Dance-Sendung entwickeln - wie?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo,
ich möchte aus Spass ander Sache und der Musik und Neugier eine (oder mehrere) Sendung über Dance/Trance Musik machen. Sendeplatz im örtlichen OK wäre gegeben, Technikerfahrung und minimale Mod-Erfahrung auch.

Mich treibt nur die Frage um, ob ich mit Ü-40 von den Hörern, Labeln oder Magazinen (wg. Backgroundinfos oder Bemusterung bzw. Promos) überhaupt für voll genommen werde.

Das Format ist mir auch noch nicht klar. Top XX plus Neuvorstellungen. Streifzug durch die örtliche Szene (komme ich da überhaupt noch rein? :cool: ) oder je Sendung ein Schwerpunkt (Künstler, Label, Event, etc.)?

Gibt es ausser dieser Site noch andere Schwerpunkt-Websites, wo ich die Sender (wie Fritz oder Sunshine) oder Printpublikationen (gibt es ausser Raveline noch was anderes?) und Label gezielt recherchieren kann?

Ich wäre für jeden Tipp dankbar.

Gruss
Richard

PS: Nein, ich habe mit der 'Branche' sonst nix am Hut, ich komme aus der IT-Welt.
 
#5
AW: Dance-Sendung entwickeln - wie?

Zitat von richardk:
Hallo,
Mich treibt nur die Frage um, ob ich mit Ü-40 von den Hörern, Labeln oder Magazinen (wg. Backgroundinfos oder Bemusterung bzw. Promos) überhaupt für voll genommen werde.
Klares NEIN auf alle Fragen. Warum? Als selbsternannter Quereinsteiger würde dir kein Mensch, der sich ernsthaft mit der Materie befasst, die Kompetenz zutrauen, über ein Thema zu reden, von dem er mehr weiß als du. Gerade die Danceszene ist ziemlich nerdy.

Für eine Sendung im OK bei Labels zwecks Bemusterung anzufragen kann man auch vergessen. Die Industrie ist eh schon ziemlich sparsam bei den Promos geworden und gerade im Dancebereich sind die Verkäufe bekanntlich mehr als mau, als dass die noch Kohle für dicke Promopakete für jeden Wald- und Wiesensender hätten. Dafür gibt es einfach zu viele namhafte DJs, die bemustert werden wollen, und ja doch auch einige eingeführte Radioformate in dem Bereich. Der Trend geht da eindeutig Richtung mp3 Bemusterung, die hat dann auch schon jeder Online-Sender...
 
#6
AW: Dance-Sendung entwickeln - wie?

hi richard,
lass dich nicht entmutigen, das alter spielt absolut keine rolle, sven väth ist über 40, dj pipi und danny tenaglia sogar in den fünfzigern. bemusterungen sind schon schwer zu kriegen aber mp3 geht ja auch. ausserdem gibt es ja viele talentierte djs die gerne mal ihre cases im radio auspacken. die dance music lebt eh von leuten über 20 und jedes wochenende gehen millionen menschen zu elektronischer musik tanzen, logo das die musik in den clubs seltenst von scooter und co ist. andererseits ist clubmusic ja eine laut hör mucke, daher solltest du im radio den ball ( die beats) eher flach halten.
ich höre lieber mal clubsounds im radio als immer wieder die üblichen charts und das amerikanische hey yo motherf**.
 
#8
AW: Dance-Sendung entwickeln - wie?

hallo richardk,

1. wie voll man dich nimmt ist keine frage deines alters sondern einzig und alleine eine sache der kompetenz. wenn du zeigst und klarstellst, dass du deine hausaufgaben gemacht hast, dann kann dir sogar das alter zum vorteil werden.

2. für eine einmalige sendung wird dir sicher keine plattenfirma etwas zukommen lassen, zumindest nichts "greifbares", also vinyl oder cd. mp3 allenfalls. vorher solltest du sehr genau wissen, was du vor hast, wie du es präsentieren willst und wie oft du gedenkst es zu tun.

3. labelporträts sind richtig heftige journalistische arbeit. das internet gibt viel auskunft über eine plattenfirma oder ein label, die man mit einigen tracks des releasekatalogs sehr schön on air aufmachen kann. oftmals kann man auch ein TI vereinbaren mit den leuten dahinter und sie vielleicht die ein oder andere story oder geschichte selbst erzählen lassen, was man dann später in die sendung zum auflockern einfliessen lassen kann.

4. wünsche ich dir sehr viel erfolg für dieses projekt, möchte dir aber auch eine warnung mit auf den weg geben: was auch immer du berichten möchtest, vergewissere dich 3 mal dass es auch stimmt. du hast eine zielgruppe vor dir, die unwissenheit und fehler sehr schnell mit desinteresse straft.

5. ein wort in die allgemeinheit: wenn dance mal generell so tot wäre, wie er seit jahren totgeredet wird, dann wäre ich seit 1997 arbeitslos und augenblicklich habe ich auf allen bahnen und geschäftszweigen mehr denn je zu tun. es hat eine umorientierung im mainstream gegeben, die danceszene hat etwas länger gebraucht um darauf zu reagieren, aber es sind gewaltige bewegungen am start, die auch irgendwann aus einem kleinen funken wieder ein grosses feuer entstehen lassen werden. und dass in den letzten 2 jahren innerhalb der danceszene mal so richtig mit dem eisenbesen ausgekehrt wurde, das finde selbst ich als repräsentant der selbigen nicht von nachteil.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben