Coronavirus


Nach einem halben Jahr Corona in Deutschland lässt sich jetzt aber festhalten, dass die eigentliche Risikogruppe nicht Alte und Vorerkrankte sind, sondern vor allem die Leute am Rande der Gesellschaft. Tönnies, Neukölln, Göttingen etc. lassen schön grüßen. Auch in anderen Ländern ist das so. Brasilien und vor allem die USA sind da gute Beispiele. Natürlich kann es jeden treffen, aber für bestimmte Bevölkerungsgruppen ist das Risiko ungleich höher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nein, weil die Umstände einfach so sind, wie sie sind. Ok, dem ein oder anderen ist es vielleicht auch egal, aber viele haben einfach gar keine reelle Chance sich zu schützen.
 
Zuletzt bearbeitet:
lässt sich jetzt aber festhalten, dass die eigentliche Risikogruppe nicht Alte und Vorerkrankte sind, sondern vor allem die Leute am Rande der Gesellschaft. Tönnies, Neukölln, Göttingen etc. lassen schön grüßen.
Ich würde das nicht so fokussieren wollen. Risiko ist immer dort, wo viele Menschen auf engem Raum zusammen sind und sich aus welchen Gründen auch immer nicht leisten können, den Rückzug ins wirklich Private anzutreten - oder auf den Kontakt zur Masse nicht verzichten wollen. Also in arbeitsintensiver Industrie (Fleischindustrie haben wir jetzt gesehen, war in Russland nicht auch ein Massen-Ausbruch unter Bauarbeitern, die in Lager-ähnlichen Zuständen hausten?), in ghettoähnlichem Wohnumfeld (Göttingen), aber eben auch in Seniorenheimen (ist das "pauschal Rand der Gesellschaft?), auf Kreuzfahrtschiffen (das ist auch ein "Rand der Gesellschaft", aber ein vollkommen anderer...), auf Karnevalssitzungen und in Kirchgemeinden, ...

Besonders schlimm wird es, wenn niedrige Bildung / niedriger geistiger Horizont dazu kommen und angeordnete Maßnahmen nicht verstanden und deshalb nicht befolgt werden.
 
Ich würde das nicht so fokussieren wollen.
Ich schon. :)

Seniorenheim ist natürlich auch Rand der Gesellschaft und Kirchengemeinden vermutlich auch, zumindest wenn es sich um irgendwelche Freikirchen oder Sekten handelt. Karneval lassen wir jetzt mal außen vor, da ist ja lange her und spielt ja jetzt keine Rolle mehr. Außerdem war damals noch niemandem das Risiko bewusst, das kam ja erst später. Kreuzfahrtschiffe natürlich, aber das liegt einfach in der Natur der Sache, da man dort nicht "weg" kann und zu viele Leute auf zu engem Raum zusammen sind. Aber auch die gibt es ja nun nicht mehr oder zumindest nur eingeschränkt.
 
Nach einem halben Jahr Corona in Deutschland lässt sich jetzt aber festhalten, dass die eigentliche Risikogruppe nicht Alte und Vorerkrankte sind, sondern vor allem die Leute am Rande der Gesellschaft. Tönnies, Neukölln, Göttingen etc. lassen schön grüßen. Auch in anderen Ländern ist das so. Brasilien und vor allem die USA sind da gute Beispiele. Natürlich kann es jeden treffen, aber für bestimmte Bevölkerungsgruppen ist das Risiko ungleich höher.
Hier vermischst du das Risiko sich generell zu infizieren mit dem Risiko, schwer oder tödlich zu erkranken.

In den USA kriegt man Zahlen zu fast allem tagesaktuell, da kann man sehen, dass 80% der Infizierten unter 60 sind, aber 80% der Toten ueber 70. Unter 50 und ohne Vorerkrankungen stirbt fast niemand.

Dass untere soziale Schichten stärker betroffen sind vom generellen Infektionsrisiko würde ich nach meinen Beobachtungen bestätigen. Es ist die Wohnsituation aber auch das tendenzielle Ignorieren von Abstandsregeln etc.

Die Vermengung der Risiken in der Diskussion ist schädlich für das Thema, denn es verwässert noch mehr die dringend notwendige Findung von Strategien fuer die naechsten Monate. Es geht ja wohl vor allem darum, Menschenleben zu schützen oder zu retten. Es kann m.E. schwerlich darum gehen, die Infektionen generell zu verhindern.
 
Hier vermischst du das Risiko sich generell zu infizieren mit dem Risiko, schwer oder tödlich zu erkranken.

In den USA kriegt man Zahlen zu fast allem tagesaktuell, da kann man sehen, dass 80% der Infizierten unter 60 sind, aber 80% der Toten ueber 70. Unter 50 und ohne Vorerkrankungen stirbt fast niemand.
Es ging mir hier nicht um die Todeszahlen, sondern allgemein um das Ansteckungsrisiko und das ist in Neukölln unbestritten höher als in Blankenese oder am Tegernsee.
 
Das war auch nicht meine Absicht. In Misskredit sind die jetzt eh schon. Wer da wohnt hat derzeit die A....karte gezogen. Urlaub in den Ferien kann man erstmal vergessen, wenn man aus z.B. aus Ostwestfalen kommt. Es ging mir einfach darum, darzulegen, dass es bei bestimmten Bevölkerungsschichten ein deutlich höheres Ansteckungsrisiko gibt. Wie aber schon geschrieben, geht es aber nicht nur um die Wohnverhältnisse, sondern auch um das Verhalten insgesamt und da ist eine bestimmte Klientel einfach nicht vorsichtig oder einsichtig genug. Aus welchen Gründen auch immer. Ob es der rumänische Arbeiter ist, der nicht versteht, warum er seine Wohnung jetzt 2 Wochen nicht verlassen darf oder der/die Hartz IV Empfänger/in die die Maßnahmen für völlig übertrieben halten oder eben einfach "gestrickte" Leute, die glauben alles sei eine Weltverschwörung und Corona gibt es gar nicht. Dieser ganz Mix ergibt dann den Nährboden den das Virus braucht um sich gut weiterzuverbreiten.
 
Schon ein paar Tage alt: https://english.elpais.com/spanish_news/2020-06-17/an-analysis-of-three-covid-19-outbreaks-how-they-happened-and-how-they-can-be-avoided.html

Eigentlich bereits bekannt, anscheinend jetzt auch die Ursache des massiven Corona-Ausbrucks bei Tönnies & Co: Klimaanlagen im Rezirkulationsmodus. Nicht die Wohnverhältnisse, sondern die Arbeitsumgebung macht krank...
Risikogruppe mit erhöhter Infektionsgefahr sind also vor allem Leute, die sich stundenlang mit mehreren Personen auch in einem sehr großen klimatisierten Raum aufhalten, wenn die Klimaanlage falsch eingestellt ist. Das betrifft dann neben Fleischverarbeitern auch Laboranten und Großraumbüroinsassen, Restaurantbesucher und Busreisende...

Ich erwarte einen geschäftlichen Boom bei der Lüftungstechnik.
 
Es ging mir hier nicht um die Todeszahlen, sondern allgemein um das Ansteckungsrisiko und das ist in Neukölln unbestritten höher als in Blankenese oder am Tegernsee.
Da hast du mich/uns aber in die Irre geführt, weil du den Beitrag mit dem Verweis auf "Alte und Vorerkrankte" eingeleitet hattest. :)

Klimaanlagen im Rezirkulationsmodus.
Ohne das groß zu recherchieren, habe ich mich gefragt, warum die Zahlen im Sommer ausgerechnet in den warmen US-Staaten hochgehen. Dass in den USA gerne bis zum Exzess gekühlt wird, ist ein gängiges Klischee, an dem aber was dran ist. In alten Wohn- und Geschäftshäusern laufen vermutlich auch sehr betagte zentrale Anlagen mit fehlenden oder nicht gewarteten bzw. unzureichenden Filtern. Ich finde es nachvollziehbar, dass das effektive Virenverteilanlagen sind.
 
Oben