) gute Prophylaxe gegen (Virus-)Infektionen ist. Das soll nun nicht mehr gelten? Solche Diskussionen gehören meiner Meinung nach in die Medien, am Ende auch in die Tagesschau. Aber unseren täglichen Wieler gib uns heute ...
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
Dazu kommt noch, dass m.E. nicht genügend kommuniziert und verstanden wird, dass z.B. mit der Verlangsamung der Verdoppelung der Infizierungsrate von meinetwegen vier auf zehn Tage nicht die Zahl der Infizierten sinkt, sondern ein verminderter Anstieg der Rate. Heißt übersetzt: die Chance, sich zu infizieren sinkt nicht, sondern steigt absolut gezählt nach wie vor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Mediziner reden seit Jahrzehnten, dass schon Aufenthalt an der frischen Luft und vor allem in der Sonne (UV-Strahlung!) gute Prophylaxe gegen (Virus-)Infektionen ist. Das soll nun nicht mehr gelten? Solche Diskussionen gehören meiner Meinung nach in die Medien, am Ende auch in die Tagesschau.
Solche Diskussionen müssen erst einmal angestoßen werden. Dafür ist die Tagesschau nicht zuständig, sondern Politiker, Ärzte, Mediziner etc. Zum Diskutieren ist die Tagesschau auch nicht geeignet, dafür gibt es genügend Polit-Talkshows.
 

Radiokult

Benutzer
Es ist ja wohl Tatsache, dass verbriefte demokratische Grundrechte wie Versammlungsfreiheit und Demonstrationsrecht durch Verordnungen und Gesetze zu Corona derzeit ausgehebelt werden. Das sind zumindest wichtige Teile eines demokratischen Rechtsstaates.
Das sind und bleiben sie auch! Lies doch mal den Link, den Matze freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Ich halte die Begründung der Ablehnung sowohl vom Amt als auch vom Gericht für absolut schlüssig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben