Das Zweite von Radio Regenbogen


#1
Radio Regenbogen (Mannheim) eröffnet ein "Zweites Programm", nach der Eiogenwerbung einen "reinen Männersender". Es handelt sich um eine Zusammenarbeit mit Sunshine Live auf dessen Frequenz in Mannheim (UKW-Frequenzen: Mannheim/Heidelberg 106,1, Weinheim 107,7, Wiesloch 107,1, Mudau 102,1.)

Einzelheiten hier:

http://www.mannheim24.de/mannheim/m...i-auf-frequenz-von-sunshine-live-6491059.html

Ist das wirklich der "Paukenschlag", von dem der alte Ego-Booster Klaus Schunk in seiner eigenen Pressemitteilung spricht?
 
#3
Alleine schon dieses Gebrabbel:
" „Vom Musikstil her ist ‚Regenbogen Zwei‘ eher auf Männer ausgerichtet. Ein Format für ganze Kerle. Im Gegensatz zu ‚Rockland-Radio‘ spielen wir keinen Classic-Rock. Wir wagen ein reines Lokalradio“"
Also entweder ist das falsch wiedergegeben oder der Mann hat noch weniger Ahnung von der Materie als ich dachte. In einer anderen Mitteilung stand, das Programm solle Rock aus 5 Jahrzehnten spielen...dann aber keinen ClassicRock...ja nee is klar.
Nun ja, warten wir ab, was es bringt. Sunshine live dümpelte ja schon einige Zeit vor sich her...vielleicht ist es die Chance, bundesweit als echtes Nischenprogramm wieder Profil zu schärfen.
 
#6
Entweder sind im "reinen Männersender" nur Männer beschäftigt, oder es sollen nur Männer zuhören. In beiden Fällen würde mich interessieren, wie Schunk das bewerkstelligen will.
 
#7
Es wäre schön, wenn man bei Regenbogen 2 auf ein jüngeres Rockformat setzen würde, also beispielsweise Bad Religion, The Offspring und Billy Talent statt Puink Floyd, CCR und Santana. Habe absolut nichts gegen Rockmusik ab de 60ern. Ganz im Gegenteil. Fände einen solchen Schritt aber mal wirklich erfrischend.
 
#11
"Maximum Rock 'N Pop" und Nachrichten um fünf Minuten vor der vollen Stunde - da hat man sich ja mal wirklich was Neues einfallen lassen. Respekt.
Wenn es sich um Lokalradio handelt in dem die Kurpfalz im Mittelpunkt steht, warum geht dann nicht ein Name wie "Kurpfalz-Welle"? Aber nein, man lässt sich lieber Regenbogen 2 "einfallen". :wall:
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Der Starttermin steht offensichtlich fest: ab 01.07. wird auf den UKW Frequenzen dann "Regenbogen Zwei - Das Radio für die Kurpfalz" erklingen.

Ich möchte an dieser Stelle mal diesen Artikel empfehlen: http://www.morgenweb.de/nachrichten/wirtschaft/wirtschaft/mannheim-bald-ohne-sunshine-1.2827599

Hier mal ein paar Bonmots daraus:
"Wir haben wenig lokale Kompetenz, dafür aber sehr viel Kompetenz in elektronischer Musik
bewiesen", so Hürter
Kompetenz und Hürter??? In einem Satz???

Was also tun? Das Manko muss weg und somit ist SL jetzt (lokal)
"von der UKW-Welt befreit"
Halleluja! Wo war ich nur mit meinen Gedanken:wall: die lokalen UKW-Frequenzen und die Lizenzauflagen hinsichtlich lokaler Nachrichten sind selbstredend die primäre und ausschließliche Ursache für das Desaster von SL ...

Was an der Zielgruppe 35 bis 54 jetzt so neu ist, bleibt mir weiterhin ein Rätsel, aber Herr Schunk hat einen Masterplan, um nicht zu sagen DEN Masterplan:
die Musikauswahl orientiere sich eher an Jüngeren
Trommelwirbel und Konfetti bitte, denn ab jetzt versprüht der Mann seine geballte Weisheit, seinen Charme und sein diplomatisches Geschick in konzentrierter Form in diesem Artikel:

Die Jüngeren
sind die Geschmacksterroristen, die die Richtung bestimmen, die Toleranz wächst erst mit dem Alter.
Da kennt er sich aus der Mann, und mit Zielgruppenwünschen ja erst recht:
Die Zielgruppe stehe mehr auf Rock als auf Pop, ist "erwachsen, bodenständig, und interessiert sich für Informationen aus der Kurpfalz"
Natürlich, sonst interessieren diese Informationen ja niemanden und das Instantformat selbiger erschließt sich selbstverständlich in voller Gänze ausschließlich dieser illustren Zielgruppe. So ein "Geschmacksterrorist" ist eben sehr eigen in seinen Anforderungen.

Die Musikrichtung sei moderner Rock
und jetzt bitte kurz innehalten, die Kenntnis der Materie dieses Mannes ist wahrhaft epochal: Moderner Rock ist
"kernig, etwas für ganze Kerle, Nickelback statt Rolling Stones"
Zweifler an seinem nahezu transzendentalen Wissen um die Welt werden spätestens jetzt innehalten, denn nun erlaubt er uns tiefere Einblicke in sein Rollenverständnis von Männern und Frauen:
Während also Radio Regenbogen ist, wird Regenbogen Zwei für Männer konzipiert, dies
habe auch etwas mit dem Namen des Senders zu tun
...Aha...
Regenbogen - allein dies läßt schon ad hoc maskuline Archetypen vor dem inneren Auge erstehen, und nun noch verdoppelt...

Überregionale Nachrichten treten in den Hintergrund und im Gegensatz zum eher "femininen" Regenbogen lautet das Langzeitziel für die maskuline Variante des Naturspektakels nun: "exklusiver Nachrichtenkanal". Und weiter gehts mit den schunkelnden Typenzuordnungen: kommt die Berichterstattung über sportliche Ereignisse bei Radio Regenbogen, namenstypisch "frauenaffin" daher, kann sich im MÄNNERsender nun so richtig ausgetobt werden, insbesondere im Bereich MÄNNERsport, da wird dann nicht nur läppisch über
Ergebnisse und Torschützen der Mannheimer Adler berichtet
nein, hier wird e n d l i c h der (langersehnte) Raum geschaffen für
eine vertiefende Analyse mit Hintergründen und Interviews
Halleluja!

Und weil das mit Plänen und deren Umsetzung, insbesondere unter der Herausforderung geeignetes Personal zu finden und dann noch den zeitlich gesetzten Rahmen einzuhalten, nicht selten als Hürde heraus stellt, sorgt dieser beeindruckende Geist in seiner unendlichen Weisheit schon mal vor, denn während der Einstieg in dieses kolossale MÄNNERprojekt anfangs mit mehr Musik durch die Boxen tönt (wahrscheinlich eher dröhnt, man denke hier nur an den MÄNNERrock von Nickelback), wird
dann aber ab Herbst "sehr viel mehr vor Ort und live gesendet".
Halleluja! Ich hatte ja kurz schon Sorge, das der maskuline Regenbogen "frauenaffine" Schattierungen aufweisen würde ...

Selbstredend bekommen wir auch noch einen kurzen Ein- und Ausblick auf den wirtschaftliche Aspekt dieser Ehe. Wer hier den rosaroten Himmel voller Geigen erwartet, wird schnell der Realität vorgestellt, denn diese Verbindung, nebst der verlockende UKW-Mitgift, ist rein Aber keine Sorge, die Ehepartner schunkeln auf einer Wellenlänge: während der eine noch überlegt aus dem Naturspektakel Zwei (aufgrund des cleveren Schachzugs den ausschließlich femininen Part "Radio" im Namen zu streichen) eine
"Multimediamarke"
zu kreieren, ist der andere schon weiter, wie der eingangs in diesem Thread schon mehrfach erwähnte Artikel (http://www.mannheim24.de/mannheim/m...i-auf-frequenz-von-sunshine-live-6491059.html) anklingen läßt, und die Zunahme und Fokussierung auf (neu ins Leben gerufene) Events untermauert, zumal die "Eventabteilung" in Mannheim verortet bleibt.
Dem Lesenden wird die Divergenz zwischen Hürters Anspruch:
"Unsere Kompetenz als größter Sender elektronischer Musik liegt im nicht im lokalen, sondern national"
und den zahlreichen SL-Events die, rein national natürlich, sämtlich in Mannheim stattfinden, nicht entgangen sein. Des weiteren besticht diese Aussage durch ihre Kompetenz in Sachen Realitätswahrnehmung und Kampf mit der deutschen Syntax

Aber zurück zum Konsens der frisch Verheirateten, denn beide sind sich einig:
egal ob Internet oder UKW, entscheidend für den künftigen Erfolg sei eine gute Marke.
Geblendet von soviel geballter Weisheit und Kompetenz widme ich mich lieber wieder "frauenaffinen" Tätigkeiten...
 
Zuletzt bearbeitet:
#14
Die Imagepromo gibt uns mit folgenden Songs einen Vorgeschmack

AC/DC - Back In Black
Sunrise Avenue - I Don't Dance
Joan Jett & The Blackhearts - I Love Rock'n'Roll
Red Hot Chilli Peppers - Under The Bridge
Nickelback - When We Stand Together

Es heißt ja "Maximum Rock'n'Pop. Bedeutet also, dass m,an sich wieder mal nicht an ein kompromissloses Rockformat herantraut. Dazu kommt noch, dass die Songs von Nickelback und Sunrise Avenue meiner Meinung nach eher zu Radio Regenbogen passen und ich "I Love Rock'n'Roll" und "Back In Black" nicht bei moderner Rockmusik einordnen würde. Mir ist eigentlich schon jetzt die Lust am Reinhören vergangen. Man hat wirklich das Gefühl, dass man nicht weiß, was man eigentlich will.
 
#18
@WellenreiterBN: alle Däumchen hoch

Das ist meiner Ansicht nach exakt der Punkt, denn von einer Ausschreibung der (regional) lokalen Frequenzen ist mir nichts bekannt, dies bestäkrt mich in meinem Eindruck, dass hier seeeehr individuell im Grauzonenbereich des Erlaubten geschunkelt worden ist. Da offensichtlich keine entsprechenden Konsequenzen erfolgen oder zumindest eine Überprüfung dieser Transaktion ansteht, läßt bei mir auch so einige Zweifel an der Arbeitsweise der LFK aufkommen.

@Radiofreak11: gönn Dir doch mal den Spaß und schmöckere etwas bei kek-online.de
Du wirst Augen machen
 
#19
Des weiteren verstärkt sich für mich der fahle Beigeschmack dieser Transaktion, wenn ich einmal Zeitpunkt und jeweils erfolgte Aktionen der Frischvermählten Revue passieren lasse.
Darüber hinaus - kann man einem Ehepartner wirklich Kompetenz und Fähigkeiten vorwerfen? Maximal Erfahrungen würde ich ihm zugestehen.
Da wurde ein Phoenix aus der Asche gehoben und hofiert, die Befähigung zum majestätischen Ausbreiten seiner Flügel hatte er, jedoch wurden der Raum dafür und seine Flügel immer mehr und mehr gestutzt und vernichtet. Selbst die Zuwendung und Pflege aus anderen Quellen konnte nicht verhindern, was an tiefgreifenden Veränderungen und Einschneidungen mit dieser Transaktion einhergehen wird.
Und so wird es wohl so enden wie es angefangen hat: mit einem Aschehäufchen.
Damit hätte sich der Kreis dann ja wieder geschlossen.
Wenn auch, und das halte ich für sehr wahrscheinlich, dieser verbleibende Staubhaufen dann eine reine Eventmarke geworden ist, die läßt sich dann zum Abschluss noch schick an den Mann bringen, und so steht einer gemütlichen Rentenzeit samt Schirmchendrink(s) nichts mehr im Wege, das hat der Mann sich über die Zeit aber auch hart erarbeitet und erschunkelt.

Der andere Partner ist zu lange und tief im Geschäft, um nicht genug Einblicke und Wissen rund um dieses Materie zu haben, und dass er dies für sich zu nutzen weiß, ist auch nicht neu.

Nun sind die Zeiten leider vorbei, in denen man seinem Gegenüber einfach mal schwungvoll sein Schippchen übergezogen hat, um sich dann seinen super tollen Buddeleimer zu schnappen. Bein heben und markieren klappt auch nicht, was also bleibt um an den Pott voll Frequenzen zu kommen, bevor ein anderer sich diese schnappt?
Richtig: eine Ehe muss her.
Und so vermute ich, dass der Mitgiftbesitzende, nachdem er seine Helfershelfer schon aus dem Spiel genommen hat, sich gleich mit ans Paket schnürte, denn die überschaubare Lebensdauer seines Phoenix' ist ihm sehr wohl bewusst.
Dem Regenbogenmann indes blieben nun nicht viele Möglichkeiten um als Erster und Einziger an die UKW-Mitgift zu gelangen, ergo nahm er das hübsch geschnürte Komplettpaket.
Und so hat man schnell und unauffällig sein Ärschchen auf wichtige lokale Frequenzen gepflanzt und kann der Konkurrenz (zumindest mental) mal den Mittelfinger zeigen.
 
#20
Ganz ehrlich,schlafen die bei der LfK ? ,die hätten sunshine live,die Lizenz entziehen müssen und das Sendegebiet neu ausschreiben müssen.

Allem Anschein nach hat die LfK die Veränderung abgesegnet.

http://www.satnews.de/mlesen.php?id=21126aafe63d9f3549173c915b3711e2

Ein fader Beigeschmack wie hier Frequenzen verschoben werden bleibt aber. Aber das SSL die UKW-Verbreitung praktisch aufgibt (was ist eigentlich mit der 100 Watt-Frequenz in Rostock?) ist schon ein Paukenschlag, den ich so nicht erwartet hätte.
 
#23
Das soll mir die LfK auch mal erklären? Da bekommt die Regentonne (sorry mehr ist das Programm nicht) neben bigfm (Gesellschafter) auch noch eine 3.UKW Sendekette im Rhein-Neckar-Raum. Das ist also in Baden-Württemberg möglich, zumal mit dieser Strategie auch noch Arbeitsplätze in Mannheim verloren gehen.

Vielleicht sollte ich mich doch einfach mal an die LfK wenden und nachfragen. Es hätte eine offizielle Ausschreibung geben müssen und ich denke, dass es durchaus Interessenten außerhalb der Regenbogen-Presse-Welt gegeben hätte.

Da weder Regenbogen, noch Big-FM relevante Qualität erzeugen können, erwarte ich das von der Rocktonne auch nicht wirklich.

Hat denen eigentlich schon mal Jemand verklickert, dass mit BOB und Rockland bereits zwei ähnliche Formate am Standort vorhanden sind.
 
Oben