Coronavirus


Thomas Wollert

Administrator
Mitarbeiter
"Allermeist" würde ja bedeuten, daß 90% meiner Beiträge offtopic sind. Ist dem wirklich so?
Von deinen bisher 39 Beiträgen hast du bisher 12 unter "Coronavirus", 3 unter "Verharmlosung von Naziverbrechen" und 7 unter "Der nächste US-Präsident" geschrieben. Weitere 7 Beiträge unter "Unzumutbares Deutsch im Wetterbericht" haben ebenfalls keinen richtigen Radiobezug. Neben 8 Musik-Beiträgen und einem weiteren Auszeit-Beitrag - bleibt genau ein Beitrag mit Radiobezug von dir. Macht 97%!

Und ich äußere mich auch zum Thema Radio. Ich bin ja noch neu und will durchaus noch das eine oder andere zum Thema Radio sagen.
Das wäre schön...
 
Ich habe mich hier nicht registriert, um Unruhe zu stiften.
Dann mache es auch nicht, denn zumindest in diesem Faden hier machst du genau dasselbe, was du den von dir so verhaßten Linken vorwirfst, rumpoltern, diffamieren und beleidigen. Überzeuge die Leute mit Argumenten und nicht mit leeren Worthülsen.

Zumal mir auch nicht ganz klar ist, worauf ich achten soll bzw. was ich lassen soll,
Im Grunde ist alles erlaubt. Die "Schmerzgrenze" der hiesigen Admins ist durchaus hoch, soweit ich das beurteilen kann. Die persönliche politische Einstellung spielt dabei selten bis gar keine Rolle. Entscheidend ist: Der Ton macht die Musik. Und wenn du möchtest, dass man hier Gedanken austauscht, dann mußt du auch zulassen, dass ein Gedankenaustausch stattfindet. Wer beispielsweise Plattformen, welche zumeist sauber recherchierte Fakten darlegen, pauschal als "linksgrünversifft" und "Realsatire" diffamiert, kann nunmal nicht erwarten das er ernst genommen wird. Den von dir verlinkten Blog finde ich auf den ersten Blick durchaus interessant, stelle aber schon beim bloßen Querlesen des Artikels zur Corona-Demo durchaus eine gewisse Einseitigkeit fest, was ich ausdrücklich nicht politisch meine, was mich andererseits aber nicht weiter wundert, wenn man betrachtet wo der Artikel zuerst erschien. Der Blickwinkel des Autoren ist aus seiner Sicht richtig. Er übersieht aber, das er nicht an allen Stellen der Demo gleichzeitig sein kann. Daher hat auch er nur den "Tunnelblick" auf das , was gerade in unmittelbarer Nähe um ihn herum passiert. Einige seiner Aussagen könnten daher durchaus widerlegt werden. Der eigentliche Punkt, womit wir dann wieder beim eigentlichen Thema angekommen wären, ist der, dass mich persönlich ganz konkret stört, dass sich all die (berechtigten) Kritiker der Corona-Maßnahmen es nicht schaffen, sich klar von diversen Verschwörungstheoretikern und diversen stramm rechts aussen Vereinen zu distanzieren, die das legitime Anliegen der wirklichen Corona-Kritiker nur mißbrauchen. Bei der Demo der Veranstaltungsbranche gings komischerweise auch. Dort hat man sich verbeten, dass die Querdenker mitlaufen. Und die haben sich, zumindest augenscheinlich, dran gehalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gutmensch

Gesperrter Benutzer
Diese Unterhaltung führen wir eventuell dann, wenn du mal wirklich was zum Forum beigetragen hast.
Die übliche Diskursverweigerung also. Habe ich aber auch nicht anders erwartet. Meine Frage war auch eher ironischer Natur. Vermutlich kennst du die Seite gar nicht und hast daher auch überhaupt nicht den Überblick, solch ein negatives Urteil auszusprechen.

Folgenden Artikel möchte ich dir noch ans Herz legen, der gut erklärt, warum sich Begriffe wie "linksgrünversifft", "Lügenpresse" oder "Gutmenschentum" in den letzten 20 Jahren etabliert haben:

Markus Söder, die Volksverpetzer und der Wert der Aufklärung

Eine Linksaußen-Plattform macht aggressiv Stimmung – selbst gegen Linksliberale, die von der Linie abweichen. Dafür gibt es einen Medienpreis. Der neuerdings kanzlerfähige bayerische Ministerpräsident findet das gut.
Was "Moralbunker" bedeutet, erklärt der Artikel auch gut. Man ist sozusagen völlig besessen von der eigenen angeblichen Gutheit und Fortschrittlichkeit, daß man zu primitiven Schwarzweiß-Weltbildern neigt und das kritische Denken aufgibt. Man verliert den Kontakt zur Realität.

In dem Artikel geht es auch recht amüsant um Corona. Ist mir sowieso ein Rätsel, wie man solche Plattformen wie "Volksverpetzer" oder "Correctiv" überhaupt ernst nehmen kann. Von der Psychostruktur sind deren Macher ungefähr so geartet wie die Petzliese im Kindergarten oder der Grundschule, die sich bei den Lehrern einschleimt. :)
 
@Radiokid71:
Na ja, Aspirin wäre da wahrscheinlich angesagter ...
Ich wollte ja immer mal erleben, daß das Schundblatt einen Aufmacher rausbringt, wonach in der Schweiz die besten Schwimmer leben, weil vor Ort sehr viel weniger Menschen im Meer ertrinken als beispielsweise in Italien oder sogar Deutschland.

a) Schweden bringt andere Voraussetzungen mit als Israel oder Deutschland. Was in Schweden zumindest kein Totalreinfall war, muß deshalb noch lange kein Patentrezept für Deutschland sein.
b) In der Zeit nach der ersten Welle ist immer klug scheißen. Blöd ist halt nur, daß die schlauen Kommentare, an denen man sich bei der Berichterstattung orientiert, da auch noch nicht gesprochen waren.
c) Richtig, das schwedische Gesundheitssystem ist nicht kollabiert. Wird auch nicht kollabieren, auch richtig. Dafür hat man aber alte und gesundheitlich vorbelastete Menschen als Kollateralschaden in den Tod gehen lassen, indem man ihnen die Behandlung verweigert hat. Was so toll klingt, hat einen düsteren Hintergrund.

Gruß
Skywise
 
Die Fallzahlen steigen munter weiter, aber Hauptsache die Bundesliga darf wieder mit Zuschauern. Das völlig falsche Signal zur völlig falschen Zeit. Jede Wette spätestens nach dem 4. Spieltag hat sich das Thema Zuschauer wieder erledigt.
 
aber Hauptsache die Bundesliga darf wieder mit Zuschauern.
Das stimmt doch gar nicht!
Und die Absage war auch um 15:38 schon bekannt:


https://rp-online.de/sport/fussball...yern-muenchen-gegen-fc-schake-04_aid-53413331

https://www.focus.de/sport/fussball...en-jetzt-doch-ohne-zuschauer_id_12307121.html

https://www.br.de/nachrichten/sport/doch-keine-zuschauer-bei-bundesliga-auftakt-in-muenchen,SAqQM5q/

https://www.tagesschau.de/sport/sportschau/bayern-ohne-zuschauer-bundesliga-101.html

Jede Wette spätestens nach dem 4. Spieltag hat sich das Thema Zuschauer wieder erledigt.
Nö, schon heute. Und damit vor dem Start.
Und das ist auch gut so. Es gibt wichtigeres als den blöden Fußball!
Vor allem gibt es Branchen, die weitaus mehr leiden als die internationalen Multimilliardäre.
Ich habe auch kein Mitleid, wenn ein Messi oder Ronaldo im Edelrestaurant eine Maske tragen und seine Adressdaten hinterlassen muss und danach Werbe-SMS bekommt.


Hier mal was zum Lachen:
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=3331677906920233&id=100002341688224
 
Es finden alle Partien des 1. Spieltags, bis auf das Eröffnungsspiel, vor Publikum statt. Ob das nun richtig ist, sei mal dahin gestellt. s.matzes Hobbys spielen in diesem Zusammenhang allerdings keine Rolle. Nur weil er kein Fußball mag, wird er daher nicht einsichtiger. Maskentragen findet er bekanntlich immer noch albern. Ob im Stadion oder in einer vollen U-Bahn. Nur sind Hygienevorschriften dazu da, um diese einzuhalten. Maskenverweigerer ala s.matze sind mitverantwortlich dafür, wenn Spiele wegen steigender Neuinfektionen vor leeren Rängen stattfinden müssen. Herzlichen Dank.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Fußball braucht die Zuschauer weniger als die Zuschauer den Fußball, aber zum einen sind andere Sportarten (um die es bei der Entscheidung ja auch ging) essentiell darauf angewiesen wirtschaftlich und zum anderen kann man ja vielleicht auch wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse sammeln über Übertragungswege, Übertragungen im Freien usw.

Auch über den Effekt von Schulöffnungen konnte man mit "Erfahrungen" ausschließlich während des Lockdowns ja reichlich spekulieren, nur wers probiert sieht was passiert (bisher zumindest keine "Superspreader-Events").

Auch wenn das jetzt schon halb Bundesliga-Stammtisch ist, aber ob mit oder ohne Zuschauer, das Problem werden eher die Infektionen der Akteure sein, in einer auf 21 Mannschaften aufgeblähten Regionalliga hat Alemannia Aachen wegen eines postiven Befundes und Quarantäne-Anordnungen jetzt schon 4 Spielausfälle, das kann noch heiter werden allerorten, vielleicht sollte man den Losentscheid mit in die Spielordnung aufnehmen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Es finden alle Partien des 1. Spieltags, bis auf das Eröffnungsspiel, vor Publikum statt.
Auf diese Aussage nagel ich dich fest. Denn das wird definitiv nicht der Fall sein. Da wird morgen noch einiges an Absagen folgen, sei dir da mal sicher :D

Maskenverweigerer ala s.matze sind mitverantwortlich dafür, wenn Spiele wegen steigender Neuinfektionen vor leeren Rängen stattfinden müssen. Herzlichen Dank.
Das ist eine grenzenlose Unverschämtheit was du mir unterstellst ohne mein Sozialverhalten, meine Kontakte oder meine Lebensweise überhaupt einschätzen zu können. Ich habe in meinem Leben nie ein Fußballstadion besucht.

Für was soll ich verantwortlich sein? Jeder ist für sich selbst verantwortlich!

Im Übrigen kann man Regeln zwar ablehnen und kritisieren, aber mich durchaus an Recht und Gesetz halten, schon mal darüber nachgedacht?

Die Maske musst du nicht tragen, wenn du Abstand hältst oder Einrichtungen und Verkehrsmittel meidest/boykottierst, wo du sie tragen musst. Ist das jetzt das Verbrechen am deutschen Fußball, welches ich deiner Meinung nach "mit meinem Verhalten" begangen haben soll? Das ich lieber allein mit dem Auto fahre als mich mit Maske in einen Linienbus zu setzen?

Ich konnte mich bisher gegenüber Polizei und Ordnungsbehörden immer noch ausreichend medizinisch-argumentativ rechtfertigen, so dass mein Bundeszentralregister seit meiner Geburt ohne Eintragungen ist. Vor allen anderen muss ich mich nicht rechtferigen, schon gar nicht vor Fremden, die mich anfeinden.

Das was du hier frech behauptest ist mindestens eine pesönliche Beleidigung, du unterstellst mir indirekt, dass ich Straftaten begehe oder Leib und Leben meiner Mitmenschen gefährde! Ich hatte dich für klüger gehalten. Du bist doch sonst jemand, der Pauschalisierungen ablehnt und es nicht mag, wenn man alle (Hörer etc.) über einen Kamm schert?!

Daher frage ich dich ganz konkret: Wen habe ich wo wann mit welchem Verhalten gefährdet?

Bei allen Differenzen und Vorurteilen die man haben kann, bei allem Unverständnis und bei aller Ablehnung gegenteiliger Meinungen aber deine Aussage, ich wäre für die Absage irgendwelcher Veranstaltungen verantwortlich, weil ich Menschenlebne gefährdet hätte, ist ehrverletztend und entwürdgend. Abgesehen davon ist sie lächerlich und absurd und völlig aus der Luft gegriffen, da ich Menschenmassen seit Ewigkeiten meide und Veranstaltungen nur noch im Ausland besuche, weil mich das deutsche Publikum mit seinem parallel zum Alkoholpegel ansteigenden Aggressionspotenzial stört.

Ich habe mir nie etwas zu schulden kommen lassen.
Und ich finde es wirklich traurig und erschütternd,
dass ein Mensch, der mich gar nicht kennt, so denkt.

Das sagt viel darüber aus, wie unsere Gesellschaft inzwischen "tickt".
 
Zuletzt bearbeitet:
Heute gab es offensichtlich keinen Lagebericht des RKI, gestern aber lag von den Bundesligastädten lediglich Würzburg unter der Top 15 der Inzidenz und daher gibts auch dort nur das Gespenst im Stadion.
Alle anderen werden wohl kaum bis zum Spieltag dort hinkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
@ s.matze, beim nächsten Mal schreibe ich auch fett, dann kommen keine überflüssige Rückfragen. Nochmal: Deine Hobbys spielen hier überhaupt keine Rolle. Ich habe nicht geschrieben, dass du in deinem Leben schon mal ein Fußballstadion jemals besucht hast. Deine Haltung zu den Hygieneverordnungen sind hier jedenfalls bekannt. Dir nicht? Dann lese deine eignen Beiträge zu Corona noch mal durch. Die Suchfunktion hilft.

Das sich nicht jeder Wutbürger gleich zu Straftaten hinreisen lässt, ist beruhigend. Du bist gar kein Wutbürger? Sorry, mein Fehler. Ich interpretiere deine Beiträge immer falsch. Ich bin Schuld.

Den Menschen, die noch Beifall klatschen für jede neue Freiheitsbeschneidung wünsche ich persönlich viel Stärke und Durchhaltevermögen. Ihr werdet es brauchen. Und das meine ich ehrlich und ohne Häme.
Jawoll, Gott sei Dank werde ich dich in diesen Tagen nirgendwo antreffen. Ganz ohne Häme!
 
Zuletzt bearbeitet:
Es geht nicht um Schuld oder um persönliche Anfeindungen, oder darum was ich finde oder was du denkst oder darum wer Recht hat. Oder wer sich wie lange die Hände gewaschen hat. Bei dieser Krankheit gibt es kein Schwarz oder Weiß. Wir werden lernen müssen, einen Mittelweg zu finden, um damit zu leben. Spahn und Co. haben es selbst gesagt: Wir lernen noch. Und müssen erst unsere Erfahrungen sammeln. Das habe ich ein halbes Jahr getan (im Februar und März war ich der einzige mit Mund-Nasenschutz im Supermarkt, soviel zum Thema "Maskenverweigerer"). Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass für mich, anhand meines Verhaltens und meiner Lebensweise zum jetzigen Zeitpunkt keine Gefahr von dieser Krankheit ausgeht. Das kann sich natürlich wieder ändern. Ich bin vielleicht ein arrogantes Arschloch, aber ich bin kein rücksichtsloser Egoist dem das Wohl anderer Leute egal ist.

Und ich stehe zu meiner Ablehnung dieser Maßnahmen staatlicher Willkür (und wahlloser Bußgelder je nach Landesgrenze), aber es ist einfach nicht fair, Menschen pauschal deshalb zu verunglimpfen. Da brauchst du auch nicht eingeschnappt zu sein oder mich jetzt wieder in eine andere Ecke zu stellen weil das erste nicht so gut geklappt hat. Und wenn das nicht klappt, kommt die AFD-Ecke, oder die Nazi-Ecke oder die "Gutmenschen"-Ecke. Irgendein Vorurteil wird sich schon finden, was man bestätigt sieht und sich zusammenreimen kann.

Ich erwarte einfach, dass man einem (fremden) Menschen gegenüber offen und tolerant agiert und diesen nicht anhand seiner Aussagen einer Straftat bezichtigt. Es gibt in dem Rechtstaat in dem wir leben eine Unschuldsvermutung, die uns alle vor zu schnellen Vorverurteilungen schützt. Ich wünsche dir, dass du "im echten Leben" nie in eine solche Sitution kommst (der Fall Gustav Mollath dürfte dir ja etwas sagen).

Du wirst nicht oft mit mir einer Meinung sein, aber ich hoffe, dass du mir zumindest darin zustimmst, dass man anderen Menschen und deren Meinungen aufgeschlossen und tolerant gegenüber auftreten solte. SO wie ich akzeptiere, dass du gerne ins Stadion gehst und hoffentlich deine Maske dabei aufhast, um dich vor Terrorismus und Klimawandel zu schützen ;)

Und jetzt wünsch ich dir morgen viel Spaß beim Spiel, verbunden mit dem Tip, dass, wenn du dich beim Einlass als freiberuflicher Autor und Journalist akkreditieren lässt, du das Spiel als einer von wenigen ausgewählten Personen live vor Ort sehen kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lesekompetenz!
(Und wenn das nicht klappt, kommt die AFD-Ecke, oder die Nazi-Ecke oder die "Gutmenschen"-Ecke. Irgendein Vorurteil wird sich schon finden, was man bestätigt sieht und sich zusammenreimen kann.)

Außerdem dachte ich, da hat mich so ein Wort "Wutbürger" angelacht. Ist das nicht eine klassische Vokabel, die oberflächliche Menschen einem Klientel aus einem gewissen bürgerlich-konservativen Milieu zuordnen und benutzen, um Andersdenkende pauschal abzuwerten?

Ich verstehe einfach nicht, warum du in jedem deiner Beiträge persönlich ausholst. Sachlich, themenbezogen zu argumentieren ist nicht so deins.

Zitat von s.matze:
Den Menschen, die noch Beifall klatschen für jede neue Freiheitsbeschneidung wünsche ich persönlich viel Stärke und Durchhaltevermögen. Ihr werdet es brauchen. Und das meine ich ehrlich und ohne Häme.
Jawoll, Gott sei Dank werde ich dich in diesen Tagen nirgendwo antreffen. Ganz ohne Häme!

Dazu stehe ich auch! Zitiere mich gern in einem Jahr, in zwei, in drei Jahren noch mal wieder. Mal sehen wie wir dann wirtschaftlich dastehen. Wahrscheinlich in etwa auf einem Level mit der Slowakei oder Kroatien.

Die aktuellen Zahlen bezüglich Arbeitsmarktentwicklung, Kurzarbeit, Umsatzeinbußen im Einzelhandel (vor allem Bekleidung, Schuhe, Lederwaren) und massiver Verluste im öffentlichen Personennahverkehr kennst du sicher alle. Und wenn nicht kannst du sie googlen.

Nur ein Zitat:

"Der deutsche Einzelhandel rechnet wegen der Corona-Krise mit bis zu 50.000 Insolvenzen in der Branche" (Tagesschau vom 28. April)

Dabei wird es nicht bleiben. Und rate mal wer für die Staatsverschuldung am Ende die Zeche zahlt.

Viel Glück und gute Gesundheit weiterhin. (ohne Häme, wirklich!)
It's a jungle out there...
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich weiß jetzt nicht, was die ganzen Zahlen sollen....Als ob ich Schließungen von Geschäften, Fußballarenen (:wow:) oder sonstigen Einrichtungen gefordert hätte....

...Von mir aus kannst du dich auch jedes Wochenende auf irgendwelche Demos rumtreiben. Alles möglich, sofern man sich an Regeln hält, von denen du zumindest nicht begeistert bist.

JETZT VERSTANDEN? Stichwort Lesekompetenz.

Außerdem dachte ich, da hat mich so ein Wort "Wutbürger" angelacht. Ist das nicht eine klassische Vokabel, die oberflächliche Menschen einem Klientel aus einem gewissen bürgerlich-konservativen Milieu zuordnen und benutzen, um Andersdenkende pauschal abzuwerten?
Die Leute, die sich neulich in Leipzig mit der Polizei geprügelt haben, gehören zum linken Lager. Sie zählen für mich aber auch zu den Wutbürgern. Genauso wie die Rechtsextremen. Und auch die nicht vorbestraften Dauernörgler zählen für mich dazu. Also der typische Deutsche, der nur meckert. Wozu du gehörst, überlasse ich dir gerne selbst. Ich will dich ja nicht in eine Ecke drängen.

Ach lass mich raten. Du zählt zu keiner der genannten Spezies? Entschuldige. Eine weitere Fehlinterpretation meinerseits. Ich bin aber auch ein Tollpatsch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Fußball braucht die Zuschauer weniger als die Zuschauer den Fußball, aber zum einen sind andere Sportarten (um die es bei der Entscheidung ja auch ging) essentiell darauf angewiesen wirtschaftlich und zum anderen kann man ja vielleicht auch wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse sammeln über Übertragungswege, Übertragungen im Freien usw.

Auch über den Effekt von Schulöffnungen konnte man mit "Erfahrungen" ausschließlich während des Lockdowns ja reichlich spekulieren, nur wers probiert sieht was passiert (bisher zumindest keine "Superspreader-Events").
Schulen ist was anderes. Da kommen nicht mehrere tausend Leute zusammen. Zum anderen verkraften junge Leute die Infektion deutlich besser und habe daher, wenn überhaupt, meist nur leichte Symptome. Trotzdem halte ich, vor dem Hintergrund der derzeit wieder stark steigenden Fallzahlen, eine Öffnung für Zuschauer für verfrüht. Klar, im Stadion kann man genügend Abstand halten, aber was ist bei der Anreise oder beim Gang auf die Toilette oder dem Kauf der Halbzeitbratwurst? Lässt sich da der Abstand vernünftig einhalten? Ich vermute mal eher nicht. Man muss jetzt abwarten was passiert, aber ich bleibe bei meiner Vermutung, dass spätestens in 4-6 Wochen kaum noch Spiele mit Zuschauern stattfinden werden. Hier werden mal wieder wirtschaftliche Interessen den gesundheitlichen vorgezogen. Man hatte auch gestern eine spontane Straßenumfrage bei Fans gemacht und es waren sogar viele eher gegen eine Öffnung derzeit. Offenbar haben doch viele ein gutes Gespür für die Lage. Ein wirklich gutes Gefühl hätte ich derzeit auch nicht bei einem Stadionbesuch, muss ich ehrlich zugeben. Aber man muss abwarten wie sich das entwickelt.
 
Oben