Coronavirus


Skywise

Benutzer
@ Ukulele
Da hast du natürlich Recht, wobei es da natürlich nicht unbedingt medizinisches Personal für bräuchte. So einen Test kann m.E. auch nicht medizinisches Personal, nach entsprechenden Schulungen natürlich, durchführen. Wofür man da eine medizinische Ausbildung braucht, um so einen Abstrich zu nehmen, erschliesst sich mir nicht.
Ist der ... nennen wir's mal "Historie" geschuldet.
Erstens das Zusammenspiel zwischen Medizinprodukteabgabeverordnung und Infektionsschutzgesetz. Da mußte erst mal eine Ausnahme geregelt werden, ähnlich wie beim Schwangerschaftstest.
Zweitens war ein "Schnelltest" im September letzten Jahres trotzdem noch ein Bluttest und dauerte gut 24 Stunden. Damit das Dingens zum gewünschten Ergebnis führte, mußte an der Fingerkuppe Blut entnommen und auf einem speziellen Träger vernünftig angebracht und dort sachkundig behandelt werden - und das konnte nicht jeder Laie. In der Folge (November? Dezember?) kam diese Geschichte mit dem Nasen-Rachen-Raum auf und erst im Dezember 2020 hat man den Selbstabstrich aus der vorderen Nase als "eine verläßliche Alternative" verstärkt in Erwägung gezogen. So alt ist die Technik halt dann noch nicht, und sie durchlief auch seit Dezember noch einige Entwicklungen, um die Anwendung so deppenfreundlich wie möglich zu machen :)

Gruß
Skywise
 

Ukulele

Benutzer
Zweitens war ein "Schnelltest" im September letzten Jahres trotzdem noch ein Bluttest und dauerte gut 24 Stunden. Damit das Dingens zum gewünschten Ergebnis führte, mußte an der Fingerkuppe Blut entnommen und auf einem speziellen Träger vernünftig angebracht und dort sachkundig behandelt werden
Bringst du an dieser Stelle nicht etwas durcheinander mit Antikörpertests, für die Blut im Labor untersucht wird und die dazu dienen, eine (überstandene) Covid-Infektion nachzuweisen? Diese taugen nur sehr bedingt zur akuten Diagnostik.

Der Fingerkuppe mithilfe einer Lanzette einige Tropfen Blut zu entlocken dürfte für den Laien indes leichter sein, als einen tiefen Nasenabstrich ungeübt korrekt durchzuführen.
 

Skywise

Benutzer
Bringst du an dieser Stelle nicht etwas durcheinander mit Antikörpertests, für die Blut im Labor untersucht wird und die dazu dienen, eine (überstandene) Covid-Infektion nachzuweisen? Diese taugen nur sehr bedingt zur akuten Diagnostik.
Das ist absolut möglich ... ich hab' eine entsprechende Information in meinen Unterlagen vor einigen Monaten unter "Schnelltests" abgelegt, für den Fall, dass jemand danach fragt. Weil aber niemand danach gefragt hat, bin ich nicht weiter in die Materie eingedrungen, das passierte erst ziemlich genau nach Neujahr, als das hiesige Impfzentrum eingerichtet war und wieder etwas mehr Luft auf meinem Schreibtisch war, denn - dann kam die Frage, und da waren dann schon die Mund-Rachen- und die Nasenabstriche aktuell.

Der Fingerkuppe mithilfe einer Lanzette einige Tropfen Blut zu entlocken dürfte für den Laien indes leichter sein, als einen tiefen Nasenabstrich ungeübt korrekt durchzuführen.
Och, ich hab' auch schon einen Lulatsch lang hinschlagen sehen, als er sich unbedacht neben einen Diabetiker gestellt hat, als der sein Profi-Werkzeug rausgeholt und sich in den FInger gestochen hat. Haben nur noch einige letzte Worte gefehlt wie "kann doch kein Blut" :)

Gruß
Skywise
 

Skywise

Benutzer

chapri

Benutzer
Der eigentliche Zweck der AfD ist doch super erfüllt - auch jetzt mit der eiligen Verfassungsklage wegen EU-gemeinsamer Schuldenaufnahme: Demokratische Parlamentsarbeit BEHINDERN.
 

Radiokid71

Benutzer
Die Zahlen steigen weiter, vor allem bei den Jüngeren. Den Grund sieht man überall. Die tragen ihre Maske wenn überhaupt nur über dem Mund, so dass der Riechkolben freiliegt. Dabei weiß doch jeder dass die Corona Viren auch über die Nase aufgenommen werden.
 

antonia-123

Benutzer
Genau weil es eben nicht jeder weiß, bzw es den Leuten schnuppe ist, gehen die Infektionen eben weiter nur einen Weg - aufwärts. In NRW gibt es seit heute einige "Lockerungen", und wie sich diese entwickeln werden, kann man ahnen. Ein Gespräch mit einem Einzelhändler von vor wenigen Minuten zeigte, dass offenbar auch dort keiner so recht mit einem guten Ausgang der Geschichte rechnet, und so wie sich Merkel gestern auch gegenüber den Alleingängen der MP geäußert hatte, ist recht deutlich, dass zum Ende der Woche keine Überraschungen folgen werden.
 

Grasdackel

Benutzer
Dass sich Dunkeldeutschland in seiner ganzen Einfalt selbst ausrottet, ist eigentlich nur zu begrüßen.
Aber dass es demnächst keine Saarländer als Bezugsgröße für Flächen mehr gibt, ist dann doch etwas erstaunlich.
Da haben Bürger wie Politiker hüben und drüben immer noch nicht den Schuss gehört. Sehr bedauerlich für uns alle.
 

Radiokult

Benutzer
Dass sich Dunkeldeutschland in seiner ganzen Einfalt selbst ausrottet, ist eigentlich nur zu begrüßen.
Aber dass es demnächst keine Saarländer als Bezugsgröße für Flächen mehr gibt, ist dann doch etwas erstaunlich.
Da haben Bürger wie Politiker hüben und drüben immer noch nicht den Schuss gehört. Sehr bedauerlich für uns alle.
Was für ein selbstgerechtes Geschwurbel. In Tübingen funktionierts kurioserweise und in Rostock ebenso. Warum kann man solche ganz offensichtlich erfolgreichen Konzepte nicht auf ganz Deutschland oder zumindest auf die vermeintlichen Hotspots ausdehnen? Landesfürsten (hüben wie drüben) gehen scheinbar lieber ohne Rücksicht auf Verluste so langsam in den Wahkampfmodus über und schwaffeln nur noch bedeutungsschwanger aber inhaltsleer vor sich hin. Die Ursache des Debakels ist ein Gesundheitsminister der zunehmend überfordert scheint und es rächt sich mal wieder, dass man Leute, die es in der Bundesregierung zu nichts anständigem gebracht haben, nach Brüssel weglobt. Die dort und in Berlin völlig verkackte Organisation der Pandemiefolgen ist das Hauptproblem und nicht das Agieren der Leute. Wer nach über einem Jahr Corona mit zwangsgeschlossenen Geschäften noch immer nicht begriffen hat, dass ein nicht unerheblicher Teil des Mittelstandes und damit das eigentliche Rückgrat dieser Gesellschaft, schlicht und ergreifend bereits mit einem Bein im Abgrund steht, unverschuldet (!), hat den Ernst der Lage offensichtlich immer noch nicht begriffen. Es mag sich zynisch anhören, aber wir können noch 5 Monate weiter Lockdown machen. Aber dann ist die hiesige Wirtschaft so im Arsch, dass wir aus dem Lockdown sowieso nicht mehr rauskommen. Es ist die Wahl zwischen Pest und Cholera.
 

Radiokid71

Benutzer
100% Zustimmung @Radiokult. Und wenn die Wirtschaft im Dutt ist, haben wir eine Situation wie 1930, und was damals dann kam, kann in jedem Geschichtsbuch nachgelesen werden... eine Partei mit gewissen blau-roten Plakaten ist bedenklich auf dem Vormarsch...Auweia!
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Das, was wir seit Monaten haben, ist kein Lockdown!
Einen wirklichen Lockdown hatten wir in Deutschland noch nie. Das ist schon klar. Aber was allein an den zwangsgeschlossenen Geschäften des Mittelstandes für ein Rattenschwanz dranhängt, ist manchem entweder gar nicht bewußt oder wird schlicht unterschätzt. Zulieferungsketten etc. pp., das sind auch alles Existenzen, Familien usw. Ich möchte mir gar nicht ausmalen wie das aussehen würde, wenn wir mal einen richtigen längeren Lockdown machen würden.
 

Maschi

Benutzer
Das nächste Kapitel:
Zur Erinnerung, am Anfang war er nur für U65 zugelassen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokid71

Benutzer
Das nächste Kapitel:
Zur Erinnerung, am Anfang war er nur für U65 zugelassen...

Lustig, denn die ab 60 sollen doch noch gar nicht dran sein. Es sind ja noch nicht mal alle Ü80 geimpft.
Und ich als beinahe 50-jähriger kann wohl einen Impftermin frühestens unterm Weihnachtsbaum finden...
Leider darf man nicht in andere EU Länder fahren, die schon weiter sind als wir, um sich dort impfen zu lassen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Beyme

Benutzer
Das nächste Kapitel:
Zur Erinnerung, am Anfang war er nur für U65 zugelassen...
Das ist doch nur ein scheinbarer Widerspruch.

Am Anfang war er nur für U65 zugelassen, nicht weil er für andere schlecht oder gar gefährlich wäre, sondern weil die Daten nicht vorlagen. Es gab keine Daten, und darum hat die STIKO gesagt, ohne Daten zu der Altersgruzppe können wir nicht guten Gewissens eine Empfehlung irgendeiner Art ausgeben.

Das ist etwas völlig anderes. Jetzt liegen die Daten für die Alten vor, darum Freigabe für die. Und es gibt Vorfälle bei Jüngeren, wo man sagt: Das müssen uns vorher lieber noch genau anschauen.

Es ist alles sehr schlecht öffentlich kommuniziert. Wer nur Schlagzeilen liest, bekommt tatsächlich den Eindruck, es herrsche Chaos vor und alles ist widersprüchlich. Das Tragische ist aus meiner Sicht: Oberflächlich betrachtet ist es ein Hin und Her - aber wenn man sich die Arbeit gemacht hat, sich die Hintergründe anzulesen und das alles zu verstehen, beweisen diese Vorgänge meiner Meinung nach doch eher, dass die Impfstoffkontrolle besonders gut funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokid71

Benutzer
Nun ja, wie oft wurden schon solche Ankündigungen gemacht? Ich glaube es erst, wenn auch die Hamburger Schnarchnase Tschentscher mit seiner Muppetshow-Bürgerschaft dies verkündet und sich jemand bei mir meldet. So soll es in Hamburg abgehen. Die haben aber bis dato nämlich noch nicht viel gewuppt.
Was krass ist: alle Hersteller wollen liefern, aber wer wieviel bekommt, erfährt keiner. Bei unserem Nachbarn Tschechien dagegen können die Bürger alles online abrufen, wie ich von einer langjährigen Brieffreundin erfahren habe.
Wie schrieb mal jemand in einer großen Zeitung? "Deutschland fehlt mal wieder ein wichtiges Formular. "
 

lg74

Benutzer
" Ökonom: Alle impfbereiten Deutschen können bis Ende Juli geimpft sein", lese ich auf einer Webseite. Und dann muss es vorbei sein mit
dem Heulen und Zähneklappern. Oder können manche gar nicht mehr
anders?
Dann kommt möglicherweise die Mutation B-0815.4711, die so viele Änderungen im Spike-Protein hat, dass sie alle bisherigen Impfungen (weitgehend) aushebelt.

Ich schreibe "möglicherweise", weil das nicht zwingend so sein muss, aber das Risiko dafür ist vorhanden. Deshalb ist "Impfen! Impfen! Impfen" nur die halbe Wahrheit und eine sehr selbstgerechte Interpretation der Pandemie obendrein. Die andere halbe Wahrheit heißt "Disziplin! Und null Inzidenz dauerhaft erreichen!"

Selbst wenn Deutschland oder Europa komplett "freigeimpft" wäre - irgendwo auf diesem Planeten köcheln sie neue Mutationen aus. Und die kommen dann auch irgendwann bei uns vorbei. Und dann wars das mit dem Impfschutz.

Wir haben ein global anzugehendes Thema.
 

Radiokid71

Benutzer
Angeblich soll ja Pfizer Biontech gegen die Mutanten wirken. Nur, von dem Stoff gibt es viel zu wenig 🙁.
Weiß jemand, ob der Johnson-Stoff auch so gut wirkt?

@radiobino : alles okay nach deinem Piks? Wie geht es jetzt weiter bei dir? Hast du ein Zertifikat? Testen musst du dich doch jetzt nicht mehr?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben