• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) dürfen jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Das klingt ähnlich, oder?


#51
Das gibt es auch bei deutschen Künstlern! Vor allem im Schlager-Bereich ist man da besonders "kreativ".

Beispiel:

Amigos - Ich geh für dich durchs Feuer
Amigos - Du bist der helle Wahnsinn

Matthias Reim - Einsamer Stern
Matthias Reim - Meteor

Der Text ist egal, man kann jeweils das eine auf das andere Lied singen.
 
#53
Das gibt es auch bei deutschen Künstlern! Vor allem im Schlager-Bereich ist man da besonders "kreativ".

Beispiel:

Amigos - Ich geh für dich durchs Feuer
Amigos - Du bist der helle Wahnsinn

Matthias Reim - Einsamer Stern
Matthias Reim - Meteor

Der Text ist egal, man kann jeweils das eine auf das andere Lied singen.
Der deutsche Schlager ist sehr eingeschränkt in seinen musikalischen Möglichkeiten.
Zudem wird sehr oft die gleiche oder doch sehr ähnliche computeranimierte "Instrumentierung" verwendet. Billigproduktionen halt.
 
#54
Wieso Problem? Welches Problem? Hat niemand gesagt dass das ein Problem ist. Warum muss es immer ein Problem geben? Man kann doch auch eine Feststellung äußern ohne diese werten zu müssen, oder nicht? Muss man etwas positiv oder negativ einordnen? Dem einen gefällts, der andere mag es eben nicht. Das ist bei Musik doch eine generelle Sache. Was der eine gerne hört, lehnt ein anderer ab und umgekehrt. Aber in Deutschland muss es immer ein Problem geben. Man kann nicht einfach einen Fakt im Raum stehen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#56
Der deutsche Schlager ist sehr eingeschränkt in seinen musikalischen Möglichkeiten.
Zudem wird sehr oft die gleiche oder doch sehr ähnliche computeranimierte "Instrumentierung" verwendet. Billigproduktionen halt.
Ist doch verständlich. Es gibt nirgends mehr Plattformen, die Schlager bewerben, keine Fernsehsendungen mehr, keine Radiosender mehr. Ohne Werbung ist aber der Absatz der entsprechenden Produktionen sehr niedrig, und um nicht massiv rote Zahlen zu schreiben, sind leider nur noch Billigproduktionen drin. Und da schließt sich der (Teufels-)kreis, denn niemand will wirklich solche grauslig klingenden Billigproduktionen hören.
 
#57
Allerdings muss man dazu sagen, dass es diese Billigproduktionen auch schon vor Jahrzehnten gab. Genauer seit den 80er Jahren, seit der Computer bei Schlagerproduktionen die Aufgabe des Orchesters übernahm.
 
#58
Und neben heutigen Billigprpoduktion gibt es genügend solche, die höheren Ansprüchen gerecht werden und den Geschmack eines großen Publikums treffen. Der Einsatz von analogen Peripheriegeräten von damals und der von heutigen Rechnern kann jedenfalls nicht für die Produktions-Klassifizierung billig oder nichtbillig herhalten. Gab es, wie @Velbert2 richtig sagt, sowohl hier wie da.

@Pfälzerwald: doch doch, wir lassen den Fakt im Raum stehen. ;)
 
#60
Zählt das schon? Es ist "nur ein Wort", nur ein Satz, nur eine Zeile, aber immerhin! Die Melodie, die Pause zwischen den Sätzen, ist exakt die gleiche. Und es liegen genau 15 Jahre zwischen den beiden Songs. Na, wenn das mal nicht Absicht war... ;)

 
#67
Ist aus dem "Rezeptbuch Hit": Man nehme eine latent bekannte Melodie und einen bekannten, eingängigen Rhythmus, ändere an den entscheidenden Stellen etwas ab, damit ein Überraschungseffekt entsteht und es zudem kein Plagiat ist. Fertig ist der Hit. Manchmal kann sowas sogar unbewusst entstehen, denn natürlich hat jeder Musiker ein gewisses Repertoire im Kopf, aus dem er sich bedient.
 
#72
Jetzt machen wir mal ein bisschen Retro. Ist es eigentlich schon mal jemandem aufgefallen, dass das Thema des Egyptian Reggae von 1978


in genau der gleichen Abfolge auch in dieser Soul-Nummer von 1968 vorkommt, und zwar im Part "I got my arms, got my hands, got my fingers, got my legs, got my feet, got my toes, got my liver, got my blood" :

 
Zuletzt bearbeitet:
#73
"Liam Payne mit A Boogie Wit Da Hoodie: Stack It Up" fängt genauso an wie "Selena Gomez - Same Old Love" bzw. nur die Musik ohne Gesang (also der "Beat") ist fast das gleiche.

Dasselbe bei "Rihanna - Stay with Mikky Ekko" und "Emeli Sandé - Read All About It (ptIII)" da ist das Piano gefühlt aus einem Guss.

Auch 2 Sachen die absolut das selbe sind nur mit anderen Gesang:
Meduza mit Becky Hill: Lose Control (I need your love)
Meduza Featured artist: Goodboys Album: Piece Of Your Heart (James Hype Remix)

Das ist wieder einer von diesen DJs bei dem alles gleich klingt (Kygo, Sigala, Jonas Blue, Felix Jähn, Alle Farben usw.)
 
#74
Kann ich für seine Chart Hits voll bestätigen. Aber hör dir mal Sramanora oder seinem Remix zu Tanz der Moleküle an, da zeigt er auch dass er auch anders kann ausser Mainstream Dudel. Hab von ihm auch mal einige Remixe bekannter Chart Hits bei DASDING Alle Farben in the mix gehört. Können sich wirklich hören lassen. Wünsche mir, dass er noch mehr solcher Sachen rausbringt. Abseits des Mainstreams steht ihm total.

Don Diablo ist auch so ein Kandidat bei dem seine Lieder vorallem um 2015/2016 rum
sehr ähnlich waren ab 2017 hat er sich etwas andere Klänge angewöhnt.

Und dieses Lied hier klingt trotz völlig verschiedener Genres sehr ähnlich wie eine Melodie bei Klassik Radio als Füllmusik die immer mal wieder vor der Werbung kommt. Man achte auf die Akkorde besonders ab ca 3:03:
 
Zuletzt bearbeitet:
#75
Ich kann diese Lotte und diese Lea, die beide keinen Nachnamen haben und beim Singen den Kiefer nicht hochkriegen nicht auseinanderhalten. Die kriegen beide den Mund nicht richtig auf. Hört euch mal "Auf das was da noch kommt" und "Alle meine Freunde sagen dass ich leise bin" an...oder besser tut es euch nicht an, ich höre da keinen Unterschied bei den beiden Damen.
Beides der gleiche weinerliche Gesang, beide auf deutsch und dann haben beide noch einen Künstlernamen der mit L anfängt und beide ohne Nachnamen!
Diese Mädchen klingen absolut gleich (schlimm).

Außerdem klingt "Zusammmmm" von Fanta4 genauso wie "Troy" aus 2004.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben