Coronavirus


s.matze

Benutzer
Also: Masken helfen, wenn sie vom Infizierten getragen werden ist es effizienter als wenn sie vom "Empfänger" getragen werden
Mag sein. Aber nicht wenn man pauschal die zu 98 Prozent gesunde Gesamtbevölkerung zwangsmaskiert.
Nur darum geht es dem Mann. Und damit hat er Recht.

Außerdem: "Infizierte" sollten sich doch eigentlich in Quarantäne befinden!?

Welchen akademischen Abschluss hast Du vorzuweisen, um hier Aussagen über Kompetenz von naturwissenschaftlichem Personal zu bringen?
Als Beleg für die Kompetenz des Mannes reicht mir seine Vita aus.
Plus die Tatsache, dass er von Spahn/RKI/Merkel unabhängig ist.
Damit ist er für mich schon glaubwürdiger als ein Tierarzt Wieler!

Inzwischen hat man den Mann natürlich auch eingelullt und derart unter Druck gesetzt, dass er sich nun "doch für Empfehlung zum Tragen von Alltagsmasken aus"spricht. Der Krug geht nur solange zum Brunnen bis er bricht. Und steter Tropfen höhlt den Stein aus.
Sein Posten scheint ihm wichtiger zu sein als die Glaubwürdigkeit.

Ich brauche kein Weltmeister im Rückenschwimmen zu sein um festzustellen, wie kalt das Wasser ist.

In den kommenden Wochen füllen sich erst einmal die Intensivstationen. Die derzeit massiv hohen Infektionszahlen
Das halte ich für Schwarzmalerei.
Die reinen Infektionszahlen (=Gesamtanzahl der, bis max. 10 Tage zurück, neu gemeldeten, positiven PCR-Testungen!!!) sagen erstmal gar nix aus, außer dass wie verrückt drauf los getestet wird ohne System und ohne Symptome.

Es sind jetzt schon weit mehr Leute positiv getestet (nicht belegbar infiziert, nicht mit Symptomen erkrankt) worden
als im Frühjahr. Gleichzeitig geht die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe deutlich zurück.
Tote gibt es doch in Deutschland kaum noch.
Wieviele Menschen sind denn seit August nachweislich an (!) - nicht mit (!) - Corona verstorben?

Es drängt sich der Verdacht auf, dass die PCR-Tests nicht klar zwischen Coronaviren und Grippeviren unterscheiden können.
Oder dass die immer mehr Maskenpflicht eben gar nix bringt.

@ Maschi:
Scooter und deren Schreihals Hape Baxxter nehme ich nicht mehr ernst, seitdem der Werbung für diese ekelhaften Onlinecasinos macht.

Bleibt gesund.
Bleibt wachsam!
 
Zuletzt bearbeitet:

Beyme

Benutzer
Die reinen Infektionszahlen (=Gesamtanzahl der, bis max. 10 Tage zurück, neu gemeldeten, positiven PCR-Testungen!!!) sagen erstmal gar nix aus, außer dass wie verrückt drauf los getestet wird ohne System und ohne Symptome.
Das stimmt nicht, es gibt inzwischen immer mehr Berichet, dass Gesundheitsämter und Labore aktuell so überlastet sind, dass es für Risikokontakte ohne Symptome sehr schwierig wird einen Test zu bekommen.

Der Rückstau von Tests, die länger bearbeitet werden, ist innerhalb einer Woche von etwa 16.000 auf 20.000 angestiegen.
Es sind jetzt schon weit mehr Leute positiv getestet (nicht belegbar infiziert, nicht mit Symptomen erkrankt) worden
als im Frühjahr.
Ja, im Frühjahr hatten wir auch eine Positivenquote von teils 8 - 9 Prozent. Solche Werte werden als Alarmsignal gewertet, dass man das Infektionsgeschehen nicht realistisch erfasst. Damals sind viele Fälle unentdeckt geblieben. Die aktuellen Zahlen sind also nicht vergleichbar mit dem Frühjahr, aber sie bilden die Wirklichkeit besser ab. Auch in ihrer Zunahme. Und nicht-symptomatische Menschen können trotzdem zur Ausbreitung beitragen, darum sollte man sich auch für diese Zahlen interessieren.

Gleichzeitig geht die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe deutlich zurück.
Aktuell liegen viermal so viele Patienten mit COVID-19 auf den Intensivstationen wie noch vor vier Wochen. Mit derzeit 1.200 Patienten ist zwar noch relativ viel Luft nach oben, aber die Kurve steigt gerade genauso steil wie Ende März. https://www.intensivregister.de/#/intensivregister?tab=laendertabelle

Tote gibt es doch in Deutschland kaum noch.
Die Zahl der täglich gemeldeten Todesfälle war im Sommer manchmal bei null, lange Zeit einstellig, und hier geht's jetzt auch seit zwei Wochen wieder hoch. 49 Todesfälle oder mehr wie heute wurden zuletzt Ende Mai vermeldet.
Wieviele Menschen sind denn seit August nachweislich an (!) - nicht mit (!) - Corona verstorben?
Bei den Verkehrstoten sollte man wohl auch rausrechnen, ob die Leute mit Diabtes oder Übergewicht nicht sowieso bald gestorben wären
Es drängt sich der Verdacht auf, dass die PCR-Tests nicht klar zwischen Coronaviren und Grippeviren unterscheiden können.
Es ist kein einzelner Test, sondern ein ganzes Verfahren, an dessen Ende immer ein sogenannter diskriminatorischer Test steht, der solche Verwechselungen nahezu ausschließt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Funkminister

Benutzer
Mag sein. Aber nicht wenn man pauschal die zu 98 Prozent gesunde Gesamtbevölkerung zwangsmaskiert.
Nur darum geht es dem Mann. Und damit hat er Recht.
Und stattdessen soll man Deiner Meinung nach was tun?
Genau das Gegenteil, also so lange auf eine Maske verzichten, bis man wegen diffuser Erkältungssymptome mal zum Arzt geht, und überraschenderweise positiv getestet wird?
Und bis dahin eine unbestimmbare Zeit lang andere Menschen anstecken?
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Hatte ich schon bereits geschrieben: Umgekehrt wird ein Schuh draus! Masken für die Risikogruppen und die, die sich schützen wollen und müssen: Also Lehrer (statt kerngesunde Kinder), Pflegepersonal, Krankenhausangestellte, Heimbewohner, Supermarktangestellte (statt Kunden), Beschäftigte bei Fleischer, Bäcker usw., Marktstandbetreiber (statt Marktkunden)...

Und ansonsten: Freiwilligkeit. Ohne Zwang. Ohne Bußgeld. Bringt nix, wie man an unserem Masken-Fan Spahn sieht.

Dürfte ja kein Problem sein bei über 90 Prozent Zustimmung der Bundesbürger für die Masken und immer noch Bekundenungen nach noch mehr Ausweitung der Maskenpflicht, oder?

Dann könnte man auch mal anfangen, wieder normal zu leben und einen maskenfreien Tag pro Woche im Einzelhandel , Kinos usw. einzuführen. Bzw. mal eine maskenfreie Buslinie für die Innenstädte. Klagen doch alle in dieser Zeit über sinkende Einkünfte wegen der Maskenpflicht (die die Bürger doch angeblich so toll finden). Aber Ideen hat keiner. Statt dessen kommen die Handelsverbände und wollen 6 bis 8 mal Verkaufsoffener Sonntag in der Vorweihnachtszeit (November+Dezember) mit Maskierung ohne gleichzeitig stattfindende (weil abgesagte) Weihnachtsmärkte!! Was für ein Unsinn. Genau deswegen (Maske) kauft doch keiner weil niemand Lust hat auf einen ausgedehnten Shoppingbummel bei dem er permanent schwitzt und schwer atmen muss. Warum blüht der Onlinehandel so auf?

Personal im Einzelhandel arbeitet in Schichten und kann / sollte selbst geschützt werden vom Betreiber/Kaufmann. Außer SH laufen die aber bisher überall "ungeschützt" rum. Stattdessen maskiert man die gesunden Kunden. Für mich der Falsche Weg.

So als würde man einem Menschen mit gesundem Gebiss vorsorglich einen Zahn ziehen zu dessen Schutz vor Karies und Parodontitis.

Und angesteckt heißt noch lange nicht mit Symptomen, oder erkrankt.
Ich kann mich doch auch mit Grippe anstecken. Sollen jetzt die nächsten150 Jahre lang (bei immer besserem medizinischen Fortschritt) alle Jahre wieder die blöden Masken rausgekramt werden?

Die Masken sorgen dafür, dass unsere ohnehin schon de-emotionalisierte und unsoziale Gesellschaft noch abgebrühter, gefühlskälter, empathieloser und egoistischer wird. Emotionen werden nicht mehr gezeigt, nicht mehr wahrgenommen.
Und selbst wenn jemand darunter freundlich lächelt - was bringt? man sieht`s ja nur an den Falten an den Augen....
Keine schönen perspektiven, finde ich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
Hatte ich schon bereits geschrieben: Umgekehrt wird ein Schuh draus! Masken für die Risikogruppen und die, die sich schützen wollen und müssen: Also Lehrer (statt kerngesunde Kinder), Pflegepersonal, Krankenhausangestellte, Heimbewohner, Supermarktangestellte (statt Kunden), Beschäftigte bei Fleischer, Bäcker usw., Marktstandbetreiber (statt Marktkunden)...
Wie wird da ein Schuh draus, wenn man durch das Tragen von Masken andere Leute besser schützt als sich selbst ...?

Dann könnte man auch mal anfangen, wieder normal zu leben [...]
Wenn Corona als neue Normalität anerkannt wird, dann werden wir auch wieder anfangen, "normal" zu leben.

Die Masken sorgen dafür, dass unsere ohnehin schon de-emotionalisierte und unsoziale Gesellschaft noch abgebrühter, gefühlskälter, empathieloser und egoistischer wird. Emotionen werden nicht mehr gezeigt, nicht mehr wahrgenommen.
Ich wüßte nicht, daß Masken in der Lage wären, sämtliche Emotionen abzupuffern.

Und selbst wenn jemand darunter freundlich lächelt - was bringt? man sieht`s ja nur an den Falten an den Augen....
Keine schönen perspektiven, finde ich.
Ich habe gelernt, daß man nicht jedem freundlichen Lächeln trauen sollte. Hinter vielen verbirgt sich oft nicht mehr als ein "Jetzt verpiß dich endlich und laß mich in Ruhe, du Sack".

Gruß
Skywise
 

s.matze

Benutzer
wenn man durch das Tragen von Masken andere Leute besser schützt als sich selbst ...?
Ganz einfach: Dann müssen diese anderen Leute (sind das die, die mich schützen, indem sie mich mit ihrem Zigarettenrauch vollqualmen?) , die meinen, sich schützen zu wollen oder zu müssen, sich eben selbst schützen und entsprechende Maßnahmen (2er ohne Ventil oder 3er) ergreifen! Was ist so schwer daran? Mehr als einen großen Bogen um sämtliche anderen Menschen zu machen, muss doch niemand von mir erwarten.
Oder soll ich nen zweiten Sicherheitsgurt anlegen, damit der gegnerische Autofahrer beim Aufprall besser vor dem Eindringen meines Körpers in sein Fahrzeug geschützt ist?
Sollen künftig Fußgänger im Straßenverkehr zwangsweise einen Schutzhelm tragen zum Schutz vor Beschädigungen an PKW durch Knochensplitter und Blut?

Wie machst du das denn eigentlich wenn du dein Eigentum vor Fremden schützen willst? Sollen da auch andere für dich in Gitter und Alarmanlage investieren und du lehnst dich bequem zurück und vertraust auf den Schutz der anderen?
Da würdest du wohl auch an den Kopf fassen, wenn da jetzt einer von dir fordert, du müsstest in deinem Garten Lichtschranken installieren, einen Dobermann kaufen und an die Kette legen (und den Hund täglich versorgen) und einen Wachdienst beauftragen, damit die Nachbarschaft sicher ist und wieder ruhig schlafen kann.

Das ist genauso absurd wie der Ruf nach mehr Wolfsabschüssen, weil die Schäfer nicht willens / fähig sind, die letzten paar deutschen Schafherden mit einem vernünftigen Zaun (für den sie viel Fördergeld bekommen) zu sichern anstatt mit etwas zweckentfremdeten Flatterband den man entlang der Autobahnen zur Schneesicherung hernimmt.

Was ist so schwer am Begriff "Eigenverantwortung" zu verstehen? Jeder ist für seinen Schutz verdammt noch mal selbst verantwortlich. Wir sind erwachsene Menschen, individuelle Lebewesen. Und das Leben besteht aus Risiken und Gefahren.
Dadurch, dass keiner mehr selber denken muss und darf und das Denken und Handeln nur noch RKI und Bundesregierung überlässt, sind die Menschen ja sowas von handlungsunfähig und unselbstständig geworden. Zu was das geführt hat sieht man ja täglich bei den neuen Horrormeldungen im Coronalotto.

Heute kam im Radio die meldung über die starke Zunahme psychischer Erkrankungen (bis zu 16 Prozent!) bei jungen Menschen durch die Maßnahmen im Frühjahr (!), die anderen wurden noch gar nicht erforscht. Rund 130.000 Befragte. Vor allem junge Frauen unter 30 leiden bis heute unter den Einschnitten.
Suizid ist heute schon die häufigste Todesursache bei Jugendlichen, noch vor Verkehrsunfällen.
Wie wird das wohl in 2, 3, 4 Jahren aussehen, wenn es (wie zu erwarten) noch 2, 3, 4 Jahre so weitergeht?
Die immer mehr Singles, die ohnehin ausgegrenzt und benachteiligt werden.

Heute hat schon ein hohes Tier in Hessen angekündigt, Weihnachten faktisch zu streichen. Wenn man das auf 10 Leute reduziert, hat man Weihnachten als Fest der Familie faktisch abgeschafft.

Wohin man schaut, man sieht nur noch maskierte.
Heute Abend Sagenhaft im MDR, mit lauter maskierten Konfirmanten.
Keine Emotionen mehr, keine Gefühle, kein Lächeln, kein Umarmen. Am "schönsten Tag" in ihrem Leben?

Masken hier, Masken da und die Zahlen trotzdem auf Höchststand. Nächste Woche 20.000, Mitte November 50.000 pro Tag, im Januar täglich 70.000 und mehr???

Es ist gruselig und obskur. Und ich finde es nur noch befremdlich und ekelhaft. Überall nur noch diese Angst in den Augen. Man mag es nicht mehr sehen. Wenn das unsere Zukunft sein soll dann hat diese Gesellschaft keine Zukunft! Eine Gesellschaft in Angst ist gelähmt und nicht handlungsfähig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
Ganz einfach: Dann müssen diese anderen Leute (sind das die, die mich schützen, indem sie mich mit ihrem Zigarettenrauch vollqualmen?) , die meinen, sich schützen zu wollen oder zu müssen, sich eben selbst schützen und entsprechende Maßnahmen (2er ohne Ventil oder 3er) ergreifen! Was ist so schwer daran?
Du siehst doch die steigenden Zahlen, also scheint es sehr wohl irgendwie schwer zu sein, sich selbst zu schützen, oder es legen zu wenig Leute es darauf an, sich selbst schützen zu wollen ...

Wie machst du das denn eigentlich wenn du dein Eigentum vor Fremden schützen willst? Sollen da auch andere für dich in Gitter und Alarmanlage investieren und du lehnst dich bequem zurück und vertraust auf den Schutz der anderen?
Nein, aber ich erwarte beim Planen meiner Schutzmaßnahmen, daß meine Mitmenschen wenigstens über weite Strecken ihre Griffel gefälligst im Zaum halten und nicht durch eigenes Verhalten bewußt meine Schutzmaßnahmen torpedieren. Was du nicht willst, das man dir tu' etc.

Das ist genauso absurd wie der Ruf nach mehr Wolfsabschüssen, weil die Schäfer nicht willens / fähig sind, die letzten paar deutschen Schafherden mit einem vernünftigen Zaun (für den sie viel Fördergeld bekommen) zu sichern anstatt mit etwas zweckentfremdeten Flatterband den man entlang der Autobahnen zur Schneesicherung hernimmt.
Erstens sind Schafe billig. Als Schäfer wird man nicht reich. Zweitens brauchen Schafe Platz und Futter und benötigen dafür ab einer gewissen Größe der Herde mehrere Weiden, nicht nur eine einzige. Mit einem einzelnen Zaun ist ihnen daher nur selten geholfen.

Was ist so schwer am Begriff "Eigenverantwortung" zu verstehen? Jeder ist für seinen Schutz verdammt noch mal selbst verantwortlich. Wir sind erwachsene Menschen, individuelle Lebewesen. Und das Leben besteht aus Risiken und Gefahren.
Also pfeifen wir auf die Straßenverkehrsordnung, jeder fährt so eigenverantwortlich, wie er es eben zu verantworten glaubt? Also erlauben wir wieder das Tragen von Schußwaffen, damit jeder für seinen eigenen Schutz verdammt noch mal selbst verantwortlich sein kann?
Wir leben in einer Gesellschaft, die auch bestimmte Regeln kennt. Diese Regeln bieten uns ebenfalls Schutz, nicht alles überlassen wir den Individuen.

Dadurch, dass keiner mehr selber denken muss und darf und das Denken und Handeln nur noch RKI und Bundesregierung überlässt, sind die Menschen ja sowas von handlungsunfähig und unselbstständig geworden. Zu was das geführt hat sieht man ja täglich bei den neuen Horrormeldungen im Coronalotto.
Kennst Du zufällig Zahlen aus den Ländern, vergleichbar mit Deutschland in Infrastruktur, Bevölkerungszahlen und Bevölkerungspyramide, in denen es kein RKI gibt und in denen keine Bundesregierung aktiv geworden ist?

Heute kam im Radio die meldung über die starke Zunahme psychischer Erkrankungen (bis zu 16 Prozent!) bei jungen Menschen durch die Maßnahmen im Frühjahr (!), die anderen wurden noch gar nicht erforscht. Rund 130.000 Befragte. Vor allem junge Frauen unter 30 leiden bis heute unter den Einschnitten.
Suizid ist heute schon die häufigste Todesursache bei Jugendlichen, noch vor Verkehrsunfällen.
Wie wird das wohl in 2, 3, 4 Jahren aussehen, wenn es (wie zu erwarten) noch 2, 3, 4 Jahre so weitergeht?
Die immer mehr Singles, die ohnehin ausgegrenzt und benachteiligt werden.
Und Du bist Dir sicher, daß es keine Zunahme psychischer Erkrankungen gegeben hätte, daß es keine Suizide gegeben hätte, wenn die Maßnahmen nicht durchgezogen worden wären? Wenn die Leute fleißig verreckt wären, noch viel mehr Leute leidend erkrankt wären, wenn das Gesundheitssystem kollabiert wäre? Wenn sie gesehen hätten, daß es andere Länder besser machen, daß sie ihre Bevölkerung besser schützen?

Heute hat schon ein hohes Tier in Hessen angekündigt, Weihnachten faktisch zu streichen. Wenn man das auf 10 Leute reduziert, hat man Weihnachten als Fest der Familie faktisch abgeschafft.
Ich hab' mir sagen lassen, der Ursprung von Weihnacht lag vor etwa 2000 Jahren in einer vermutlich schlecht beleuchteten Krippe zwischen Ochs und Esel. Die Bibel schreibt nichts davon, daß sich daraus ein "Fest der Familie" entwickeln soll. Ein bißchen mehr back to the roots wäre mitunter gar nicht mal so verkehrt, wenn man sich schon auf das "christliche Abendland" berufen möchte ...

Wohin man schaut, man sieht nur noch maskierte.
Heute Abend Sagenhaft im MDR, mit lauter maskierten Konfirmanten.
Keine Emotionen mehr, keine Gefühle, kein Lächeln, kein Umarmen. Am "schönsten Tag" in ihrem Leben?
Die Maske hindert nicht am Lachen, Weinen, Schimpfen, Lächeln, Drohen, Mahnen, ...
Und "der schönste Tag" ... ach, am Arsch. Ich empfand solche Sachen wie meine Erstkommunion oder die Firmung einfach nur als elend unangenehm. Nicht nur, weil ich generell Feiern mit mir als Mittelpunkt als unangenehm bis unangebracht empfinde, sondern vor allem, weil ich hier das Gefühl hatte, Mittel zum Zweck zu sein. Damit sich die ganze bucklige Verwandtschaft endlich mal wieder auf unsere Kosten so richtig den jeweiligen Wanst vollstopfen konnte. Damit wieder irgendein weltfremder Depp von Pfarrer Stolz heucheln konnte, wieder ein paar Seelen gerettet zu haben, dem allerdings das Wohl seiner Schäfchen im Prinzip egal war. Mit die verlogensten Veranstaltungen, die ich jemals mitgemacht habe. Den Tauf- und Erstkommunions-Feiern meiner Nichten und Neffen bin ich ferngeblieben. Und so mancher kirchlichen Hochzeitsfeier auch. Das ist meiner Ansicht nach eine Angelegenheit zwischen Gott und dem jeweiligen Individuum. Ich hab' mit so was nichts zu schaffen, nichts dazu beigetragen, nichts dabei zu feiern. Rechnet mit Gratulationen und gegebenenfalls Glückwünschen meinerseits, aber nicht mit meiner Anwesenheit. Es gibt schönere Tage als die mit gesellschaftlichen oder kirchlichen Pflichten.

Es ist gruselig und obskur. Und ich finde es nur noch befremdlich und ekelhaft. Überall nur noch diese Angst in den Augen. Man mag es nicht mehr sehen. Wenn das unsere Zukunft sein soll dann hat diese Gesellschaft keine Zukunft! Eine Gesellschaft in Angst ist gelähmt und nicht handlungsfähig.
Welche Angst denn? Ich sehe viele Leute, die sich völlig entspannt geben. Die ein halbwegs normales Leben leben, weil die Maske sie nicht groß daran hindert, ihr Leben zu leben. Ich sehe eine Menge Leute, die sich dem Leben stellen, obwohl sie zur Risikogruppe gehören. Macht das, was vernünftig bis möglich ist. Panik ist nicht angebracht und auch größtenteils nicht angesagt. Letzte Woche hab' ich die Jungs mit ihren Skateboards in den Straßen und Parks gesehen, wie sie auch mit Maske auf Spaß hatten. Es haben einige Veranstaltungen stattgefunden, die trotz Einschränkungen gut besucht waren und auch recht wohlwollende Kritiken eingeheimst haben. Ich sehe Leute, die versuchen, Mittel und Wege zu finden, und das halte ich auch für völlig normal. Für weit normaler übrigens als das nostalgische Klammern an irgendeine imaginäre Vergangenheit und ein "Früher war alles besser". Wir brauchen Wege nach vorne, nicht irgendwelche Leute, die sagen "Wir wollen wieder zurück".

Gruß
Skywise
 

lg74

Benutzer
"Friedlicher" Protest von Quer"denkern" gestern in Berlin...
Vgl.
Ist das der aktuelle Weg, diesen verhassten Staat wegzuputschen, um den Weg für ein neues, finsteres Zeitalter freizumachen, nachdem es bislang über das "Überfremdungs"-Märchen nicht wirklich funktioniert hat, außer dass es zu einer brandgefährlichen Spaltung der ostdeutschen Bevölkerung gekommen ist?
Was wir da sehen, ist für mich nichts anderes als eine Allianz aus rechten und ultrarechten Kräften, teils in bizarrer "Einigkeit in der eigentlichen Sache" kombiniert mit linksextremen Kräften, dazu als "Fußvolk" einen großen Trupp schwer psychisch kranker Menschen (Realität zu leugnen im Angesicht der Realität erfüllt für mich eine schwere psychiatrische Diagnose), empörten Betroffenen des Dunning-Kruger-Effektes (der Peak ganz links) und - offenbar vor allem im sogenannten "spirituellen" Bereich - auch Menschen, die unbewusst gegen eine massive kognitive Dissonanz kämpfen.

Unter den selbsternannten "Spirituellen", die ich in den vergangenen 8 Jahren kennenlernte, waren viele von besonderer naturwissenschaftlicher Unwissenheit, auch vorsätzlicher Unwissenheit. Ihr Leitspruch war oft "Geist schafft Materie", eine Frau "bestellte" sich nach eigner Aussage sogar alles im Leben "von den Engeln" und bekam es angeblich immer passgenau geliefert.

Es muss für solche Menschen schlicht unerträglich sein, dass da so eine kleine Erbgutsequenz herumschwirrt und Menschen ernsthaft erkranken oder gar versterben lassen kann. Das passt nicht zu "von den Engeln bestellt" und auch nicht zu "Geist schafft Materie", denn an so etwas haben sie freilich nie "gedacht", wie sollte es also entstehen können?

Das führt in eine psychisch eklige Situation (kognitive Dissonanz), in der entweder das eigene (unzutreffende) Weltbild und das eigene (unzutreffende) Verständnis vom Entstehen von Dingen und von Kausalität über Bord geworfen werden muss - oder das eigene Weltbild mit aller Gewalt gegen die Realität durchgesetzt werden muss. Letzteres ist leichter, da gefühlt "gesichtswahrend", ersteres erfordert gewisse psychische Stabilität und Stärke. So kann es kaum verwundern, dass erhebliche Teile der selbsternannten "Spirituellen" oder "natürlich Lebenden" derzeit wild halluzinieren und sich massiv psychotisch verhalten.

So lange es im Leben weitgehend entspannt läuft, sind das teils nette, sogar angenehm wirkende Menschen, die halt ein bißchen "kautzig" sind. Schon beim Reizthema "Impfen" wird es dann aber zunehmend eklig, da die "Kautzigkeit" hier andere, unschuldige Menschen schädigen kann, z.B. Kleinkinder vor der ersten Masern-Impfung, da brauchen sie den Schutz der Herden-Immunität. Seit Corona ists aber wirklich unerträglich mit diesen Zeitgenossen. Sie fühlen offenbar, dass sie gegen die Realität stehen, kommen da aber nur mit Frontalangriff auf die Realität "raus", also immer tiefer rein.

Wie eine Strandbekannte von mir. Voriges Jahr saßen wir mit ihrem Jüngsten noch spätabends im Dunklen in Berlin am Spreeufer auf dem Weg vom Strand nach Hause. Sehr chillig. Dieses Jahr sah ich sie nur ein mal, da ich Massenaufläufe mied und diesen Strand auch erst Mitte September in den letzten warmen Tagen besucht habe. Gift und Galle war sie, da sie von anderen Strandbekanntschaften äußerst dezent in die Grenzen der Realität zurückgewisen worden war. Als ich dann zur Begrüßung auch noch "unmittelbare Nähe" ablehnte, hätte sie mich mit Blicken am liebsten getötet. Borniert-trotzig stampfte die Frau am Strand herum und bekam keine Bestätigung. Gut, dass "Geist schafft Materie" halt doch nicht funktioniert.

Ich hatte vor kurzem mit einem Mann zu tun, der im medizinischen Bereich arbeitet (sogar direkte Erfahrung mit Beatmungsgeräten hat) und viele Jahre auf Selbstsuche im spirituellen Bereich unterwegs war/ist. Er sagte mir, dass er bestimmte "Merkwürdigkeiten" mancher Menschen, die ihm auf diesem Weg begegneten, lange als eben genau das abgetan hat: als "zu entschuldigenden Spleen". Seit Corona ist das anders, weil dieser "Spleen" potentiell tödlich ist. Originalzitat: "Und so habe ich viele Corona-Leugner und Impfgegner, die sich da entpuppten, in diesen Monaten einfach stehen lassen und mich von Ihnen getrennt."

Auch bei mir selbst läuft seit einigen Monaten schleichend ein "Aufräumen" im Umfeld. Viel ist da nicht aufzuräumen, ich habe ein sehr kleines "inneres" Umfeld mit fast nur Naturwissenschaftlern und Technikern, bislang sind die alle noch nicht durch entsprechende Psychosen aufgefallen. Aber im familiären Umfeld lasse ich jetzt Kontakte einschlafen bzw. diskutiere nicht mehr, weil es über Naturgesetze nichts zu diskutieren gibt. Ich habe z.B. Impfgegner in der Verwandtschaft und keine Lust mehr, mich mit ihnen abzugeben.

Was die aktuellen Proteste gegen die Anpassung an die naturgesetzliche Realität betrifft: wie lange muss die noch vorhandene Zivilgesellschaft eigentlich diese Aufmärsche noch ertragen? Bis alles in Scherben fällt? Weit ists dazu nicht mehr hin, denn die Waffe heißt Covid19 und ist potentiell tödlich sowie massiv infrastruktur- und existenzvernichtend Das ist Kriegstreiberei, was da läuft. Und die Waffe ist eine Bio-Waffe. Es muss da doch bereits vorhandene juristische Wege geben, diesem Treiben ein Ende zu setzen. Ich kann derzeit keine "Staatsmacht" fühlen. Wo ist sie, wenn man sie braucht, um letztlich eine trotz aller Unzulänglichkeiten immer noch halbwegs lebbare Zivil- und Wissensgesellschaft vor der Vernichtung zu bewahren?
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
Was die aktuellen Proteste gegen die Anpassung an die naturgesetzliche Realität betrifft: wie lange muss die noch vorhandene Zivilgesellschaft eigentlich diese Aufmärsche noch ertragen? Bis alles in Scherben fällt? Weit ists dazu nicht mehr hin, denn die Waffe heißt Covid19 und ist potentiell tödlich sowie massiv infrastruktur- und existenzvernichtend Das ist Kriegstreiberei, was da läuft. Und die Waffe ist eine Bio-Waffe. Es muss da doch bereits vorhandene juristische Wege geben, diesem Treiben ein Ende zu setzen. Ich kann derzeit keine "Staatsmacht" fühlen. Wo ist sie, wenn man sie braucht, um letztlich eine trotz aller Unzulänglichkeiten immer noch halbwegs lebbare Zivil- und Wissensgesellschaft vor der Vernichtung zu bewahren?
Bei den "Querdenkern" wird ja schon mal vorgefühlt. Wer eine neue Verfassung einführen möchte, spielt auf jeden Fall schon mal mit staatsfeindlichem Gedankengut, insofern ist da schon einiges möglich.
Beim Rest - nun, in der Öffentlichkeit Scheiße labern ist leider kein Straftatbestand, dafür auf die Straße zu gehen, erst mal auch nicht. Es kommt natürlich auf die Wahl der Mittel und der Worte an, und ich finde, da bewegen sich einige Demo-Teilnehmer schon im dunkelgrauen Bereich.
Im Prinzip sind wir hier aber auch an einem Punkt, an dem der Teufelskreis einsetzt. Eigentlich wäre das zweckmäßigste Gegenmittel der Politik, die Bürger gezielt über Entscheidungen, Maßnahmen, Hintergründe etc. zu informieren. Problem ist nur, daß aktuell genau bei der Zielgruppe pauschal gesprochen die Scheuklappen umso mehr dichtgemacht werden, je mehr Informationen aus offizieller Quelle auf sie zukommen.

Gruß
Skywise
 

chapri

Benutzer
Wie schon so oft bin ich mit lg74 einer Meinung. Das Schlimme sind einerseits die Meinungsäußerungen der Querdenker (also wie aggressiv, beharrlich und uneinsichtig sie ihre Meinung äußern) und andererseits die unzureichende Informationspolitik und Verwirklichung wirksamer wie auch einheitlicher Maßnahmen seitens der "Entscheider".
Anlässlich nicht endendem Geschwafels eines hiesigen Forenmitglieds habe ich es ja aufgegeben, Erwiderungen zu verfassen (mein Dank also an @Skywise der sich immer noch die Mühe macht!) -
aber ich habe ein schlechtes Gewissen, weil gerade in solchen Fällen Aufklärungsarbeit wichtig ist.

Meine Hochachtung gilt also allen "Missionaren", die trotz Beschimpfungen, Totlaberversuchen und Anfeindungen weiterhin wirkliche Aufklärungsarbeit leisten! DANKE, denn ich habe die Kraft kaum noch...
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwerg#8

Benutzer
Ich "like" bekanntlich nicht sehr oft und melde mich speziell in diesem Thread nur selten. Aber manchchmal muss es halt sein!

Ich begründe mein "Like" für das Posting von @chapri auch mit kurzen und klaren Worten:

Mir geht dieses "nicht enden wollende Geschwafel" auch mörderlich auf den Zipfel!

Wer bis heute nicht begriffen hat, daß es bei der "Maskenpflicht" darum geht, daß die Maske beim Ausatmen (!) einen Großteil der "großeren" Aerosole (potentiell höhere "Virenlast") aufhält, weil diese sehr wahrscheinlich im Gewebe stark abgebremst werden (fallen daher eher zu Boden) oder gar "hängenbleiben", sollte einfach mal den Mund halten! "Kleinere" Partikel gehen natürlich "durch die Maschen" und schweben auch "ewig" in der Luft, wenn in geschlossenen Räumen kein Wind weht.

Da es ums Ausatmen geht, geht die Rechnung mit der Maskenpflicht nur auf, wenn ALLE eine Maske tragen. Man schützt damit ANDERE "so gut es eben geht", auch wenn es natürlich keinen 100% sicheren Schutz vor einer Infektion gibt. Wer keine Maske trägt, gefährdet ANDERE wider besseren Wissens und gehört abgestraft! Und ja, meinetwegen 98% der Bevölkerung sind - oder fühlen sich - gesund. Noch. Die Zahlen werden auch in DE in Kürze massiv hochgehen. Frankreich, Schweiz, Österreich, Italien... stehen kurz vor dem zweiten Lockdown.

Und weil der Kollege das Beispiel mit den Rauchern gebracht hat: Besser gehts doch nicht! Beobachte den Weg des Rauches und weiche im rechten Winkel zur Zugrichtung aus. Dann atmest Du auch nicht die Aerosole ein. (Ist eine der Grundregeln, wenn ein AKW in die Luft fliegt - kann man natürlich auch bei #Corona anwenden.)


Und wer Corona noch immer mit der "Grippe" vergleicht, sollte endlich aufwachen: Bei einer schweren Grippewelle sterben weltweit um die 350000 Menschen - obwohl es einen Impfstoff gibt. Bei Corona sind wir bei rund 1 Mio Toten - und haben noch keinen Impfstoff.
 

Maschi

Benutzer
Full agree, nur eines, die Zahlen gehen doch schon massiv hoch, selbst der "schwache" Montag (weil sonntags mit Abstand am wenigsten gemeldet wird, handhabt man auch in unserem Kreis so, aktuelle Zahlen gibts nur an den anderen 6 Wochentagen) hat seine Zahlen binnen Wochenfrist verdoppelt und wer die Zahlen von der JHU bezieht kann schon jetzt die wenigstens 15.000 morgen Früh vom RKI "spoilern".

Mal schauen ob sie sich am Mittwoch zum dringend nötigen "Social Lockdown" durchringen können.

(Kleine Randnotiz noch, seit dem Update gbekommt man ja am Ende der Seite ähnliche Thmen vorgeschlagen und da kann man hier schön auf die damals schnell ausgelaufene Diskussion um SARS 1 schauen.)
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
wenn ALLE eine Maske tragen. Man schützt damit ANDERE "so gut es eben geht", auch wenn es natürlich keinen 100% sicheren Schutz vor einer Infektion gibt. Wer keine Maske trägt, gefährdet ANDERE wider besseren Wissens und gehört abgestraft!

Und als nächstes kommen dann die Knie-, Schienbein- und Ellenbogenschoner für alle wegen der Gefahren des Straßenverkehrs?
Der Mensch ist ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Wesen!

Jeder muss sich selber schützen. "Jeder ist seines Glückes Schmied". Das heißt: Ich schütze mich und andere schützen sich. Damit sind wir Menschen immer gut gefahren.
So wie jeder doch auch selbst für seine Sicherheit im eigenen Fahrzeug durch Anlegen eines Sicherheitsgurts zu sorgen hat,
für die Sicherheit in seinem Eigenheim, indem er nicht bei Weggehen die Fenster offen lässt und den Schlüssel in der Haustüre stecken lässt,
jeder Bauleiter durch Tragen von Schutzhelmen auf der eigenen Baustelle,
durch das Anlegen eines Schwimmgürtels bei Nichtschwimmern etc.

Dieses hilflose und kindische "Andere sollen mich schützen, ich weiß nicht wie ich mich schützen soll, ich verlange dass andere für mich eine Maske tragen, ich bin völlig verängstigt" entspricht nicht der Evolution des Menschen. Aus Erfahrungswerten weiß jeder, wann und wo er sich von wem wie weit entfernen sollte, um sicher vor Infektionen zu sein.
Das hat die letzten 80 Jahre gut funktioniert und wird auch weiterhin funktionieren, wenn der Mensch selbstbewusst auftritt und ein wenig seinen "gesunden Menschenverstand" gebraucht.
Der sagt mir: Ich halte mich von rotzenden, hustenden Leuten fern, umarme nicht unbedingt andere Personen und bin nur einzeln unterwegs. Was andere tun um sich zu schützen, ist deren Sache.

Du schützt ja auch dein Eigentum vor Diebstahl oder erwartest du von deinen Nachbarn, dass die vor deinem Haus patrouillieren und deinen Garten überwachen?
Forderst du, dass dein "wachsamer Nachbar" abgestraft gehört, weil er eine fremde Gestalt, die sich an deinen Fenstern zu schaffen macht, nicht der Polizei meldet?

Wann hat der Mensch eigentlich verlernt, eigenverantwortlich und selbstbestimmt mit aufgerichtetem Haupt zu handeln?
Wann ist das einer unmündigen Hilflosigkeit gewichen, einem fragenden und unsicheren Blick in Richtung Politik, doch bitte für den Menschen zu denken und zu entscheiden?

Die Politik hat keinen Plan. Das sieht man ja an den steigenden Zahlen.
Also ist man besser beraten, auf seine eigenen Erfahrungen zu vertrauen.
Auf sinnvolle Maßnahmen "von oben" kann man lange warten.
Im Sommer war genug Zeit, Vorbereitungen für die Erkältungssaison zu treffen.

Stattdessen wurde das Volk Ende Mai auf Reisen geschickt, weil es sich so vorbildlich verhalten hat.
Brot und Spiele.
Masken und Reisen.
 

Skywise

Benutzer
Und als nächstes kommen dann die Knie-, Schienbein- und Ellenbogenschoner für alle wegen der Gefahren des Straßenverkehrs?
Der Mensch ist ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Wesen!
Und würde der Mensch allein irgendwo im Wald oder in einer Höhle im Berg leben, dann hätte er mit Corona auch gar keine Probleme. Er lebt aber oft genug in einer Gesellschaft mit allen Vor- und Nachteilen einer Gesellschaft.

Jeder muss sich selber schützen. "Jeder ist seines Glückes Schmied". Das heißt: Ich schütze mich und andere schützen sich. Damit sind wir Menschen immer gut gefahren.
Ich halte den Menschen an sich für so gestrickt, daß ich behaupten würde: wenn es möglich WÄRE, sich selbst effizient zu schützen und sich nicht auf andere Menschen verlassen zu müssen, dann würde er es tun. Es gibt aber keinen 100%igen Schutz, den man selbst verantworten kann, außer der eigenen 100%igen Isolation und Abspaltung von der Gesellschaft.

So wie jeder doch auch selbst für seine Sicherheit im eigenen Fahrzeug durch Anlegen eines Sicherheitsgurts zu sorgen hat,
für die Sicherheit in seinem Eigenheim, indem er nicht bei Weggehen die Fenster offen lässt und den Schlüssel in der Haustüre stecken lässt,
jeder Bauleiter durch Tragen von Schutzhelmen auf der eigenen Baustelle,
durch das Anlegen eines Schwimmgürtels bei Nichtschwimmern etc.
Dieses hilflose und kindische "Andere sollen mich schützen, ich weiß nicht wie ich mich schützen soll, ich verlange dass andere für mich eine Maske tragen, ich bin völlig verängstigt" entspricht nicht der Evolution des Menschen.
Aus Schutzbedürfnis entstanden Religionen.
Aus Schutzbedürfnis entstanden ganze Reiche.

Aus Erfahrungswerten weiß jeder, wann und wo er sich von wem wie weit entfernen sollte, um sicher vor Infektionen zu sein.
Das hat die letzten 80 Jahre gut funktioniert und wird auch weiterhin funktionieren, wenn der Mensch selbstbewusst auftritt und ein wenig seinen "gesunden Menschenverstand" gebraucht.
Sorry, aber das halte ich für blanken Blödsinn.
Ich gehe davon aus, daß sich das Verhalten der Menschen im allgemeinen im Laufe der vergangenen 80 Jahre zum Teil drastisch verändert hat, ja sogar verändern mußte, um sicher vor Infektionen zu sein.
Wollen wir beispielsweise über Krankheiten reden, die sich durch sexuelle Handlungen übertragen? Wie sah die Situation 1940 aus, wie 1970, wie 1990, wie 2020? Hat sich in all diesen Jahren so gar nichts verändert in Sachen Krankheiten, in Sachen Diagnose/Therapie, in Sachen Verhalten?

Du schützt ja auch dein Eigentum vor Diebstahl oder erwartest du von deinen Nachbarn, dass die vor deinem Haus patrouillieren und deinen Garten überwachen?
Forderst du, dass dein "wachsamer Nachbar" abgestraft gehört, weil er eine fremde Gestalt, die sich an deinen Fenstern zu schaffen macht, nicht der Polizei meldet?
Ich erwarte von meinen Nachbarn, daß sie selbst ein Interesse an einer friedlichen und sicheren Nachbarschaft haben und daher selbst Einsatz zeigen, um dieses Ziel zu erreichen. Ich erwarte, daß meine Nachbarn nicht über mehrere Nächte hintereinander lautstark bis sechs Uhr früh die Party ausrufen und dann sagen "Kannst dich ja schützen und Ohropax nehmen, Junge, zeig mal Eigenverantwortung!".

Wann hat der Mensch eigentlich verlernt, eigenverantwortlich und selbstbestimmt mit aufgerichtetem Haupt zu handeln?
Wann ist das einer unmündigen Hilflosigkeit gewichen, einem fragenden und unsicheren Blick in Richtung Politik, doch bitte für den Menschen zu denken und zu entscheiden?
Wer spricht denn von "unmündiger Hilflosigkeit", wenn jemand sagt, wir sollten an einem Strang ziehen?

Die Politik hat keinen Plan. Das sieht man ja an den steigenden Zahlen.
Also ist man besser beraten, auf seine eigenen Erfahrungen zu vertrauen
Das ist doch exakt (!) die Lehre, die dazu führt, daß die Zahlen steigen, wenn ich darauf aufmerksam machne dürfte. "Ist doch scheißegal, was die da oben sagen, ich mach' das so, wie ich will und ich will Party!"/"... ich will jetzt in Urlaub fahren!"/"... mir passiert schon nichts!"/"... ich geh doch nur kurz zum Herbert"/"... ich muß jetzt in diesen vollgestopften Bus rein!"/...

Auf sinnvolle Maßnahmen "von oben" kann man lange warten.
Im Sommer war genug Zeit, Vorbereitungen für die Erkältungssaison zu treffen.
Und wie genau ...?
Der Wissensstand rund um Corona war zu Beginn des Sommers ein anderer als der im Juni als der heutige. Ich habe letzte Woche einen Bericht auf den Tisch bekommen, in dem einige Theorien zwecks Übertragungswegen bzw. Überlebensdauer der Viren auf bestimmten Oberflächen geäußert wurden; sollten sich ein, zwei bestimmte Theorien bewahrheiten, wurden allein von meinem Schreibtisch aus zigtausend Euros in falsche Maßnahmen investiert und müßten praktisch wieder neu verausgabt werden. Und so lief das über den kompletten Sommer hinweg bis hin zur Konsequenz, daß beispielsweise in Schulen fast bis zur Wiedereröffnung praktisch nichts gemacht wurde, weil man nicht das Falsche machen und damit unnütz Geld zum Fenster rauswerfen wollte. Was ich verstehen kann, denn es stehen schon genügend Kommunen mittlerweile etwas abseits der Schlagzeilen am Pranger, weil sie die "Kassenöffnungen" dazu verwendet haben, um aus dem Vollen zu schöpfen, allerdings nicht immer aufgrund von Corona.

Stattdessen wurde das Volk Ende Mai auf Reisen geschickt, weil es sich so vorbildlich verhalten hat.
Brot und Spiele.
Masken und Reisen.
"Das Volk" ist dieses Jahr erstaunlich oft zu Hause geblieben. Wahrscheinlich ist es also mit dieser Obrigkeitshörigkeit, die Du "dem Volk" unterstellst, gar nicht so weit her.

Gruß
Skywise
 

traumschiff

Benutzer
Jeder muss sich selber schützen. "Jeder ist seines Glückes Schmied". Das heißt: Ich schütze mich und andere schützen sich. Damit sind wir Menschen immer gut gefahren.
Falsch! Es wird doch nun schon seit mehreren Monaten immer wieder erklärt, dass man durch das Tragen von Masken in erster Linie sein GEGENÜBER schützt! Das ist der Unterschied zu den von dir genannten Beispielen, wie Autogurt, Helm oder Schwimmgürtel (die einen selber schützen).

Insofern sind Masken-Verweigerer genauso rücksichtslos, wie die Raucher in der Öffentlichkeit, über die du dich beschwerst, weil sie dir den Rauch ins Gesicht blasen. Das ist ein passender Vergleich.

Meine Güte, wie lange willst du hier eigentlich noch über die Masken herumjammern? 🙄
 
Zuletzt bearbeitet:

StabsstelleIV

Benutzer
Jeder muss sich selber schützen. "Jeder ist seines Glückes Schmied". Das heißt: Ich schütze mich und andere schützen sich.
Wenn Du das so betrachtest, musst Du allerdings auch die Sozialsysteme abschaffen. Diese basieren auch auf dem Solidarprinzip.
Das von Dir postulierte "Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht" ist in vielerlei Hinsicht ein sehr gefährlicher Denkansatz.
 

s.matze

Benutzer
Niedersachsens MP Weil ist der erste Politiker der zugibt, dass die bisherigen Einschränkungen (incl. Lüften, Masken und Co.) allesamt völlig sinnfrei waren, überhaupt keine positiven Auswirkungen auf das Eindämmen der Krankheit hatten und man im Grunde die gesamten letzten 8 Monate nur vertan hat:

Die zwischenzeitlich ergriffenen Maßnahmen zeigten keinerlei Bremsspuren bei den Infektionen, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Derweil fordert der lupenreine Demokrat Lauterbach Polizei-Razzien für Privathaushalte ohne begründeten Anfangsverdacht und ohne Straftatbestand:

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat angesichts der drastisch gestiegenen Corona-Infektionszahlen Kontrollen in privaten Räumen gefordert.
Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein

Und der Mann ist sogar noch im Recht.
§§ 28 IfSG Abs. 1 und 33 IfSG machen's möglich in unserem Rechtsstaat mit parlamentarischer Demokratie (seit Monaten inaktiv).

Die Grundrechte der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Versammlungsfreiheit (Artikel 8 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) werden insoweit eingeschränkt.

Ich sehe meine Ansichten durch diese Aussagen von höchst offizieller Seite bestätigt. Und die Politk macht sich die Welt, widewide wie sie ihr gefällt. Nur immer weiter so! Wir sind auf einem guten Weg (talwärts).
 
Zuletzt bearbeitet:

Tweety

Benutzer
Der Mann (Lauterbach) schiesst immer übers Ziel hinaus. Mit solchen Aussagen spielt er den Corona-Gegner natürlich voll in die Karten. Ne bessere Steilvorlage hätte man denen gar nicht liefern können. Da braucht man sich nicht wundern, wenn immer mehr Menschen ein komisches Gefühl bekommen.

Sinnfrei waren und die Maßnahmen allerdings nicht, nur sind die wahrscheinlich nicht mehr ausreichend derzeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

RadioHead

Benutzer
Matze redet wie ein bekannter rechter YouTuber. Der YouTuber redet wie eine bekannte rechte Partei. Matze distanziert sich von dieser Partei. Finde den Fehler! 😊
 

s.matze

Benutzer
Wichtiger Nachtrag:

Der NDR hat seinen Bericht abgeändert und die o.g. Passage entfernt.
Hier findet man diese Aussage (Die zwischenzeitlich ergriffenen Maßnahmen zeigten keinerlei Bremsspuren bei den Infektionen, sagte Niedersachsens Ministerpräsident) noch:


U.a. beim Abendblatt, in der Hannoverschen Allgemeinen, in der WELT, in der Neuen Osnabrücker und in der Goslarschen Zeitung. Ursprung: DPA.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben