DAB+-Nutzung rückläufig


#2
Hallo Sachse!

Was soll dieser Thread bewirken, @radiologe13? Was bezweckst Du damit? Warum sollte in der Schweiz aufgrund des verlinkten Teltarif-Artikels, "der Zenit in Punkto DAB+ erreicht" sein?

Wegen diesem verbalen "Teltarif-Ejakulat" vielleicht?

Besonders dramatisch: Die Nutzung von DAB+ ist sogar zurückgegangen, wenn auch nur um einen Prozentpunkt.
Echt dramatisch, typisch Teltarif.de! Bei der MA in DE fällt sowas unter "Grundrauschen", ist praktisch reiner Zufall. Da pisst sich wirklich niemand in die Hose!

Hast Du persönlich etwas gegen DAB? Keine Ahnung, ich frag nur. Andererseits frage ich mich auch, warum Du dich hier überhaupt zu Wort meldest, denn deine "Lieblingssender" sind...

Alle Sender ohne Moderation. Da ist sogar die Werbung erträglich.
Na prima - der absolute Radiofreak! "Festplattendudler" kannst Du in der Schweiz auch reichlich haben. Das beginnt schon mit dem werbefreien "Swiss-Pop" - ein Angebot der SRG.


Im Artikel steht übrigens auch - jetzt doppelt wortwörtlich zitiert: "...dass die Meinungsbildung zur UKW-Abschaltplanung in der Radiobranche noch nicht gefestigt ist und dass die UKW-Frequenzen möglicherweise erst später als angenommen abgeschaltet werden."

In der Radiobranche (!) ist die Meinungsbildung zum UKW-Abschaltungsplan noch nicht gefestigt. Das hat also mit den Hörern erstmal nix zu tun. Man sollte - als Radiobranche - vielleicht bei der RAS in Südtirol und den Privatsendern dort mal nach den bisherigen DAB-Erfahrungen fragen. Soweit ich die Situation dort kenne, sind besonders die kleinen Privatsender froh, (landesweit) über DAB+ senden zu können und das damit der teure UKW-Funzelteppich schrittweise abgeschaltet werden kann. Wer meine Posting kennt, weiß, daß ich im Auto seit vielen Jahren nur noch über DAB Radio höre. Gerade in Italien ist das eine Wohltat! Dieses Gezischel auf UKW (Brennen, Gegenbrennen, mitunter noch 50kHz Abstand etc.) tue ich mir nicht mehr an.



Und nun zum Thema "Webstream":

Mitunter höre ich "Schwarzwaldradio" (bekanntlich 192kBit/s - rund 26kByste/s) auch in Italien, Österreich, Liechtenstein, Schweiz und Frankreich. Das mache ich natürlich nur, wenn der Bundesmux nicht empfangbar ist. Das funktioniert - ganz ehrlich - tadellos. Einzig beim Überschreiten der Landesgrenzen gibt es Aussetzer - das Handy muß sich halt erst neu einbuchen. Ansonsten ist das Ganze rein technisch gesehen schon faszinierend: Westumfahrung Zürich (viele Tunnel) das Handover funktioniert! Kein Aussetzer - cool!


Aber was passiert, wenn das alle machen?
Was passiert, wenn höhere Bitraten gefordert sind?


Ich hatte vor ein paar Tagen in der Schweiz (auch ZH-Gegend!) mit einem 320kbit - Stream echte Probleme. Lustigerweise hat der Stream-Server dem Betreiber des Streams bei meiner Verbindung "Underrun" gemeldet, die Daten kamen also zu spät und zu langsam bei mir an. Da kann man trotz LTE nix machen.

Okay, wenn ein 320kbit-Stream mobil nicht so richtig funktioniert, ist das sicherlich ein "Luxusproblem". Noch.
 
Zuletzt bearbeitet:
#3
Hallo zusammen,

ich wohne im bergischen Land bei Köln und habe seit Jahren DAB+ im Auto, das ich aber nur für den VERA Verkehrsfunk nutze, nachdem die Mittelwellen 720 und 774 kHz verschwunden sind. Das funktioniert entlang des Rheins im Kölner und Düsseldorfer Raum sehr gut. Aber es gibt im bergigen Land und in Tunneln nur Abbrüche und es nervt. Wahrscheinlich sind die gemachten Erfahrungen mit DAB+ für die schleppende Entwicklung verantwortlich.

Wer sich einigermassen mit der Physik der Funkausbreitung auskennt, ist nicht verwundert und staunt auch über die Erwartungen in 5G.

Gruss
Walter
 
#4
Hallo Walter!

Ehrlich gesagt, ich komme mit deinem Posting nicht so ganz klar, kann nur mit einigen "Handständen" überhaupt einen Bezug zur Situation in der Schweiz herstellen.

...ich wohne im bergischen Land bei Köln und habe seit Jahren DAB+ im Auto, das ich aber nur für den VERA Verkehrsfunk nutze...
Selbst schuld. Mal abgesehen von der sehr beschränkten Programmvielfalt in NRW - hier im Forum ein Dauerbrennerthema -, hält der WDR sicher auch ein Programm bereit, welches dich inhaltlich halbwegs anspricht und auch klanglich überzeugt. *hüstel*

...nachdem die Mittelwellen 720 und 774 kHz verschwunden sind.
Wer auf eine Audiobandreite von 4500 Hz "steht", für den ist der Wegfall von LW/ MW in DE in der Tat ein Verlust. Sorry, ich habe als Ossi, der früher praktisch nur von "Westsendern" die Musik mitgeschnitten hat, für MW-Qualität kein großes Verständnis. Genauer: Gar kein Verständnis.

Das funktioniert entlang des Rheins im Kölner und Düsseldorfer Raum sehr gut. Aber es gibt im bergigen Land und in Tunneln nur Abbrüche und es nervt.
Das nervt sicherlich, hat aber mit der Situation in der Schweiz wirklich nix zu tun. Die lachen sich tot.. Berge. Tss. Im Kölner Raum schon mal einen richtigen Berg gesehen? Hör auf zu jammern. ;)

Wahrscheinlich sind die gemachten Erfahrungen mit DAB+ für die schleppende Entwicklung verantwortlich.
Dieser Satz ergibt nur einen Sinn, wenn man das "+" weglässt. Denn dann sind wir bei "DAB-Alt", geringen Sendeleistungen und von "deep indoor"- Versorgung weit entfernt.

Wer sich einigermassen mit der Physik der Funkausbreitung auskennt, ist nicht verwundert und staunt auch über die Erwartungen in 5G.
So wie du das sagst.

Grüßle ins bergige Land!
 
#5
Das Bergische Land heißt übrigens Bergisches Land (und nicht bergiges Land), weil es sich dabei mal um das Territorium des Herzogtums Berg handelte. Das hat nichts damit zu tun, dass es dort zufälligerweise auch etwas Reliefenergie gibt und dort in der Vergangenheit auch die Zwerge #1 bis #7 etwas im Boden rumgegrubelt haben.
Die rundfunktechnische Versorgung im Hügelland ist oft sogar anspruchsvoller als im Hochgebirge. In letzteren hast Du klare Siedlungslinien entlang der Täler. Diese kriegst Du mit ein paar passend aufgestellten Sender recht einfach versorgt. DAB bietet da den Vorteil, dass Mehrwegreflexionen, die auf UKW immer zu wüsten Verzerrungen führten, nix ausmachen, sondern sich sogar addieren, womit Du mit weniger Leistung auskommst. Im Hügelland aber sind sowohl Täler als auch Hänge und Hochplateaus besiedelt. Da wird es schwieriger. Wenn Du auf UKW einen RDS-Wechsel beobachtest, wirst Du feststellen, dass im Bergischen Land mindestens fünf WDR-Standorte mitversorgen (Bonn/Nordhelle/Langenberg/Bärbelkreuz/Aachen...). Bei DAB+ kann das auch zu Auslöschungen führen, wenn die Synchronisierung nicht hinhaut. Und sie kann nicht überall gleichzeitig hinhauen.
Hinzu kommt, dass der WDR mit seinem Mux bislang "rumfunzelt", also mit viel zu geringen Leistungen sendet. Nordhelle sendet z.B. nur mit 1,5kW.

Dem Bundesmux fehlen Senderstandorte in diesem Bereich. Die Sender aus der Rheinebene reichen eben nicht.
 
#6
Hallo!

@Radiocat: Ich habe nicht angefangen mit dem "bergigen Land", den Ausdruck aber natürlich gern "übernommen", weil ich schon der Meinung bin, daß der Aufwand für die Versorgung im Flachland nicht mit dem Aufwand im alpinen Raum vergleichbar ist.

Ähm sorry - ich war noch gar nicht fertig. Hab nur aus Versehen auf Return gedrückt. Es kommt also noch was. Stay tuned. ;)

Bis die Editierzeit dieses Postings abgelaufen ist, kann ich aber noch etwas Lesestoff verlinken.


Ich fang mal hiermit an, denn diese Studie sollte man sich schon grob durchgelesen haben, wenn man über DAB+ redet. Hier geht es nicht nur um die immer weiter zunehmende "Gebäudedämpfung", die bei 200MHz locker bei 50dB liegt, sondern auch um "zu flache Abstrahlwinkel" - Sendeantenne zu tief, "über die Dächer senden". Sehr interessant.
https://www.lfk.de/fileadmin/media/pdf/UntersuchungenDABEmpfang_final_20150907.pdf


Der Tagesanzeiger vom 3.5.19 zum Thema UKW-Abschaltung in der Schweiz:
https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standardder-umzug-auf-dab-verzoegert-sich/story/26333554

Ich habe noch ein paar Minuten, nehme dann also einen Beitrag zum Thema 5G. In der Schweiz regt sich schon Widerstand.

"Was bringt 5G und wer profitiert davon?", fragt SRF.
https://www.srf.ch/sendungen/echo-der-zeit/internationale-massnahmen-gegen-plastikabfall
Und nochmal der Tagesanzeiger...
https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/5GAngst-Der-Widerstand-nimmt-zu/story/14468402


Hab noch vier Minuten:

DAB im Auto. Hypothese: Je teurer und neuer das Auto, umso höher die Wahrscheinlichkeit für "DAB an Bord".
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Sodele, neues Posting.

Also mein persönlicher Eindruck in der Schweiz ist ja, dass die Autos dort "im Schnitt" neuer und in der Ausstattung "gehobener" sind, was dann auch für mehr "DAB on Board" spricht - entweder serienmäßig oder als Option. Das liegt auch am hohen Lohnniveau in der Schweiz. Natürlich sind die Lebenshaltungskosten höher als in DE, aber wenn man "auf ein neues Auto spart" (falls man das nicht ohnehin nur leasen oder über Kredit bezahlen will), kommt man in der Schweiz sicher schneller zum Ziel. Vorsicht - das war eine Verallgemeinerung! Es fahren auch "Schrottkarren" rum.

Das Durchschnittsalter der Autoflotte in einem Land ist sicherlich auch ein Indikator für die Marktdurchdringung neuer Technologien im PKW-Sektor - hier also DAB+.

Zum 1. Januar dieses Jahres (2018) lag das Durchschnittsalter der zugelassenen Pkw nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes bei 9,4 Jahren. 2017 waren es noch 9,3 Jahre. Im Jahr 2009 war der durchschnittliche Pkw 8,2 Jahre alt.
In der EU sieht es so aus:
https://www.motor-talk.de/news/europaeische-autos-halten-laenger-durch-t6413446.html

Für die Schweiz habe ich nur diese Zahl gefunden:

Deutlich zugenommen hat in den letzten Jahren das Durchschnittsalter der Personenwagen. Noch in den 80er und frühen 90er Jahren lag es bei weniger als 6 Jahren. Seit damals hat es stetig zugenommen und liegt mittlerweile (30. 09. 2015) gemäss Bundesamt für Statistik bei rund 8,3 Jahren.
Quelle: GzD_Auto_Schweiz_Jahresbericht_2015-2016_D.pdf

Ansonsten geht der Verkauf von Neuwagen in der Schweiz auch zurück. Die Oberklasse ist am wenigsten betroffen.
https://www.auto.swiss/statistiken/pw-zulassungen-nach-klassen/

Die aktuelle Top-10 der Neuwagen wird vom Skoda Octavia angeführt. Soweit ich das auf die Schnelle recherieren konnnte, gibt es DAB ab 100 CHF Aufpreis.
https://www.auto.swiss/statistiken/pw-zulassungen-nach-modellen/

Ich persönlich sehe den Zenit bei der DAB-Nutzung in der Schweiz keineswegs überschritten.

Guten Abend!
 
Oben