Das Rundfunk- und fernsehtechnische Zentralamt der DDR


Zwerg#8

Benutzer
Das kann man m.M.n. nicht so sagen und sicherlich spielst du auf die "Dynamik" einer analogen R15k Leitung an, die den limitierenden Faktor in der UKW-Übertragungskette darstellt. Eine solche Leitung hatte wohl etwa 60dB SNR, wenn ich mich recht entsinne. Salopp gesagt, liegt der Rauschteppich bei -60dBFS. Um noch etwas Abstand zum Rauschen der Leitung zu bekommen, geht das Nutzsignal durch einen Kompressor (Optimod), der die Dynamik auf meinetwegen 55dB begrenzt. Damit zieht man natürlich auch das Bandrauschen mit hoch. Und dann macht es natürlich einen Unterschied, ob das Magnetband mit oder ohne Rauschminderung daherkommt.

Aber nun zurück zum Zentralamt. ;)
 

Südfunk 3

Benutzer
Um noch etwas Abstand zum Rauschen der Leitung zu bekommen, geht das Nutzsignal durch einen Kompressor (Optimod)

Nix. Zu dieser Zeit wurde nichts komprimiert. Und ich spiele auf keine Leitung an, sondern die gesamte Signalkette zwischen Funkhaus und Empfänger: Oben waren die 75 kHz Hub und unten das UKW-Grundrauschen, dazwischen 55 dB (meinetwegen 60) Platz für Dynamik. Beim Magnetband (und ich erkläre das für alle anderen) oben der Klirrfaktor, unten das Bandrauschen, dazwischen genausoviel Platz. Man könnte sagen, daß das Bandrauschen, welches auf der UKW-Kette mit übertragen wurde, mit Telcom wegfiel. Macht gerade 3 dB Gewinn – für den Hörer unmerklich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Funkminister

Benutzer
Berücksichtigen muss man hinsichtlich der übertragbaren Programmdynamik auch die Wiedergabeumgebung, nicht allein die technischen Parameter.
Die vollen 60dB Umfang wollen ja erst einmal wiedergegeben werden, was gewisse Ansprüche an Wiedergabegerät und die Umgebung (aktiv wie passiv) stellt ;)

Telcom wird dann aber interessant(er), wenn Magnetbandaufnahmen bis zum Endprodukt mehrmals von Band zu Band kopiert werden. Und bei Mehrspuraufnahmen, wo durch die Addition der Signale beim Mischen natürlich auch der Rauschanteil aufsummiert wird.

[/Exkurs]
 

jokeramik

Benutzer
Guten Abend,

folgende Aktualisierungen bzw. Ergänzungen wurden vorgenommen:

neu:
1. Gerätedokumentation Buchstabe F: https://www.audiomodellierer.de/RFZ...nd_Fernsehtechnisches_Zentralamt_der_DDR.html

2. Gerätedokumentation Buchstabe M: https://www.audiomodellierer.de/RFZ...nd_Fernsehtechnisches_Zentralamt_der_DDR.html

Ergänzung:

1. Gerätedokumentation Buchstabe J: Gerätedokumentation J 706 ergänzt: https://www.audiomodellierer.de/RFZ...nd_Fernsehtechnisches_Zentralamt_der_DDR.html

2. Gerätedokumentation Buchstabe S: https://www.audiomodellierer.de/RFZ...nd_Fernsehtechnisches_Zentralamt_der_DDR.html

Viele Grüße!

jokeramik
 

Cavemaen

Benutzer
Über Bandrauschen (#52) hat sich früher niemand beschwert und eine gut eingemessene M15A, M21 oder Studer A816 braucht kein Telcom, daher habe ich meine alle verkauft.

Man kann aber mit Telcom klanglich tote Dateien reanimieren, proBIERt es mal aus!

Zu analogen Zeiten wurden weniger Titel wiederholt und niemand beschwerte sich über den Sound, 15KHz reichten völlig aus und selbst Schellackplatten (Theo Mackeben, Rudi Schuricke & Co.) klangen vereinzelt besser als die heutigen im Tonstudio & Plattenlabels zu Tode kompremierten Dateien mit verlustig gegangen Tieftonanteile und schrillen Mitten & Höhen.

Erst durch Einsatz des Optimod mit der Kunst selbigen zu beherrschen wurden die Files wieder hörbar - gut gemacht ARD!

Ansonsten Schöne Ostertage allen!

R.

01 1102 bei Siegelbach 1996.jpg
(Netzfund aus Drehscheibe online)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben