Coronavirus


Radiokult

Benutzer
Daß diese Runde existiert und einige gemeinsame Entscheidungen trifft, halte ich zumindest nicht für dumm.
Das ist es auch nicht. Aber das mittlerweile sämtliche Entscheidungen in Bezug auf die Pandemie ausschließlich dort getroffen werden, halte ich dann doch für ziemlich bedenklich. Es ist einfach ein Unding, das offenbar sämtliche Journalisten dieser Republik über einen Tag vorher Schriftstücke in die Finger bekommen, wo bereits quasi festgeschrieben steht, was man gedenkt zu beschließen, es aber nicht schafft, vor dem Treffen wenigstens formal den Bundestag zu informieren. Das stärkt unterm Strich nur die, die eigentlich keiner haben will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
vor dem Treffen wenigstens formal den Bundestag zu informieren
Sicher, versteh' ich, aber - wären die, die keiner haben will, begeistert davon, wenn sich alles streng am Terminplan der Sitzungswochen des Bundestags orientieren würde? Und dann wirklich das komplette mehrwöchige Verfahren durchläuft, um einen Beschluß herbeizuführen? Dann geht das Geschrei doch auch gleich wieder los von wegen "Die Regierung ist zu lahmarschig und kümmert sich nicht um unser Wohl". Es würde sich also vermutlich wenig ändern ...
Ich gehe davon aus, daß sich im Laufe der kommenden paar Monate diese Form der MP-Konferenz ohnehin zunehmend erledigen wird, denn daß die Bundesländer in unterschiedlicher Geschwindigkeit durchgeimpft werden, ist schon jetzt zu beobachten. Und das Infektionsgeschehen an irgendwelchen Bundesgrenzen sowieso - das sind aber landeseigene und keine Bundes-Probleme mehr.

Gruß
Skywise
 

Zwerg#8

Benutzer
Was mich im Moment etwas wundert, ist die Verwirrung bezüglich der "Ruhetage" bzw. der rechtlichen Grundlagen für Versammlungsverbote etc. Beispielsweise hier:


Dabei hat z.B. Sachsens MP auf einer PK gestern ja erläutert, daß diese Maßnahmen über das Infektionsschutzgesetz laufen werden und die Bundesregierung eine Art "Handreichung" für die Länder erarbeitet, damit die ganze Angelegenheit rechtlich möglichst "wasserdicht" ist. Der sächsiche LT wird wohl am Montag darüber entscheiden.

Es geht also nicht so sehr um "Sind das nun Feiertage? Muß ich Urlaub nehmen?, Muß ein Betrieb schließen?", sondern vielmehr um Anordnungen aufgrund einer "epidemischen Lage von nationaler Tragweite".



Aber erstmal abwarten, was die heute noch so "auskaspern".





EDIT: Nochmal kurz zurück zu der "Impf-Mimimi" und dieser Kindergärtnerin mit ihren drei ungeimpften Kindern. Diese Doku sollte sie sich mal anschauen.


Zitat daraus.
Prof. Malte Thießen, Medizin-Historiker:
Impfungen haben ein ganz großes Problem. Sie sind Opfer ihrer eigenen Erfolge. Das heißt, je besser Impfungen funktionieren, je effektiver Impfprogramme wirken, desto weniger ist die Bedrohung sichtbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

EMC

Benutzer
Die Supermärkte am Gründonnerstag zuzulassen, ist hirnrissig. Volle Schlangen am Tag davor.
Das Problem besteht aber leider (zumindest hier in meiner Gegend) JEDES Mal, wenn (meist feiertagsbedingt) der Einzelhandel an einem Tag, der nicht Sonntag ist, geschlossen ist.
Ein etwas seltsam anmutendes Verhalten, als ob man darauf nicht vertrauen kann, daß nach dem zusätzlichen Tag die Läden wieder geöffnet werden und die Regale voll sind...
Mein erster spontaner Gedanke beim Hören der Beschlüsse in der vorgestrigen Nacht war, weshalb man das "fünf Ruhetage" nennt, wenn es nicht fünf "Ruhetage" werden. Ob nun der Donnerstag wegen Karfreitag oder der Mittwoch wegen des hinzu kommenden Donnerstags die Ladengeschäfte (über)füllt, ergibt (für mich) keinen Unterschied. Damit diese Maßnahme (ein winzig kurzer, aber echter "Lockdown") überhaupt die Chance einer Wirkung hat, hätte man in Zeiten von Kühlschränken und Gefrierfächern auch am Oster- Sonnabend (Samstag) sämtliche Läden konsequent schließen sollen (also auch den Lebensmittel-Einzelhandel), meiner Meinung nach. So dürfte die Wirkung bezüglich der Weniger-Verbreitung von Viren kleiner sein als der Frust, der bei manchem verständnislosen Menschen in diesem Land entsteht.
Gerade wenn man wahrnimmt, daß der nahezu lückenlos geöffnete Lebensmittel-Einzelhandel und die Drogerieketten für manch einsame unter den älteren Menschen (mittlerweile) der wichtigste soziale tägliche Kontakt sind (u.a. auch weil Senioren-Cafes, plattdeutsche Nachmittage u.ä. Angebote schon seit Langem nicht mehr stattfinden).
Und wenn letzte Woche diese Kassiererin aus meiner Nähe erzählt, daß sie immer noch (!) nach einem Jahr Pandemie geschätzt jeden Menschen in der Kundschaft des Ladens auf den korrekten Sitz der "Maske" hinweisen muß (und öfters dafür angeraunzt wird), gönne ich auch diesem Menschen einmal persönlich fünf ansteckungsrisikoarme "Ruhetage":
 

Maschi

Benutzer
Abgesagt, hätte man nach den gestrigen Spekulationen fast zum Bundesligaspieltag an Ostern nun vermelden können, dürfte aber eher für die „Osterruhe“ gelten, also alle Diskussionen für die Katz und die Politik hat sich mal wieder blamiert.
 

CosmicKaizer

Benutzer
Oster-Ruhetage sind gekanzlert, äh gecancelt. https://www.spiegel.de/politik/deut...aengig-a-c8e8ef28-4a8e-4836-8670-829efd9dda5c Ich bin kein Covidiot und bisher unterstütz(t)e ich auch die Haltung der Bundesregierung. Aber das Bild, was die Politik - vor allem auch die Landesregierungen - abgeben, lässt mich zusehends ratlos zurück. Langsam bekomme ich wirklich Angst, das das komplett nach hinten losgeht. Gegenüber von "unserem" Impfzentrum musste ich neulich folgendes entdecken:
 

Anhänge

  • IMG_20210313_150706_954.jpg
    IMG_20210313_150706_954.jpg
    734,6 KB · Aufrufe: 15

AgnesGerner

Gesperrter Benutzer
Wären bei den Beratungen in der Nacht von Montag auf Dienstag auch Abgeordnete der AfD (mit Jurastudium) zu Ihrer Meinung gefragt worden, wäre es gar nicht zu dieser Blamage gekommen.

Hahahaha.

Man sollte Bedenken, die geäußert werden, auch ab und zu mal ernstnehmen.
Auch wenn man dafür den gesunden Menschenverstand benutzen muss. Aber dieser gehört anscheinend nicht zu Artikeln des täglichen Bedarfs.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
Wären bei den Beratungen in der Nacht von Montag auf Dienstag auch Abgeordnete der AfD (mit Jurastudium) zu Ihrer Meinung gefragt worden, wäre es gar nicht zu dieser Blamage gekommen.

Glaub' ich, glaub' ich.

Merkel stellt sich den Fragen des Bundestages.
zu Anfang: Statement Angela Merkel.

Beginn der Fragerunde.
1. Frage
Gottfried Curio (AfD) fordert, Muslime müssten mehr in den Fokus genommen werden.

Ich sach's nur.

Gruß
Skywise
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
Warum nach in dieser Nachtkonferenz beschlossen Maßnahmen und einen Tag später von der Kanzlerin kassiert wurden, begreife ich trotz intensivsten Nachdenkens nicht. Hätte mich Angela um zwei Uhr dreißig (da bin ich hellwach) angerufen, hätte ich gesagt: Angela, das geht schief. Morgen wirst Du es zurücknehmen müssen.

Da ich sie für klug genug halte, auch ohne meine Ratschläge allein gut handeln zu können, frage ich mich, warum sie dieses Spiel so bewusst hat laufen lassen. Da endet zugegebenermaßen meine Phantasie.

Kritiker dieses Hickhacks sollten, nebenbei bemerkt, mal ihre Fr.... halten, solange sie keine alternativen Konzepte und Ideen formulieren können, wie sie die Bekämpfung in den Griff zu bekommen gedachten und gedenken.
 

Grasdackel

Benutzer
Im Prinzip ist die Massnahme doch richtig, wie man daran sieht, dass sie gerade heute für Wien beschlossen. Für ein ganzes Land war der Beschluss aber einfach zu kurzfristig und nicht alle zu planenden Punkte durchdacht.
Da die Zahlen weiter steil in die Höhe gehen, wird man beim nächsten Treffen noch umfassendere Schließungen und das komplette Herunterfahren des öffentlichen Lebens beschließen müssen. So zeitlich günstig wie über ein paar Feiertage wird das dann aber auch nicht ablaufen können und die Wirtschaft wird sich jetzt mit ihrer Weigerung genauso ins eigene Bein geschossen haben, wie der Elektromarkt in NRW dieser Tage.
 

Maschi

Benutzer
Naja, das dort ist aber im Prinzip derselbe harte Lockdown wie im letzten Frühjahr, eben ohne das sinnfreie bis gefährliche Schließen der Geschäfte des täglichen Bedarfs und ohne "Ruhetage" wie es Montagnacht beschlossen worden war:
Und bisher hat Bayern und nachfolgend ganz Deutschland ja vieles vom südlichen Nachbarn übernommen, könnte früher oder später wieder so laufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
Was sich niemand laut zu sagen traut, ist, der Unvernunft gegen unzählige Ignoranten begegnen zu wollen. Nur ist tatsächlich mit Schließungsmaßnahmen des Einzelhandels und eines verantwortungsvollen Handels des Großteils der Bevölkerung der Pandemie nicht beizukommen, solange sich oben Besagte bewusst ohne AHA bewegen.

Vorsorglich etwaiger Nachfragen: Ja, ich habe ein Konzept. Stelle täglich fest, dass letztlich alles so kommt, wie mein Konzept vorsieht. Leider kommen "die da oben" (ich pauschaliere) immer zu spät auf den Trichter.
 

Tweety

Benutzer
Ich verstehe auch nicht, wieso die Politik sich da derzeit so schwertut. Grundsätzlich wäre ich dafür, dass nach und nach alles in Deutschland wieder öffnet. Zutritt dann allerdings nur für Geimpfte (das werden ja täglich mehr). Alle anderen legen einen negativen Test vor, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. So könnte man das öffentliche Leben wieder hochfahren ohne ein großes Risiko einzugehen. Natürlich müssen auch weiterhin die Hygieneregeln eingehalten werden, aber das versteht sich ja von selbst.
Tübingen und Rostock machen es vor und das muss ja jetzt überall langsam kommen. Immerhin hat man das in NRW jetzt auch eingesehen und wird jetzt das Modell in einigen Städten und Landkreisen testen.
 

Skywise

Benutzer
Ich verstehe auch nicht, wieso die Politik sich da derzeit so schwertut. Grundsätzlich wäre ich dafür, dass nach und nach alles in Deutschland wieder öffnet.
Da liegt halt der Hund begraben - welche Reihenfolge, irgendwelche Auflagen, wenn ja, wer überwacht die, und wie schauen die Strafen aus, falls sich jemand nicht darum schert? Dann noch Regeln dafür, den ganzen Schlonz wieder dichtzumachen, sobald die Entwicklung sich umkehrt (und wo liegt da die Grenze oder muß es mehrere Grenzen geben, so daß die Knäcke auch nach und nach wieder schließt ...), etc.

Zutritt dann allerdings nur für Geimpfte (das werden ja täglich mehr).
Also ein ständiges Mitführen des Impfpasses. Halte ich nur bedingt für praktikabel, wenn ich ehrlich bin. Gut, andererseits - es wurde ja schon der digitale Impfpaß diskutiert, und da bin ich noch viel skeptischer, weil das schon wieder nach Hau-Ruck ohne Weitblick klingt, was ich da lese ...

Alle anderen legen einen negativen Test vor, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.
Soweit mir bekannt, steht auf dem Testergebnis der Laientests bislang kein Datum. Also müßte man einen Test unter medizinischer Aufsicht machen und sich diesen entsprechend bescheinigen lassen ... ich glaube (wirklich reines Bauchgefühl!), die Infrastruktur haben wir gar nicht dazu.

So könnte man das öffentliche Leben wieder hochfahren ohne ein großes Risiko einzugehen. Natürlich müssen auch weiterhin die Hygieneregeln eingehalten werden, aber das versteht sich ja von selbst.
Tübingen und Rostock machen es vor und das muss ja jetzt überall langsam kommen. Immerhin hat man das in NRW jetzt auch eingesehen und wird jetzt das Modell in einigen Städten und Landkreisen testen.
Ich bin gespannt.

Gruß
Skywise
 

Tweety

Benutzer
Soweit mir bekannt, steht auf dem Testergebnis der Laientests bislang kein Datum. Also müßte man einen Test unter medizinischer Aufsicht machen und sich diesen entsprechend bescheinigen lassen ... ich glaube (wirklich reines Bauchgefühl!), die Infrastruktur haben wir gar nicht dazu.
Nein, keine Laientests. Die offiziellen Tests der Testzentren, Apotheken und Ärzte. Mittlerweile gibt es doch genug Stellen wo man sich kostenlos testen lassen kann. Ich gehe mal davon aus, dass diese Stellen wissen wie es geht und damit auch die Fehlerquote gering gehalten werden kann. Bisher scheiterte das Verfahren ja an den zu wenigen Tests. Jetzt sollten aber langsam genug vorhanden sein und wenn nicht, dann muss man die eben beschaffen. Ansonsten droht ein Lockdown bis in den Herbst hinein. Das kann ja auch keiner wollen.
 

Skywise

Benutzer
Die offiziellen Tests der Testzentren, Apotheken und Ärzte. Mittlerweile gibt es doch genug Stellen wo man sich kostenlos testen lassen kann. Ich gehe mal davon aus, dass diese Stellen wissen wie es geht und damit auch die Fehlerquote gering gehalten werden kann. Bisher scheiterte das Verfahren ja an den zu wenigen Tests.
Jein. Die Anzahl der Tests war nicht unbedingt das Problem, eher die rasante Entwicklung verbesserter Tests und eine große Unsicherheit bei den Herstellern.

Jetzt sollten aber langsam genug vorhanden sein und wenn nicht, dann muss man die eben beschaffen.
Da hat unter anderem unser Herr Bundes-Spahn ja seine brillante Arbeit geleistet in den vergangenen Wochen.
Mittlerweile sind auch Laien-Tests auf dem Markt, was ja auch Herr Spahn so hübsch lautstark am Tag Nr. 1 beworben hat. Das sind im Kern genau dieselben Schnelltests wie die von den Profis, allerdings halt ausgestattet mit einer Anleitung für Dummies, höchstwahrscheinlich auch noch mit einer minimal anderen Verpackung, weil - die Bestellnummer Dummies und Bestellnummer Profis dürfen halt nicht identisch sein. Heißt, daß diejenigen, deren Produkte für Laien freigegeben sind, nun nicht nur für den Profi-, sondern auch für den Amateur-Markt fertigen müssen. Und prompt werden denen erwartungsgemäß die Schnelltests aus den nicht mehr notwendigen Regalen gerissen, sei es von Bundes- oder Landes- oder kommunaler Seite aus, von Discountern, diversen Online-Shops und Co.. Es hat also hier eine deutliche Verknappung der verfügbaren Schnelltests stattgefunden. Und da besagter Herr Spahn auch noch einen bemerkenswert unbedarften Eiertanz hingelegt hat um das Thema "darf nur X Euro kosten" und "wird kostenlos zur Verfügung gestellt", gibt es auch Hersteller/Importeure, die das Thema mit der Kneifzange nicht mehr anfassen, weil - diese Unsicherheit und eventuelle Knebelungen beim Preis möchte man sich nicht antun (und diese ganze Scheiße, wie sie seinerzeit bei den Masken oft genug der Fall war, daß einem die Ware vom Rollfeld wegkonfisziert wird auch nicht ... und nach dem Rumschlagen mit Fälschungen hat auch keiner wirklich Sehnsucht ... ja, ich hatte auch schon gefälschte Schnelltests in der Hand). Die Hersteller aus Ösiland haben übrigens darüber hinaus relativ schnell signalisiert "Ja, wir haben eine Freigabe beantragt, aber bei uns daheim haben wir durch aktuelle Entwicklungen gerade einen derart guten Markt, daß wir den von euch Piefkes gar nicht erst brauchen".
Ich will jetzt aber keine Panik verbreiten: der Markt entspannt sich aktuell. Es sind weitere Hersteller und Importeure hinzugekommen, die auch mittlerweile ihre Umstellungen erledigt haben, die ersten großen Löcher sind gestopft, weitere Neuentwicklungen und Verbesserungen werden zumindest aktuell nicht an die große Glocke gehängt, so daß der Markt aktuell nix hat, auf das er anspringen könnte - die Sachen werden nachgereicht, sobald die Infrastruktur steht. *Noch* lassen sich also nicht genügend Tests ordern. Ich gehe aber davon aus, daß das im Laufe des Aprils langsam der Fall sein wird.

Ansonsten droht ein Lockdown bis in den Herbst hinein. Das kann ja auch keiner wollen.
Bestimmt nicht.

Gruß
Skywise
 
Zuletzt bearbeitet:

Ukulele

Benutzer
Mittlerweile gibt es doch genug Stellen wo man sich kostenlos testen lassen kann.
Die Wartezeit auf einen Termin im örtlichen Schnelltestzentrum liegt gegenwärtig bei fünf Tagen, und das ganz ohne Personen, die einen Nachweis über einen negativen Abstrich zum Besuch eines Theaters, Biergartens oder Shopingcenters benötigen.
Also eher: nein.
 

Tweety

Benutzer
Die Wartezeit auf einen Termin im örtlichen Schnelltestzentrum liegt gegenwärtig bei fünf Tagen, und das ganz ohne Personen, die einen Nachweis über einen negativen Abstrich zum Besuch eines Theaters, Biergartens oder Shopingcenters benötigen.
Das ist natürlich zu lang. Dann muss da eben aufgestockt werden. Es gibt ja wie berichtet nicht nur das Schnelltestzentrum, sondern eben auch Apotheken, Ärzte, sowie weitere private Anbieter. Alleine hier in NRW gibt es mittlerweile 2.600 Teststellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man überall 5 Tage warten muss. Sicherlich wird es in einer Großstadt auch mal Engpässe geben, aber grundsätzlich würde ich sagen, sollte ein Test binnen 24 Stunden für jeden Bürger möglich sein. Man kann es ja auch planen. Wenn ich z.B. samstags ins Kino möchte oder sonntags in den Zoo, dann muss ich mich halt spätestens am Dienstag schon um einen Termin am WE bemühen. Das sollte alles machbar sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
Das ist natürlich zu lang. Dann muss da eben aufgestockt werden.
Man ist dabei.

Es gibt ja wie berichtet nicht nur das Schnelltestzentrum, sondern eben auch Apotheken, Ärzte, sowie weitere private Anbieter. Alleine hier in NRW gibt es mittlerweile 2.600 Teststellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man überall 5 Tage warten muss.
Nö, aber an den Stellen, an denen man nicht tagelang warten muß, ist meistens die Menge der Tests limitiert (z. B. 1 Test pro Woche pro Bürger).

Sicherlich wird es in einer Großstadt auch mal Engpässe geben, aber grundsätzlich würde ich sagen, sollte ein Test binnen 24 Stunden für jeden Bürger möglich sein. Man kann es ja auch planen. Wenn ich z.B. samstags ins Kino möchte oder sonntags in den Zoo, dann muss ich mich halt spätestens am Dienstag schon um einen Termin am WE bemühen. Das sollte alles machbar sein.
Wenn Du samstags um 10:00 Uhr Deinen Test bescheinigt bekommst, wird das aber sonntags ein kurzer Ausflug in den Zoo, denn von Dir geforderten 24 Stunden sind halt Sonntag, 10:00 Uhr trotzdem rum ... :)
Und wie schaut das bei den Jobs aus, die spontan gefordert sind ...? Der ungeimpfte Klempner, der ins Restaurant gerufen wird, um dort einen Knoten ins Klo zu machen oder sonstwie die Überschwemmung zu verhindern, die sich da gerade anbahnt ...

Gruß
Skywise
 

Tweety

Benutzer
@ Ukulele
Da hast du natürlich Recht, wobei es da natürlich nicht unbedingt medizinisches Personal für bräuchte. So einen Test kann m.E. auch nicht medizinisches Personal, nach entsprechenden Schulungen natürlich, durchführen. Wofür man da eine medizinische Ausbildung braucht, um so einen Abstrich zu nehmen, erschliesst sich mir nicht. Es muss jetzt mal langsam auch pragmatische Lösungen geben. Immer nur Lockdownverlängerungen als die Ultima Ratio anzusehen, kann ja auf Dauer auch nicht die Lösung sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben