DAB+: Der zweite Bundesmux kommt


Es ist wohl davon auszugehen, dass die Absolut-Programme dann aus verschiedenen Landesmuxxen in den (eigenen) BuMux 2 wechseln. Damit werden in den Landesmuxxen wieder Plätze für neue Anbieter frei. Auch nicht schlecht :p
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab mir eben mal die Playlisten der angekündigten Sender angeschaut. Auch wenn das „albumorientiert“ ist, kann ich mir kaum was Langweiligeres vorstellen, als diese durchformatierten Playlists. Da kann ich mir auch Spotify anhören und hab deutlich mehr Spaß!

Das ist halt meine Befürchtung: Es wird mit einer Masse an Abspielstationen eine Vielfalt suggeriert, die nicht vorhanden ist, weil auf allen Programmen der gleiche Scheiss läuft.

Ich habe mir mal den Spass gemacht und auf der Digitalradio Karte durch geguckt, was in den Ballungsräumen so für Sender zu empfangen sind. Alle Namen, die ich nicht kannte und die interessant klangen, habe ich mir auf deren Homepages angeschaut. Raus kam: Teilweise weit über 50 Sender und 10 Mal das Gleiche in jedem Genre von unterschiedlichen Anbietern, zu 80% nicht moderiert. Sowas braucht kein Mensch, da kann auch Alles so bleiben wie es ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe mir mal den Spass gemacht und auf der Digitalradio Karte durch geguckt, was in den Ballungsräumen so für Sender zu empfangen sind.
Wo findet sich denn diese Übersicht, von der Du sprichst?

Ich bin mal gespannt, ob es ein Jazz Format geben wird. In Frankreich gibt es mit TSF Jazz, Jazz Radio und Crooner Radio gleich drei Anbieter. Sollte in Deutschland doch auch machbar sein, auch wenn der Name "Antenne Deutschland" jetzt nicht gerade innovatives suggeriert.
 
Ich denk eher nicht, weil sie dadurch ja weniger Hörer erreichen, da der 2. BM ja erstmal nur in Teilen von Deutschland an den Start geht
Der Unterschied dürfte bei diesem Programm nicht sonderlich groß ausfallen, da dürfte die mögliche Kostenersparnis mehr Gewicht haben, als die Handvoll Hörer, die man bei einem Wechsel erstmal verlieren würde. Gibt es für Relax eigentlich Hörerzahlen? Ich hab noch nie von jemandem gehört, der das hört... da kenne ich sogar mehr ERF-Hörer als Relax-Hörer.
 
Eine Übersicht findest du auch bei Digitalradio.de, da kann man die Karte aufrufen, einen Ort eingeben und dann bekommt man alle dort empfangbaren Sender angezeigt. Das hab ich dann mal z.B. Mit München gemacht und war dann nach einigen Sendern abgrasen total enttäuscht. Tatsäschlich Masse statt Klasse :(
 

amfmdab+

Gesperrter Benutzer
Ein Blick in die Playlisten von Absolut (übrigens ein bescheuerter Name) zeigt: Absolut flachformatierte Formatgrütze. Wer braucht sowas? Zuhause habe ich viel bessere Alternativen im Netz, und mobil greife ich, solange das Netz noch löchrig ist, auf Mitschnitte ebendieser Alternativen zurück.

Wir müssen uns damit abfinden, dass das kommerzielle Radio tot ist. Hab mich gerade mit dem amerikanischen Hörfunkmarkt beschäftigt. Dort ergibt sich dasselbe Bild. Selbst auf großen Märkten nur Anbieter mit kleinen Playlisten, viel aggressiver Werbung und null Inhalten, meist noch nicht mal live moderiert.

Kommerzfunk ist kaputt. Mal abgesehen davon, dass der kommerzielle Musikmarkt nur noch wenig Neues und meist Schrott produziert. Die Lieder von Alice Merton "No roots" und "So serious" beispielsweise sind so platt. Keine Melodie, nur hingerotzt. Trotzdem werden sie in hot rotation gespielt. Das zeigt: Pop ist am Ende.

Oder schaut Euch die Playlist meines Haussenders Antenne Bayern an: Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Titel alt. Titel, die erst wenige Wochen oder Monate auf dem Markt sind, gibt es gar nicht mehr. Man kann den Sender mal drei Monate nicht hören und trotzdem hat es danach kaum Bewegung in der Playlist gegeben.

Das wird den ganzen (Hot) AC-Sender hoffentlich das Rückrat brechen. Spätestens, wenn mobil 5G verfügbar ist. Gerade junge Leute hören doch diesen ganz AC-Schrott immer weniger. Wenn ich am Wochenende in München unterwegs bin und mit ihnen spreche, nehme ich eine starke Abneigung gegenüber Antenne Bayern und Konsorten war. Stattdessen verfolgen sie ihre individuellen musikalischen Vorlieben im Netz.
 
Ich gehe mal davon aus, dass Absolut relax dann auch vom 1. in den 2. BM wechselt, sofern das vertraglich schon möglich ist
Das wäre schön, weil AR ja eines der langweiligsten Sender in D ist. Die wären bei den ganzen Festplattendudlern im BM 2 auch gut aufgehoben. Dann wäre Platz für ein interessanteres Programm wie z.B. Teddy oder Planet. Aber eigentlich wäre JEDES Programm interessanter als AR.
 
Für die Hörer macht es keinen Unterschied wo AR sendet, wenn man beide Bundesmuxe empfangen kann. Falls AR in den 2. wechselt, dann muß der Platz im 1. auch erst ausgeschrieben werden. Da bleiben dann nur die übrig die beim 2. nicht zum Zuge gekommen sind. Als Anbieter würde ich nicht warten, das ich den Platz von AR im 1. bekomme. Mit Ausschreibung dauert es viel länger und das ich der einzige Bewerber bin, das ist auch ungewiss.
 
Gefällt mir: dnS
Womit hätte Planet denn eine bundesweite Ausstrahlung verdient?

Das ist doch genau so ein Scheiss Programm mit gefühlten 50 Titeln in Endlosrotation wie NRJ oder Alle anderen Hot AC Formate, noch dazu ist das Soundprocessing brutal beschissen und gerade auf einer guten Stereoanlage unerträglich. Dazu die Hektik, die wichtigsten 3 News in 100 Sekunden oder wie das heißt und die ganzen überfreundlichen hippen gekünstelten Moderatoren.

Sorry aber noch so ein Programm hat meiner Meinung nach im Bundesmux nix verloren. Wir haben überall genug davon, da ist mir sogar ein Festplattendudler lieber, da muss ich wenigstens die Hektik und die fürchterlichen Moderatoren nicht ertragen.
 
@DOSORDIE

Du bist auch nicht die Zielgruppe und mir ist dann so ein Programm wie Planet jedenfalls lieber als so ein Schnarchnasenprogramm wie Absolut Relax oder die größtenteils Festplattendudler Energy oder SSL. Aber die Geschmäcker sind eben verschieden. Es ist ja genug Platz im BM 2, wenn dir Planet zu hektisch ist, kannst du dann gerne auf die zukünftigen 8-9 Absolut (Festplatten) Programme ausweichen, wo sich die verbreiteten 200-300 Titel alle 12 Stunden wiederholen und das an 365 Tagen im Jahr. Das ist für dich dann ja Entspannung pur.
 
Nee ist garantiert nicht. Ich verstehe einfach grundsätzlich nicht, wie man das gut finden kann, dass jeden Tag die gleiche Musik dudelt und teilweise in deutlich weniger als 12 Stunden. Absolut relax bringt mich auch zum einschlafen, aber ständige Wiederholungen sind für mich einfach nur Psychoterror. Bis auf dass Planet vielleicht die fetzigere Musik bietet ist das doch von vorne bis hinten genau so lahm und belanglos, weil eben keine Überraschungen vorhanden sind und das Format komplett abgeflacht ist.

Eher höre ich Dlf Nova, was mir auch häufig etwas seicht ist oder Flux FM, das geht schon mehr nach vorne. Oder eben R.SA bzw. Schwarzwaldradio.

Es geht mir nicht mal ums Genre. Es geht mir einfach darum, dass es Millionen Sender gibt, die Alle das Gleiche spielen und ich nichts schönes daran finde, über Monate hinweg mehrmals am Tag die gleiche Musik zu hören.

Ich kann auch Niemanden nachvollziehen, der das gut findet, weil irgendwann muss es einen doch mal nerven. Wenn man die Art von Musik mag ist das ja was Anderes und völlig ok, aber es gibt doch auch in den bei Planet gespielten Genres aktuell mehr Titel als diese ewig Gleichen... wie kann man das denn freiwillig gut finden?

Ich würde ja verstehen, wenn man sich sowas ins Bundesmux wünscht, wenn es das noch nicht gäbe, aber fast sich 100%ig deckende Hot AC Formate gibt es in jedem Bundesland mehrfach, hier selbst auf UKW you.fm, Planet und mit ein bisschen Glück kann ich noch 1Live oder sogar N-Joy empfangen und die sind quasi deckungsgleich, nur dass die Moderatoren vielleicht mal sympathischer oder unsympathischer sind.

Und die großen Hitradios (Meistens deren Mütter) nähern sich ja auch immer mehr diesem Format, sodass man überall unzählig viele dieser Sender hören kann, die sich einfach nicht unterscheiden. Keine Innovation, keine Ideen, keine Überraschungen, keine besonderen Musiktitel. Da ist einfach Nichts, was es „interessant“ macht.

Und das ist eben das, was ich bemängle. DAB+ hat keinen Mehrwert, wenn ich hinterher 20 solcher Sender hören kann, aber in anderen Sparten keine Auswahl, oder nur Festplattensender verfügbar sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Und das ist eben das, was ich bemängle. DAB+ hat keinen Mehrwert, wenn ich hinterher 20 solcher Sender hören kann, aber in anderen Sparten keine Auswahl, oder nur Festplattensender verfügbar sind.
Es darf ja eben nichts kosten. Fast Food Radio sozusagen und wenn dann einer doch mal mehr anbietet wie z.B Kultradio, dann gerät man schnell in finanzielle Schieflage. Finde ich auch nicht gut, aber es ist eben so. Um ein wirklich gutes Radio zu machen fehlt einfach das Geld und das übrigens nicht nur auf DAB. Auf UKW sieht es doch mittlerweile genauso trostlos aus.
 
Ich verstehe einfach grundsätzlich nicht, wie man das gut finden kann, dass jeden Tag die gleiche Musik dudelt und teilweise in deutlich weniger als 12 Stunden.
Das liegt daran das der Durchschnittsdeutsche anders Radio konsumiert als die meisten hiesigen Forenteilnehmer. Die Hördauer liegt im Schnitt bei gut 3 Stunden. Und diese wiederum dürften das Hören beim morgendlichen Frühstück, den Weg zur Arbeit und zurück umfassen. Das sind zumindest statistisch die einschaltstärksten Zeiten.
Interessant ist lediglich, dass ausgerechnet in Meck-Pom, wo das Rundfunkangebot dann doch überschaubar ist, rund 60 min mehr Radio gehört wird als beispielsweise in Berlin.
https://www.br.de/unternehmen/servi...nforschung-radionutzung-hoerdauer-br-102.html
 
Naja, die großen haben Alle genug Geld. FFH ist mit über eine Mio Hörer sicher nicht so schwachbrüstig um was zu ändern. Laut MA hat der Sender wieder dazu gewonnen. Und die ARD hätte auch genug Mittel vernünftige Programme auf die Beine zu stellen.

Radiokult: bei mir an der Arbeit und in so ziemlich allen Firmen wo ich bisher was lief den ganzen Tag das Radio, also 7 bis 9 Stunden am Tag und 80-90% hören FFH und finden das auch gut. Niemand beschwert sich über ständige Wiederholungen, im Gegenteil, wenn man einen anderen Sender einschaltet, schalten die ganz schnell wieder um und auf dem Weg hören die ja auch noch im Auto und privat an dem Wochenenden auch, also 9 bis 10 Stunden am Tag diese Scheisse!

Ist ja auch nicht Alles Scheisse. Dlf Nova war anfangs ja schon sehr ernst, Witze wurden da gar nicht gemacht, aber mittlerweile ist die Morningshow richtig lustig, vor Allem Diane Hielscher und Sebastian Sonntag. Ein absoluter Knaller ist auch der Michme, der jetzt bei MDR Sachsen Anhalt zu hören ist. So geile Leute sind halt unverwechselbar und das finde ich auch bei Schwarzwaldradio ziemlich cool, Sandra Laeske ist sicher nicht jedermanns Fall, aber in ihrer Rhetorik und ihrem leichten Akzent einzigartig. Und wenn ich FFH, Planet oder mittlerweile hr3 an mache fehlt das halt größtenteils, die sind alle austauschbar.

Früher gabs jede Menge gute Moderatoren bei hr3, also so vor 10 Jahren war das noch so, jetzt holen die nach und nach Leute von den Privaten und schicken die Alten zu hr1 oder in Rente, da hatte ich echt noch nen Grund hr3 zu hören und da gabs auch musiktechnisch täglich kleine Überraschungen, zwar nur 1 mal am Tag, aber für Formatradio auf jeden Fall noch sehr mutig.

Bei Planet und xxl/you fm war die Rotation im Tagesprogramm von Anfang an klein, aber man konnte sie wenigstens musiktechnisch voneinander unterscheiden. Planet war anfangs eher technolastig, dann hip hop/r‘n‘b lastig während xxl etwas alternativer war, aber man hatte einen Grund entweder das Eine oder das Andere besser zu finden.

Jetzt fehlt das sowohl bei hr3/FFH, als auch bei you/Planet. Eigentlich ist es ziemlich egal, was man hört. Weil früher musste WDR2 die Lücke zwischen Jugendfunk und WDR4 schließen, weil es keinen Oldiesender gab. Das ist gut gelungen, wenn ich keinen Bock auf hr1 hatte, hab ich WDR2 gehört und den Unterschied hat man gemerkt. WDR2 war zuletzt eine sehr anspruchsvolle Popwelle und jetzt genau so blöd wie hr3, FFH oder sonstwas.

So wars früher mit allen Sendern, SAW war anders als ffn oder Antenne und Jeder hat sich irgendwie vom Anderen abgehoben.

Ich bin nicht der Meinung, dass man dafür Geld braucht, im Dudelfunk so viele Songs unterzubringen, dass es nicht zur Körperverletzung wird, weil sie so oft laufen.

Früher ging das auch und da war das Budget verglichen mit dem Aufwand sicherlich kleiner als jetzt, wo Alles von Festplatte kommt.

Es ist durchaus möglich 20 Aktuelle Hits in die Tagesrotation zu werfen, die häufig laufen, aber dafür auch die Playlist auf von mir aus 1000 Titel auszuweiten, wo sich eben nicht Alles 3 oder 4 mal am Tag wiederholt. Warum zieht man nicht mal ein Hot AC Format so auf? Es ist doch nicht Alles automatisch „Schnarchnasenradio“, nur weil es mehr als die ewig gleichen 250 Titel hat.

Und irgendwie ist es doch total sinnlos. Klar, die Masse der Hörer hört den Dudelfunk und will es so, die MAs zeigen das seit Jahren, insofern haben diese Programme eine Daseinsberechtigung. Aber wenn es nur sowas gibt mit begrenzer Playlist profitiert doch am Ende Niemand mehr davon weil es einfach zu viel gibt, das sich gleicht...

Es ist halt total ungleich verteilt. So haben wir z.B. Im Bundesmux Sunshine live, es gibt aber keine Alternativen zu elektronischer Musik im Radio, obwohl es durchaus Sender gibt.

Ich verstehe das Alles nicht mehr.

LG Tobi
 
Zuletzt bearbeitet:
Absolut flachformatierte Formatgrütze. Wer braucht sowas? Zuhause habe ich viel bessere Alternativen im Netz, und mobil greife ich, solange das Netz noch löchrig ist, auf Mitschnitte ebendieser Alternativen zurück.

Wir müssen uns damit abfinden, dass das kommerzielle Radio tot ist.
Hurra, ich bin wieder bei radioforen.de. Wo 99% der angemeldeten Nutzer noch nicht verstanden haben, wie Radio funktioniert und wie man es auf die Erfolgsspur bewegt. Und wo 99% am liebsten den eigenen, individuellen Musikgeschmack auf der Playlist von Sendern sehen würden.

Man kann in die Historie schauen, wo man will: Überall dort, wo es Radiomacher versucht haben, sich breiter aufzustellen, sind sie in der MA gescheitert. Den umgekehrten Fall hat man diesmal z.B. bei Radio Seefunk ganz im Süden erlebt: Vorher Mittelständler mit einem Programm, das Kraut- und Rüben-Musik gespielt hat (hier bei radioforen.de würde man sagen: richtig tolle, abwechslungsreiche Musik), nach der Übernahme eines Unternehmens aus Augsburg jetzt endlich mit getesteter Musik und professioneller Verpackung. Und siehe da: 66% plus in der MA, größter Gewinner.

Die von euch so gescholtenen "Schmalspur-Programme" sind das USP des Radios. Nur so funktioniert Radio, nur so bekommt man bislang defizitäre Sender auf die Erfolgsspur. Radio war noch nie so professionell und erfolgreich wie heute, allerdings wollen die Unternehmer auch andere Hörer als vielleicht vor 20 Jahren.

Wer das nicht versteht, der soll sich bei der ARD bestehen. Der NDR z.B. steht nicht im Druck, mit Formaten wie NDR2 oder N-Joy unbedingt mit den Privaten mithalten zu müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Interessant ist lediglich, dass ausgerechnet in Meck-Pom, wo das Rundfunkangebot dann doch überschaubar ist, rund 60 min mehr Radio gehört wird als beispielsweise in Berlin.
Klingt für mich plausibel. In Großstädten sind die Wege oft kürzer und können statt mit dem Auto auch zu Fuß, per Rad oder ÖPNV zurückgelegt werden. Die Bewohner sind im Durchschnitt jünger, das Angebot an Zerstreuung und Informationsquellen ist größer, das Internet schneller, die allgemeine Lärmbelastung höher - alles Faktoren, die vom Radiohören abhalten.
Wer das nicht versteht, der soll sich bei der ARD bestehen. Der NDR z.B. steht nicht im Druck, mit Formaten wie NDR2 oder N-Joy unbedingt mit den Privaten mithalten zu müssen.
Mithalten in welcher Hinsicht? Es gibt sie ja, die - inhaltlich und musikalisch - breiter aufgestellten Sender, die quotenmäßig sehr wohl auch mit dem Privatfunk mithalten können. Sich breiter aufstellen und im Wettbewerb bestehen, das ist offensichtlich keine Entweder-oder-Frage. Manche Anstalten tun nur so, als ob das so wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Gegenstromlage: Das Beispiel Seefunk taugt nicht ganz. Das Programm wurde schon seit Jahren auf absoluter Sparflamme gefahren. Es gab nur noch wenige moderierte Sendungen. Die Playlist war dermaßen redundant, dass es bestimmte Titel gab, bei deren Auftauchen Du im Blindtest "Seefunk" raten konntest (z.B. diverse Palingsound-Titel von BZN/Ferrari/Cats). Im Prinzip hat sich nur das Musikformat geändert von MoR auf Soft-AC, sonst sehr wenig. Der Erfolg hat womöglich mit einer besseren Vermarktung zu tun, da krankt es oft bei den kleineren Sendern. Sie haben nicht das Geld für die Kampagnen der Großen und nicht die Kreativität, die sie als kleiner Anbieter bräuchten. Ich war ja wirklich regelmäßig am Bodensee und mir ist dort Seefunk über die ganzen Jahre NIE in der Öffentlichkeit aufgefallen, weder bei Veranstaltungen noch auf Plakaten, mit Guerilla-Aktionen oder sonst irgendwie. Dagegen waren Radio 7 und SWR im Alltagsbild omnipräsent.
 
Oben